Elysia Schlundsackschnecken


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 00:45
Eröffnet am: 10.03.21 12:54 von: vega2000 Anzahl Beiträge: 4
Neuester Beitrag: 25.04.21 00:45 von: Dianacewoa Leser gesamt: 468
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:
3


 

Clubmitglied, 46979 Postings, 7682 Tage vega2000Elysia Schlundsackschnecken

 
  
    #1
3
10.03.21 12:54

(...)Meeresschnecken der Gattung Elysia sind schon lange als Sonderlinge bekannt: Sie können nämlich Chloroplasten aus den Algen, die sie fressen, in ihre eigenen Zellen einbauen. Das verleiht ihnen nicht nur eine hübsche grüne Farbe, sondern auch die Fähigkeit zur Fotosynthese. Per Zufall ist eine japanische Biologin nun auf ein weiteres merkwürdiges Phänomen gestoßen: Die zu den Schlundsackschnecken gehörenden Weichtiere können ihren gesamten Körper, inklusive des Herzens und aller inneren Organe, abwerfen. Der Kopf überlebt und beginnt sofort damit, einen neuen Körper zu regenerieren.(...)

https://www.spektrum.de/news/...utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Schade das Menschen so eine Fähigkeit nicht besitzen, dann könnten wir unsere ruinierten Körper einfach erneuern (mit einer doppelt so großen Leber, um Alk endlich die Vormachtstellung bei Körper 2.0 einzuräumen).  

178504 Postings, 7296 Tage GrinchBei der Überschrift... da hab ich an was

 
  
    #2
10.03.21 13:18
ganz anderes gedacht... Was macht eigentlich SachsenPaule derzeit?

9087 Postings, 4531 Tage MulticultiDer schreibt

 
  
    #3
10.03.21 13:41
grad nen Liebesbrief an die Weidel,aber da hat er wohl Pech die fährt ja aufm andern Gleis.:-)))  

34197 Postings, 7693 Tage DarkKnightJaja ... aber die wirklich wichtigen Stellen hast

 
  
    #4
2
10.03.21 13:48
du draussen gelassen, vega.

Vorab Zitate, die fehlen:

"...berichtet Sayakah Mitoh von der Frauenuniversität Nara ..... Eines Morgens habe sie eine ihrer im Labor aufgezogenen Schnecken in zwei Teile geteilt vorgefunden. Der Kopf bewegte sich weiter und setze bald darauf sogar zu fressen an. ... Sie vermuten, dass die eingelagerten Chloroplasten die Energie liefern, die der Kopf zum Überleben braucht. Der Trick gelang allerdings nur jüngeren Schnecken. Ältere warfen zwar auch ihren Körper ab, regenerierten jedoch keinen neuen Körper. .....Ohne Kopf bleibt der Rumpf noch überraschend lange am Leben: Über Wochen oder gar Monate bewege er sich und reagiere auf Berührungen. Bis er schließlich, geschrumpft und verblasst, absterbe, .."

So, und jetzt die entscheidenden Hinweise hieraus:

- Frauenuniversität ???? Aha, alles klar .. womit beschäftigen die sich eigentlich, wenn sie keine Lebewesen zerkleinern?
- eines Morgens aufgefunden? Aha, alles klar: sie sind also nicht schuld, das ging ganz von selbst?
- Sie vermuten ...: Aha, alles klar. Wir wissen nichts, vermuten aber gerne in der Gegend rum. Frauenuniversität?
- der Kopf frißt weiter, obwohl von der Basis getrennt? Aha, alles kjlar. Eine Politikerschnecke
- der Rumpf lebt weiter, verblasst und geht ein? Aha, alles klar ... wenn man seinen Zweck erfüllt hat, wird man entsorgt

Was sagt uns dieser Artikel denn eigentlich wirklich? Wird uns hier durch die Hintertür das Transhumanismus-Prinzip gezeigt? Wir können weiter"leben", müssen vorher aber alles abwerfen? Und dann Frauenuniversität? Aus Japan? Ich bitte euch: die Anstalten für kasernierte Frauen, die Lebewesen zerstückeln, heißen doch anders?

Ich musste bei der Überschrift eigentlich an "Elysium" denken ... und dann gleich an Jodie Foster und die Rolle des Mannes als Opfer einer frauengesteuerten Endzeit. Insofern passend.

Danke.




 

   Antwort einfügen - nach oben