IA: Triangle Petroleum (WKN: A0EQ7P): 6,80


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 11.11.05 08:24
Eröffnet am: 11.11.05 08:24 von: RealDesaste. Anzahl Beiträge: 1
Neuester Beitrag: 11.11.05 08:24 von: RealDesaste. Leser gesamt: 2.372
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

53 Postings, 5851 Tage RealDesasterIA: Triangle Petroleum (WKN: A0EQ7P): 6,80

 
  
    #1
11.11.05 08:24
Eine sehr erfreuliche Kursentwicklung zeigte unser Musterdepotwert Triangle Petroleum (WKN: A0EQ7P; Kürzel: T6P) in den vergangenen Wochen. Positive Unternehmensmeldungen hatten einen charttechnischen Ausbruch der Aktie zur Folge, so dass sich ein neues Kurspotenzial eröffnete. Die Aktie von Triangle Petroleum beschleunigte den Aufwärtstrend deutlich und wir denken, dass diese Rallye bis zum Erreichen unseres Kursziels bei 6,80 Euro anhalten wird. Die Aktie ist für uns nach wie vor ein klarer Kauf.

In den vergangenen Wochen gab man bekannt, dass man neben dem äußerst aussichtsreichen Projekt in der Cadotte Zone, über das wir bereits mehrmals berichtet haben, zwei weitere hochinteressante Explorationsvorhaben in Angriff nimmt. Wir möchten in dieser Ausgabe nun näher auf das Potenzial dieser beiden Projekte eingehen:

Das Barnett Shale Projekt

Es gibt ein gigantisches Gasfeld, das gerade erforscht wird und sich über mehr als 5000 Quadratmeilen erstreckt. Auf jeweils sieben Quadratmeilen verteilt sich dort die enorme Menge von durchschnittlich 1 tcf (1 Billion Kubikfuss) Erdgas.

Sie vermuten das Erdgasfeld liegt im Kaspischen Meer oder in den Tiefen des Golfs von Mexiko?

Weit gefehlt, das gigantische Feld befindet sich nördlich von Fort Worth, Texas, nicht weit entfernt von einigen der ältesten Ölproduktionsstätten überhaupt. Die Barnett Shale Region im Fort Worth Becken dehnt sich über 10 Counties von Texas aus und ist seit Jahrzehnten als rohstoffhaltig bekannt. In einer Tiefe zwischen 7.000 und 9.000 Fuß weist die stark gashaltige Ablagerungsschicht eine Stärke von 400 bis 700 Fuß aus und zählt damit zu den attraktivsten Abbaugebieten der USA. Das Feld zeichnet sich durch die Stärke der geologischen Formation und den damit verbundenen hohen Rohstoffreserven aus.

Vor kurzem hat Triangle Petroleum nun mit Kerogan Resources ein Joint Venture geschlossen, um ein Explorationsprojekt im besagten Barnett Shale Gasfeld voranzutreiben. Zu diesem Zweck wurde ein Tochterunternehmen namens Triangle USA gegründet.

Explorationsunternehmen ließen das riesige Gasfeld über 100 Jahre lang links liegen und das aus gutem Grund. Denn die riesigen Gasressourcen versteckten sich in Schiefergestein und das Barnett Shale gab seine Geheimnisse nicht so ohne weiteres preis.

Fragen Sie einmal die Wissenschaftler, die 20 Jahre lang mit Mitchel Energy (von Devon Energy im Jahr 2001 übernommen) an einer Methode gearbeitet haben, die Gasreserven von Barnett Shale wirtschaftlich rentabel förderbar zu machen.

Um dies zu erreichen, muss die Formation aufgebrochen werden. Darin lag bis vor einigen Jahren die einzige Schwierigkeit, denn dafür ist es erforderlich den in 7.000 bis 9.000 Fuß Tiefe liegenden Schiefer aufzubrechen, sozusagen zu zerbröseln. Dieser Vorgang wird als "Fracturing" bezeichnet und führt dazu, dass der Rohstoff freigesetzt wird und durch das zerbröselte Gestein zur Quelle fließen kann. Die Arbeit von Mitchel Energy zahlte sich aus, denn auf diese Weise kann Erdgas im Barnet Shale Gasfeld mittlerweile sehr wirtschaftlich gefördert werden. Die außerordentliche Stärke der Formation enthält so große Reserven, dass nach der Erstabschöpfung weitere Fracturings vorgenommen werden können. Bei jedem Fracturing werden neue Wege geschaffen, die den Rohstoff fließen lassen. Häufig werden dabei Ergebnisse erzielt, die denen der Erstabschöpfung sehr nahe kommen.

In den letzten Jahren sind mehr als 2.500 Bohranlagen zur Förderung von Erdöl und Erdgas ohne Fehlbohrung (!) in den Boden getrieben worden. Derzeit werden im Durchschnitt 1,5 Bohrlöcher pro Tag gebohrt. Der Barnett Shale-Bereich produziert mehr als 50 % aller in den Vereinigten Staaten geförderten Schiefergase, täglich sind das rund 1 bcf (1 Milliarde Kubikfuß) Gas. Insgesamt schätzt das United States Geological Survey, dass in Barnett Shale noch potenzielle Gasreserven in Höhe von 25 tcf (Billionen Kubikfuß) vorhanden sind.

Triangle USA hat, zusammen mit seinen Joint Venture Partnern unter Führung von Kerogen Resources, damit begonnen, Land in den Zielgebieten zu erwerben. Nach dem Erwerb der Explorationsrechte soll dann eine seismische 3D Analyse erfolgen, um das förderbare Gaspotenzial des Projekts zu ermitteln. Die Risiken einer Fehlbohrung können als sehr gering bezeichnet werden, da es bei der rohstoffhaltigen Schiefer-Formation nur äußerst selten zu einer Trockenbohrung kommt. Die Förderwahrscheinlichkeit bei Bohrungen beträgt in Zahlen ausgedrückt rund 90% und somit ist ein Erfolg fast schon vorprogrammiert.

Aufgrund der Größe des Gasfelds gibt es auch immer noch genügend attraktive Bohrplätze, die nicht von größeren Explorationsunternehmen wie z.B. Devon Energy besetzt sind. Einen Bohrplatz zu erwerben ist zwar aufgrund der hohen Erfolgsaussichten nicht ganz billig, aber es sollte gelingen diese Kosten innerhalb eines Jahres über den frei werdenden Cash Flow aus dem Projekt abzudecken. Das erstklassige Projekt könnte also innerhalb nur eines Jahres für sprudelnde Erträge und freien Cash Flow sorgen. Triangle USA wird mit seinem Partner Kerogen außerdem prüfen, ob außerhalb des Greater Fort Worth Basin weitere Projekte im Barnett Shale Gebiet umgesetzt werden können.

Ron Hietala, Präsident von Triangle USA erklärte: “Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen, die ich mit zwei Verantwortlichen von Kerogen bei Canadian Hunter Exploration Ltd. gemacht habe, sind wir sehr zuversichtlich, dass dieses Joint Venture eine zweite wichtige Region zum Fokus unseres Unternehmens hinzufügt.“

Gemeinsame Projekte mit Hunter Energy

Kürzlich traf Triangle Petroleum mit dem Unternehmen Hunter Energy aus Denver, Colorado eine Vereinbarung, wonach in drei (!) weiteren Gebieten der USA gemeinschaftlich Gas gefördert werden soll. Insgesamt umfasst das Vorhaben rund 64.000 Acres (= ca. 26.000 ha) Land in Colorado, Wyoming und Montana und erstreckt sich über das Gebiet der Rocky Mountains.

Das Unternehmen Hunter Energy wird von John Masters, dem Gründer des erfolgreichen Gasexplorers Canadian Hunter, geführt und verfügt über eine erfahrene 23 Mann starke Explorationstruppe, die bereits einige Explorationsprojekte erfolgreich entwickeln konnte.

Canadian Hunter, die ehemalige Firma von John Masters, war wohl die erfolgreichste kanadische Öl- und Gasstory der letzten Jahrzehnte. Von einer Firma mit nur 2 Angestellten wurde das Unternehmen zu einem milliardenschweren Explorationskonzern mit 325 Mitarbeitern. Unter Führung von Ron Hietala, der nun im Dienste von Triangle Petroleum steht, wurde das Elmworth Field entdeckt, das bis heute als das größte Gasfeld in ganz Kanada gilt. Daneben wurden noch etliche weitere bedeutende Öl- und Gasfelder entdeckt und erschlossen. Canadian Hunter wurde, vor wenigen Jahren für stolze 2,1 Mrd. US$ von Burlington Ressources übernommen. Mit dem bekannt gegebenen Joint Venture bündeln die langjährigen Weggefährten Masters und Hietala nun abermals ihre Kräfte um sich neuen Herausforderungen zu stellen. Die Kooperation mit einem der erfolgreichsten Explorationspioniere Kanadas stellt für Triangle Petroleum einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu einem bedeutenden Gasexplorer dar.

John Masters, CEO von Hunter Energy erklärte: “Ich habe mit Ron Hietala 19 Jahre lang bei Canadian Hunter zusammengearbeitet und wir freuen uns richtig darauf, wieder mit Ron und vielen seiner Ex-Canadian Hunter Teammitglieder zusammen zu arbeiten.“

Alle Zielregionen für die Bohrungen liegen in den Rocky Mountains. Das wirtschaftliche Umfeld in den Basins der Rocky Mountains ist sehr attraktiv für die Ansiedlung neuer Projekte. Die Kosten für Landerwerb, die Intensität bisheriger Bohrprojekte und, am wichtigsten, das hohe Hydrocarbonpotenzial sind äußerst günstig in den Gebieten, die vom erfahrenen Hunter Team ausgewählt wurden.

In jedem der drei Gebiete soll mindestens eine Bohrung erfolgen. Triangle USA wird in dieses Joint Venture mindestens 4,5 Mio. US$ investieren. Abhängig von den Resultaten der ersten Bohrprogramme, verfügt Triangle über die Option, weitere Explorationsrechte und Bohrprogramme des Joint Ventures zu finanzieren.

Mark Gustafson, Präsident und CEO von Triangle, erklärte: „Wir fühlen uns sehr geehrt, mit John Masters und seinem Hunter Team zusammenarbeiten zu dürfen. Diese dritte Initiative komplettiert unsere ersten beiden Projekte und bietet unseren Aktionären ein diversifiziertes Explorationsportfolio.“

John Masters brachte seinen Aktionären bei Canadian Hunter eine unglaubliche Performance. Er und sein Team haben Canadian Hunter aufgrund ihrer umfangreichen Kenntnisse und Fähigkeiten zu einem Milliardenkonzern gemacht, indem sie genau dort nach Gas gesucht haben, wo kein anderer es vermutet hätte. Die Chancen, dass sich dies wiederholen lässt, stehen äußerst gut und Triangle würde davon als vollwertiger Partner profitieren! Wir erwarten daher, dass die Kooperation einen bedeutenden Teil zur zukünftigen Gasproduktion von Triangle Petroleum beisteuern wird.  

Chart: Weiterhin bullish!

Der Chart von Triangle Petroleum sieht richtig stark aus und die Zeichen stehen nach wie vor auf Kaufen. Lassen Sie uns den Chart näher erklären. Man kann erkennen, dass die aufeinander folgenden Böden ein immer höheres Niveau erreichen. Dies wird im Allgemeinen als sehr bullishes Szenario gewertet. Außerdem wurde ein aufwärts gerichteter Keil ausgebildet.

Ende Oktober erfolgte der charttechnische Ausbruch über die Marke von 3,50 Euro. Dieser Ausbruch ist ein klares Kaufsignal, denn nun gibt es keine weiteren Widerstände mehr und der Weg zu neuen Höchstständen ist frei. Die Aktie von Triangle Petroleum beschleunigte den Aufwärtstrend zuletzt deutlich und wir denken, dass diese Rallye bis zum Erreichen unseres Kursziels bei 6,80 Euro anhalten wird. Fazit: Für uns stellen die aktuellen Kurse aus charttechnischer Sicht Kaufkurse dar.

Kursziel 6,80 Euro wird ins Visier genommen

Das ambitionierte Projekt von Triangle Petroleum in der Cadotte Region nimmt langsam immer konkretere Formen an und auch die beiden anderen Projekte sind äußerst vielversprechend. Mittlerweile verfügt das Unternehmen also über drei hochinteressante Explorationsprojekte. Sollte nur eines dieser drei Projekte zu einem durchschlagenden Erfolg geführt werden, so gibt es für die Aktionäre Anlass zum Jubel.  Hier wird mit Hochdruck ein ernsthafter Player im Bereich der Gasexploration aufgebaut. Triangle Petroleum könnte also in äußerst kurzer Zeit zu einem bedeutenden nordamerikanischen Gasproduzenten werden. Wir denken, dass dieses Vorhaben gelingen wird und Ihnen als Aktionären schöne Gewinne beschert. Es wird bei der Aktie zweifellos auch wieder schwächere Tage geben, jedoch sollten diese gezielt zum Nachkauf genutzt werden. Da wir uns langfristig gesehen durchaus zweistellige Kurse vorstellen können, empfehlen wir allen Anlegern, das Papier mit einem längerem Anlagehorizont im Wertpapierportfolio zu behalten. Wir sind sehr zuversichtlich, dass unser Kursziel von 6,80 Euro auf Sicht von 6 bis 12 Monaten erreicht wird. Bei entsprechend positiver Unternehmensentwicklung könnten wir dieses Kursziel dann wieder deutlich anheben. Bei einem Investment in Triangle braucht man aufgrund der hohen Volatilität zwar gute Nerven, aber die Aktie wird Ihnen dafür noch sehr viel Freude bereiten. Unsere Empfehlung lautet „Kaufen“ mit Kursziel 6,80 Euro.

 

   Antwort einfügen - nach oben