EM.TV ein klarer Kauf ...Linie bei 63,27 gebrochen


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 15.10.02 15:00
Eröffnet am: 15.08.00 14:47 von: Brain Anzahl Beiträge: 8
Neuester Beitrag: 15.10.02 15:00 von: altmeister Leser gesamt: 3.478
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
2


 

1337 Postings, 7541 Tage BrainEM.TV ein klarer Kauf ...Linie bei 63,27 gebrochen

 
  
    #1
2
15.08.00 14:47
das sagt M.M. Warburg

EM.TV: Ausbruch rückt näher (M.M.Warburg & CO)
Die Analysten von M.M. Warburg & Co. raten zum Positionsaufbau von EM.TV mit einer Stop-Loss-Marke von 48 Euro. Sollte charttechnisch der Trendbruch gelingen (Linie aktuell bei 63,27), so werde der Positionsausbau empfohlen.

Der Aktienkursverlauf von EM.TV habe bereits im Februar d. J., also rund einen Monat vor Beginn der Korrekturtendenz des NEMAX und der TMT-Aktien, seinen vorläufigen Höhepunkt gefunden. Es sollen sich weiterhin die markttechnischen Indizien für einen baldigen Wiederanstieg mehren, womit der Titel sich wiederum im zeitlichen Verlaufsmuster vom NEMAX-Top-50 abheben dürfte. Die vom historischen Höchststand der EM.TV herunterlaufende Abwärtstrendlinie sei seit dem letzten Update im Juni von ehemals 78,71 Euro auf nunmehr 63,27 heruntergefallen. Damit werde es der Aktie immer einfacher gemacht, in nächster Zeit einen ernsthaften Ausbruchsversuch zu unternehmen. Leider passe das derzeitige Kurs-Umsatz-Verhalten (noch) nicht zu dieser These. Seit dem Anstieg von 49 auf aktuell 59,7 Euro lasse sich ein vorerst negativ zu interpretierendes Handelsvolumen erkennen. Dennoch: In dieser Situation, wo sowohl Trendfolgemodelle als auch Oszillatoren mehrheitlich auf Kauf gedreht haben, sollte EM.TV nach Ansicht der Analysten eine Führungsposition am Neuen Markt einnehmen können. Der Trendbruch würde den Titel dann zu den nächsten horizontal ausgeprägten Widerstände um 70 Euro herum und die gleitende 200-T-Linie bei 75 Euro führen.



powered by: aktienresearch.de 15.08.00 13:52 -lb-

 

Optionen

33470 Postings, 7111 Tage DarkKnightBitte sorgfältig lesen und sich jedes Wort auf

 
  
    #2
30.10.00 14:30
der Zunge zergehen lassen. Ich bleibe bei meiner Meinung: Analyst ist keine Berufsbezeichnung, sondern eine Diagnose.  

1664 Postings, 7289 Tage Tyler Durdan@DarkKnight

 
  
    #3
1
30.10.00 15:26
Hallo,

so, daß ist jetzt der dritte Versuch in diesem Thread zu posten. Bisher hat Ariva die Postings noch jedesmal geschluckt. Sehr angenehm, wenn man ca. 10 min schreibt. Aus diesem Grund jetzt eine Kurzfassung meiner Meinung zum Thema.

1.) Ich hätte diese Analyse am angegebenen Zeitpunkt (15.08.) unbeanstandet unterschrieben. Allerdings könnte man den SL etwas enger setzen.

2.) Ich weiß nicht, welche Erwartungen Du an Analysten hast, wenn Du diese Analyse nun hier so präsentierst. Wenn Du der Meinung bist, sie sollten unfehlbar sein, dann ist Deine Einstellung zur Börse etwas naiv.

Analysten analysieren (nomen est omen) Unternehmen anhand ihrer Erfahrung (z.T. beruflichen Ausbildung) und vielfältigen Informationsmitteln. Dies ändert jedoch nichts daran, daß sie genauso fehlbar sind, wie jeder Ariva-Hobby-Analyst.
Ich bin mir zu 100% sicher, daß auch Du schon eine Fehleinschätzung abgeliefert hast. Ich selbst habe beispielsweise Internetmediahouse bei 20 Euro noch als klaren Kauf gesehen. Ich erinnere mich, daß BigBroker, der jetzt seine Erfahrungen als Daytrader mit dem Board teilt, Metabox verteidigt hat, als diese noch etwa die vierfache Marktkapitalisierung hatten.  (nicht persönlich gemeint BB, ist nur eine der grossen Fehleinschätzungen in der Ariva-Geschichte, die keine billigen Pushs waren und mir gerade eingefallen sind)
Nachkarten sollte also nur erlaubt sein, wenn man selbst unfehlbar ist. (Steht doch auch so ähnlich schon in der Bibel :-) )
Somit halte ich a) Dein Posting und b) den Witzig-Stern für verfehlt.

3.) Dann gibt es da ja noch die Einschätzung, daß Analysten immer nur so empfehlen, wie es gerade ins Depot passt: Verkaufsempfehlungen, wenn man günstig an Werte herankommen möchte, Kaufempfehlungen wenn man eine Depotleiche noch möglichst teuer loswerden will.
Diese Einschätzung halte ich für genauso undifferenziert,wie es undifferenziert ist blind den Analystenmeinungen zu folgen.
Eine Analyst wird genauso an seinen Analysen gemessen, wie ein Fleischer an seinem Fleisch gemessen wird; auch wenn für beide entscheidend ist, was am Ende des Monats in der Kasse ist.

Fazit:
Analysteneinschätzungen und Empfehlungen sind genauso als Meinung zu sehen, wie die Einschätzungen beispielsweise hier im Board. All diese Meinungen und Empfehlungen können herangezogen werden um die eigene Meinung zu überprüfen. Wer sichere Prognosen oder Wahrheiten in Analysen sucht, versteht die Börse nicht.
Die einzigen Wahrheiten an der Börse sind die Kurstabellen. Oder wie sagt der Charttechniker: "Der Markt hat immer recht."

Grüsse,
Tyler Durdan
 

33470 Postings, 7111 Tage DarkKnightDu sagst es ja selbst: Du hast keine Ahnung,

 
  
    #4
30.10.00 15:35
welche Erwartungen ich an Analysten usw. Warum verfehlt? Ich habe mich amüsiert, als ich zufällig auf dieses Posting gestoßen bin. Ansonsten vielen Dank für Deine geschliffene Ausdrucksweise und die zum Teil richtigen Unterstellungen.

Kind regards  

1956 Postings, 7163 Tage BigBrokerHi Tyler...

 
  
    #5
30.10.00 15:41
... natürlich nehme ich Dir Deine "Anmerkung" zu meiner MBX-"Empfehlung" nicht übel... *lol*.
Auch wenn ich - Du wirst es kaum glauben - NOCH immer daran glaube, das es wieder aufwärtsgeht. Doch zetteln wir hier jetzt keine neue MBX-Diskussion an ! ;-)

Was ich eigentlich zu Deinem obigen Posting sagen wollte ist :

Du hast die Sache schon treffend dargestellt.
Anzumerken sei nur noch, daß viele Analysten einen Wert analysieren und "raten", und dann diese Bewertung einige Monate im Raum steht, sofern nix super-außergewöhnliches passiert.
Daher werden viele dieser Ratings natürlich von der Realität an der Börse "überholt".
Außerdem liegen solche Analysen oftmals auch lange in den Schubladen, bevor sie - zu einem vermeintlich passenden Moment - veröffentlicht werden.
So kommt es, daß man durchaus mal "neue" Analysen zu lesen bekommt, deren Kursziel nur minimal über dem aktuellen Kurs des Wertes liegt.

Fazit : Gehe zu drei Ärzten und Du hast drei Diagnosen... gehe zu 3
       Analysten und Du hast 4 "Ratings". ;-)

BB.  

2284 Postings, 7097 Tage SpeculatorTyler Durdan, ganz meiner Meinung!

 
  
    #6
30.10.00 15:50
Hatte ähnliches gerade im Thread von Singulus gepostet.

Immer sind die Analysten schuld!?

Wir sollten lieber froh sein, das sich (Profesionele) Leute mit Recherchen beschäftigen und uns eine Diskusionsvorlage liefern.

Nicht das ich alles was Analysten von sich geben unterstreiche aber so haben wir wenigstens die Möglichkeit (sofern der Analyse Daten und Fakten beiliegen), die Möglichkeit Ergebnise zu überprüfen und unsere eigene Meinung zu bilden.

Und Meinungsverschiedenheiten (Konkurenz) ist sogar wünchenswert, sie belebt das Geschäft!

mfG: Speculator  

1337 Postings, 7541 Tage BrainTja..´das war vor knapp einen JAHR...... o.T.

 
  
    #7
19.06.01 15:30
 

Optionen

6431 Postings, 6516 Tage altmeisterlol @zlatko(brain) o.T.

 
  
    #8
15.10.02 15:00
 

   Antwort einfügen - nach oben