Georgien macht mobil,- Putin droht mit Vergeltung


Seite 1 von 7
Neuester Beitrag: 06.09.08 11:06
Eröffnet am: 08.08.08 11:56 von: CrasyHorse Anzahl Beiträge: 160
Neuester Beitrag: 06.09.08 11:06 von: daxcrash200. Leser gesamt: 8.721
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
11


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

279 Postings, 4738 Tage CrasyHorseGeorgien macht mobil,- Putin droht mit Vergeltung

 
  
    #1
11
08.08.08 11:56
Südossetien-Krise eskaliert

Krieg im Kaukasus

Tiflis (RPO). Die Krise im Kaukasus eskaliert: Georgische Truppen haben in der Nacht eine Offensive gegen die abtrünnige Provinz Südossetien gestartet. Die Regierung in Tiflis rief alle Soldaten zu den Waffen. Auch Moskau mischt sich in den Konflikt ein. Russlands Ministerpräsident Putin droht mit Vergeltung.
Der georgische Präsident Michail Saakaschwili kündigte eine vollständige Mobilmachung an. General Mamuka Kuraschwili sagte im russischen Fernsehsender Rustawi 2, die georgischen Truppen hätten begonnen, die verfassungsmäßige Ordnung wiederherzustellen. Schon zuvor gab es Berichte über heftige Gefechte, bei denen mindestens 15 Menschen getötet wurd
Putin droht mit Vergeltung
Auch Russland mischt sich jüngsten Meldungen zufolge in den Konflikt ein. Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin kündigte Vergeltung an. Der georgische Präsident Michail Saakaschwili erklärte, russische Kampfflugzeuge hätten georgische Orte und Einrichtungen bombardiert. Dabei seien Menschen verletzt worden. "Einer der Kampfflieger warf zwei Bomben nahe der Polizeistation in Kareli ab", teilte ein Sprecher des georgischen Innenministeriums am Freitag in Tiflis mit. Kareli liegt auf georgischem Gebiet nahe der Grenze zu Südossetien.
Das russische Außenministerium wies diese Berichte jedoch zurück. "Das ist Unsinn", sagte ein Sprecher des Ministeriums in Moskau. "Die Information, dass russische Flugzeuge nach Georgien geflogen sind und dass ein russisches Flugzeug abgeschossen wurde, entsprechen nicht der Realität."
UN-Sicherheitsrat kommt zusammen
Auf Dringen Russlands kam der UN-Sicherheitsrat zu einer Dringlichkeitssitzung zusammen. Auf eine Erklärung konnten sich die Vereinten Nationen aber offenbar noch nicht verständigen. Der Sicherheitsrat sei noch nicht in der Lage, zu der Situation Stellung zu nehmen, erklärte der belgische UN-Botschafter Jan Grauls, der in diesem Monat den Sicherheitsrat leitet.
In einer von Russland vorgeschlagenen Erklärung sollten Georgien und die abtrünnige Region aufgefordert werden, ihre Kampfhandlungen sofort zu beenden. Die USA, Großbritannien und andere Länder hatten sich aber dagegen ausgesprochen, dass beide Seiten aufgefordert werden, Gewalt zurückzuweisen. Die USA wollten auch verhindern, dass Russland Soldaten in diesen Konflikt entsendet.
Die Europäische Union erwartet von den Konfliktparteien laut Diplomaten eine sofortige Einstellung der Gewalt. Die EU sei über die "dramatische Entwicklung" der Lage "sehr beunruhigt", sagte ein europäischer Diplomat am Freitag in Brüssel. Die Gemeinschaft sei in Kontakt mit allen Parteien und verfolge die Entwicklung sehr genau. Konsultationen mit der französischen EU-Ratspräsidentschaft und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) seien im Gange. Die EU wiederhole den Appell des EU-Außenbeauftragten Javier Solana vom Vortag an die Adresse aller Parteien, die Gewalttätigkeiten umgehend zu beenden.

http://www.rp-online.de/public/article/politik/...eg-im-Kaukasus.html

CH
134 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  

95 Postings, 4714 Tage verzocker...

 
  
    #136
09.08.08 22:54
der krieg ist eh in ein paar tagen vorbei

Militärisch kämpft Georgien auf verlorenem Posten. Das Land hat 128 Kampfpanzer, 109 Artilleriegeschütze, 8 Kampfflugzeuge und eine Truppenstärke von 32.000 Mann

8 flugzeuge, wow, wenn die russen jeden tag nur eins abschiessen ist die luftflotte in einer woche platt

...

9279 Postings, 6369 Tage Happydepot@verzocker

 
  
    #137
09.08.08 22:59
schön das die Woche bei Dir 8 Tage hat.
Und der Krieg ist ja eh in paar Tagen vorbei,jeder Tag Krieg ist zu viel,zum mitdenken, warum ?,ich würde mal sagen den Opfer wegen,kapiersts ein wenig ?.

Ich sag mal Du verzockst Dich gewaltig.

95 Postings, 4714 Tage verzocker...

 
  
    #138
09.08.08 23:03
ich kapiere dass die georgier eine militärische aktion = gewalt gestartet haben und jetzt gegengewalt bekommen, und das finde ich, sagen wir mal, zumindest logisch nachvollziehbar

ich mag keine leute die mit gewalt anfangen

vor allem da diese unabhängigen republiken in volksabstimmungen sich gegen georgien ausgesprochen haben ganz klar ...

95 Postings, 4714 Tage verzocker...

 
  
    #139
09.08.08 23:04
Die Georgiere haben MIT GEWALT BEGONNEN gegen den klaren Willen der Beölkerung in den nach unabhängigkeit strebenden Landesteilen

... Strafe muss sein ...

9279 Postings, 6369 Tage Happydepotverzocker bist wohl ein.....

 
  
    #140
09.08.08 23:07
SM typ "Strafe muß sein".Ja nee is klar.Geh in den Keller und lasse Dich bestrafen,ich bin gegen Krieg und bleibe dabei,egal wer angefangen hat.
Im Krieg sterben Menschen,das toleroere ich nicht.
Basta

95 Postings, 4714 Tage verzocker...

 
  
    #141
09.08.08 23:09
Georgien hat angefangen ...

95 Postings, 4714 Tage verzocker...

 
  
    #142
09.08.08 23:10
a) Krieg ist schlecht und so schnell wie möglich aufhören finde ich, schnell waffenstillstand

aber

b: Georgien hat angefangen, pfui, sie sind m.M. die "bösen"

4152 Postings, 5873 Tage Warren B.Und wieder geht´s nur um dieses "Teufelszeug Öl"

 
  
    #143
2
09.08.08 23:11
Je schneller der Mensch von dem Zeug unabhängig wird, desto besser!

Sincerely,

Warren B.  

34741 Postings, 5857 Tage Jutoaber :

 
  
    #144
1
09.08.08 23:12
südossetien ist gebiet
in georgien, oder??

warum hat russland dann dort seine truppen?

hat österreich truppen in bayern,
oder habe ich was nicht verstanden?

lass mich da gerne belehren.

1405 Postings, 4969 Tage thunfischpizzahm

 
  
    #145
2
09.08.08 23:16
Ich denke, Saakaschwili hat sich einfach verzockt. Er hat sich durch die Aufrüstung und die Kooperation mit dem US-Militär stark gefühlt und nicht damit gerechnet, dass die Russen ernst machen - schließlich haben die sich unter Jelzin auch ohne zu mucken vom Westen filetieren lassen. Nur ist Putin nicht Jelzin und es kommt ihm wohl gerade recht, mal Stärke demonstrieren zu können. Die USA werden Georgien nicht zu Hilfe kommen - die können sich zurücklehnen und beobachten, wie wirksam die von ihnen gelieferten modernen NATO-Waffen gegen aktuelles russisches Kriegsgerät sind. Das einzige, was denen weh tun könnte ist, wenn Russland wirklich die Pipeline sprengt.

Saakaschwili hat meiner Meinung nach mit dem Feuer gespielt und es würde ihm recht geschehen, wenn er sich daran verbrennt. Nur leider wird statt ihm die Zivilbevölkerung leiden - wie immer. Er selbst hat mit einiger Sicherheit schon sein Ticket in die USA gebucht.  

9279 Postings, 6369 Tage Happydepot@Warren

 
  
    #146
09.08.08 23:19
Je schneller der Mensch von diesem Teufelszeug Öl Zeug unabhängig wird, desto besser!

Dann wird es Kriege geben ums Wasser oder Nahrung.
Soviel ich mitbekommen habe,dürfen die Chinesen doch jetzt wieder mehr als ein Kind haben.
Das wird ja lustig wenn die einmal loslegen,wenn bei denen der Wohlstand richtig angekommen ist.
Ich hoffe Du kannst folgen ?.

12104 Postings, 7030 Tage bernsteindas kommt durch die damalige

 
  
    #147
2
09.08.08 23:20
zwangsvereinigung der völker.gehörte zur sowjetunion.das gleiche in jugos-
lavien.ging auch inne hose.geht eben nicht den völkern mit gewalt einen über-
zustülpen.  

4152 Postings, 5873 Tage Warren B.Öl, Wasser, Nahrung etc.

 
  
    #148
2
09.08.08 23:22
Alles Probleme, die der Mensch in den Griff bekommen kann, wenn er endlich
sein Egoismus über Board wirft! ...

Warren B.  

9279 Postings, 6369 Tage Happydepotuuuppss da hab ich aber einen.....

 
  
    #149
09.08.08 23:23
muß Dir Bernstein zuerst einmal recht geben,dies alles kommt aus den damaligen Zwangsvereinigungen.

Jetzt kommts,muß ich oder wir jetzt auch Angst vor einem Krieg haben ?,wir sind doch auch 1989 zwangsvereint worden.

;o)

9279 Postings, 6369 Tage Happydepotsorry an alle....

 
  
    #150
09.08.08 23:30
aus dem Osten war nur ein Witz,ich mag euch.Ich gehört meiner meinung ja auch zu uns,im gegensatz zu den Russland - Deutschen.

13146 Postings, 7780 Tage Timchen@Darki

 
  
    #151
1
09.08.08 23:47
Das bedeutet ja, dass der Tiefensee und die Regierung schon vorher Bescheid wussten.
ich hoffe der Tiefensee macht seinem Namen alle Ehre und führt die Gebirgsmarine zu den ossetischen Berdziegen und ihren Hirten. Bei der Super Vorsorge, die die deutsche
Regierung mit ihrem neuem Seelotsengesetz getroffen hat, scheint die Situation im Griff und wir können weiter Frauengewichtheben bei Olympia gucken.
 

12104 Postings, 7030 Tage bernsteinwurden wir nicht alle zwangsvereinigt?LOL

 
  
    #152
09.08.08 23:50

222 Postings, 5592 Tage bumer1996 144 Juto , du muss dich

 
  
    #153
1
10.08.08 09:40
ein wenig mit der Geschichte auseinander setzen, und hier keine blöde vergleiche machen. Was machen die deutsche in Serbien, denn Kosovo zu Serbien schon immer gehörte? Und was machen Amis noch in Deutschland, denn Deutschland soll doch ein unabhängiges Land sein. Wir haben hier nicht ein mal eine unabhängige Verfassung (unsere Verfassung besteht seit 1948).
Die russsische Friedenstruppen sind in Georgien seit 90er. Und sie stehen nur in süd Ossetien, um die Menschen dort von Georgien zu schützen. Süd Ossetien und Abchasieen hat Georgien vom Stalin (er war georgier) bekommen. Stalin wird in Georgien übrigens immer noch verehrt. Dort gibt es sogar Museen. Aber das ist glaube ich normal in der Demokratie.
Wenn ihr denkt dass süd Ossetien zu Georgien gehört, dann gehört eine Helfte von Poland zu Deutschland und die andere zu Russland. u.s.w.  

1287 Postings, 5511 Tage NavigatorCDer Zauberlehrling

 
  
    #154
10.08.08 13:51
Georgien verfolgt in Südossetien eine Politik der verbrannten Erde. Nach dem Artilleriebeschuss liegt Zchinwali in Trümmern. Von den 75.000 Einwohnern Südossetiens sind – nach russischen Angaben – 1.500 tot und über 30.000 sind über die Grenzen geflohen. Wenn Georgien schon nicht Südossetien kontrollieren kann, dann soll die Region menschenleer und verwüstet sein – dies ist ethnische Säuberung in ihrer schlimmsten Form

aus :
http://www.spiegelfechter.com/wordpress/

navigatorc  

8584 Postings, 7375 Tage RheumaxMit dem Segen der USA

 
  
    #155
2
11.08.08 09:01
Mit dem Segen der USA

Manöver und Militärhilfe: Georgiens Großangriff auf Südossetien mit Washington abgesprochen. In der UNO verhindert Botschafter Khalilzad eine Verurteilung der Aggression

Von Knut Mellenthin

Gemeinsame Übung: US-Brigadegeneral William Carrett (rechts) und Gemeinsame Übung: US-Brigadegeneral William Carrett (rechts) und Georgiens Präsident Michail Saakaschwili auf dem Stützpunkt Vaziani (21. Juli 2008)Foto: AP

Hatte Georgiens Präsident Michail Saakaschwili »grünes Licht« aus Washington, als er in der Nacht zum Freitag seinen Streitkräften den Befehl zum Großangriff auf Südossetien gab? Die Antwort ist ein so selbstverständliches Ja, daß nur noch darüber diskutiert werden kann, warum die US-Regierung sich dieses Mal dafür entschieden hat, den bissigen Hund von der Leine zu lassen, nachdem sie ihn in der Vergangenheit immer wieder in riskanten Situationen zurückgehalten hatte.

Die Rückeroberung von Südosse­tien und Abchasien sei »das Ziel meines Lebens«, hatte der im November 2003 mit amerikanischer Hilfe an die Macht geputschte Saakaschwili schon bei seiner Amtseinführung als Präsident Ende Januar 2004 verkündet. »Wir werden unser Äußerstes tun, damit die nächsten Einführungsfeiern auch in Suchumi – der Hauptstadt Abchasiens – stattfinden können.« Das wäre normalerweise im Januar 2009 gewesen; allerdings gab es inzwischen eine vorgezogene Neuwahl. In seiner damaligen Einführungsrede beschwor Saakaschwili die Notwendigkeit, eine starke Armee aufzubauen, »um die Einheit Georgiens wiederherzustellen«. Am 25. Mai 2004 veranstaltete Geor­gien die größte Militärparade in der Geschichte des Landes, und Saakaschwili sprach: »Wenn man irgendeinen georgischen Soldaten fragt, warum er in den Streitkräften dient, dann wird jeder von ihnen antworten: ›Um Georgiens territoriale Integrität wiederherzustellen.‹«

Konnte das mißverstanden werden? Die georgische Führung ließ bald Taten folgen: Nach tagelangen militärischen Auseinandersetzungen in Südossetien stürmten in den frühen Morgenstunden des 19. August 2004 georgische Eliteeinheiten mehrere strategisch wichtige Hügel in unmittelbarer Nähe der Hauptstadt Tschinwali. Alle kompetenten Beobachter waren sich einig, daß dies der Auftakt zum erwarteten Großangriff war. Jedoch, in einer überraschenden und offiziell nicht erklärten Wende der Ereignisse räumten die georgischen Soldaten wenige Stunden später die eroberten Stellungen. Die plausibelste Vermutung lautete damals, daß die US-Regierung durch ihren mächtigen Botschafter in Tbilissi interveniert hatte.

Das amerikanische Veto war es wahrscheinlich auch, das eine kriegerische Eskalation im September 2006 verhinderte. Damals hatte Verteidigungsminister Irakli Okruaschwili, ein nur bedingt zurechnungsfähiger Draufgänger, mit seinem Hubschrauber auf südossetischem Gebiet notlanden müssen, nachdem er zuvor eine halbe Stunde lang provozierend über Tschinwali gekreist war. »Jeder sollte verstehen, daß das Treiben dieser Banditen sehr bald beendet werden wird, ein für allemal«, drohte Okruaschwili anschließend und kündigte an, sich demnächst persönlich an die Spitze einer »Strafexpedition« zu stellen. Im Sommer 2007 prahlte er damit, seinen nächsten Neujahrssekt in südossetischen Hauptstadt zu trinken. Statt dessen fiel er bei Saakaschwili in Ungnade, saß vorübergehend sogar in einem georgischen Gefängnis und lebt nun in Frankreich im Exil.

Das erste Anzeichen, daß die georgische Führung jetzt den Segen Washingtons für ihre großangelegte Aggression gegen Südossetien hatte, war das Verhalten des US-Vertreters Zalmay Khalilzad – ehemals Amerikas Mann in Kabul – im UN-Sicherheitsrat: In der hastig einberufenen spätabendlichen Sondersitzung nach dem Beginn des georgischen Angriffs blockierte er jede gemeinsame Stellungnahme für den Verzicht auf militärische Gewalt. Bis heute ist aus Washington kein Wort der Kritik an Saakaschwilis Vorgehen zu vernehmen.

Aufmerksame Beobachter in Moskau hatten sich auf eine schlimme Entwicklung eingestellt, nachdem US-Außenministerin Condoleezza Rice bei ihrem Besuch in Tbilissi Anfang Juli demonstrativ mit Dimitri Sanakojew zusammengetroffen war, dem von der georgischen Führung eingesetzten »Präsidenten Südossetiens«. Bis dahin hatte zwischen USA und EU Einigkeit bestanden, diese für Provokationen und militärische Abenteuer aufgebaute Figur zu ignorieren.

Wenige Tage nach dem Besuch der Außenministerin, bei dem vermutlich auch über die bevorstehende Aggression gesprochen wurde, begannen im Übungsgelände um den Stützpunkt Vaziani bei Tbilissi gemeinsame Manöver unter dem Namen »Immediate Response« (Prompte Antwort), an denen sich neben 600 Georgiern und kleinen Offiziersgruppen aus der Ukraine, Aserbaidschan und Armenien als stärkstes Kontingent 1000 US-Soldaten verschiedener Waffengattungen beteiligten. Die Übungen dauerten vom 17. bis zum 31. Juli. Einen Tag nach ihrem Abschluß, in der Nacht vom 1. zum 2. August, begannen die georgischen Streitkräfte in der Umgebung von Tschinwali mit militärischen Provokationen.

Als Saakaschwili am Abend des 7.August den Befehl zum Großangriff gab, befanden sich immer noch Teile der zum Manöver eingeflogenen US-Truppen in Georgien, offenbar aber nicht mehr im Stützpunkt Vaziani, der von russischen Kampfflugzeugen angegriffen wurde.

Ebenfalls in Georgien: 127 US-amerikanische Militärausbilder, darunter 35 Angestellte privater »Sicherheitsfirmen«. Die US-Regierung hatte schon im April 2002, noch unter Saakaschwilis Vorgänger Eduard Schewardnadse, damit begonnen, Eliteeinheiten der georgischen Armee auszubilden und mit modernsten Waffen auszurüsten. Mit Gesamtkosten von 65 Millionen Dollar stellte dieses Programm damals ein in Art und Umfang absolut einmaliges Pilotprojekt auf dem Gebiet der früheren Sowjetunion dar. Es endete offiziell im Jahr 2004, wurde aber unter anderen Titeln fortgesetzt. Hinzu kamen Ausbilder aus Großbritannien und eine unbekannte Zahl von Militärs und »Sicherheitsberatern« aus Israel.

 

http://www.jungewelt.de/2008/08-11/019.php

 

279 Postings, 4738 Tage CrasyHorseCyber-Terroristen legen Georgien lahm

 
  
    #156
1
11.08.08 13:45
Cyber-Krieg im Kaukasus: Viele georgische Webseiten funktionieren nicht mehr. Hinter den Attacken steht offenbar das Russian Business Network RBN, das vergangene Woche auch einen Zürcher Junginformatiker ins Visier genommen hat.
Der georgische Internet-Verkehr ist schwer gestört: Die meisten Regierungsseiten sind nicht mehr erreichbar, zudem sind viele georgische Server unter fremder Kontrolle. Das Aussenministerium teilte am Montag Mittag mit, dass sich die Internet-User auf einem Regierungs-Blog auf blogspot.com sowie auf der Webseite des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski über die aktuelle Kriegslage informieren sollen.

RBN schlägt wieder zu

Für den Cyber-Angriff verantwortlich ist laut dem Watchblog «RBN Exploit» das berüchtigte Russian Business Network RBN. Dieses ist an allen Fronten aktiv: Vergangene Woche verbreiteten die Cyber-Krieger eine fingierte Selbstmorddrohung des Zürcher Junginformatikers Roman Hüssy (20 Minuten Online berichtete). «Das RBN ist zu allem fähig – sie können ein halbes Land offline stellen», erklärt Hüssy gegenüber 20 Minuten Online. Für ihn ist klar, dass hinter der Cyber-Attacke auf Georgien das RBN steht - er hält den oben genannten Blog für glaubwürdig.

Laut dem Internetdienst «heise.de» können in Georgien keine Internetseiten mit der Endung .ru (Russland) aufgerufen werden. Viele Internet-Server seien unter Kontrolle des RBN und würden von der russischen Regierung beeinflusst.

http://www.20min.ch/news/dossier/georgien/story/30500463

279 Postings, 4738 Tage CrasyHorseNeueSpannungen,Russland droht Polen

 
  
    #157
1
15.08.08 17:57
RAKETENABWEHR
Russischer General wettert gegen Polen

Polen und die USA wollen eine Raketenabwehr einrichten. Nach dem Vertragsabschluss wird die Tonlage immer schriller. Die russische Militärführung droht nun damit, Polen könne im Ernstfall Ziel von Angriffen werden.
Moskau - Auf die polnisch-amerikanische Einigung über die Errichtung einer Raketenabwehr in dem ehemaligen Warschauer-Pakt-Staat reagierte die russische Militärführung mit Drohungen. Wie der russische General Anatoli Nogowizyn am heutigen Freitag in Moskau erklärte, dürfe der geplante Raketenschirm "nicht unbestraft bleiben". Weitere Details nannte er jedoch nicht.

Er warnte ebenfalls davor, dass Polen sich mit dem Aufbau von Abwehrraketen selbst gefährde: "Solche Ziele werden der Priorität nach im Ernstfall zuerst vernichtet", sagte er der russischen Nachrichtenagentur Interfax in Moskau.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,572347,00.html

279 Postings, 4738 Tage CrasyHorseDer nächste Konflikt Russlands - mit der Ukraine?

 
  
    #158
1
15.08.08 18:09
Ukraine will Schwarzmeerflotte-Vertrag durch neue Richtlinien ergänzen
17:05 | 15/ 08/ 2008
                    §
SIMFEROPOL, 15. August (RIA Novosti). Der Umsetzung des ukrainischen Präsidentenerlasses, der die Aktivitäten der russischen Schwarzmeerflotte einschränkt, sollen zwischenstaatliche Beratungen vorausgehen.

„Um diese neuen Richtlinien zu implementieren, sollen russisch-ukrainische Beratungen stattfinden“, sagte der ukrainische Parlamentspräsident Arseni Jazenjuk am Freitag.

„Dem Schwarzmeerflotte-Vertrag fehlen leider einige erforderliche Richtlinien. Das betrifft unter anderem den Einsatz dieser Schiffe in Konfliktgebieten“, so Jazenjuk.

Auch der russische Generalstab hat für zwischenstaatliche Konsultationen plädiert.

„So kann das nicht weiter gehen, man muss einen Ausweg aus dieser Situation finden“, betonte der stellvertretende Generalstabchef Anatoli Nogowizyn am Freitag in einer RIA-Novosti-Pressekonferenz.

Laut den 1997 getroffenen Vereinbarungen solle die russische Marine zwar die Regierung in Kiew über ihre Aktivitäten in ukrainischen Gewässern informieren. Es gehe aber nicht darum, im Voraus um Erlaubnis zu bitten, so Nogowizyn.

Laut dem Erlass, den Präsident Viktor Juschtschenko am Mittwoch unterschrieb, soll die russische Schwarzmeerflotte den ukrainischen Generalstab im Voraus über ihre Absicht informieren, die ukrainische Seegrenze zu passieren. Die Regierung in Kiew hat dann bis 72 Stunden, um eine Genehmigung zu erteilen bzw. die Bitte abzulehnen.

Juschtschenko erklärte: „Mich beunruhigt die Beteiligung der Schwarzmeerflotte an Kampfhandlungen bzw. die Seeblockade. Das ist ein nicht ungefährlicher Präzedenzfall“. Wegen solcher Präzedenzfälle werde die Ukraine „wider ihren Wunsch in Kriegskonflikte hineingezogen“.

Ende der vergangenen Woche war ein Verband der russischen Schwarzmeerflotte aus dem ukrainischen Hafen Sewastopol ausgelaufen. Er näherte sich dann der georgischen Seegrenze. Georgien befürchtete, Russland bereite eine Truppenlandung bzw. eine Seeblockade vor. Der russische Marine-Angriff auf Georgien blieb aber aus.

Die Präsenz der russischen Schwarzmeerflotte in der Ukraine wird durch einen zwischenstaatlichen Vertrag geregelt. Dieser gilt bis 2017. Russlands Vizeaußenminister Grigori Karassin sagte am Sonntagnachmittag, die Flotte werde die ukrainischen Häfen nicht vorzeitig verlassen.

http://de.rian.ru/safety/20080815/116065021.html

7997 Postings, 5437 Tage daxcrash2000Guter Vortrag zur Erklärung der Vorgänge

 
  
    #159
25.08.08 14:13
ganz jenseits von Schuldfragen und "der da hat angefangen..."

http://www.farbe-rot.de/mp3/GegenStandpunkt_Georgienkonflikt.mp3

 

7997 Postings, 5437 Tage daxcrash2000Der Konflikt in seiner globalen Bedeutung

 
  
    #160
06.09.08 11:06

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 7  >  
   Antwort einfügen - nach oben