Erschreckendes Ausmaß der Gewalt gegen AfD


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 06.06.16 11:59
Eröffnet am: 06.06.16 11:30 von: Spkk Anzahl Beiträge: 7
Neuester Beitrag: 06.06.16 11:59 von: manchaVerd. Leser gesamt: 1.380
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
1


 

511 Postings, 4205 Tage SpkkErschreckendes Ausmaß der Gewalt gegen AfD

 
  
    #1
1
06.06.16 11:30

511 Postings, 4205 Tage Spkk"Nach Attacken auf die AfD wurden mehr als...

 
  
    #2
1
06.06.16 11:33

....800 Anzeigen gestellt.  

921 Postings, 3148 Tage Doc_TopGunEinzelfälle...

 
  
    #3
1
06.06.16 11:35

17924 Postings, 5116 Tage BRAD P007Erschreckend: Gewalt ist widerlich. Egal von wem

 
  
    #4
06.06.16 11:39
oder woher sie kommt.

Aber ich habe mir sagen lassen "Negatives Karma zieht negatives Karma an"...

Wer die Gesellschaft  in eine Feuerwalze verwandelt, bekommt selbst auch irgendwann den Rauch ab  

511 Postings, 4205 Tage Spkk#4 Zustimmung !!

 
  
    #5
06.06.16 11:43

...nur die Frage wer die "Walze" nach Deutschland in Gang gesetzt hat
wird wohl den Dissens zwischen uns zum Vorschein bringen.  

2804 Postings, 3392 Tage DerWerbepartnerbrad, das ist doch echt quatsch

 
  
    #6
2
06.06.16 11:48
die frage ist die nach ursache und wirkung - und die regierungspolitik ist seit jahren grottenschlecht -> da muss sich wirklich niemand über die entwicklung wundern - und schon gar nicht dauernd mit dem finger auf andere zeigen (das macht es jedenfalls alles andere als besser)...  

5086 Postings, 2393 Tage manchaVerdeVor ziemlich

 
  
    #7
1
06.06.16 11:59
genau 1 Jahr, nach dem Austritt von Lucke, Henkel und Co, war die AfD eigentlich tot. Ihr Schicksal als unbedeutende Partei schien besiegelt.

Nur durch die Flüchtlingskrise hat die AfD so einen Zulauf bekommen. Warum? Weil die Menschen sie als einzige Alternative zu den etablierten Parteien sehen,  die etwas gegen die ungebremste Zuwanderung tut.

Die AfD hat lediglich eine "Marktlücke" besetzt - dass es diese Marktlücke gibt ist allein das Verschulden der etablierten Parteien, die alle unisono auf Willkommenskultur gemacht haben.  Aber nicht jeder teilt diese Willkommenskultur und die finden bei der AfD ein neues Zuhause.  

   Antwort einfügen - nach oben