Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Keine Geschäfte mehr mit GS ?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 28.02.10 23:58
Eröffnet am: 24.02.10 00:00 von: Jack_01 Anzahl Beiträge: 11
Neuester Beitrag: 28.02.10 23:58 von: RobinW Leser gesamt: 2.567
Forum: Talk   Leser heute: 5
Bewertet mit:
1


 

836 Postings, 3784 Tage Jack_01Keine Geschäfte mehr mit GS ?

 
  
    #1
1
24.02.10 00:00
Das klingt aber sehr nach dem Nazi-Spruch:

Deutsche wehrt Euch, kauft nicht bei Juden.

Was Libuda da in seinem Thread andenkt, klingt aber sehr braun.
Ich hoffe er sympathisiert nicht mit deren Geisteshaltung !

So jetzt habe ich auch mal die Nazi-Keule rausgeholt und werde sie auch gleich wieder wegstecken.

Lassen wir GS doch weiterhin seine unheilvollen Geschäfte machen und wehe, wehe jemand kritisiert diese Leute, dann ist er natürlich automatisch ein Nazi, ist doch klar !
-----------
Gordon Gekko ist kein Modell für nachhaltiges Wirtschaften,
sondern abschreckendes Beispiel des anglo-amerikanischen Finanzfaschismus,
denn er verletzt die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.

22764 Postings, 4274 Tage Maxgreeenbist du Jack Ass ?

 
  
    #2
24.02.10 00:04
-----------
Dieses Posting wurde elektronisch erstellt und enthält deshalb keine Unterschrift.
Bei berechtigten Einwänden email an be@schwer.de

836 Postings, 3784 Tage Jack_01Ich habe es jedenfalls nicht nötig,

 
  
    #3
1
24.02.10 00:05
Leute aus meinen Threads auszusperren, weil deren Meinung mir nicht passt, selbst wenn sie auf Fakten basiert.

Das zeigt doch, wie weltoffen ich bin.

Diktatoren kennzeichnen sich durch Zensur.
-----------
Gordon Gekko ist kein Modell für nachhaltiges Wirtschaften,
sondern abschreckendes Beispiel des anglo-amerikanischen Finanzfaschismus,
denn er verletzt die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.

836 Postings, 3784 Tage Jack_01Maxgreen, kannst du deine

 
  
    #4
1
24.02.10 00:08
sinnfreie Frage etwas präzisieren ?

Bist du blau ? Ach nee, grün.
-----------
Gordon Gekko ist kein Modell für nachhaltiges Wirtschaften,
sondern abschreckendes Beispiel des anglo-amerikanischen Finanzfaschismus,
denn er verletzt die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.

836 Postings, 3784 Tage Jack_01Weil Libuda ja offenbar nicht in der Lage ist

 
  
    #5
24.02.10 00:16
seine Fakten beisammen zu halten:


Ehemalige GS Mitarbeiter:

   * Henry M. Paulson, ehemaliger US-Finanzminister, davor CEO von Goldman Sachs
   * Joshua Bolten, vormaliger White House Chief of Staff
   * Jon Corzine, Gouverneur von New Jersey und früherer US- Senator von New Jersey.
   * Henry Fowler, U.S. Finanz-Sekretär (1965–1969).
   * Stephen Friedman, Vorsitzender der National Economic Council (2002–2005), Vorsitzender der President's Foreign Intelligence Advisory Board (2005–).
   * Robert Rubin, Vorsitzender der National Economic Council (1993–1995), US-Finanzminister (1995–1999).
   * John C. Whitehead, stellvertretender U.S. Außenminister (1985–1989), Vorsitzender der Federal Reserve Bank of New York (1996–1999), Vorsitzender der Lower Manhattan Development Corporation (2001–2006).
   * Bradley Abelow, Finanzminister von New Jersey
   * Kenneth D. Brody, früherer Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender der Export-Import Bank of the United States
   * E. Gerald Corrigan, früherer Präsident und CEO der Federal Reserve Bank of New York
   * Paul Deighton, CEO des Londoner Organisationskomitees der Olympischen Spiele.
   * Mario Draghi, Direktor der Banca d'Italia
   * Gary Gensler, Untersekretär der Finanzen (1999–2001) und Assistent des Finanz-Sekretärs (1997–1999)
   * Robert D. Hormats, Assistent des Außenministers (1981–1982), und stellvertretender U.S. Handelsvertreter (1979–1981)
   * Reuben Jeffery III, Vorsitzender der Commodity Futures Trading Commission
   * Philip D. Murphy, National Finance Chair of the Democratic National Committee (2006-2009), Botschafter der USA in Deutschland (2009-).
   * Sidney J. Weinberg, Assistent des Vorsitzenden (1942–1943) und stellvertretender Vorsitzender (1944–1945), im War Production Board.

Quelle:
http://de.wikipedia.org/wiki/Goldman_Sachs
-----------
Gordon Gekko ist kein Modell für nachhaltiges Wirtschaften,
sondern abschreckendes Beispiel des anglo-amerikanischen Finanzfaschismus,
denn er verletzt die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.

50382 Postings, 5435 Tage LibudaEs wird Zeit dass man diesem

 
  
    #6
24.02.10 00:18
schlimmen Vogel Jack_01 endlich das Handwerk legt. Wenn man nicht in der Lage ist, derart schlimmen braunen Vögeln sofort das Handwerk zu legen, sollte man seine Board schließen.  

836 Postings, 3784 Tage Jack_01Libuda

 
  
    #7
24.02.10 00:24
du mußt ja von Hass geradezu zerfressen sein.
Und sowas will sich dann als Hüter der Moral aufspielen.
Da wird doch der Bock zum Gärtner gemacht.

Geh nochmal in die Schule zurück, da kannst du noch was lernen, z.B. wie man Fakten recherchiert, BEVOR man eine Meinung vertritt.
-----------
Gordon Gekko ist kein Modell für nachhaltiges Wirtschaften,
sondern abschreckendes Beispiel des anglo-amerikanischen Finanzfaschismus,
denn er verletzt die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.

50382 Postings, 5435 Tage LibudaDen Thread hat er jetzt eröffnet, weil

 
  
    #8
24.02.10 00:26
ich ihn wegen seiner unflätigen Äusserungen auf meinem Thread gesperrt habe.  

836 Postings, 3784 Tage Jack_01Genau,

 
  
    #9
24.02.10 00:29
entsperre mich und ich kann dort weiterschreiben.

Oder bist du nicht Manns genug, das zu ertragen ?
-----------
Gordon Gekko ist kein Modell für nachhaltiges Wirtschaften,
sondern abschreckendes Beispiel des anglo-amerikanischen Finanzfaschismus,
denn er verletzt die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung.

50382 Postings, 5435 Tage LibudaWer lässt den jetzt endlich mal löschen

 
  
    #10
24.02.10 00:30
denn ich jetzt schon zwei Sperren gefordert - mehr lassen die nicht zu.  

856 Postings, 3838 Tage RobinWGS and AIG

 
  
    #11
28.02.10 23:58
lesen und nachdenken

http://www.thedailycrux.com/content/4177/Porter_Stansberry

Grüße  

   Antwort einfügen - nach oben