Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Hohmanns vollständige Rede lesen! Ich


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 12.11.03 11:50
Eröffnet am: 10.11.03 19:20 von: PRAWDA Anzahl Beiträge: 55
Neuester Beitrag: 12.11.03 11:50 von: satyr Leser gesamt: 2.234
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDAHohmanns vollständige Rede lesen! Ich

 
  
    #1
10.11.03 19:20
verstehe die ganze Aufregung nicht!

http://www.spiegel.de/media/0,4906,3457,00.pdf  
29 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

Clubmitglied, 42199 Postings, 6979 Tage vega2000@neo

 
  
    #31
11.11.03 11:42
meinste die (also die, die du ansprichst) verstehen das ? Ich glaube nicht ! Mit deiner Meinung zum Thema Dummheit liegste gar nicht so falsch, aber:

 

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDA@neo andersson,

 
  
    #32
11.11.03 11:45
nichts gelernt?
Wenn Du wüsstest?
Nicht so voreilig mit Unterstellungen, junger Mann.
Vielleicht liest Du mind. einmal das:

http://www.ariva.de/board/180972/thread.m?a=&jump=1250604&#jump1250604
Auszug:
5. Lieber EURO-Hasser , mein Statement zum Thema   PRAWDA   06.11.03 16:00  
- Nazi-Deutschland hat unendliches, unvorstellbares
 Leid in der Welt verursacht.
- Die Mehrheit der Deutschen damals wusste davon und
 hat es stillschweigend gebilligt.
usw.

 

762 Postings, 6489 Tage neo anderssondann solltest du auch die rede verstanden haben

 
  
    #33
11.11.03 11:51

dann solltest du auch das problem verstanden haben.
dann solltest auch begriffen haben, warum man den holocaust eben mit nichts anderem vergleichen kann.
dann solltest du auch erklären können, warum die hohmanns verniedlichung des holcaust ( und nichts anderes macht er mit diesem unsäglichen vergleich) auf "Hohmanns grundsätzlicher Fehler war, dass er sich kritsch gegenüber Juden geäussert hat." eindampfst.

die massenvernichtung war einzigartig und unvergleichlich. wer das nicht begreift, wer dieses mindestmass an politischer und geschichtlicher bildung nicht besitzt, der hat damit zu rechnen, dass sich die cdu weitestmöglichst von ihm distanziert.

in diesem sinne  

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDA@neo

 
  
    #34
11.11.03 11:56
Auszug aus Deinem Posting # 30:
"argumentativ auf das gleiche level gesetzt, wie die beteilung einzelner juden an einer blutigien revolutionsbewegung. _das_ war sein fehler."

Es ist ja wohl inzwischen allg. bekannt, wie viele Menschen
bei der
       "blutigien revolutionsbewegung"

ums Leben gekommen sind.
Die Schätzungen gehen von 20 bis 30 Mio Menschen.



 

196 Postings, 6248 Tage Mat Sane@neo andersson

 
  
    #35
11.11.03 11:58

Du gefällst mir - ungesehen! ;)  

762 Postings, 6489 Tage neo anderssonfür die ganz dummen

 
  
    #36
11.11.03 12:03

gegenstand der revolution war nicht die vernichtung einer menschengruppe.
gegenstand des holocaust war auschliesslich die vernichtung einer menschengruppe.

die revolution wurde nicht vornehmlich von juden betrieben.
der holocaust wurde vornehmlich von deutschen betrieben.

gegenstand an der kritik der deutschen vergangenheit ist nicht der zweite weltkrieg ( den könnte man mit der revolution vergleichen) sondern der holocaust.

holocaust. bewusste massenvernichtung. vergasung, verhungern lassen, hinrichten, frauen, kinder , alte männer. und das nur um sie zu töten. aus keinem anderen grund. massenmord um des massenmordes willen. geschichtlich einmaliges massenverbrechen.

so bekloppt kann man doch gar nicht sein, das man das nicht rallt oder?

in diesem sinne  

4428 Postings, 6135 Tage Major Tom@neo andersson, bist du sicher?

 
  
    #37
11.11.03 12:13
neo andersson  11.11.03 12:03 [...] so bekloppt kann man doch gar nicht sein, das man das nicht rallt oder? [...]

Ich melde einmal Zweifel an! ;-)

Antisemitismus ist kein von Juden verursachtes Phänomen, ist auch nicht Reflex auf jüdische Eigenschaften oder Handlungen. Antisemitismus ist vielmehr ein Symptom für Defekte in der Mehrheitsgesellschaft, ausgelöst durch Frustrationen und Ängste, stimuliert durch Propaganda und Suggestion, genährt durch Tradition und Verabredung.

MT  

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDAneo,

 
  
    #38
11.11.03 12:14
Mord ist Mord.
Keiner will das verniedlichen.
Aber lies einmal die Berichte Überlebender aus der
Sowjetunion von 1917 bis ca. 1980.
Beides war von unvorstellbarem Übel.
Mir fehlen zur Charakteristik einfach die Worte.
Ich habe intensiv als 15jähriger den "SS-Staat"
gelesen, da bei uns in der Familie einige in KZs waren.
Danach konnte ich monatelang nicht einschlafen.
Unterstell anderen bitte nicht immer dauernd etwas.

Viele Grüsse
P.  

222 Postings, 5959 Tage glotz!

 
  
    #39
11.11.03 12:28
Es ist dir unbenommen, dich zu diesem Thema zu äußern. Es ist der Vergleich, das Aufrechnen, das Ziehen von Paralellen, wo es keine gibt, die systematisch, jedenfalls aber gefährlich sind.

Merke: Mit Leichen ist nicht gut rechnen, das stinkt.  

196 Postings, 6248 Tage Mat Sane@PRAWDA

 
  
    #40
11.11.03 12:29
Mord ist Mord.
Keiner will das verniedlichen.
Aber lies einmal die Berichte Überlebender aus der
Sowjetunion von 1917 bis ca. 1980.
Beides war von unvorstellbarem Übel.
Mir fehlen zur Charakteristik einfach die Worte.
Ich habe intensiv als 15jähriger den "SS-Staat"
gelesen, da bei uns in der Familie einige in KZs waren.
Danach konnte ich monatelang nicht einschlafen.


Um so weniger lassen sich dann doch wohl deine Verständnis-Probleme hinsichtlich der Diskussion um die Hohmann-Rede erklären, meinst du nicht? Auch diese Rede kann einem locker den Schlaf rauben ..
 

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDAglotz,

 
  
    #41
11.11.03 12:32
Hohmann, der am besten geschwiegen hätte,
=(Mein Kommentar)
sagt ja auch
sinngemäss.
So wie man die Juden nicht als Tätervolk bezeichnen
kann,
so kann man auch die Deutschen nicht als Tätervolk bezeichnen.
 

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDASorry, Mat Sane,

 
  
    #42
11.11.03 12:37
Antisemitismus gibt es wohl noch in
Deutschland, aber
in verschwindend kleiner Zahl.
Zum anderen ist die Diktatur von 1933 bis 1945 ja wohl
nicht mit unserer stabilen, freiheitlichen Demokratie
zu vergleichen oder?

Umfrage:

Deutsche halten sich nicht für antisemitisch

Die Deutschen halten sich mehrheitlich nicht für judenfeindlich.
79 Prozent sind einer Umfrage zufolge der Auffassung,
dass die Deutschen jüdischen Mitbürgern gegenüber
positiv eingestellt sind.
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,273327,00.html  

 

196 Postings, 6248 Tage Mat Sane@PRAWDA

 
  
    #43
11.11.03 12:45

Sorry, Mat Sane

Wofür? Für die (ziemlich offensichtliche) strategische Intelligenz, mit der du Diskussionen umgehst, oder mit der (scheinbaren?) Dummheit, die dir eine wahre Distanz zu Hohmanns/Fords/Goebbels Thesen (scheinbar?) verwehrt?

Hohmann, der am besten geschwiegen hätte,=(Mein Kommentar)
sagt ja auch sinngemäss.
So wie man die Juden nicht als Tätervolk bezeichnen
kann, so kann man auch die Deutschen nicht als Tätervolk bezeichnen


Und *bätsch* ist alles wieder gut ..  

1025 Postings, 6543 Tage J.R. Ewing@neo andersson

 
  
    #44
11.11.03 12:47
Du machst Dir die Sache denn doch etwas zu leicht. Natürlich war es das Ziel der bolschewistischen Revolution und anderer kommunistischer Regime, bestimmte Menschengruppen auszuschalten, die allerdings allerdings nicht - wie bei den Nazis - bezogen auf ihre "Rasse", sondern ihre "Klassenzugehörigkeit" definiert wurden. Und natürlich gingen auch die Kommunisten bewußt und systematisch vor. Man denke etwa an die von Stalin gezielt und absichtlich herbeigeführten Hungersnöte z.B. in der Ukraine, denen 1930/32 ca. 6 Millionen sog. "Kulaken" (=freie Bauern) zum Opfer fielen, die Massenerschießungen von vermeintlichen oder tatsächlichen Regimegegnern 1918-22 und im Rahmen der "Großen Säuberungen" 1937/38 oder das System der "Gulags", in denen unzählige Menschen ermordet wurden oder wegen der unmenschlichen Bedingungen durch Zwangsarbeit zu Tode kamen. In Kambodscha schaffte es Pol Pot, in nur 3 Jahren (1975-1978), ein Viertel der Bevölkerung des Landes (ca. 2 Mio. Menschen) - vor allem Intellektuelle und Bewohner der Städte - auszulöschen.

Um hier keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: Auch ich halte den Holocaust für ein historisch einmaliges Verbrechen, und zwar wegen des Zusammenspiels aus rassistischen Motiven, Systematik und Methodik der Menschenvernichtung sowie der großen Zahl von Opfern. Das darf alleridngs umgekehrt nicht dazu führen, Massenmorde anderer totalitärer Regime zu relativieren nach dem Motto "So schlimm wie Hitler waren die ja nicht". Das halte ich für eine unzulässige Herabwürdigung der Opfer, für die es keine Rolle spielt, aus welchen Motiven oder auf welche Weise sie ermordet wurden. Das Ergebnis ist für den Einzelnen immer dasselbe.

J.R.  

222 Postings, 5959 Tage glotz.

 
  
    #45
11.11.03 12:54
"So wie man die Juden nicht als Tätervolk bezeichnen kann,
so kann man auch die Deutschen nicht als Tätervolk bezeichnen."

Der Begriff Tätervolk ist falsch, egal vom wem er zu welchem Zweck gebraucht wird.
Obige Gleichung ist zweitens falsch, weil sie einzig sie eine Gleichsetzung der "Juden" und der Deutschen bewirken mag. Die aber gibt es nicht.
In der komplizierten Beziehung beider Pole zueinander ging die Aggression zweifelsfrei von einer Seite aus (unprovoziert dazu). Die andere Seite mußte leiden.

Der Sinn obigen gesuchten Mißverständnisses des schmutzigen Herren H. ist es nicht (in erster Linie) die Juden zu beschulidgen, sondern die Deutschen reinzuwaschen.

Hätte er sich die Mühe gemacht, zum Begriff des "Tätervolks" zu sprechen, wäre die Aufregung ausgefallen, zu  anerkannt offensichtlich ist seine Unbrauchbarkeit. Das aber hatte der brave Herr H. aber nicht im Sinn, als er banalisierte und verfälschte, seine Profilierungssucht geht vor.  

762 Postings, 6489 Tage neo andersson.

 
  
    #46
11.11.03 12:56
"So wie man die Juden nicht als Tätervolk bezeichnen
kann,so kann man auch die Deutschen nicht als Tätervolk bezeichnen."

warum nicht? weil die juden _auch_ keinen holocaust veranstaltet haben?
weil die deutschen _auch nicht_ an der revolution teilgenommen haben?

abgesehen davon, dass der satz inhaltlich zur debatte steht, macht die logische herleitung keinen sinn. warum sollte es vergleichbar sein?
warum ist der nur auf massenvernichtung ausgelegte holocaust mit irgendeiner revolution vergleichbar?

in diesem sinne

"Unsere Erbsünde lähmt das Land" (Olaf Henkel)
(da hat er vielleicht sogar recht. deswegen hätte sie nie geschehen dürfen. da sie aber bewusst geschah, müssen wir nun damit leben.)  

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDA@ Mat Sane

 
  
    #47
11.11.03 12:56
Man solte eben differenzieren können.
- Einerseits Nazi-Deutschland,
  andererseits Nachkriegs-Deutschland.
- Die Mehrzahl der Deutschen hat gelernt,
  aber das Nationalbewusstsein hat man ihnen
  genommen.
- Hohmann ist ein unpragmatischer Dummkopf, aber
  es reicht nicht zur Verurteilung als Neo-Nazi.
- Wir müssen wieder selbstbewusst mit den Juden  
  umgehen und uns nicht "leiten" lassen.
- Israel ist ein ganz anderes Thema, aber ich bin
  mit deren Politik auf keinen Fall einverstanden.
Auch das muss man ungestraft sagen können, genau so
wie, dass Friedmann ein bigotter Moralist ist.
 

21799 Postings, 7264 Tage Karlchen_IZu Posting 31 - Kampf gegen die Dummheit

 
  
    #48
11.11.03 13:01

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDAKarlchen,

 
  
    #49
11.11.03 13:03
warum kein Marx-Zitat?
Karlchen-Weich.  

762 Postings, 6489 Tage neo anderssonewing

 
  
    #50
11.11.03 13:10

"Das darf alleridngs umgekehrt nicht dazu führen, Massenmorde anderer totalitärer Regime zu relativieren nach dem Motto "So schlimm wie Hitler waren die ja nicht". "

das ist zwar inhaltlich richtig, aber nicht gegenstand der debatte.
gegenstand der debatte ist, ob sich die juden als ganzes für die systematische vernichtung einer gruppe in einem ausmass schuldig sind, das den vergleich mit dem holocaust rechtfertigt.

"Auch ich halte den Holocaust für ein historisch einmaliges Verbrechen, und zwar wegen des Zusammenspiels aus rassistischen Motiven, Systematik und Methodik der Menschenvernichtung sowie der großen Zahl von Opfern."

und damit sind wir beieinander. eben diese erkenntnis ist nicht gegenstand der rede hohmanns, sondern das genaue gegenteil. er macht ihn vergleichbar.

"Du machst Dir die Sache denn doch etwas zu leicht. Natürlich war es das Ziel der bolschewistischen Revolution und anderer kommunistischer Regime, bestimmte Menschengruppen auszuschalten, die allerdings allerdings nicht - wie bei den Nazis - bezogen auf ihre "Rasse", sondern ihre "Klassenzugehörigkeit" definiert wurden. Und natürlich gingen auch die Kommunisten bewußt und systematisch vor."

gut, ich sehe ein, dass die systematische vernichtung von menschengruppen schon vorher und auch hinterher in der geschichte stattgefunden hat.

hohmann unterstellt, dass die bolschewistischen Revolution so massgeblich den juden anzulasten ist, dass sich der vergleich juden vs nazis gebietet. das war schwachsinn.

in diesem sinne  

222 Postings, 5959 Tage glotz. .

 
  
    #51
11.11.03 13:14
Man solte eben differenzieren können.

*jaaaaaaaaaaaaaa doch*

- Einerseits Nazi-Deutschland,
 andererseits Nachkriegs-Deutschland.
- Die Mehrzahl der Deutschen hat gelernt,
 aber das Nationalbewusstsein hat man ihnen
 genommen.

*meines ist intakt, wie mein Selbst- ja auch. Das eine hängt mit dem anderen untrennbar
zusammen. Solle jeder bei sich selbst anfangen, das wäre doch ein Anfang?


- Hohmann ist ein unpragmatischer Dummkopf, aber
 es reicht nicht zur Verurteilung als Neo-Nazi.

*Hohmann ist ein äußerst pragmatischer Mann, dem seine politische Verortung und sich
selbst bekannt zu machen, wichtig war. Seine historischen Defizite könnte er ja mal
nachlesen, und das Lügen verbietet ihm schon die Bibel.
Mann muss ihn zu nichts verurteilem, aber als Volksrepräsentant hat er ausgerotzt,
egal, wie viel Prozent in Partei oder Bevölkerung er hinter sich glaubt.

- Wir müssen wieder selbstbewusst mit den Juden  
 umgehen und uns nicht "leiten" lassen.

*jaaaaaaaaaaaaaa doch* Und jeder für sich.

- Israel ist ein ganz anderes Thema, aber ich bin
 mit deren Politik auf keinen Fall einverstanden.

* muss man ja nicht*

Auch das muss man ungestraft sagen können, genau so
wie, dass Friedmann ein bigotter Moralist ist

*anderes Thema* tut nichts zur Sache
 

1025 Postings, 6543 Tage J.R. Ewing@neo andersson (50)

 
  
    #52
11.11.03 14:01
Ich bezog meine Ausführungen nicht unmittelbar auf die Hohmann-Rede, sie waren mehr grundsätzlicher Natur. Was die Kritik an der Hohmann-Rede betrifft, so sind es uns wahrscheinlich einig. Hohmann vergleicht Äpfel und Birnen miteinander. Problematisch ist vor allem, dass Hohmann die Juden nicht - wie das Christentum - als eine Religionsgemeinschaft sieht, sondern zu einer politischen Kategorie macht. Darauf fußt übrigens auch das Ideologie, die Hitler in "Mein Kampf" dargelegt hat.
Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass man Hohmann im politischen Diskurs mit Sachargumenten widerlegt hätte. Mit der jetzigen Vorgehensweise schafft man letztlich nur einen Märtyrer. Darauf deuten auch erste Meinungsumfragen zu dem Thema hin. Das halte ich für fast noch gefährlicher als die Rede selbst.

J.R.

 

155 Postings, 7165 Tage Bewehübsche Diskussion

 
  
    #53
11.11.03 14:09
Ich habe diese Rede gelesen.
Ich verfolge die Diskussionen dazu. Auch hier.
Danke MAT SANE für den link. Den kannte ich noch nicht.

Unser Grundgesetz gibt den Raum für freie Meinungsäußerung.
Der Herr Hohmann hat wohl nicht dagegen verstoßen.
Man sollte mit Ergüssen solcher Leute leben können.
Maulkorb nützt nichts. Diese Menschen sind einfach da.
Die Diskussionen sind oft sehr emotional und gleiten dadurch in die Unsachlichkeit ab. Auch hier.

Wenn wir im Raum der freien Meinungsäußerung nicht zur Sachlichkeit fähig sind, haben wir alle ein Problem.

Der Herr Hohmann ist Parteimitglied und gewählter Volksvertreter.
Da die Rede wohl nur "das Faß zum überlaufen brachte" müssen wir alle uns fragen was ein solcher Mensch als Representant einer Partei oder Parlamentes zu suchen hat.
Vielleicht werden die Wähler mancher Parteien so zum "Tätervolk".

Beste Grüsse bewe


 

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDANichts Neues?

 
  
    #54
12.11.03 11:27
"Unsere Erbsünde lähmt das Hirn" (Anti-Weichei)





 

42128 Postings, 7394 Tage satyrFrage hat einer jemals die Biografie

 
  
    #55
12.11.03 11:50
von Trotzki gelesen ,Hohmann sicher auch nicht sonst wüßte er,daß er zwar als Sohn eines
Juden geboren wurde seine Schulausbildung aber auf einer Deutsch-Lutherischen Schule erhielt.
Ferner glaube ich nicht ,daß Hohmann den Deutschen aus der Seele gesprochen hat denn
ich glaube vor der Reden haben die meisten nicht mal geahnt wer zb Leo Trozki überhaupt
ist oder über die Zusammenhänge der Russischen Revolution.  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben