Albireo neuer big player im Pharma-Milliardenmarkt


Seite 1 von 234
Neuester Beitrag: 14.08.20 00:20
Eröffnet am: 04.11.16 08:15 von: RoStock Anzahl Beiträge: 6.849
Neuester Beitrag: 14.08.20 00:20 von: barnaby Leser gesamt: 675.159
Forum: Börse   Leser heute: 97
Bewertet mit:
15


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
232 | 233 | 234 234  >  

1192 Postings, 2765 Tage RoStockAlbireo neuer big player im Pharma-Milliardenmarkt

 
  
    #1
15
04.11.16 08:15
5824 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
232 | 233 | 234 234  >  

29 Postings, 297 Tage barnaby@glatzenkogel #5821

 
  
    #5826
1
13.08.20 11:22
Was die Big Player in den letzten Monaten gemacht haben? Nichts! - Woran erkennt man das? Die Filing Dates sind offenbar immer am Quartalsende, und da gab es per 30.06. im ownership profile nur ein einziges Filing, nämlich das von Chicago Capital. Haben genau 9.334 Aktien zugekauft. Wenn es bei den anderen bis dahin eine Veränderung gegeben hätte, wäre die per 30.06. eingearbeitet worden und man hätte beispielsweise bei Perceptive Advisors eine andere Zahl unter share change stehen gehabt. Interessant wird es dann wieder nach dem 30.09. - meiner Meinung nach... kann mich aber auch irren.  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelja,

 
  
    #5827
1
13.08.20 11:36
da hast Du Recht. Für mich wäre insbesondere die Entwicklung der letzten Wochen (also nach dem 30.6) interessant. Es ist zuletzt relativ stark gehandelt worden und da fragt man sich schon, in wessen Hände die Shares gegangen sind, oder ob ein größerer etwas Luft rausgenommen hat. Aber das werden wir vermutlich vor den Daten nicht erfahren.
Größere Pakete werden es (wenn überhaupt) wahrscheinlich auch nicht gewesen sein, sonst hätte der Kurs stärker nachgegeben.
Habe gestern Abend unter 25 USD nochmal etwas nachgeladen. Hätte nicht gedacht, dass es nochmal so billig wird.......  

29 Postings, 297 Tage barnabyEntwicklung der letzten Wochen

 
  
    #5828
1
13.08.20 13:52
Es wäre in der Tat interessant, etwas mehr Zeitnähe beim ownership profile zu haben. Aber ich finde es schon mal erstaunlich und auch positiv, dass man sowas überhaupt so offen auf der eigenen Website kommuniziert. Bei Mirum finde ich da nix. Allerdings kommt man bei Albireos ownership profile nicht ganz ohne den eigenen Taschenrechner aus.  So kann man bei Betrachtung der 76,88 % Institutionellen im Shareholder Breakdown nicht auf die Höhe des Freefloats schließen, denn unter denen kann es durchaus auch Trader geben. Man sieht ja auch, dass die Top Holder in Prozent der austehenden Aktien deutlich weniger ausmachen: Wenn man mal Satter Muneer als Privatanleger außen vorläßt, hat man genau 53,41% Top Holder als institutionelle Anleger, die offenbar ein langfristiges Interesse an dem Unternehmen haben. Würde allerdings im Umkehrschluss auch bedeuten, dass bei 46,59% aller Anleger nicht so klar ist, ob sie die Aktien auch länger halten wollen. OK inkl. Satter Muneer, der sicherlich auch langfristig orientiert ist, wären es dann nur 41,04% Freefloat, aber immerhin. Und so gesehen, halte ich die Stückzahlen im Handel der letzten Zeit für noch eher gering.  Was auch auf die Geduld aller Beteiligten hindeutet. Und die braucht man halt noch. Mal sehen, wie lange noch...  

777 Postings, 1380 Tage bjkrugDanke dir, Barnaby.

 
  
    #5829
13.08.20 14:28

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelinteressant

 
  
    #5830
13.08.20 14:39
in der Tat relativiert diese Betrachtung die gehandelten Aktien der letzten tage/wochen.
wobei die Insti Quote insgesamt seit geraumer Zeit stabil bzw. ansteigend ist (>70%). Ich schätze, da sind schon viele langfristig orientiert. 25% der Institutionellen sind Value Investoren, da würde ich auf alle Fälle langfr. Interesse unterstellen.
Aber ja, auch Hedge-Fonds halten immerhin ca. 10% dieser 76,88. Bei guten Ergebnissen, wird es einen starken Anstieg und Gewinnmitnahmen geben. Dafür sollten wirklich große Instis bzw Pharma, die bislang das Risiko scheuen, auf der Käuferseite auftauchen.
Im Grunde genommen wäre ein angenommener Freefloat von um die 50% nicht ungesund. Aber völlig richtig, man kann hier nicht ohne Weiteres erkennen, wie hoch dieser tatsächlich ist. ich vermute aber derzeit deutlich unter 50%  

2518 Postings, 1354 Tage Renegade 71bestimmt

 
  
    #5831
13.08.20 18:50
schlechte Nachrichten im Anmarsch.  

131 Postings, 1325 Tage EdikaUnd wer soll

 
  
    #5832
1
13.08.20 19:26
Im Vorfeld davon wissen? Die Sache ist doppelblind. Keiner weiß im Vorfeld darüber Bescheid.  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelmal ne Frage

 
  
    #5833
13.08.20 19:46
denn ich habe zuletzt auch darüber nachgedacht:
double-blind heißt ja zunächst einmal, dass keiner (weder Patient noch Albo) wissen, wer Placebo und wer A4250 bzw. Elo bekommen hat.
Aber die bisher ausgewerteten Ergebnisse müssten ALbo doch grundsätzlich bekannt sein, oder?

mal ein rein hypothetisches Beispiel:
Angenommen, in der PFIC Studie wären Stand heute 58 Patienten ausgewertet und bei 80% dieser ausgewerteten Patienten liegt eine signifikante Verbesserung in Pruritus vor. Ich meine, darüber müsste Albo Kenntnis haben, oder? Sie wissen halt nicht, welcher Patient von dieser 80% Gruppe Placebo und welcher tatsächlich A4250 (double blind) erhalten hat.

Ist diese Annahme korrekt? Falls dem so wäre, hat die Zuversicht von Cooper für mich nochmal eine andere Qualität. Denn eine Verbesserung von Pruritus im Placebo-Arm halte ich mal für extrem Unwahrscheinlich.

Ich bin mir da aber unsicher. Oder ist Albo wirklich völlig im Blindflug? Wir hatten hier doch mal einen User mit entsprechendem beruflichen Background. Würde ich wirklich mal interessieren.  

777 Postings, 1380 Tage bjkrugron cooper ist übrigens..

 
  
    #5834
13.08.20 20:31

5707 Postings, 1666 Tage aktienpower....

 
  
    #5835
13.08.20 21:25

Ist sehr Schade....Tradegate unter 20 euro...  

29 Postings, 297 Tage barnaby@renegade #5831

 
  
    #5836
13.08.20 21:34
Worauf beruht diese Annahme von schlechten Nachrichten? Mirum ist übrigens zeitgleich auch etwas abgesackt. Ich denke mal, das liegt an der nachrichtenarmen Zeit.

  @kogel: Bist Du bei Mirums Webcast dabei? Wäre nett, wenn Du anschließend eine Einschätzung reinstellen könntest. Schon mal danke dafür...  

2518 Postings, 1354 Tage Renegade 71barnaby

 
  
    #5837
13.08.20 21:50
sie beruht nur darauf weil der Kurs seit 2-3 tagen bisl nachgibt. aber du hast recht es ist wenig Umsatz und deshalb kann es sein das nur paar Angsthasen wegen der anstehenden News raus sind.wenn etwas durchsickert würde der Umsatz stärker sein.wollen wir das beste hoffen.  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelbarnaby

 
  
    #5838
13.08.20 21:54
Mist....das ich ich total vergessen....habe heute einen neuen 43k Monitor für´s Home Office bzw traden bekommen und bin seit 2 Stunden mit diesem scheiß Ding am hantieren
mea culpa  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelvielleicht gibts

 
  
    #5839
13.08.20 21:56
eine Aufzeichnung davon....
 

35 Postings, 1365 Tage IngoKnito27Glatze ... zum Thema Blindflug

 
  
    #5840
3
13.08.20 22:12
Ich weiß nicht, inwiefern ALBO schon Ergebnisse aus der primären Studie vorliegen, aber:
Seit Ende 2018 läuft die Long-Term Studie,  mit zwischenzeitlichen sicher weit mehr als 60 Teilnehmern. Diese Studie ist nicht Double-blind placebo controlled (siege https://clinicaltrials.gov/ct2/show/...=Albireo&draw=4&rank=1 ) Mindestens wegen dieser Long-Studie, sollte ALBO entsprechende Einblicke haben.. bin super bullish, den Verzug hatte ich bereit einkalkuliert.  

29 Postings, 297 Tage barnaby@glatzenkogel #5833 "Doppel-Blindheit"

 
  
    #5841
1
13.08.20 22:46
Deine Ausgangsthese ist nicht ganz richtig: Doppelblind heißt zunächst einmal, dass weder der Patient, noch der behandelnde Prüfarzt in der Klinik wissen, was da verabreicht wird, Placebo oder Wirkstoff. Vom Auftraggeber der Studie ist da nicht die Rede. Habe hierzu den folgenden Artikel im Ärzetblatt gefunden:
https://www.aerzteblatt.de/archiv/106949/...rte-kontrollierte-Studien

...bin aber selber weder Arzt noch irgendwie im Pharma-Bereich tätig. Deshalb würde ich mich Deiner Frage in die Runde anschließen wollen.

Wenn man allerdings auf der Homeopathie-Seite ars curandi was zu dem Thema nachliest, findet man zur Definition "doppelblind" folgendes:
"Weder der Patient noch der Behandler wissen, welcher Patient eine Scheinarznei bekommt. Im Idealfall sollte dies auch das Team, das die Daten sammelt, nicht wissen (Dreifach-Verblindung). Den Patienten und den Arzneidosen werden Codes zugeteilt, die erst nach vollständig abgeschlossener Datenerhebung zur endgültigen Auswertung offengelegt werden." (Ende des Zitats) Quelle:
https://www.arscurandi.de/wp-content/uploads/2015/..._doppelblind.pdf

Aber das ist natürlich eine Meinung, die der "Schulmedizin" kritisch gegenübersteht und von daher für unsere Zwecke hier mit Vorsicht zu genießen ist. Aber immerhin ist es ein weiterer Anhaltspunkt.
Wenn man allerdings sieht, wie bei den gegenwärtig zur Corona-Impfstoff-Forschung laufenden Studien durch deren Auftraggeber laufend "Wasserstandsmeldungen" über den Erfolg bzw. Studienfortschritt gegeben werden, könnte man davon ausgehen, dass zwar Klinik und Patient nix wissen, der Auftraggeber, also in unserem Fall Albireo, aber sehr wohl informiert wird. Ganz sicher bin ich mir jedoch auch nicht.  

29 Postings, 297 Tage barnaby@Ingoknito

 
  
    #5842
13.08.20 23:09
Wo steht das genau, dass die Studie weder placebo-kontrolliert noch doppelblind ist? Auf der angegebenen Seite kann ich zu diesem Thema nichts finden.  

29 Postings, 297 Tage barnabyIst es das?

 
  
    #5843
13.08.20 23:13
Masking: Open label? Dann hieße das ja, dass die Studie eine ziemliche Schwäche hat: Sie kann nämlich nicht ausschließen, dass aufgrund des Wissens des Behandlers  u n d  des Patienten (also deren Eltern) die Studienergebnisse beeinflusst werden können. Merkwürdig.  

35 Postings, 1365 Tage IngoKnito27Barnaby

 
  
    #5844
1
13.08.20 23:16
Ganz einfach: Waere die Studie double blind, placebo controlled, so wäre das Im Studie design aufgeführt, wie hier auch https://clinicaltrials.gov/ct2/show/...=Albireo&draw=1&rank=3

Das sind ganz klare Fakten! Ohne Interpretationsspielraum ;-)  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogeldanke für die Infos

 
  
    #5845
13.08.20 23:33
Barnaby, ist richtig. Ich bin einfach einmal davon ausgegangen, dass Klinik/Prüfarzt und Albireo einen engen Austausch zur Studie haben und habe diese beiden vom Informationsgehalt daher gleichgesetzt. Das kann natürlich auch falsch sein. Ist möglich, dass dort überhaupt kein Austausch herrscht und die Klinik nach vollständiger Beendigung der Studie Albireo den kompletten Datensatz "über den Zaun wirft". Da bin ich auch im Zweifel.

Im Grunde genommen wollte ich folgendes hinaus:
wenn in der PFIC Studie der Juckreiz (Primary Endpoint in US) nachlässt, dann dürfte das zunächst einmal ein ziemlich offensichtlicher Zustand sein, da sich die Kinder anderenfalls teils blutig kratzen.
Ich fände es auch naheliegend, die Abnahme des Juckreizes A4250 zuzuschreiben. Cooper meinte in einer der letzteren Konferenzen, dass der Juckreiz im Placebo Arm eher zunehmen sollte.

Auch ich bin in PFIC stark zuversichtlich.  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelbarnaby, # 5843

 
  
    #5846
13.08.20 23:36
das ist keine Schwäche. Das ist nicht die Studie, die zur Zulassung führt, sondern eine zusätzliche Studie für die Langzeitwirkung.
Zudem hat man noch die Expanded Studie laufen.
Albo macht keine halben Sachen o;))))  

823 Postings, 1823 Tage Glatzenkogelübrigens konnte

 
  
    #5847
13.08.20 23:40
ich bei der Studie von Mirum, die zur Zulassung in PFIC führen soll, nicht "double-blinded" finden.
Da frage ich mich, ob die nicht mit einer open-label study zur FDA wollen?!  

2946 Postings, 4487 Tage chrisebGlatzenkogel

 
  
    #5848
13.08.20 23:57
Meines Wissens bekommen beim readout das Unternehemn/Management erst nach vollständiger Auslesung der Daten diese mit (habe ich mal in einem Interview mit einem CEO gelesen). Weiß aber nicht mehr wer das war, schon paar Jahre her. Habe mir die inhaltliche Info so abgespeichert.

Natürlich bekommt das Management während des Verlaufs ja einiges mit. Auch gibt es immer wieder aktualisierte Präsentationen. Die haben sicher eine Idee, wie die Chancen sind.

Allerdings gibt es ja klare Ziele, die mit der FDA kommuniziert sind. Hier ist die Unsicherheit. Werden alle geforderten Endpunkte getroffen? Das ist die Zitterpartie

Fazit: hier weiß keiner irgendwas. Weder jemand vom Unternehmen noch ein Investor. Ich denke mal, hier würde sofort die Regulierungsbehörde eingreifen. Die Umsätze finde ich für Albo Verhältnisse sehr
hoch. Es werden halt einfach mehr Anteile verkauft als gekauft. Das kann sich schnell ändern  

2946 Postings, 4487 Tage chrisebAlle Studien von Albo in der Übersicht

 
  
    #5849
14.08.20 00:12

29 Postings, 297 Tage barnaby@glatzenkogel

 
  
    #5850
14.08.20 00:20
Ich denke mal, Klink/Prüfarzt und Auftraggeber der Zulassungsstudie dürfen gar keinen identischen Informationsstand haben, sonst könnte die Studie ja nach dem Prinzip der sich selbst erfüllenden Prophezeihung beeinflusst werden. Trotzdem kann der Auftraggeber laufend insoweit über den Studienfortschritt informiert werden, dass er weiß ob das angedachte Medikament eher funktioniert oder ein Flop werden könnte, wenn nur er und nicht die Klinik die Daten entschlüsseln kann. Und so wird es vermutlich auch laufen. Cooper darf aber natürlich nichts personenbezogenes vor Abschluss sagen, denn sonst könnten das ja Patienten und/oder Prüfärzte mitbekommen. Dass die Langzeitstudie nicht zur Zulassung führen soll, war mir schon klar, nur dass es hier keine Doppelblindheit gibt, war mir erstmal nicht einsichtig. Aber diese Studie hat ja einen ganz anderen Zweck, insofern schon klar. Danke für Deine Fragen, im Zuge der Beschäftigung damit habe ich einige Erkenntnisse für mich gewinnen können.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
232 | 233 | 234 234  >  
   Antwort einfügen - nach oben