Flucht in Staatsanleihen


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 01.09.10 15:22
Eröffnet am: 11.08.10 18:18 von: ABC Analys. Anzahl Beiträge: 10
Neuester Beitrag: 01.09.10 15:22 von: ABC Analys. Leser gesamt: 3.004
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
3


 

136 Postings, 3698 Tage ABC AnalystFlucht in Staatsanleihen

 
  
    #1
3
11.08.10 18:18
Heute ging es mal wieder weiter mit der Flucht in den "sicheren Hafen". Die Euro Bund Future beträgt mittlerweile stolze EUR 131.

Mehr als 3,25% sind auch bei Laufzeiten von rund 30 Jahren nicht drin!

Für mich bedeutet das, dass die Marktteilnehmer wohl eher eine Deflation als eine Inflation erwarten. Ansonsten würden die Umlaufrenditen nicht stetig sinken. Wäre doch doof, wenn die 3,25% bei 30-jährigen Staatsanleihen nicht mal mehr die Inflation decken würden.

Demgegenüber dürfte wohl die erwartete Marktrisikoprämie bei Aktien und Unternehmensanteilen auf neue Höchststände gestiegen sein. Auch wenn man diese ex-ante nicht messen kann, zeigt der Kapitalmarkt jedoch eindeutig, dass hohe Dividendenrenditen und hohe Gewinnerwartungen nicht gleichzeitig zu höheren Aktienkursen führen.

Die Gefahr eines wirtschaftlichen Abschwungs steckt wohl noch den meisten Marktteilnehmern in den Knochen.

Auch wenn sich die weltweite Konjunktur wieder eintrüben sollte: Auf durchschnittliche 3,25% Rendite per annum innerhalb der nächsten 30 Jahre sollten es unsere deutschen Aktiengesellschaften schon bringen!!!  

4435 Postings, 3922 Tage kologeebf

 
  
    #2
12.08.10 13:03

131, ja das ist schon wahnsinn. Das hat es bisher der höchste stand, jemals. Das deutet auf eine Defaltion, aber ich kann mir das einfach nicht vorstellen. Inflationäre Tendenzen gibt es ja auch viele.

 

136 Postings, 3698 Tage ABC AnalystDeflationserwartungen

 
  
    #3
3
19.08.10 11:23
Die niedrigen Zinsen für Bundesanleihen sind ein Krisensignal. Die Investoren erwarten Rezession und Deflation. Doch auch wenn sie sich irren, kann es brenzlig werden.

Wie im Wahn stürzen sich die Anleger auf vermeintlich sichere Papiere - wie amerikanische und deutsche Staatsanleihen - und treiben damit die Zinsen nach unten. Dahinter steckt eine düstere Erwartungshaltung: Wer sich mit weniger als drei Prozent für 30-jährige Bundesanleihen zufriedengibt, der rechnet weder mit einem Aufschwung noch mit irgendeiner Inflation, sondern mit Rezession und Deflation. Sonst würde er sein Geld in riskantere Anlagen stecken, die in normalen Zeiten deutlich mehr Rendite bringen.  

4876 Postings, 5562 Tage krauty77Und was bei gegenteiliger Entwicklung passiert,

 
  
    #4
1
19.08.10 11:28
ist hoffentlich jedem Bondhalter klar.
Also bei einer Reflationierung kommt es zu massiven Kursverlusten und damit zu einer massiven Entwertung der Bondvermögen.  

4876 Postings, 5562 Tage krauty77Erzeugerpreise mit stärkstem Anstieg seit 2008

 
  
    #5
19.08.10 11:35

17202 Postings, 4968 Tage Minespecdreissgjährige unter 3 %

 
  
    #6
1
19.08.10 11:49
wer kauft`n so was ?  

17202 Postings, 4968 Tage MinespecBondaffine Klickaffen

 
  
    #7
19.08.10 11:51

136 Postings, 3698 Tage ABC AnalystEURO Bund Future bei 132,51

 
  
    #9
19.08.10 16:47
Bund Future steigt wieder ins Unermessliche. Innerhalb von einer halben Stunde von 132,00 auf über 132,50.

Nervosität ist wohl wieder zurück...  

136 Postings, 3698 Tage ABC AnalystBund Future sinkt wieder etwas auf 133,75...

 
  
    #10
01.09.10 15:22
...aber meines Erachtens immer noch verdammt hoch.

Für 30-jährige Bundesstaatsanleihen gibts gerade mal 2,65% p.a. Zinsen.

Hoffentlich kommt nicht wirklich eine Deflation....  

   Antwort einfügen - nach oben