Ein Berufspendlerabzocker zum Kanzler wählen?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 09.08.13 15:48
Eröffnet am: 09.08.13 12:33 von: Hepha Anzahl Beiträge: 75
Neuester Beitrag: 09.08.13 15:48 von: jezkimi Leser gesamt: 4.087
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

2028 Postings, 5146 Tage HephaEin Berufspendlerabzocker zum Kanzler wählen?

 
  
    #1
09.08.13 12:33
Kann man jemand zum Kanzler wählen, der vor Jahren nur durchs Verfassungsgericht abgehalten werden konnte, den Arbeitnehmern das Recht zu nehmen  Wegekosten zur Arbeit steuerlich geltend zu machen. Da hat er gezeigt, welchen Respekt er vor einfachen Malochern hat.  
49 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

220707 Postings, 3932 Tage ermlitzsie

 
  
    #51
09.08.13 14:34
#41 fahren doch alle die km..............gerecht  

2028 Postings, 5146 Tage Hepha@jungchen

 
  
    #52
1
09.08.13 14:35
Du bekommst dafür kein Geld! Du darfst von deinem eigenenGeld mehr behalten, da deine Leistungsfähigkeit dadurch gemindert wird und die Aufwendung in gewissem Umfang notwendig für die Arbeitsaufnahme ist und somit zu den Arbeitskosten gehört. Nach der Logik die hier vorgetragen wurde, müßten die langen Strecken und nicht die kürzeren als unnötige 'Subventionierung' betrachtet werden.

Wie oft wird behauptet Leute bekämen Geld und bei genauerer Betrachtung wird einzuräumen sein, dass sie gar nichts bekommen, sondern nur ihr eigenes, selbstverdientes Geld gnädiger Weise behalten dürfen. Das besonders von Politikern, die gar keinen Begriff privaten Eigentums zu haben scheinen. Von diesen wird am leichesten Herumverteilt. Die meisten Leute bekommen übrigens fast gar kein Kindergeld, da es genau genommen zu größten Teilen eigenes Geld ist und von Lugenbeutel und Berufstäuscher formal zu einer Transferleistung gemacht wurde.  

2999 Postings, 3536 Tage Aktienmensch@mouton

 
  
    #53
1
09.08.13 14:35
aber warum musst du deine fahrtkosten auf alle umlegen?

deine kostenerstattung kommt doch nicht aus dem all, sondern aus den brieftaschen anderer.
kann sich doch jetzt selbst drum kümmern, wie er zur arbeit kommt. was hat der staat damit zu tun?



 

4971 Postings, 7668 Tage Apfelbaumpflanzerpfff

 
  
    #54
2
09.08.13 14:36
Um mein Einkommen zu erwirtschaften, habe ich auch Ausgaben. Daher darf ich diese Ausgaben abziehen, um mein zu versteuerndes Einkommen zu errechnen.

Das ist das einfachste der Welt.



7903 Postings, 5082 Tage jezkimi@jungchen

 
  
    #55
1
09.08.13 14:37
Bravo, deshalb alle unsinnigen Subventionen abschaffen und das verworrene Steuersystem in Germany NEU aufbauen.  

3723 Postings, 3673 Tage Bronko#47 ahhhh ja: In Germany it gives money

 
  
    #56
09.08.13 14:38
for driving to the working place höhöhähä. I cannot bevorstanding, that it gives sowhat in England höhöhöhähä.  

2999 Postings, 3536 Tage Aktienmensch@ergänzung zu #53

 
  
    #57
1
09.08.13 14:38
und vor allem, was können die "nichtpendler" dafür, dass du pendelst?

denen entziehst du unnütz kaufkraft.

hier findet eine völlig sinnfreie umverteilung von nichtpendlern zu pendlern statt. zwishcndrin sitzt der staat, der noch etliches an gedl für die verwaltung dieser umverteilung + einen nicht geringen obolus für sonstige zwecke abzweigt.

volkswirtschaftlich völliger nonsens das ganze.  

7239 Postings, 4294 Tage sebestieHepha

 
  
    #58
2
09.08.13 14:38
Leider bringe ich so etwas nicht übers Herz.
 

2999 Postings, 3536 Tage Aktienmensch@apfelbaum

 
  
    #59
09.08.13 14:41
grundsätzlich richtig. da der staat aber weniger ausgaben (pendlerpauschale) hätte, müssten (theoretisch) die steuern an anderer stelle in gleicher höhe geringer ausfallen.

was wegfällt bzw. gespart wird, sind die kosten für den verwaltungsapparat + die betrügererien, die in dem system möglich sind.

 

18637 Postings, 7036 Tage jungchenin eurer argumentation steckt

 
  
    #60
3
09.08.13 14:43
die verhaengnisvolle annahme, dass ich dankbar sein sollte, einen job anzunehmen. und daher bezahlt werde (entschuldigung, kosten erstattet kriege), um meinen faulen hintern tatsaechlich zum arbeitsplatz zu bewegen.

tatsaechlich sollte es aber so sein, dass ich ein erwachsener mensch und muendiger buerger bin, der fuer seine entscheidungen bzgl wohnort und pendlerei selbst verantwortlich ist. warum soll die gemeinschaft fuer meine wohn- oder pendelpraeferenzen aufkommen?

220707 Postings, 3932 Tage ermlitzja

 
  
    #61
09.08.13 14:44
der staat   zoll / maut muss auf die strasse................ und an die städte/gemeinden............

 

2028 Postings, 5146 Tage Hepha@Mouton

 
  
    #62
2
09.08.13 14:46
Genau genommen bekommst Du nicht mal die Kosten erstattet. Du hast nur etwas davon, wenn du auch Steuern zahlst - am meisten hast du davon, wenn du viel Steuern zahlst und einen hohen Steuersatz hast - aber so genau wollen wir es nicht beschreiben, sonst kämen wieder welche daher, dass es doch ungerecht sei, dass der Kilometer des Reichen dem Staat mehr wert sei, als der Kilometer des Armen. (So haben sie damals beim Kindergeld geredet und es bahnt sich an, dass es nun bei den Hausweibern in dieselbe Richtung geht) Genau genommen ist dem Staat das Kind des Reichen am wenigsten wert ...  

5772 Postings, 5258 Tage Mouton#53

 
  
    #63
1
09.08.13 14:49
Ich bin halt flexibel und bereit für meine Arbeit auch nen weiteren Weg in Kauf zu nehmen. Außerdem erhalte ich nur etwas von meinen bereits gezahlten Steuern aufgrund von Ausgaben zurück und lege nichts auf die Nichtpendler um. Zusätzlich zahl ich Kfz-Steuer, Ökosteuer, Mehrwertsteuer und fördere die Wirtschaft indem ich Autos kaufe. Unterm Strich zahl ich locker drauf und mehr Steuern als die Nichtpendler.  

3040 Postings, 6637 Tage Disagiozu #59 es fällt weg Minneralöl, Öko, Kfz, MwSt

 
  
    #64
2
09.08.13 14:51
Außerdem pendelt jeder der einer Arbeit nachgeht,
außer den Heimarbeitern. Aber die setzen dann halt Ihr Arbeitszimmer ab.

Wieso bezahle ich deren Arbeitszimmer?  

3040 Postings, 6637 Tage Disagio;-) zwei dumme

 
  
    #65
09.08.13 14:52

2028 Postings, 5146 Tage Hepha@Aktienmensch, Jungchen

 
  
    #66
09.08.13 14:55
Wir können ja staatliche Stellen aufbauen, die darüber entscheiden was Vorprodukte kosten dürfen, und wie hoch sie verrechenbar sein dürfen. Wenn einer ne Schraube für 2x einsetzt, der andere für 3x, wieder einer für 1x - dann kommt ein Bürokrat womöglich auf die Idee man solle nur max 2 x geltend machen dürfen, wenn er rot und schlau ist, kommt er vielleicht auf 1 x oder um Innovationsdruck aufzubauen auf ein halbes x

 

3040 Postings, 6637 Tage DisagioAchja, schon mal versucht für 0,3Ct/Entfernungskm

 
  
    #67
09.08.13 14:58
kostendeckend zu pendeln?

Und nein, ich will nicht mit dem Fahrrad auf die Autobahn!  

3040 Postings, 6637 Tage Disagio0,3€

 
  
    #68
09.08.13 14:59

18637 Postings, 7036 Tage jungchenarbeitszimmer steuerlich geltend machen

 
  
    #69
2
09.08.13 15:04
ist genau so ein unsinn.

und dauernd diese haarspalterei, ob man durch die pendlerpauschale geld kriegt, kosten erstattet kriegt oder einfach einen teil seiner steuern behalten darf.
fuer die volkswirtschaft und den steuersaeckel macht das keinen unterschied. fakt ist: ihr habt am ende mehr und der staat/sowie nicht-pendler haben am ende weniger.

glaube, ich sollte wieder nach deutschland ziehen. absolutes schlaraffenland fuer arbeitnehmer

3723 Postings, 3673 Tage Bronkojüngelchen: satte, Energie suggerierende

 
  
    #70
09.08.13 15:09
Ausdrucksweise, toll! Du wärst nicht der erste, der froh und dankbar -nicht nur aus Tommi-Land- aus irgendwelchen vermeintlichen Schlaraffenländern zurück nach D kommen und winselnd vor der Krankenhaustüre oder der Rentenkasse liegen und um Gnade lallen. Frei nach dem Motto: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.  

5025 Postings, 4692 Tage TiefstaplerJa, voll das Schlaraffenland hier

 
  
    #71
1
09.08.13 15:10
wo man auf Windeln 19 Prozent Mehrwertsteuer zahlt, damit der Assi das Futter für seinen Kampfhund günstiger bekommt. Ich halte auch nicht viel von der Pendlerpauschale aber es gibt weiß Gott größere Ungerechtigkeiten in der deutschen Steuerpolitik.  

2028 Postings, 5146 Tage Hepha@jungchen

 
  
    #72
09.08.13 15:13
Das hat mit Arbeitnehmer oder Arbeitgeber nichts zu tun. Sie wollten auch dem Arbeitgeber bzw. den Unternehmen die Absetzbarkeit notwendiger Fahrten erschweren.

Über die Rechtmäßigkeit braucht man gar nicht mehr zu diskutieren, da das Gericht klar entschieden hat und die hatten nicht die Absicht etwas zu verschenken! Es kam dadurch eben das widerrechtliche Abzockmotiv zum Vorschein und man sollte eben vorsichtig sein, so einem Beutelgreifer Vertrauen zu schenken.  

8099 Postings, 7530 Tage maxperformanceimmer diese Parolen der Unwissenheit

 
  
    #73
4
09.08.13 15:24
Der eine erzählt nem Engländer in D bekommt man Geld für den Weg in die
Arbeit, der andere behauptet es wird umverteilt zugunsten der Pendler....
das tut echt weh.

80% der Pendlerkosten bestehen aus Steuern, über die 30 ct pro km
bekommt man je nach Grenzsteuersatz max. die Hälfte zurück, das heisst der Staat
verdient an der Pendelei.....

Es ist ergo der Nichtpendler, der Mineralöl-, Öko,- und Mehrwertsteuerpreller,
der sein Geld lieber behält, als es dem Staat über die Tankstelle
für wichtige Aufgaben zur Verfügung stellt, der die Allgemeinheit schädigt.

Niemand muss pendeln, aber die die es tun leisten einen höheren Beitrag zu den
Staatsfinanzen, als der Rest.
Das ist o.k. aber sich als Nichtpendler als geschröpfte
geschröpfte Gruppe hinzustellen ist schon tolldreist!

By the Way
mir ist das Wurst, da ich die 10km in Büro mit dem Firmenwagen sind für mich kostenneutral

2028 Postings, 5146 Tage Hepha@maxperforma

 
  
    #74
1
09.08.13 15:29
Das würden die dir gern noch als geldwerten Vorteil versteuern :)  

7903 Postings, 5082 Tage jezkimiAls Grenzgänger im Ausland Sprit billiger tanken

 
  
    #75
2
09.08.13 15:48
und Pendlerpauschale ksssieren. Geht das?
 

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben