Infineon


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 10.09.07 17:05
Eröffnet am: 29.04.07 21:10 von: utimacoSecu. Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 10.09.07 17:05 von: neser Leser gesamt: 3.278
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

1094 Postings, 7513 Tage utimacoSecuritieInfineon

 
  
    #1
1
29.04.07 21:10

So schnelllebig das Halbleitergeschäft einerseits ist, so ist doch auch ein gutes Maß an Geduld nötig, vor allem bei Infineon.

Geduld, dass die sich schon länger als wiederkehrendes Ereignis erweisenden Sonderaufwendungen irgendwann Historie sind. Auch dieses Quartal war es wieder einer Sonderbelastung von 54 Mio. Euro geschuldet, dass das Ergebnis im Minus landete. Wie übrigens in acht der vergangenen neun Quartale.

Geduld braucht der Anleger auch, was die endgültige Trennung von der Speicherchiptochter Qimonda angeht, an der Infineon noch 85 Prozent hält. Nicht, dass Qimonda hoffnungslos sei. Zwar sieht es aktuell bei den Speicherchippreisen wieder recht düster aus, die dieses Jahr schon bis zu 60 Prozent fielen. Doch dass die Firma auch Geld verdienen kann, hat sie nicht nur im vorvergangenen Quartal bewiesen, sondern wird es wohl auch in Zukunft noch tun, da sich ihre strategische Position kontinuierlich verbessert. Dennoch sollte sich Infineon zügig von den restlichen Anteilen trennen, um den finanziellen Spielraum zu erweitern. Denn in der seit geraumer Zeit von Abspaltungen, Fusionen und Käufen durch Finanzinvestoren geprägten Branche sollte Infineon handlungsfähig sein. Um auch nach der Qimonda-Abspaltung den Anschluss nicht zu verlieren, muss Infineon über kurz oder lang im Logikgeschäft dazukaufen.

Ist Qimonda einmal verkauft, braucht man immer noch Geduld. Denn korrelierte bis dato der Aktienkurs fast taggleich mit den Speicherchippreisen, herrscht im Logikbereich ein anderer Takt. Im Autobau, noch mehr allerdings bei Mobiltelefonen, ist entscheidend, als Entwicklungspartner einer neuen Produktgeneration gewählt zu werden. Bis das Geld dann fließt, können zwar Jahre vergehen. Doch dass die Anleger solche Geduld aufbringen können, zeigten sie im Februar, als sie Nokias Wahl von Infineon mit einem Kursschub begrüßten.

Bei einem 2008er KGV von 21 braucht man aber schon viel Geduld, um auf einen deutlich steigenden Kurs zu setzen.

Aus der FTD vom 30.04.2007


Gruß

uS  

45 Postings, 7712 Tage neserSpeicherbörse

 
  
    #2
1
10.09.07 17:05
Speicherpreise fallen wieder – 2 GB für 56 Euro


Entgegen aller Erwartungen der Firmen, Experten und Analysten haben die Preise für Arbeitsspeicher an der Speicherbörse von DRAMeXchange in Asien in den ersten zehn Tagen des September um knapp zehn Prozent nachgegeben. Auch in Deutschland sind die Preise wieder, teils drastisch, gefallen.

Gegenüber dem August konnten vor allem das Gigabyte-Kit beziehungsweise Speichermodule mit 1.024 MB deutlich im Preis gesenkt werden. Mussten vor gut vier Wochen noch 33 Euro für 1.024 MB DDR2-667 auf den Tisch gelegt werden, sind es aktuell nur noch 27 Euro – fast 20 Prozent weniger. Entsprechend ist natürlich das 512-MB-Modul günstiger geworden, auch wenn die Preissenkung von 16 auf knapp unter 15 Euro nur minimal ausfällt. Bereits ab 56,50 Euro erhält der geneigte Kunde am heutigen Tage ein Speicherkit mit 2 GB RAM  

Optionen

Angehängte Grafik:
ifat_startpage.jpg
ifat_startpage.jpg

   Antwort einfügen - nach oben