Kinder Morgan - Der Pipelinegigant


Seite 1 von 8
Neuester Beitrag: 09.02.21 19:56
Eröffnet am: 18.12.14 01:11 von: Spaetschicht Anzahl Beiträge: 182
Neuester Beitrag: 09.02.21 19:56 von: Nobody II Leser gesamt: 67.395
Forum: Börse   Leser heute: 35
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  

4323 Postings, 3786 Tage SpaetschichtKinder Morgan - Der Pipelinegigant

 
  
    #1
4
18.12.14 01:11
Kinder Morgan – Das grösste Pipelinenetz Nordamerikas

man könnte auch schreiben die drittgrößte Energiefirma der USA .
Nach dem Zusammenschluss von Kinder Morgan, Kinder Morgan Energy Partners , Kinder Morgan Management und El Paso Energy Partners
( .http://www.kindermorgan.com/pages/investor ) erreicht man einen Unternehmenswert von 125 Mrd. Us-Dollar. KMI hat 80.000 Meilen Pipelines und 180-Terminals .

http://www.kindermorgan.com/

Die Pipelines transportieren Erdgas, Mineralölverarbeitung, Erdöl, Kohlendioxid (CO2) und vieles mehr.

Eine Übersicht der Pipelines

http://pipeline.kindermorgan.com/

Sehr interessant ist auch :
http://www.kindermorgan.com/pages/about_us

Oder die Videopräsentation
https://www.youtube.com/watch?v=elgKwcEmtCs  
156 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  

4323 Postings, 3786 Tage SpaetschichtEingedeutscht

 
  
    #158
19.07.18 12:11
Kinder Morgan, Inc. (NYSE: KMI) gab heute bekannt, dass ihr Board of Directors eine Bardividende von 0,20 USD pro Aktie für das zweite Quartal (0,80 USD annualisiert) genehmigt hat, die am 15 am 31. Juli 2018. Dies entspricht einer Steigerung von 60 Prozent gegenüber der Dividende für das vierte Quartal des Vorjahres und steht im Einklang mit dem im Sommer 2017 angekündigten Plan KMI. Aufgrund von nicht zahlungswirksamen Wertminderungen in Höhe von 749 Millionen US-Dollar im Laufe des Quartals wird KMI Der Nettoverlust für Stammaktionäre belief sich auf 180 Millionen US-Dollar, obwohl der verteilbare Cash Flow (DCF) im zweiten Quartal 1,1 Milliarden US-Dollar betrug. Dies entspricht einer Steigerung von 9 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2017. KMI konnte weiterhin das gesamte Wachstumskapital durch operative Cashflows finanzieren kein Zugang zu den Kapitalmärkten für diesen Zweck.

"Der Vorstand ist sehr zufrieden mit den Fortschritten des Unternehmens während des Quartals. Wir werden uns weiterhin aggressiv entschärfen, auch wenn wir unsere geplante deutliche Dividendenerhöhung beibehalten. Wir haben das Quartal mit einem Netto-Debt-to-Adjusted EBITDA-Verhältnis von 4,9 beendet und gehen davon aus, dass das Jahr unter unserer budgetierten Leverage-Kennzahl von 2018 mit etwa 5,1-Fachen liegen wird, ohne jegliche Auswirkungen durch die Verwendung von Trans Mountain-Nettoerlösen ", sagte Richard D. Kinder, Executive Chairman. "Wir entwickeln auch weiterhin sehr attraktive Wachstumsprojekte, die auf unserem umfangreichen nordamerikanischen Energieinfrastrukturnetzwerk aufbauen. Im zweiten Quartal kündigten wir die gemeinsame Entwicklung des Perm Highway-Projekts an, das eine dringend benötigte Begleitgas-Lösung für die Hersteller bereitstellen wird ", fügte Kinder hinzu.

Chief Executive Officer Steve Kean sagte: "Zwei große Attribute dieses Unternehmens sind strategisch positionierte gebührenbasierte Vermögenswerte, die vorhersehbare Cashflows generieren, und ein vernetztes Netzwerk, das unseren Kunden eine unvergleichliche Flexibilität bietet. In diesem Quartal wurden diese beiden Eigenschaften erneut unter Beweis gestellt. Mehrere Geschäftsbereiche erzielten im zweiten Quartal eine starke finanzielle Leistung und sind bereit, diesen Erfolg auch im weiteren Jahresverlauf fortzusetzen. Darüber hinaus begannen wir im zweiten Quartal mit der Arbeit am Gulf Coast Express Project und kündigten die gemeinsame Entwicklung unseres geplanten Perm Highway Pipeline Projects an. Beide Projekte nutzen den beispiellosen Marktzugang unseres bestehenden Netzwerks. "

Kean fuhr fort: "Insgesamt hatten wir eine sehr gute kommerzielle und operative Performance, obwohl wir aufgrund von nicht liquiditätswirksamen Wertminderungen während des Quartals einen Verlust pro Stammaktie von 0,08 USD im zweiten Quartal ausweisen. Wir erzielten im Quartal einen ausschüttbaren Cash Flow (DCF) von 0,50 USD pro Stammaktie, was einem Wachstum von 9 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2017 entspricht. Dies führte zu einem Überschuss von fast 700 Millionen USD über unserer Dividende. "

KMI meldete für die Stammaktionäre einen Nettoverlust von 180 Millionen US-Dollar im zweiten Quartal, verglichen mit einem Nettogewinn von 337 Millionen US-Dollar für das zweite Quartal 2017 und einen DCF von 1.117 Millionen US-Dollar, 9 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2017 von 1.022 Millionen US-Dollar Im DCF waren höhere Beiträge aus den Segmenten Erdgas, Produktpipelines und Terminals zu verzeichnen. Der den Inhabern von Stammaktien zur Verfügung stehende Nettoverlust wurde durch eine ungünstige Veränderung von 681 Millionen US-Dollar im Vergleich zum zweiten Quartal 2017 getrieben. Zweites Quartal 2018 Bei bestimmten Positionen handelte es sich überwiegend um Nettoverluste aufgrund von Wertminderungen Die größte davon war eine Wertminderung von 600 Millionen US-Dollar für bestimmte Sammel- und Verarbeitungsgüter in Oklahoma, die auf reduzierten Schätzungen des Cashflows beruhte, da KMI das Kapital in andere Bereiche seines Portfolios umleitete.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 meldete KMI den Stammaktionären einen Nettogewinn von 305 Millionen US-Dollar gegenüber 738 Millionen US-Dollar für das erste Halbjahr 2017 und einen DCF von 2.364 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg von 6 Prozent gegenüber 2.237 Millionen US-Dollar im Vergleichszeitraum Der Anstieg des DCF war auf höhere Beiträge aller KMI-Geschäftsbereiche zurückzuführen, die teilweise durch eine höhere Eigenkapitalbindung kompensiert wurden. Das den Stammaktionären zur Verfügung stehende Nettoeinkommen verschlechterte sich durch die ungünstige Veränderung der Certain Items im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2017 um 715 Millionen US-Dollar. Die ersten sechs Monate 2018 Bestimmte Positionen wurden hauptsächlich durch die oben beschriebenen Wertminderungen bestimmt.

2018 Ausblick

Für das Jahr 2018 sieht das KMI-Budget eine Dividende von 0,80 US-Dollar pro Stammaktie, einen DCF von 4,57 Milliarden US-Dollar (2,05 US-Dollar pro Stammaktie) und ein bereinigtes EBITDA von rund 7,5 Milliarden US-Dollar vor. Wir gehen derzeit davon aus, diese DCF- und Adjusted-EBITDA-Ziele zu erreichen oder zu übertreffen. KMI prognostiziert, dass im Jahr 2018 2,4 Mrd. USD in Wachstumsprojekte investiert werden (ohne Wachstumskapital, das von Kinder Morgan Canada Limited (KML) finanziert wird), 200 Mio. USD aus dem Budget, um mit intern generiertem Cashflow finanziert zu werden, ohne auf Kapital zurückgreifen zu müssen Märkte. KMI erwartet auch, seine budgeted Leverage-Metrik von einem Netto-Debt-to-Adjusted EBITDA des Jahres zum Jahresende zu übertreffen  

640 Postings, 1771 Tage Der clevere Investo.KMI

 
  
    #159
10.09.18 15:28
Bis 2021 soll die Divi auf $ 1,25 p.a. angehoben werden.

Ich bin hier klein positioniert, mir gefällt das Geschäftsmodell.  

4323 Postings, 3786 Tage SpaetschichtShort Interest Fell 14% Recently

 
  
    #160
15.10.18 15:28
Recently, the short interest in Kinder Morgan (KMI) stock fell 14% to ~36 million shares on September 28.  The short interest in Kinder Morgan was ~41.8 million shares on September 14.  The short interest in Kinder Morgan as a percentage of its float is down ~1.9% from ~2.2% on September 14.
Short interest in Kinder Morgan

Recently, the short interest in Kinder Morgan (KMI) stock fell 14% to ~36 million shares on September 28. The short interest in Kinder Morgan was ~41.8 million shares on September 14. The short interest in Kinder Morgan as a percentage of its float is down ~1.9% from ~2.2% on September 14. The current short interest in Kinder Morgan is lower than the average of 3.4% over five years.

Kinder Morgan’s short interest ratio is ~3x, which indicates that it might take roughly three days to cover all of the open short positions in the stock.

The above graph shows the short interest in Kinder Morgan over the past year. As the graph shows, a rise in the short interest is usually associated with a fall in the stock’s price and vice versa.

The latest fall in Kinder Morgan’s short interest indicates that fewer investors expect the stock’s price to fall in the near future than the investors who expected a fall in mid-September. Notably, investors’ expectations could be wrong.  

4741 Postings, 1265 Tage KörnigIst hier noch jemand investiert?

 
  
    #161
1
29.04.19 09:10
Finde die Aktie nicht ganz so toll, weil ich das Geschäftsmodell Öl nicht so gerne mag. Ausschüttungsquote ist auch zu hoch, meine ich. Die Kursentwicklung ist hingegen toll und macht das ganze für mich interessant.
Gute Kurse allem investierten  

4323 Postings, 3786 Tage SpaetschichtKlar immer noch :-)

 
  
    #162
11.07.19 14:36
zumal der 3 Jahres Chart an der NYSE eigentlich sehr gut aussieht ....



https://seekingalpha.com/article/...sitioned-profit-lng-export-growth  
Angehängte Grafik:
chart_3years_kindermorgan.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_3years_kindermorgan.png

646 Postings, 5559 Tage StanglwirtBin dabei...

 
  
    #163
11.07.19 22:12
...seit etwa 1 Jahr und bleibe dies auch weiterhin. Chart überzeugt.  

69 Postings, 1469 Tage haltmalIst das eine Aktie zum Shorten?

 
  
    #164
1
28.07.20 16:40
Ich habe KInder Morgan auf einer Short-Watchlist gefunden, leider unbegründet. Also habe ich mir das mal selbst angeguckt. Der Langfristtrend im Chart deutet schon mal auf short hin. Der Kursverlauf dieses Jahres deutet auch weiteres Abwärtspotential an.

Folgendes ist mir an den Fundamentals aufgefallen:
-KBV>1 erscheint mir deutlich zu hoch für so ein kapitalintensives Geschäft. Ich halte KBV=0,5 für angemessener.

-Schulden im Wert von 40 Mrd. USD, davon 30 Mrd USD langfristige, sind reichlich viel bei einem EBITDA von 7 Mrd USD/Jahr. Das net debt/EBITDA-Ratio liegt bei 4,7.

-Was macht man wenn man mal ein Verlustquartal hat? Genau: die sowieso schon völlig von den Gewinnen entkoppelte Dividende erhöhen, und dafür Investitionen streichen. Ariva sagt, dass in den letzten Jahren die Dividenden 10 mal höher waren, als die Gewinne. Das ist doch mal was feines für den Shareholder. (Ironie)

Für die ersten 6 Monate diesen Jahres hat das Unternehmen einen Verlust von 1 Mrd. USD gemacht. Das war hauptsächlich wegen starkem Rückgang von Erdgasförderung. Trotzdem hat man 1,2 Mrd. USD als Dividende ausgeschüttet. Auf das Jahr hochgerechnet ist das eine Dividendenrendite von knapp 10%! Um das Finanzloch zu stopfen, hat man das Investitionsbudget von 2,4 Mrd. USD auf 0,6 Mrd. USD zusammengestrichen.  Die Liquidität ist übrigens nicht gefährdet. Das Unternehmen hat 0,5 Mrd. USD Cash und eine ungenutzte Kreditlinie von 4 Mrd. USD.

Habe ich irgendwas daran falsch verstanden? Oder wird dieses Unternehmen im Ernstfall vom Staat gerettet. Oder ist das normal, dass man so große Dividenden ausschüttet?
Stellt euch vor, das Unternehmen kommt mal in ernsthafte Schwierigkeiten, weil es z.B. einfach so weitergeht, wie in den letzten 2 Quartalen. Dann kriegt es bald keine Kredite mehr. Dann streicht es die Dividende, der Kurs wird sich wohl mindestens halbieren. Das ist noch der Best Case, wenn ich davon ausgehe, dass die Coronakrise bleibt.

Wenn das Unternehmen nicht rechtzeitig anfängt diszipliniert zu wirtschaften, kann es logischerweise auch von seinen Schulden erdrückt werden. Dann ist auch die andere Hälfte des "Shareholder Value" weg.

Wieso seid ihr hier investiert?


 

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIWeil Gewinn für die

 
  
    #165
28.07.20 23:48
Dividende nicht die entscheidende Kennzahl ist. Unternehmen in konsolidierten Märkten mit begrenzten Wachstumschancen optimieren wegen der Steuern die Gewinne auf einem Level und steigern den Cash flow und aus diesem werden die Dividenden ja auch bezahlt, und wie man gut sieht wurden ca. 3/4 des free cash flow an die Aktionäre ausgeschüttet. Und wenn man nicht weiss was man mit dem vielen Geld auf dem Konto machen soll, dann gibt man von 4 nicht notwendigen Dollar 3 an die Eigentümer zurück.

Kannst ruhig shorten, da das Unternehmen genug Cash generiert, kauft man statt Dividende in USA auch gern die Aktien zurück, man spart ja dann die Dividende für die Zukunft.

Viel Erfolg.  

124 Postings, 1320 Tage RomansNatureBericht vom 29.07.20 von Montley Fool USA

 
  
    #166
31.07.20 10:48
Zum aktuellem Thema mal ein Bericht zu Kinder Morgan

https://www.fool.com/investing/2020/07/29/...-morgan-stock-a-buy.aspx  

69 Postings, 1469 Tage haltmalIch habe sie jetzt tatsächlich geshortet.

 
  
    #167
1
25.08.20 23:08
Mir scheint die Märkte sind langsam überkauft. Allgemein braucht man mal wieder einen Rücksetzer.  Außerdem sind August und September schlechte Börsenmonate. Die Konjunkturdaten trüben sich grad wieder ein. Jetzt kommt die Wirtschaftskrise, die nichts mehr mit Corona zu tun hat. Mal sehen was die Börsen allgemein draus machen.

Bei Kinder Morgan spekuliere ich zum einen auf eine Dividendenkürzung. Zum anderen auf Nachfrageeinbruch bei den Gasen, aufgrund von geringerer Wirtschaftsaktivität und/oder Lockdown.
Der Nachfrageeinbruch ist aber eher ein zweitrangiger Shortgrund.  

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIMutig.

 
  
    #168
1
26.08.20 19:26
Aktie hat sich ja auch nicht wirklich erholt, als dann eine Erholung abverkauft werden könnte, aber vielleicht ist das auch ein Argument dafür...

69 Postings, 1469 Tage haltmalMutig, long zu gehen, würde ich sagen...

 
  
    #169
1
27.08.20 11:59
Wenn ich mal umgekehrt fragen darf: Was müsste denn passieren, damit die Aktie steigt?

-Neubewertung bei Versorgeraktien. KBV liegt ja bei 0,4 oder so.
-Umsatz steigt stark an.

Ich denke aber, es muss sehr viel passieren, damit die "Langweiler"-Aktien wieder mehr geschätzt werden. Die Musik spielt im Nasdaq. Schlanke Wachstumsaktien sind gerade gefragt. Kinder Morgan gehört nicht dazu.  Es gibt ja auch die Weisheit: The trend is your friend. Selbst wenn die Aktie aus welchem Grund auch immer wieder steigen wollte, müsste sie erstmal einen tragfähigen Boden ausbilden. Das heißt, mit stärker steigenden Kursen rechne ich mittelfristig nicht.

Mit einer analogen Argumentation könnte ich übrigens auch Tesla longen. The trend is your friend. Da habe ich aber nicht die Eier für.  

640 Postings, 1771 Tage Der clevere Investo.Dividende storniert

 
  
    #170
1
20.10.20 13:24
Die ING hat heute die letzte Kinder Morgan Dividende ohne Angabe von Gründen storniert. Ich werde der Sache nachgehen.  

61 Postings, 3298 Tage WattenscheiderEs wurden

 
  
    #171
1
20.10.20 20:20
Die Dividenden seit 8/19 korrigiert.  

780 Postings, 708 Tage Graf Rotz#171

 
  
    #172
20.10.20 21:49
Ist bekannt, was korrigiert wurde und wo der Fehler lag bzw. bei wem, d.h. bei Kinder, bei der clearingstelle oder bei der Bank?  

640 Postings, 1771 Tage Der clevere Investo.Der Fall hat sich aufgeklärt

 
  
    #173
1
20.10.20 22:04
Die Dividende wurde storniert und neu ausgezahlt. Der neue Betrag fiel geringfügig höher aus.  

780 Postings, 708 Tage Graf RotzHoffe

 
  
    #174
21.10.20 14:21
auf einigermaßen solide Resultate:

Kinder Morgan Third Quarter ’20 Earnings Results
October 21, 2020, at 3:30 p.m. CT, 4:30 p.m. ET  

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIWas gehört?

 
  
    #175
22.10.20 18:09

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIZahlen waren I. O.

 
  
    #176
22.10.20 18:12
0,25 Dividende, damit 1 Dollar p. A.

Cashflow niedriger, aber reicht locker für Dividende. Energiebedarf weiter niedrig, aber stabil.  

780 Postings, 708 Tage Graf Rotz@nobody #176

 
  
    #177
22.10.20 18:34
Sehe die Zahlen  in diesen Zeiten auch eher positiv.

Auf der Webseite heißt es allerdings:
Kinder Morgan ...Maintains $0.2625 Per Share Dividend."

Also danach wohl nicht nur 25 us-Cents?  

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIHast Recht, wirkt sich bei meiner

 
  
    #178
22.10.20 19:55
Stückzahl nicht so wirklich aus :-)  

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIÄhnlich wie bei AT&T

 
  
    #179
22.10.20 23:01
Gute Zahlen, besserer Kurs als Markt, mal sehen wie weit es trägt.  

568 Postings, 2678 Tage SandosHöhere Dividende

 
  
    #180
08.12.20 14:31
„Gemäß einer kürzlich abgehaltenen Sitzung des Verwaltungsrates können wir auch unsere Dividendenpolitik für 2021 und unsere Erwartung für die Dividende des vierten Quartals 2020 bekannt geben. Wir gehen davon aus, dass der Verwaltungsrat eine Dividende für das vierte Quartal 2020 in Höhe von 0,2625 USD je Aktie oder 1,05 USD auf Jahresbasis im Einklang mit den vorangegangenen Quartalen im Jahr 2020 festlegt. Auf der Grundlage unseres nachstehend aufgeführten budgetierten DCF pro Aktiengenerierung erwartet der Verwaltungsrat eine Dividende für das Jahr 2021 von 1,08 USD je Aktie (annualisiert) ), eine Steigerung von 3% gegenüber der Dividende 2020. Mit der budgetierten Überdeckung dieser Dividende erwarten wir auch, dass wir auf opportunistischer Basis Aktienrückkäufe tätigen können “, schloss Kean.

Quelle:
https://www.ariva.de/news/...nces-2021-financial-expectations-8963669

Keine Kauf - oder Verkaufsempfehlung.  

5893 Postings, 3851 Tage Italymasterfrage

 
  
    #181
08.02.21 22:19
bin hier wegen der dividendenrendite aufmerksam geworden - kann mir jemand nähere informationen liefern? scheinbar geht es hier hauptsächlich um pipelines für öl und gas ? was meint ihr wie lukrativ das in den nächsten jahrzehnten sein könnte ?

habe da so ein deja vu ala Freeport-McMoRan  

4335 Postings, 7470 Tage Nobody IIDie Frage ist der Zeit Horizont,

 
  
    #182
09.02.21 19:56
Aktuell cash cow und ich denke auch noch ein paar Jahrzehnte lang, weil Infrastruktur bei dieser Wirtschaftspolitik der Goldstaub ist. Jeder will Bytes auf dem Handy und Strom aus der Steckdose und wie das funktioniert, interessiert nicht. So wird menschlich als auch politisch gehandelt, wer jetzt Infrastruktur hat und diese ausgelastet bekommt, macht Kohle.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 8  >  
   Antwort einfügen - nach oben