Johnson und Johnson


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 21.05.22 10:52
Eröffnet am: 23.09.02 11:52 von: altmeister Anzahl Beiträge: 8
Neuester Beitrag: 21.05.22 10:52 von: Mr. Millionär. Leser gesamt: 17.594
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 

6431 Postings, 7471 Tage altmeisterJohnson und Johnson

 
  
    #1
23.09.02 11:52
ein freund von mir ist einer von 14 vertretern in deutschland von johnson undj.
im vergleich zum vorjahres umsatz hat diese gruppe ihren absatz um 60% steigern können. leider konnt er mir nicht sagen wieviel % sie zum gesamtumsatz beitragen.
wie es in den usa aussieht konnte er mir allerdings nicht sagen.

mfg altmeister  

6431 Postings, 7471 Tage altmeisterfilter vergessen o.T.

 
  
    #2
25.09.02 11:46

651 Postings, 543 Tage Mr. MillionäreJohnson & Johnson

 
  
    #3
12.05.21 10:29
Johnson & Johnson

Brian Orelli schrieb vor Jahren, dass jeder Zeitpunkt ein guter Zeitpunkt sei, um die Aktie von Johnson & Johnson zu kaufen, wenn du sie lange genug hältst.

Er hatte damals recht - und er hat auch heute noch recht.

Johnson & Johnson ist nicht nur ein Dividendenaristokrat,

es ist ein Dividendenkönig.

Das Unternehmen hat seine Dividende in bemerkenswerten 59 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht.

Die Dividendenrendite liegt derzeit bei über 2,5 %.

Abgesehen von der Dividende

ist der wahrscheinlich beste Grund, J&J zu kaufen und zu halten, dass es eine Möglichkeit ist, in das Wachstum des Gesundheitssektors zu investieren.

Johnson & Johnson ist das größte Unternehmen im Gesundheitsbereich der Welt.

Es ist in vielen der wichtigsten Märkte des Gesundheitssektors tätig,

darunter Verbrauchergesundheitsprodukte, medizinische Geräte und Pharmazeutika.

Nahezu 70 % des Umsatzes erzielt J&J mit Produkten,

die eine Position als Nummer 1 oder Nummer 2 auf dem Weltmarkt einnehmen.

Etwa 25 % des Gesamtumsatzes stammen von Produkten, die in den letzten fünf Jahren gestartet wurden.

Diese beiden Zahlen unterstreichen Johnson & Johnsons

Marktführerschaft und Innovation  

zwei Faktoren, die dazu beitragen sollten, dass die Aktie langfristig auf der Gewinnerseite steht.
 

4386 Postings, 1649 Tage neymarJohnson & Johnson

 
  
    #4
30.06.21 20:28

169 Postings, 2759 Tage onkelhansInsolvenz der Talc

 
  
    #5
18.07.21 22:15

2734 Postings, 4621 Tage TamakoschyQ2 Gute Zahlen

 
  
    #6
21.07.21 13:22
https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...sblick-fur-2021-35908379/

Johnson & Johnson erhöht nach starkem 2. Quartal Ausblick für 2021
21.07.2021 | 13:04

Von Matt Grossman

NEW YORK (Dow Jones)--Der Pharmakonzern Johnson & Johnson wird nach einer unerwartet deutlichen Gewinnsteigerung im zweiten Quartal zuversichtlicher für das laufende Jahr. Sowohl für den Umsatz als auch den bereinigten Gewinn je Aktie hob das US-Unternehmen den Ausblick an. Die Aktie steigt im vorbörslichen Handel um 1,2 Prozent.

Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Ergebnis je Aktie von 9,60 bis 9,70 US-Dollar. Im April hatte er noch 9,42 bis 9,57 Dollar prognostiziert. Der Umsatz soll 93,8 bis 94,6 Milliarden Dollar erreichen. Die bisherige Prognose hatte auf 90,6 bis 91,6 Milliarden Dollar gelautet. In der Prognose enthalten sind die Erwartungen an den Corona-Impfstoff des Unternehmens.

Im zweiten Quartal steigerte der Konzern den Nettogewinn auf 6,3 von 3,6 Milliarden Dollar im Vorjahr. Auf bereinigter Basis erzielte Johnson & Johnson ein Ergebnis je Aktie von 2,48 Dollar. Analysten hatten im Factset-Konsens 2,29 Dollar prognostiziert.

Der Umsatz legte um 27 Prozent auf 23,3 Milliarden Dollar zu. Hier hatten die Analysten mit 22,5 Milliarden Dollar gerechnet.

Im Segment Pharma stieg der Umsatz um 17 Prozent auf 12,6 Milliarden Dollar. Im Geschäft mit verschreibungsfreien Medikamenten erlöste der Konzern mit 3,74 Milliarden Dollar 13 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Den Umsatz mit Medizinprodukten steigerte das Unternehmen um 63 Prozent auf knapp 7 Milliarden Dollar. Mit seinem Corona-Impfstoff erzielte Johnson & Johnson einen Umsatz von 164 Millionen Dollar.

Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

DJG/DJN/mgo/brb

(END) Dow Jones Newswires

July 21, 2021 07:03 ET (11:03 GMT)  

651 Postings, 543 Tage Mr. MillionäreJohnson & Johnson

 
  
    #7
26.02.22 22:27
Angst vor der Inflation? Dieser Dividendenkönig ist ein absoluter Volltreffer

(26.02.22, 10:23 Fool.de)

Wichtige Punkte:

Johnson & Johnson verzeichnete im Jahr 2021 ein zweistelliges Umsatz- und Gewinnwachstum.

Die Aktie des Gesundheitsunternehmens hat eine spektakuläre Bilanz und eine niedrige Ausschüttungsquote.

Johnson & Johnson wird mit einem Abschlag von 20 % gegenüber dem S&P 500 gehandelt.




Um beim Investieren finanziell unabhängig zu sein, müssen Anleger darauf achten, dass sie hochwertige Aktien kaufen, die mit der Inflation mithalten können. Dies ist besonders wichtig, da die Inflation im Januar um 7,5 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen ist, was den höchsten Wert seit Februar 1982 darstellt.

Johnson & Johnson (WKN: 853260 ) ist ein Dividendenkönig, der in der Lage sein sollte, den durch die Inflation verursachten Kaufkraftverlust auszugleichen. Gehen wir der Frage nach, warum das so ist und was J&J zu einem Kauf für Einkommensanleger macht.




Ein großartiges Jahr 2021 und eine vielversprechende Zukunft

J&J hat im Jahr 2021 ein beeindruckendes Wachstum des Umsatzes und des bereinigten (Nicht-GAAP) verwässerten Gewinns pro Aktie erzielt. Das Unternehmen meldete einen Umsatz von 93,78 Mrd. US-Dollar, was einem Wachstum von 13,6 % gegenüber 2020 entspricht. Damit übertraf das Unternehmen seine ursprüngliche Umsatzprognose von 90,5 bis 91,7 Mrd. US-Dollar.

Wie hat J&J im letzten Jahr ein solides Umsatzwachstum erzielt? Nun, alle drei Geschäftsbereiche des Unternehmens haben ihren Umsatz gesteigert. Das langsamer wachsende Segment Consumer Health, das in den nächsten ein bis zwei Jahren ausgegliedert werden soll, verzeichnete einen Umsatzanstieg im mittleren einstelligen Bereich, während die Segmente Medizinprodukte und Pharmazeutika einen Umsatzanstieg im zweistelligen Prozentbereich erzielten.

Der größte Teil des Umsatzwachstums des Unternehmens (58,2 %) kam jedoch aus dem Pharmasegment, das seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 14,3 % auf 52,08 Mrd. US-Dollar im Jahr 2020 steigern konnte. Die größte Wachstumsquelle innerhalb des Segments war der COVID-19-Impfstoff des Unternehmens, der im vergangenen Jahr 2,39 Mrd. US-Dollar einbrachte. Da der COVID-19-Impfstoff von J&J erst im Februar letzten Jahres von der US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) für den Notfalleinsatz zugelassen wurde, waren die gesamten Einnahmen aus diesem Produkt reines Wachstum gegenüber 2020.

Das Blutkrebsmedikament Darzalex von J&J war im vergangenen Jahr der zweitgrößte Wachstumsmotor für den Umsatz des Unternehmens. Das Medikament erzielte einen Umsatz von 6,02 Mrd. US-Dollar, was einer rasanten Wachstumsrate von 43,8 % im Vergleich zu 2020 entspricht. Der drittgrößte Wachstumsmotor für den Umsatz von J&J war das Immunologikum Stelara. Der Umsatz des Blockbuster-Medikaments stieg im Jahresvergleich um 18,3 % auf 9,13 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021.

Die höhere Umsatzbasis und eine um 200 Basispunkte auf 27,9 % gestiegene Nicht-GAAP-Nettomarge trugen dazu bei, die Rendite von J&J zu steigern. Der verwässerte Nicht-GAAP-Gewinn pro Aktie von J&J stieg um 22 % auf 9,80 US-Dollar im Jahr 2021.

Dank des soliden bestehenden Medikamentenportfolios und der Pipeline von Medikamenten in der klinischen Erprobung erwarten Analysten, dass J&J in den nächsten fünf Jahren ein jährliches Gewinnwachstum von mehr als 6 % erzielen wird.




Dividendenwachstum über der Inflation

J&J scheint in der Lage zu sein, sein stetiges Gewinnwachstum auch in den kommenden Jahren fortzusetzen. Dies ist ein gutes Zeichen dafür, dass das Unternehmen seine Dividende in 59 aufeinanderfolgenden Jahren erhöhen kann - die längste Serie in der gesamten Gesundheitsbranche.

Die moderate Ausschüttungsquote von 42,8 % im Jahr 2021 sollte J&J die Flexibilität geben, die Dividende mittelfristig etwas stärker zu erhöhen als das jährliche Gewinnwachstum von 6,4 %. Selbst wenn die Inflation derzeit hoch ist, sollte J&J in der Lage sein, sie mit seiner bevorstehenden Dividendenerhöhung im April knapp zu übertreffen. Angesichts der Dividendenrendite von 2,5 % ist J&J eine attraktive Kombination aus Rendite und Dividendenwachstum.




Eine festungsartige Bilanz

J&J verfügt außerdem über ein AAA-Kreditrating, das es von allen anderen Unternehmen des Gesundheitsbereichs in den USA abhebt. Warum ist das Kreditrating von J&J abgesehen von seinem beständigen Gewinnwachstum und seiner nachhaltigen Dividende so makellos? Hier ist der Grund.

Der Zinsdeckungsgrad von J&J lag im Jahr 2021 bei 176,2 (22,91 Mrd. US-Dollar Gewinn vor Zinsen und Steuern/130 Mio. US-Dollar Zinskosten). Das EBIT von J&J müsste praktisch auf null sinken, damit das Unternehmen seine Zinskosten nicht mehr decken könnte. Das ist zwar nicht unmöglich, aber extrem unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, wie gut sich J&J in zahlreichen Rezessionen, Kriegen, Inflationsperioden und der COVID-19-Pandemie behauptet hat.




Ein Weltklasse-Unternehmen zum Discountpreis

Wie die Erfolgsbilanz und die Fundamentaldaten zeigen, ist J&J eines der besten Unternehmen der Welt. Die Bewertung der Aktie von J&J spiegelt diese Qualität jedoch nicht wider.

Denn beim aktuellen Aktienkurs von 167 US-Dollar wird J&J mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,9 gehandelt. Das liegt deutlich unter dem KGV des S&P 500 von 19,8. Wenn eine Aktie es wert ist, mit einem Aufschlag gegenüber dem S&P 500 gehandelt zu werden, dann ist es wohl J&J. Das macht die Aktie derzeit zu einem soliden Kauf für Einkommensanleger.



*Der Artikel Angst vor der Inflation? Dieser Dividendenkönig ist ein absoluter Volltreffer ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

651 Postings, 543 Tage Mr. MillionäreJ&J - Hätte man 2012 10.000$ investiert

 
  
    #8
21.05.22 10:52
Hätte man vor 10 Jahren 10.000 US-Dollar in Johnson & Johnson investiert, hätte man heute so viel

Hätte man vor 10 Jahren 10.000 US-Dollar in Johnson & Johnson investiert, hätte man heute so viel

The Motley Fool · 16.05.2022, 05:28 Uhr




Wichtige Punkte:

Ein Führungswechsel im Jahr 2012 brachte die Aktie auf den Weg zu beschleunigtem Wachstum.

Während die Pandemie das Vertrauen der Investoren auf die Probe stellte, hat sich die Aktie von Johnson &Johnson in den letzten zehn Jahren stark verbessert.


Ein Spin-off könnte der Wachstumstreiber für weitere 10 Jahre Wachstum sein.




Wenn wir auf die Wachstumsthesen von Aktien zurückblicken, die gigantische Renditen abwerfen, gibt es in der Regel nur wenige Menschen, die den Weitblick hatten, zu Beginn zu investieren und die vollen Vorteile des Wachstums einer Aktie zu nutzen. Die meisten von uns verwenden Begriffe wie „könnte, sollte, würde“, wenn wir uns ein Traumszenario ausmalen, in dem eine kleine Investition uns mehrmals zum Millionär machen kann.

Dennoch können Unternehmen mit einer langen Geschichte wie Johnson & Johnson (WKN:853260 0,34 %) eine vertretbare Investition sein und Gewinne erzielen, mit denen Anleger ihr Geld mindestens verdoppeln können. Werfen wir einen Blick auf die jüngere Vergangenheit des Pharmaunternehmens, um zu sehen, was aus einer anfänglichen Investition von 10.000 US-Dollar vor zehn Jahren heute geworden wäre.




- Ein Wechsel an der Spitze -

Im Jahr 2012 stand Bill Weldon zehn Jahre lang an der Spitze von Johnson & Johnson, doch es war ihm nicht gelungen, den Aktienkurs über die 65-US-Dollar-Marke hinaus zu steigern, wo er sich während seiner Amtszeit meist aufgehalten hatte. Aufgrund der Kritik am Umgang des Unternehmens mit zahlreichen Rückrufaktionen für rezeptfreie Medikamente trat Weldon im April 2012 nach einer besonders turbulenten zweijährigen Amtszeit zurück. Er wurde durch den Leiter der Pharmazie in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), Alex Gorsky, ersetzt.

Die Entscheidung, Gorsky einzustellen, hat sich für das Unternehmen und seine Investoren bewährt: Seit Gorsky die Leitung übernommen hat, sind die Aktien von Johnson & Johnson um 176 % gestiegen. Nachdem er das Unternehmen durch die Coronavirus-Pandemie gesteuert hatte, wechselte Gorsky zum Executive Chairman und übergab im Januar die Rolle des CEO an Joaquin Duato.




- Von einer Pandemie auf die Probe gestellt, bleibt das Unternehmen stark -

Im Jahr 2018 erreichte die J&J-Aktie einen Höchststand von 147 US-Dollar, der zwei Jahre lang anhielt. Dann stürzten die Aktien kurzzeitig um 21 % ab, ebenso wie der breite Markt, weil die COVID-19-Pandemie für Unsicherheit sorgte. Aber als die Pandemie weiter wütete, wurden spezialisierte medizinische Produkte unabdingbar.

Johnson & Johnson entwickelte einen Impfstoff, konstruierte ein spezielles Beatmungsgerät, das zwei Patienten gleichzeitig helfen kann, spendete 3,7 Millionen US-Dollar an persönlicher Schutzausrüstung für Arbeiter an vorderster Front und kümmerte sich um seine eigenen Mitarbeiter durch einmalige Geldprämien.

Diese Bemühungen haben sich im Laufe des Unternehmensgeschichte wiederholt; diese Verantwortung hat dazu beigetragen, dass sich J&J im Laufe der Zeit bewährt hat. J&J ist auch heute noch eines der bekanntesten Unternehmen im Gesundheitsbereich und eine Top-Aktie für Investoren.




- WAS WÄREN  10.000 US-Dollar VOR 10 Jahren INVESTIERT HEUTE WERT ? -

Hättest du im Jahr 2012 10.000 US-Dollar investiert, hättest du damit 147 Aktien des Unternehmens gekauft.

Der Aktienkurs von J&J ist von seinem stagnierenden Niveau von 65 US-Dollar in jenem Jahr auf heute rund 175 US-Dollar gestiegen.

Zehn Jahre später würde der Wert dieser Anfangsinvestition über 31.000 US-Dollar betragen, was einer Gesamtrendite von 212 % entspricht.

Von dieser Rendite wären 4.100 US-Dollar auf Dividenden zurückzuführen gewesen.

Johnson & Johnson hat seine Dividende in 59 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 6,4 % und einer durchschnittlichen Rendite von 2,8 %. Damit hat das Unternehmen den elitären Status des Dividendenkönigs inne.




- Was wird sie noch höher treiben? -

2022 beginnt ein weiterer 10-jähriger Wachstumsschub, der jedoch mit einigen Unsicherheiten behaftet sein könnte. Obwohl die jüngsten Gewinne die Schätzungen der Wall Street verfehlten, stiegen die Umsätze in den Bereichen Pharmazeutika und medizinische Geräte im ersten Quartal um jeweils 6 %. Die Verlangsamung der COVID-Fälle ermöglicht die Neuansetzung von aufgeschobenen medizinischen Eingriffen, und die Pflegeeinrichtungen sind wieder auf der Suche nach Produkten und Geräten, die die steigende Nachfrage befriedigen können.

Das Unternehmen gab außerdem bekannt, dass es den Geschäftsbereich Consumer Health ausgliedern wird, der im Quartal einen leichten Umsatzrückgang von 1,5 % verzeichnete. Die Ausgliederung wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine Investitionen auf stärkere Umsatzträger zu konzentrieren, die in einem Umfeld nach der Pandemie weiter wachsen sollten.

Angesichts der rückläufigen COVID-Umsätze und makroökonomischer Gegenwinde wie Inflation und Lieferkettenengpässe hat Johnson & Johnson seine Umsatzprognose für das Jahr 2022 um 1 Mrd. US-Dollar gesenkt, was bedeutet, dass das Wachstum im Jahresvergleich wahrscheinlich stagnieren wird. Positiv zu vermerken ist die Erhöhung der jährlichen Dividende um 6 %, was dem historischen Durchschnitt entspricht.

Der Bekanntheitsgrad von J&J, die steigenden Dividenden und die Konzentration auf umsatzstärkere Geschäftsbereiche sollten das Unternehmen zu einer soliden Investition machen, die dein Geld in den nächsten 10 Jahren noch einmal mehr als verdoppeln könnte.

Der Artikel Hätte man vor 10 Jahren 10.000 US-Dollar in Johnson & Johnson investiert, hätte man heute so viel ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.
 

   Antwort einfügen - nach oben