S+T AG - neuer TecDAX Kandidat?


Seite 1 von 264
Neuester Beitrag: 23.02.20 18:03
Eröffnet am: 31.05.13 20:25 von: Klei Anzahl Beiträge: 7.591
Neuester Beitrag: 23.02.20 18:03 von: McFarlane Leser gesamt: 1.665.983
Forum: Börse   Leser heute: 62
Bewertet mit:
24


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
262 | 263 | 264 264  >  

4706 Postings, 6185 Tage KleiS+T AG - neuer TecDAX Kandidat?

 
  
    #1
24
31.05.13 20:25
Scheinbar hat der Ex-Chef der Kontron AG - Hannes Niederhauser - ein neues Baby gefunden:

Die S+T AG - wurde auf die ehemalige "Gericom AG" alias "Quanmax AG" verschmolzen.

Im Zuge dieser Maßnahme äußerte sich der neue Firmenlenker des Gesellschaft - Hannes Niederhauser -, dass dieser sich das daraus entstandene Unternehmen gut im TecDAX vorstellen könne.

Es muss noch einiges an Marktkapitalisierung und Bösenumsätzen zulegen aber die Unternehmenszahlen sprechen für sich.

Also - nur eine Frage der Zeit, bis die Masse diese Aktie entdeckt und fiar bewertet?  

Optionen

6566 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
262 | 263 | 264 264  >  

448 Postings, 3023 Tage sillycon... immer wenn sich ein institut Aktien leiht,

 
  
    #6568
26.01.20 07:25
muss die anzahl über 0,2% der stimmrechte der bafin gemeldet werden und über 0,5% müssen veröffentlicht werden. alles andere wie verkauf/rückkauf ist nicht meldepflichtig.  

1332 Postings, 1493 Tage Werner01Dann ist aber der Name der BA Seite

 
  
    #6569
26.01.20 11:37
mit Nettoleerverkaufspositionen eigentlich irreführend.
Für mich legt das schon nahe dass die Positionen leer (d.h. geliehene Herkunft) verkauft wurden.

Jetzt bin ich langsam schon interessiert das wir das klären, Entscheidungen auf falschen Grundlagen treffen möchte ich nicht wirklich.

Von der Logik her bin ich bei Klei, aber wir müssen die Beobachtungen von Friedhelm auch einbauen.
Aufgefallen ist mir auch, dass der Kurs an den Tagen, an denen BA Veränderungen gemeldet werden nicht immer in die "zu erwartende" Richtung gehen.  Habe mir das bislang immer so erklärt, dass die anderen Player dann einfach umsatzstärker waren und den "shortie-Effekt" überkompensieren.

 

155 Postings, 973 Tage Friedhelm.Buschi#

 
  
    #6570
26.01.20 13:04
Hallo Werner,
warum ist das irreführend. Die Seite meldet nur, wenn jemand eine nicht unerhebliche Position zum Leerverkauf zur Verfügung hat.
Dann weiß ich als Aktionär, dass er die Möglichkeit hat, größere Pakete auf den Markt zu schmeißen.
Meist suchen sich die Heuschrecken ja Tage mit schwachen Umsätzen aus. Wenn sie dann unlimitiert größere Pakete schmeißen,
lösen sie noch Stopps aus und verstärken die Short Attacke. Der Rückkauf erfolgt dann natürlich nicht genau so rigoros.
Der wird natürlich in kleinen, nicht kursbewegenden Käufen erledigt. Das Ganze kann der Leerverkäufer mit seinen geliehenen Aktien so oft machen, wie er will. Sollte er allerdings schon ein größeres Paket verkauft haben und der Kurs zieht trotzdem an,
hat er ein kleines Problem. Also es ist nicht so, dass die im BA angezeigte Quote überhaupt keinen Informationsgehalt hat.
Im übrigen habe ich gerade die Frage an die Effekten Spiegel Redaktion geschrieben und hoffe mal auf ne kurzfristige Antwort.
Gern natürlich weiter Diskussion hier im Forum. Euer Friedhelm  

448 Postings, 3023 Tage sillycongenau so isses wie friedhelm schreibt.

 
  
    #6571
26.01.20 21:14
nur das leihen ist für den lv meldepflichtig wenn man die schwellen überschreitet, nicht der verkauf oder kauf der aktien. normalerweise ist die leihe zeitgebunden, also z.b. 6 monate. d.h. der lv muss die aktien nach 6 monaten spätestens zurück geben. je zeitdauer muss er dafür eine leihgebür an den verleiher zahlen. was in der zwischenzeit des leihens und der rückgabe passiert ist nicht meldepflichtig solange keine meldeschwellen überschritten werden. der lv entscheidet also selbst wann und wieviel aktien und ob er überhaupt leerverkauft. leerverkauf bedeutet ja, dass er aktien verkauft welche nicht sein eigentum sind. er verkauft praktisch ware welche er nicht hat, also sinnbildlich sein eimer ist leer und er verkauft trotzdem den inhalt aktie.
dann gibt es noch gedeckte und ungedeckte leerverkäufe. gedeckte sind das was ich vorher beschrieben habe, also hier hat der lv tatsächlich aktien in seinem besitz (nämlich die geliehenen). ungedeckte leerverkäufe machen z.b. depotbanken ohne wissen der aktienhalter, hier werden aktien nicht vertraglich geliehen sondern einfach den depots virtuell entnommen. hat ein institut z.b. in der summe 10mio aktien von vielen depots zusammengerechnet können diese einfach ohne benachrichtigung oder einverständnis der eigentümer leerverkauft werden. der knaller ist aber, wenn dann der kurs fallen sollte und die depotinhaber z.b mit stop loss oder normal die eigenen aktien verkaufen wollen, dann muss das institut die anzahl aktien des verkaufsauftrages natürlich verkaufen um dem depotinhaber den gegenwert einzubuchen. das kann eine spirale lostreten sodass das institut möglicherweise nicht mehr so viele aktien im bestand hat um die verkäufe daraus zu decken, dann muss am markt nachgekauft werden auf gedeih und verderben. das passiert natürlich äußerst selten da die institute nicht den gesamten bestand leerverkaufen um so den handlungsspielraum einer deckung im notfall zu haben. kann aber auch mal schief gehen.....  

4706 Postings, 6185 Tage KleiSillycon

 
  
    #6572
1
27.01.20 02:43
Das klingt mir nun aber auch sehr unlogisch!

Die Depotbanken verkaufen doch die Aktien nicht leer sondern verleihen lediglich ein Teil des Bestandes an Leerverkäufer und müssten wenn dann diese zurückfordern und nicht selber zurück kaufen....

Ich räume aber dahingehend Friedhelm ein, dass seine These durchaus doch Sinn ergeben könnte, da ja eine Melde UND Veröffentlichungsfrist binnen einem Tag für LV Positionen > 0,5% besteht und mit dem Leihen sozusagen ja eine "Vorwarnung" an die Marktteilnehmer publiziert würde, was ja sogar eine NOCH größere Transparenz für Anleger bedeuten würde! .... (Achtung ich verkaufe bald Aktien!)

Andererseits aber wiederum wäre das ja ein Widerspruch in sich. Denn ein derartiges Warnsignal könnte ja dann zu Unrecht Wirkung haben und somit als Tarn- und Täuschmannöber eingesetzt werden. .... Ein Ausleihen kostet aktuell nur ca. 2% Jahreszins. Somit könnte sich ja ein Hedge fonds, der günstig wo rein möchte mal eben 1,5% leihen und dann aber in wirklichkeit kaufen und nicht verkaufen .... somit sind wir wieder am Anfang ....

Ich bleibe nach wie vor bei meiner Meinung, dass OHNE Leerverkauf eine Meldepflicht nur auf Grund bloßem Ausleihen zum Zwecke des Leerverkaufes NICHT besteht.

Mag sein, dass die Meldepflicht durchaus an das Ausleihen gebunden ist. Dann aber nur Gültigkeit hat, wenn umgehend also just in time auch das geliehene Verkauft wird, da sich ja der geliehene Bestand an sonsten als Guthaben mit sich selbst saldieren würde!

Wer den letzten Satz verstanden hat bitte eine 1 in den Chat! ;-)  

Optionen

448 Postings, 3023 Tage sillyconklei, deine meinung ist dein gutes recht, aber

 
  
    #6573
27.01.20 06:38
es ist nun mal so wie friedhelm und ich geschrieben haben.
weiterhin besitzt der lv die geliehenen aktien nur, aber sie befinden sich nicht in seinem eigentum und können somit auch nicht als asset gebucht werden.
diese meldeschwellen dienen der bafin dazu auf MÖGLICHE marktmanipulationen reagieren zu können und somit einen wirtschaftlichen schaden vom unternehmen abwenden zu können. der lv muss seine geliehenen aktien NICHT verkaufen.  

108 Postings, 1808 Tage AssetpflegerLeerverkäufer gehen leer aus

 
  
    #6574
27.01.20 11:42
Dank der positiven Umsatz - und Gewinnaussichten für 2019 kommt es hier nun zu einem Kursfeuerwerk. Vermutlich werden andere Leerverkäufer der Portsea Asset Management LLP bald folgen, denn der Druck durch steigende Kurse dürfte immens sein.  

104 Postings, 830 Tage Nimmersatt78xCoronavirus

 
  
    #6575
27.01.20 13:25
Ich habe weiche Knie bekommen wegen dem Coronavirus und habe heute all meine S&T Aktien verkauft. Werde aber wieder einsteigen wenn sich die Lage beruhigt hat.

Wie seht ihr das mit dem Virus.... noch lange kein Grund zur Panik?  

504 Postings, 475 Tage CapricornoNimmersatt

 
  
    #6576
1
27.01.20 13:32
Ich sehe Corona auch als Panik, deswegen sind alle Kurse heute KAUF-Kurse. Ich befürchte , daß du dich zu deinen Verkaufskursen hier nicht wieder neu eindecken kannst. Ich habe zwar auch ein Körbchen bei 24,xx aufgestellt, aber die Nachfrage nach dieser Aktie ist wohl zu hoch?  

4706 Postings, 6185 Tage KleiS&T

 
  
    #6577
27.01.20 14:19
Hannes hat sich das ganze Wochenende hingesetzt und persönlich an einem Antivirenprogramm gegen diesen Coronavirus getüfftelt.

Scheinbar mit Erfolg.

Daher die heutige relative Stärke am Markt!  

Optionen

4706 Postings, 6185 Tage KleiPortesa weiterer Rückzug am Freitag

 
  
    #6578
2
27.01.20 15:13
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,78 % 2020-01-24
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,88 % 2020-01-23
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 1,11 % 2019-10-04
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 1,00 % 2019-10-02
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,80 % 2019-10-01
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,71 % 2019-09-27  

Optionen

8519 Postings, 5882 Tage Waleshark@nimmersat78, das ist eben...

 
  
    #6579
3
27.01.20 15:19
der Fehler den viele machen. Wenn so Tage wie heute kommen, kriegen sie Panik und
verkaufen. Den Fehler habe ich am Anfang  meiner  " Börsenkarriere " auch gemacht.
Und habe mich dann später, wenn der Spuk vorbei war wieder teurer eingekauft.  Stell Dir vor,
plötzlich kommt einen Meldung das  die Virologen  ein Gegenmittel gefunden haben. Dann
geht die Post ab und du hechelst den Kursen hinterher. Solche Tage sollte man eher zu Käufen nutzen.
Denn eins ist sicher: Der Markt wird wieder drehen.  Nur wann weiß niemand.  

229 Postings, 1229 Tage MajorAustriaUnd Portsea ist nun sogar unter der Meldegrenze ..

 
  
    #6580
6
28.01.20 11:48
Portsea hat innerhalb der letzten paar Tage massiv abgebaut --> von einer Leerverkaufsposition iHv 1,11% (22.01.2020) auf nur noch 0,35% (27.01.2020).

Es ist wohl davon auszugehen, dass man sich vollständig zurückzieht bzw. eventuell sogar schon heute zurückgezogen hat.

Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,35 % 2020-01-27
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,78 % 2020-01-24
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 0,88 % 2020-01-23
Portsea Asset Management LLP S&T AG AT0000A0E9W5 1,11 % 2019-10-04

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/...f8e4ff8b0d43ad440f84cb0305f  

229 Postings, 1229 Tage MajorAustriaS&T gibt beim Cashflow Vollgas

 
  
    #6581
4
29.01.20 10:16
Hannes Niederhauser, CEO von S&T, hat erst einmal den Kampf gegen die Leerverkäufer in der Aktie gewonnen. Im letzten Jahr hatten sich ein paar Leerverkäufer auf das Papier eingeschossen. Niederhauser reagierte mit einem Aktienrückkaufprogramm und einem soliden Zahlenwerk. S&T gehört seit gut 10 Jahren zu unseren Top-Favoriten. In diesem Zeitraum hat sich die Aktie um sage und schreibe mehr als 1 500 % verteuert. Unsere jüngste Kaufempfehlung aus November 2019 bei Kursen unterhalb von 20 Euro hat sich erneut gelohnt. Aktuell handelt S&T bei Kursen von über 25 Euro. Das bisherige Rekordhoch aus Herbst 2018 rückt in greifbare Nähe. Die Chancen, in 2020 neue Höchstkurse zu erklimmen, dürfte Formsache sein. Operativ bewegen sich die Österreicher auf einer Rekordfahrt. Für das Jahr 2019 hatte Niederhauser einen Umsatz von 1.145 Mrd. Euro sowie ein EBITDA von mehr als 100 Mio. Euro in Aussicht gestellt. Erzielt hat S&T in 2019 ein EBITDA von 105 Mio. Euro. Kritikpunkt von Investoren war in den letzten Monaten die durchaus schwache Kapitalflussrechnung. Niederhauser hat Besserung gelobt. Wie uns der CEO im Hintergrundgespräch mitteilt, ist der operative Cashflow im Q4 sehr stark ausgefallen. „Unsere massiven Optimierungen beim Working Capital zahlen sich sehr gut aus. Wir haben zum Jahresende einen Barbestand von rund 300 Mio. Euro.“ Demnach dürfte S&T in 2019 einen operativen Cashflow von ca. 60 Mio. Euro erreicht haben. Noch keine Angaben machte der Firmenchef zum Nettoergebnis. Gegenüber dem Jahr 2018, hier lag der Nettogewinn nach Minderheiten bei rund 45 Mio. Euro, rechnen wir mit einem Sprung auf die Marke von ca. 50 Mio. Euro. Die Nachfrage nach IT und IoT-Lösungen, wie sie S&T im Bereich Industrie 4.0 anbietet, ist weiter ungebrochen.

S&T: Starke Kursentwicklung: Plus 1 500 %!!: S&T gibt beim Cashflow Vollgas - CEO Hannes Niederhauser im Gespräch | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...-niederhauser-gespraech  

104 Postings, 830 Tage Nimmersatt78x@ waleshark

 
  
    #6582
31.01.20 22:50
-----
der Fehler den viele machen. Wenn so Tage wie heute kommen, kriegen sie Panik und
verkaufen. Den Fehler habe ich am Anfang  meiner  " Börsenkarriere "
Stell Dir vor,
plötzlich kommt einen Meldung das  die Virologen  ein Gegenmittel gefunden haben. Dann
geht die Post ab und du hechelst den Kursen hinterher.
---------

Tja, ich bin aber nicht erst seit gestern dabei und habe S&T die letzten drei Jahren stets die Treue gehalten. Für mich ist Corona schlimmer als neue negative Höhepunkte wie im USA-China Handelsstreit. Wenn diese Meldung mit neuem Impfstoff tatsächlich plötzlich kommen sollte, dauert es  noch drei Monate lang bis das Mittel zugelassen wird. In der Zwischenzeit geht die China-Industrie weiter abwärts. Wuhan ist ein wichtiges Industriegebiet. Ennocon gehört Foxxconn und diese sitzen in Wuhan. Schau dir mal den Chartverlauf von Foxconn in den letzten Tagen an.

Man sollte auch mal seine negative Meinung vertreten dürfen. Hier im Forum sind doch höchstens 0,5% des Free Floats vertreten.... Ab und zu darf man verkaufen wenn die Aktie zuletzt steil in die Höhe geschossen ist...

S&T gehört weiterhin zu meinen Lieblingsaktien. Ohne Corona könnten wir jetzt bei 28 stehen. Die nächsten 1,2 Wochen werden entscheidend sein... Würde mich gerne schnell wieder günstig einkaufen.  

29 Postings, 555 Tage RMM2018Gewinnmitnahmen

 
  
    #6583
02.02.20 16:29
da geht es mir doch genauso. Hatte Ende 2018 für knapp über 23 Euros gekauft und dann ging nichts mehr. Hatte einfach nicht mehr die Nerven, jetzt nochmals unter die 23 zu fallen. Hoffe für Leute wie mich auf einen besseren Einstiegskurs, um nochmals reinzugehen. Das muß man Menschen zugestehen  

Optionen

1914 Postings, 5516 Tage urbommelIhr habt ja so Recht

 
  
    #6584
1
03.02.20 11:11
Hallo,
ich bin ein alter Kontroner, der so lange dabei ist und immer noch wartet. Früher gab es immer mal gute Dividende, doch damit ist es unter S&T auch weniger geworden.
Ich warte auf die 28 vor dem Komma und dann ist Schluss mit lustig.
In diesem Sinne.  

1333 Postings, 2763 Tage Armer Student86Finde den

 
  
    #6585
13.02.20 19:59
Anstieg in letzter Zeit super.

Gerne mehr! Chapeau!  

12152 Postings, 3253 Tage crunch timeChina

 
  
    #6586
3
19.02.20 09:20

Hat jemand eine Ahnung, ob auch S&T in China temporär bei der Produktion ähnliche Zulieferprobleme bekommen könnte wie aktuell viele andere Unternehmen die große Teile der Produktion in China haben?  Gestern z.B. ADVA mit der Meldung man rechnet nun in Q.1 mit Verlusten, weil Zulieferer in China nicht so liefern können wie nötig. ( => https://www.ariva.de/news/...-nun-mit-negativer-ergebnismarge-8185597 ). Immerhin hat S&T ca.40% seiner Fertigung in China. Entsprechend gewichtig wäre also die Auswirkung auf die Ergebnisse von S&T, wenn es in China zu Stockungen käme. Drücken wir die Daumen der Kelch geht an S&T vorüber.

14.06.2019 Interview mit Hannes Niederhause- https://www.elektroniknet.de/elektronik/embedded/...6039-Seite-2.html
Elektroniknet : Wie viel lassen sie in China fertigen?
Hannes Niederhauser: Etwa 40 Prozent unserer Produktion.

 

360 Postings, 2678 Tage RobertTheBruceGlaskugel...

 
  
    #6587
19.02.20 20:15
Die Auswirkungen der Krise in China wird z. Zt. keiner seriös beantworten können, da einfach zuviele Parameter greifen und ein Ende noch nicht feststeht.

Und mit sowas "S&T-Experte packt die ganze Wahrheit aus – So kommt die dramatische Prognose für 2020 zustande!!! " wollen wir uns hier mal besser nicht abgeben.  

619 Postings, 5136 Tage Stanglwirt"Nachrichten" von Ratgeber-Aktien, Börsendienst-V.

 
  
    #6588
4
19.02.20 23:01
sind absolut nicht wert, dass man nur einen Blick darauf wirft. Wie schon in einem anderen Forum geschrieben, sind alle diese "Nachrichtenschreiber" bestenfalls Nasenbohrer, aber keiner hat nur irgendeine Ahnung von Aktien oder Börse! Wieso bietet ARIVA diesen Stümpern überhaupt irgendeine Plattform, um ihre "platten Nachrichten" zu veröffentlichen? Grausam! Nur Werbung und Selbstbeweihräucherung des "Börsendienst-Verlag", nur immer wiederkehrende gleichtönende Schlagworte der Mega-Nasenbohrer von "Ratgeber-Aktien"("Wahnsinnsnews", "Darauf haben alle Anleger sehnsünchtig gewartet", "Anlegern bleibt das Herz stehen"...solch ein Text heute bei annähernd 20 verschiedenen Aktien!) und - by the way - auch "Finanztrends" haben NULL INFORMATION zu bieten und analysieren stets nur eine Kursbewegung, die vor Wochen stattgefunden hat.
Was für alle 3 o.g. Protagonisten gilt: Meine Oma hatte mit 92 Jahren mehr Ahnung von Börse....!!!
ARIVA - BITTE VERSCHONT UNS MIT DIESEN SCHREIBERLINGEN!!!!  

118 Postings, 3154 Tage Andi75Börsendienst-Verlag ...

 
  
    #6589
2
20.02.20 22:41
ich habe gerade mal etwas herumgestöbert und habe folgendes gefunden:

im Impressum des Börsendienst-Verlag wird die Markets Inside Media GmbH genannt
und diese GmbH wiederum wurde lt. Wikipedia im Jahr 2018 von der Wallstreet Online AG übernommen
und zu wem gehört Ariva? ;-)

ich denke wir werden es noch eine Weile ertragen müssen :-(  

1333 Postings, 2763 Tage Armer Student86Verringerte Geschwindigkeit bei Foxconn?!

 
  
    #6590
23.02.20 12:46
https://www.n-tv.de/wirtschaft/...77076.html?utm_source=pocket-newtab

"Beim Apple-Zulieferer und weltweit größten Auftragshersteller Foxconn ist laut Merics bislang nur jeder zehnte Mitarbeiter an seinen Arbeitsplatz zurückgekehrt."  

154 Postings, 1917 Tage McFarlaneInzwischen sieht die Situation bei Foxconn aber

 
  
    #6591
23.02.20 17:49

154 Postings, 1917 Tage McFarlaneLeider Fehlermeldung beim Link

 
  
    #6592
23.02.20 18:03
In dem Artikel steht u.a., dass nach einem Bericht von Reuters "die Produktion bis Ende Februar bei 30 - 40 % des Normalniveaus liegt". Ähnliche Angaben kamen von Foxconn-Mitarbeitern, "die glaubten, dass die Fertigung ungefähr halb so voluminös ausfallen wird als geplant."  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
262 | 263 | 264 264  >  
   Antwort einfügen - nach oben