Die Kromek-Mutter und der Celgene-Vater


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 02.08.11 19:48
Eröffnet am: 14.08.10 21:15 von: storm 30001. Anzahl Beiträge: 45
Neuester Beitrag: 02.08.11 19:48 von: rusi1 Leser gesamt: 9.072
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
1


 
Seite: <
| 2 >  

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Die Kromek-Mutter und der Celgene-Vater

 
  
    #1
1
14.08.10 21:15

Bis zum Börsengang von Kromek haben risikofreudige Anleger die Möglichkeit, über die Beteiligungsgesellschaft "Amphion innovations" an einem Erfolg von Kromek teilzuhaben. Amphion gehören 16,44 % an Kromek. Der Rest liegt unter anderem bei Buisness Angels und den Gründern (je 12,65 %) institionellen Investoren (13,66 % ) der Polymer Holding Investor Group. (19,8 %)  und der Universität von Durham. (7,99 %).

Amphion wurde von Richard Morgen aus der Taufe gehoben, einem Mitgründers der 20 Milliarden Euro schweren Biotech-Unternehmens Celgene. Amphion keine klassische Wagniskapitalfirma, sondern steigt selbst in die Unternehmensgründung mit ein und stellt erfahrenen Managern zur Verfügung. Hauptvoraussetzung für ein Engagement von Amphion sind laut Richard Morgan eine marktreife Idee und die nötigen Patante. Deshalb beteiligte man sich an Kromek. Der Wert der Scanner Spezialisten (Neue Scanner erkennenwas in ungeöffneten Flaschen ist) wird auf 57 Millionen Euro geschätzt, der Amphion-Anteil beträgt 9,37 Millionen Euro.

Dass die Kromek Beteiligung fast den halben Amphion Börsenwert ausmacht, spricht für eine Unterbewertung der Aktie. Denn Amphion hat sieben weitere Unternehmen im Portfolio. Einige davon gelten als sehr aussichtsreich und Börsenkandidaten:

Myconostica (Amphion-Anteil 19,08 % ) liefert molekulare Diagnostik bei Pilzkrankheiten und verfügt dabei über wichtige Patente. Die Internetbasierende Marktplattform PrivateMarkets (25,3 %) zählt u.a. die Deutsche Bank zu Ihren Kunden. Wellgen (14,5 %) entwickeltet Bio-Therapeutika gegen Entzündungen.

Quelle: Focus-Money  Ausgabe 33/10   (Seite 28)

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Röntgenauge revolutioniert Sicherheit an Flughäfen

 
  
    #2
14.08.10 21:24

14.08.2010  

Dürfen Flüssigkeiten schon bald wieder ins Handgepäck? Ein neuer Scanner kann Sprengstoff von Mineralwasser unterscheiden

von Rolf Froböse

Sedgefield - Mit einem neuartigen Scanner, der unter anderem in Flüssigkeiten quasi "hineinsieht" und deren Zusammensetzung zuverlässig ermittelt, will ein britisches Unternehmen schon bald eine neue Ära der Sicherheit im Flugverkehr einläuten. Die Innovation basiert auf einem eigens entwickelten Analysator, der erstmals die spektrale Bandbreite des Röntgenlichts sowohl für die dreidimensionale Darstellung von Tascheninhalten als auch zur Bestimmung der chemischen Zusammensetzung von Flüssigkeiten nutzen kann.

Den meisten Flugpassagieren ist es ein Dorn im Auge: Im Handgepäck ist schon seit einigen Jahren nur noch die Mitnahme von Flüssigkeiten in Behältern mit einem maximalen Fassungsvermögen von 100 Millilitern erlaubt. Auch eine seit dem 30. April 2010 seitens der EU-Kommission beschlossene etappenweise Lockerung dieser Vorschrift, die an den Einsatz von Spezialscannern am Airport gekoppelt ist, bringt den Fluggästen vorerst keine Verbesserung des Komforts. Weil zuverlässige Scanner, die harmlose Getränke zweifelsfrei von Flüssigsprengstoff oder auch Drogen unterscheiden können, bisher nicht zur Verfügung standen.

Mit einem technologischen Coup ist es dem im englischen Sedgefield ansässigen Unternehmen Kromek, einem Spin-off der Universität Durham, jetzt offenbar gelungen, die technologischen Voraussetzungen für den Einsatz einer neuen Generation von Scannern an Flughäfen zu schaffen. Kromek gehört zum US-Unternehmen Amphion, das Beteiligungen an acht Firmen aus dem medizinisch-technischen und technischen Sektor hält.

Die Erfindung basiert auf einem multispektralen Analysator auf Röntgenbasis. Im Gegensatz zu herkömmlichen Röntgendetektoren, die nicht in der Lage sind, ausreichende Informationen über die Beschaffenheit unterschiedlicher Flüssigkeiten zu liefern, nutzt die neue Technologie erstmals die gesamte Bandbreite der Röntgenstrahlung. Dabei kommt ein neues, zweistufiges System zum Einsatz, das aus einem sogenannten Bottle Scanner und einem Bottle Verifier besteht. Während der Scanner Flüssigkeiten in ungeöffneten Flaschen identifizieren kann, analysiert der Verifier den Inhalt.

Dabei wird von den Inhalten der zu untersuchenden Proben quasi eine Art Fingerabdruck erzeugt. Dieser kann in Sekundenschnelle mit den Informationen einer umfangreichen Datenbank abgeglichen werden. Die digitale Röntgenspektralanalyse der Flüssigkeiten wird dabei in ein farbiges 3-D-Bild umgesetzt und kann so detailliert untersucht werden. "Auf diese Weise lässt sich eindeutig Wasser von Wasserstoffperoxid oder Schokolade von Plastiksprengstoff unterscheiden", veranschaulicht Arnab Basu, CEO von Kromek.

Die Geräte arbeiten schnell und einfach: In weniger als 20 Sekunden können Substanzen wie Alkohol, Drogen und Sprengstoff erkannt werden. Zu den weiteren technologischen Innovationen des Unternehmens gehöre auch ein verbessertes Verfahren zur dreidimensionalen Darstellung, was unter anderem ein Aufspüren von verdeckten oder eingepackten Gegenständen in Taschen erlaubt. Aber auch bei der Suche nach einem optimierten Verfahren zur Herstellung von Cadmium-Tellurid (CdTe) und Cadmium-Zink-Tellurid (CdZnTe) konnte Kromek einen weiteren wichtigen Technologiesprung erzielen. So weisen die auf dem Markt verfügbaren Materialien, die als Absorber als preisgünstige Alternative zum Silizium in Solarzellen zum Einsatz gelangen, uneinheitliche Qualitäten auf und sind daher für den Einsatz in Röntgen-Detektoren nur bedingt geeignet.

Das neue Kromek-Verfahren erlaubt hingegen die Herstellung von größeren Wafern mit Durchmessern von 50 und 100 Millimetern aus Einkristallen, die überdies verbesserte Materialeigenschaften aufweisen. Ein alternatives Produktionsverfahren zur Herstellung von 100 Millimeter großenWafern aus Cadmium-Zink-Tellurid befindet sich zurzeit in der Entwicklung.

Derzeit umfasst die Referenzdatenbank des Unternehmens neben handelsüblichen Getränken bereits die Daten der 800 meistverkauften Flüssigkeiten im Duty-Free-Sektor, womit 65 Prozent aller Verkäufe an europäischen Flughäfen abgedeckt werden. Schätzungen von Kromek zufolge liegt der weltweite Bedarf an innovativen Flüssigkeitsscannern bei insgesamt 5400 Systemen. Davon entfallen 1700 auf die USA, 2200 auf Europa und 1500 auf die restlichen Länder. Dies entspricht einem Marktvolumen von rund 216 Millionen Dollar.

Laut Kromek kann auch die Medizintechnik von der Scannertechnologie profitieren, beispielsweise bei der Früherkennung von Mammakarzinomen. Ähnliches gelte für industrielle Inspektionen, etwa bei der Materialkontrolle. Und selbst für militärische Zwecke könnte die Technologie eingesetzt werden. Das US-Verteidigungsministerium habe bereits einen Auftrag über vier Millionen Dollar vergeben.

http://www.welt.de/die-welt/wissen/article8997642/...-Flughaefen.html

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Amphion Innovations / Kromek bottle scanner

 
  
    #3
16.08.10 19:43
http://www.amphionplc.com/

http://www.kromek.com/products_liquiddetectionscanner.asp

IP commercialisation company Amphion Innovations (LON:AMP) said its partner company Kromek has completed the acquisition of California-based NOVA R&D Inc to add 22 patents in imaging and radiation detection to its portfolio.

http://www.proactiveinvestors.co.uk/companies/...novations-18409.html  

10704 Postings, 3861 Tage Thesamestorm

 
  
    #4
17.08.10 10:48
sehr interessant, aber mit meinem einstieg werde ich noch etwas warten, für den moment viel zu teuer ................. die ist schneller bei 60-70€ als man glauben mag, ist mir noch zu heiß ............ Trotzdem viel Glück ................................. ?                                                                                                                                                                                                                                  .  

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Operation bottle-Check

 
  
    #5
1
17.08.10 22:33
Sehr interessanter bericht zu Kromek ! (Höchste Beteiligung vom Amphion Innovations)

Operation bottle Check
flüssiges in Behältern kann eine neue Röntgentechnik erkennen-auch im Airport

http://www.kromek.com/products.asp


Zahnpasta und Haargel trift es genauso wie Babynahrung oder oder Fläschchen-alles muß rein in den Durchsichtigen Plastikbeutel.Und nichts hinter der transparenten Folie darf einen Umfang haben, der hundert Milliliter überschreitet. Sonst wandert es sofort in den Abfallbehälter.Dort liegen bereits Cola- und Wasserflaschen, die der Bannstrahl des Sicherheitspersonals schon vor dem eigentlichen Check trifft.

Jeder Flugreisende kennt die aufwendige Prozedur beim Sicherheitscheck. Weil die unsichtbare Terrorgefahr aber immer mit am Band steht, aktzeptiert sie auch jeder: Lieber umständlich-sicher, als laxgefährlich. Die Zeit der nervigen Plastikbeutel neigt sich allerdings ihrem Ende zu. Seit März dürfen US-Amerikaner ihre vor dem Abflug nach Europa dutyfree gekauften Spirituosen oder Parfüms behalten, wenn Sie umsteigen um in ein anderes EU-Land weiterzufliegen - bisher wurde alles konfesziert.

Verbotsende naht:
Das 2006 erlassene  Verbot für Handgepäck wird noch weiter gelockert.Ab Ende April 2011 dürfen Nicht EU-Passagiere Ihre im Duty-Free-Shop gekauften Flüssigkeiten mit an Bord nehmen. Und ab 2013 können alle Passagiere in der EU generell wieder Flüssigkeiten mitnehmen-auch in großen Flaschen und Behältern.

Die Bomengefahr ist damit noch lange nicht gebannt.Schließlich war das Flüssigkeitsverbot für Handgepäck 2006 nach mehreren Versuchen, Sprengstoff durch das Mischen verschiedener Flüssigkeiten in Flugzeugen zu zünden, erlassen worden. Die Flughäfen können sich aber nicht bis 2013 Zeit lassen, um eine Neue Lösung zu finden. Sie müssen schon früher Geräte Einsatzbereit haben, mit denen sie die Flüssigkeiten durchleuchten können.

Wodka oder Sprengstoff ?
Genau das können Scanner von Kromek. Der Bottle Scannere erkennt Flüssigkeiten in ungeöffneten Flaschen, aber auch in Plastik oder Metallbehälter, der Bottle Verrifier analysiert den Inhalt. Arnab Basu, der Chef von Kromek, ist erkennbar stolz auf seine Babys: "Wir können eine digitale Röntgenspektralanalyse der Flüssigkeiten als farbiges 3-D-Bild zeigen und ein detail untersuchen. Unser Scannererkennt sogar, ob in einer Flasche Wodka oder Cola ist - oder Bestandteil eines Flüssig -oder Plastiksprengstoffs"

Die eoropäischen Flughäfen testen dem vernehmen nach derzeit verschiedene Lösungen für die neue Sicherheitslage nach Lockerungen der bisherigen Verbote.Bis ende Oktober sollen die Ergebnisse vorliegen. Die Kosten für die Umrüstung der 2200 europäischen Syteme werden auf 66 Millionen Euro geschätzt, weltweit auf 163 Millionen Euro.

Flughäfen unter Druck.
Kromek rechnet sich große Chancen aus. Denn die Geräte sind einsatzbereit und erkennen in weniger als 20 Sekunden Alkohol,Drogen und Sprengstoff. Firmenchef Basu schweigt zum Preis, betont aber, dass es sich um eine ´"Niedrigkostenlösung"  für die Flughäfen handle. Bei einem engeblich mittleren fünfstelligen Betrag wäre das tatsächlich der Fall.

Ein Artikel der Zeitschrift "Airport Business" die vom Verband der europäischen Flughafenbetreiber herausgegeben wird, schärmt vom Kromek-Scanner. Er sei von Zollbehörden "zu hundert Prozent durchgetestet". Noch einen anderen Aspekt erwähnen die Autoren:
Das Geschäft der Duty-Free-Shops habe unter dem Verbot sehr gelitten. Das Kromek-Gerät verfüge über eine Datenbasis von 800 verschieden Flaschen, die in den Shops verkauft werden.

Fazit: Kromek biete eine "schnelle und einfache Methode", die Flüssigkeiten wieder in den Transitbereichen zuzulassen.

Für den revolutionären Scanner gibt es viele denkbare witere Anwendungen-im Sicherheitsbereich könnte ei in gefährdeten Gebäude und Unternehmenszentralen genauso zum Einsatz kommen wie  an Grenzübergängen oder Hotels in Krisengebiete. Überall da, wo ein komplettes Alkoholverbot herrscht, von arabische Ländern bis zur Ölplattformen, wäre eine Umgehung der Vorschriften so gut wie ausgeschlossen.

Industrieanwendungen:
"Wir bieten die sichere Identifikation aller möglichen Materialien auch als Dienstleistungen für Firmen an",erklärt Arnab Basu. Für Kromek soll das ein zweites Standbein werden. Denn so könnten Industriebetriebe Ihre Prozesse optimieren und Rückstände von Gefährlichen Materalien wie Glas in Ihren Produkten entdecken, bevor diese  das Haus verlassen. Zu teueren Rückrufaktionen,Imageschäden und Klagen käme es gar nicht. Anwendungen im Bereich der Medizin oder auf Ölfelder werden nach Angaben des Firmenchefs derzeit von mehreren Firmen geprüft. Für millitärische Zwecke eignet sich der Materialdetektors ebenfalls bestens. Das hat auch das amerikanische Verteidigungsministerium erkannt und daher einen Auftrag über 4 Millionen Dolar an die Briten vergeben. Es geht um die Erkennung von radioaktiven Substanzen-mehr wird nicht verraten.

Erfolgsstory:
Kromek ist eine 2003 erfolgte Ausgründung der nordenglischen Universität Durham und wurde vom Wagniskapitalgeber Amphion (Siehe 1 Posting) aufgebaut. Anfangs war es nicht mehr als ein Garagenunternehmen von zwei Wissenschaftlern mit einer Idee. Sieben Jahre später arbeiten mehr als 50 Mitarbeiter für Kromek, man residiert in neuen Räumen im Technologiepark Sedgfield. 27 Millionen Dollar sind in den vergangenen fün Jahren in vier Finanzierungsrunden in Kromek investiert worden. Alle Unternehmuensprozesse sind nach ISO 9001 zertifiziert.

Patentgeschützt
Das Unternehmen verfügt über rund 60 Patente und hat jüngst mit dem Kauf der US-Firma Nova R&D noch weitere 22 Patente dazubekommen. Es war auch eine Investition in die Zukunft, meint Basu. Denn: " Nova ist ein wichtiger Zulieferer für uns. Diese diese Lieferkette kann uns jetzt keiner mehr abschneiden."

Doch nun muss Kromek den Weg in den Markt schaffen. Außer dem Millitärauftrag gibt es kaum grössere Umsätze. Alles hängt an der Entscheidung der Flughäfen. Ein Großauftrag wäre der Türöffner in alle anvisierten Geschäftsfeldern, deren Marktvolumen Basu auf weltweit 9 Milliarden Euro schätzt. Nach einer solchen Initialzündung könnte alles sehr schnell gehen. "Wir wollen in zwölf bis 24 Monaten Geld verdienen. Und  in diesen Zeitraum könnte auch der geplante Börsengang fallen", So Basu.


Quelle: Focus-Money  33/10  

1314 Postings, 6177 Tage hauslWar wohl ein Schuß in den Ofen

 
  
    #6
1
18.08.10 13:24
Heute gar kein Handel  

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Beteiligungen von Amphion Innovations

 
  
    #7
1
18.08.10 22:05

    

   

Company         Amphion holding              Company description                      Valuation

Axcess               8,5%                    RFID systems for a range of applications                                      23 Mio. Usd

http://www.axcessinc.com/ 

FireStar                   15,32 %            Software platform for inter-enterprise integration                    40 Mio. Usd

http://www.firestarsoftware.com/

Kromek                   19,99 %         Digital x-ray systems for medical and security applications    81 Mio. Usd

http://www.kromek.com/

m2m                       24,40 %             MRI coils & tools for clinical and research use                  30 Mio. Usd

http://www.m2mimaging.com/

motif                      38,55 %             Population genetics for pharmaceuticals and diagnostics     33 Mio. Usd

http://www.motifbio.com/

myconostica      22,14 %             Molecular diagnostics for fungal diseases                    11 Mio. Usd

http://www.myconostica.co.uk/home/

privatemarkets  25,34 %           Online energy trading marketplace                                     17 Mio. Usd

http://www.privatemarkets.com/default.asp

wellgen               14,56 %            Nutrigenomics for health & wellness                                     64 Mio. Usd

http://wellgen.com/

 http://www.amphionplc.com/overview.php

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Amphion innovations

 
  
    #8
1
20.08.10 17:02

Volumen zieht an, und das bei negativen Leitindikatoren !

Denke die nächsten Wochen wirds weiter Richtung norden gehen, da die Flughäfen mächtig unter Druck stehen, und eine Entscheidung bis spätestens Oktober getroffen werden muss um das Duty-Free- Gesetzt zu lockern. (Kromek)

Zudem dürfte es die Kommenden Wochen weitere News aus dem Biopharma Sektor geben. Näheres morgen.

2011 (1 Analysten, in USD)
 Hoch:3,90   
 Ø:3,90  
 Tief:3,90  

 

Dies soll keine Handelsaufforderung darstellen.Nur meine Meinung. 

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Amphion innovations

 
  
    #9
1
21.08.10 15:18

Hier die letzten News von den Beteiligungsfirmen von Amphion Innovations.

AXCESS INTERNATIONAL REPORTS SECOND QUARTER 2010 RESULTS

http://www.axcessinc.com/knowledge/2010/...Earnings_Release_Final.pdf

Über FireStar Software

FireStar ist der Anbieter von EdgeNode , dem führenden Multi- Enterprise Service Bus Software-Produkt für die Erstellung von Software -Anwendungen, die den Austausch von geschäftlichen Transaktionen zwischen Unternehmen, Geschäftspartnern - Käufer, Verkäufer, Lieferanten, Händlern , Herstellern und Distributoren sind zu automatisieren. FireStar 's EdgeNode expandiert der Markt für diese Multi- Enterprise Transaction Applications Durch die Auseinandersetzung mit zentralen Hindernisse für die breitere Einführung zu einem erheblich niedrigeren Preis als andere Ansätze .

EdgeNode wird durch Service Provider verkauft , die spezifische Expertise in der Industrie Probleme hinzufügen , um innovative Lösungen für ihre Kunden schaffen . EdgeNode reduziert den Service Provider an den Gesamtkosten der Lösung für die Erstellung und den Betrieb neuer , die Einnahmen generieren , Mehrwert- Dienste, die eine wichtige Quelle der Differenzierung für ihr Geschäft sein kann.

FireStar ist ein privates , Venture Capital finanziertes Unternehmen , dass im Jahr 2001 von einigen der Pioniere der objektorientierte und Messaging-Technologien gegründet. Unser Lead-Investor ist Amphion Innovationen (AIM: AMP.L ), ein Unternehmen, das in neue Technologien und Life Sciences spezialisiert Startups . 

http://www.firestarsoftware.com/company/default.asp

Kromek ist bahnbrechenden digitalen Farb-Imaging für Röntgen-und gebracht hat bahnbrechende Innovation für Materialien und eine fortschrittliche 3D-Bildgebung. Kromek die Marktchancen in den Sicherheitskontrollen , industrielle Inspektion , medizinische Bildgebung und Verteidigung.

Der Hauptfokus auf 2009 war die Flüssigkeit Identifizierung Markt für die Luftsicherheit zu nutzen. Die Gelegenheit für bestehende Produkte Kromek in diesem Sektor ist gut über US $ 200.000.000 . Die geschätzten adressierbare Markt für die Luftsicherheit Sektor wird angenommen, dass mehr als US $ 500.000.000 pro Jahr für Kromek -Technologie sein. Kromek bringt eine einzigartige Fähigkeit zur Erkennung und Identifizierung von Flüssigkeiten in geschlossenen Behältern ( beliebiger Form , Farbe und Material -Container ). Kromek Technologie Karten gut mit den Anforderungen der verschiedenen Regulierungsbehörden weltweit bestimmt - beginnend mit der Fähigkeit, einzelne Container scannen und Ausdehnung zu ermitteln Flüssigkeiten im Handgepäck . Dies wird dazu beitragen, die Aufsichtsbehörden , die derzeit geltende Verbot der Mitnahme von Flüssigkeiten Passagiere an Bord von Flugzeugen zu entfernen.

http://www.kromek.com/news.asp

m2m Imaging Corporation

m2m Imaging Corp ist spezialisiert auf Entwicklung von Hochleistungs- Magnetresonanz-Tomographie ( "MRI ") Spulen und Zubehörteile, die für verbesserte Bildgebung für klinische und präklinische Märkten zu ermöglichen. Letztlich sind optimierte Bilder für eine bessere und schnellere Erkennung Krankheit Wirkstoffforschung notwendig. Dieses Bedürfnis hat eine starke Nachfrage nach Lösungen , wie die Kryo- Spule erzeugt.

Magnetic Resonance ( "MR" ) basierte Anwendungen sind schnell wachsende , angeheizt durch den Markt das Wachstum und die unersättliche Nachfrage nach neuen diagnostischen, therapeutischen und Bildführung Anwendungen und multi- modale Lösungen . Das fortgesetzte Wachstum der weltweit installierten Basis von klinischen und präklinischen MR -Systeme weiterhin m2m enorme Chancen für Wachstum sorgen und es wird geschätzt , dass der Markt bei ca. US $ 12000000000 wird bewertet.

http://www.openpr.com/news/140999/...reates-Exciting-Partnership.html

Motif BioSciences , Inc.

Motif BioSciences , Inc. arbeitet mit einer Vielzahl von menschlichen Populationen Gründer zu beschleunigen Entdeckung der genetischen Variation, die Krankheit in Bahnen beteiligt ist. Motif Ansatz stapelt die Quoten für die Herstellung neuartiger Entdeckungen durch die Anwendung einer proprietären analytischen Ansatz für diese Bevölkerungsgruppen .

Motif BioSciences Inc. (" Motiv " ) versucht, die genetischen Ursachen von schweren Krankheiten durch die Zusammenarbeit mit einem einzigartigen , reich, und vertretbarer Quelle der menschlichen genetischen Daten aus einer Population in der ganzen Welt zu identifizieren.

Mit niedrigen Produktivität und pharmazeutische Droge erhebliche Patentablauf sind Motif Geschäft zielt darauf ab, Pharma-und Diagnostik-Unternehmen von Beihilfen:

  • Entwicklung neuer Wege zur Target-Entdeckung für die Entwicklung von Arzneimitteln ;
  • Partnering auf Motif die Erbinformation in die Krankheit Risikobewertung Tests und Behandlung Profiling -Tests zu entwickeln , und
  • Zusammenarbeit mit Pharmaunternehmen wieder Profiling -Programme auf Late-Stage Droge Ausfälle zu starten , um eine Zulassung für gentechnisch definierten Untergruppen von Patienten zu gewinnen.

Durch ihr Know-how und die patentierte Technologie auf bestimmte Populationen erwartet Motif zu kommerziell wertvollen Entdeckungen über die genetischen Grundlagen von Krankheiten zu machen , wie Diabetes, Asthma und Krebs und den kommerziellen Wert dieser Entdeckungen durch Partnerschaften mit pharmazeutischen Unternehmen zu entwickeln.

 http://www.motifbio.com/company.htm

Myconostica , Ltd

Myconostica , entwickelt und liefert Ltd molekulardiagnostische Produkte auf schnelle , genaue und spezifische Diagnose des Lebens Beihilfen Infektionen bei Hochrisikogruppen wie Patienten in der Intensivpflege . Zunächst hat sich der Schwerpunkt auf pilzliche Diagnostik worden . Diese Diagnose kann Senkung der Sterblichkeitsrate und ermöglichen kostengünstigere Behandlung durch die Verringerung der Intensivstation bleiben und damit effizienter und gezielter Einsatz von Arzneimitteln.

Der weltweite Markt für pilzliche Tests Schätzungen zufolge wird allein in den USA werden mehr als $ 250.000.000 pro Jahr mit über 10 Millionen Menschen dem Risiko von lebensbedrohlichen Pilzinfektionen jedes Jahr in Europa und Nordamerika. Studien haben gezeigt, dass die Diagnose einer Infektion durch Aspergillus antimykotische Therapie innerhalb der ersten 10 Tage , gefolgt von Infektionen reduziert die Sterblichkeit von 90% auf 40% , das Hervorheben der Notwendigkeit eines raschen diagnostischen Tests .

http://www.b3cnewswire.com/20100809338/...n-additional-platforms.html#

http://www.myconostica.co.uk/latest-news/404

PrivateMarkets , Inc.

PrivateMarkets , Inc. bietet einen Internet -basierten Marktplatz, miteinander verbindet ein Netzwerk von potenziellen Käufern und Verkäufern , die besondere physische Handel mit Rohstoffen . Das Produkt ermöglicht den Kunden sofort mit der Erstellung einer "Mini- Markt " , wo andere , dass sie wählen können kompetitiv vie für ihr Geschäft . Es ersetzt Individuum, ohne Papiere , One-on -one Sprach-oder IM-Kommunikation zwischen den Kontrahenten von Handelsgeschäften mit einer gehosteten , easy- to-use -Service, zugänglich von jedem Gewerbetreibenden Desktop.

Die patentierte " Virtual Private -Markt " , für die physische Handel optimiert, ermöglicht es Kunden, eine spezifische Untergruppe von bekannten Käufern und Verkäufern auswählen, Anpassen einer bid / offer für sie , und dann eine Verhandlung durchzuführen . PrivateMarkets unterhält bilaterale Privatsphäre für jede Transaktion und Blätter der Initiator der einzelnen Branchen in die Kontrolle der Aushandlung und Ausführung , beides wichtige Elemente für die physische Rohstoffhändler . Das Produkt schafft einen effizienten und effektiven Marktplatz , indem sie klar und verständlich Handel Spezifikationen und bietet sichere und zuverlässige Messaging zwischen den Parteien , die Durchsetzung konsequente Verhandlung und Ausführung Vorschriften und Gewährleistung der Datenintegrität Kunden . Alle Verhandlungs-und Bewegungsdaten für die Integration mit Backend-Prozesse erfasst und Risiko- Kredit Kontrollen durchgeführt werden können .

http://www.privatemarkets.com/default.asp

http://www.gulfcoastpower.org/default.asp?id=1

 

WellGen , Inc.

WellGen , Inc. ist ein Biotechnologie-Unternehmen an der Kreuzung von Lebensmitteln und Pharmazeutika. WellGen 's Mission ist die Entdeckung, Entwicklung und Kommerzialisierung von Lebensmitteln für medizinische Entzündung bedingter Krankheiten mit natürlichen Produkten , die sicher und klinisch erwiesen sind . Mit Hilfe der Wissenschaft der Nutrigenomik hat sich das Unternehmen entwickelt Alignomx™, einer proprietären Bioinformatik -Modell , dass die Genexpression von Daten verwendet, um die optimale therapeutische Bereiche für WellGen Pipeline von proprietären natürlichen Produkten zu bestimmen. Durch seine in-house Expertise in Nutrigenomik und Naturstoffchemie , ist WellGen entwickelt firmeneigene medizinische Lebensmittel und hat zusätzlich mehrere Möglichkeiten in der funktionellen Lebensmittel-und Getränkeindustrie und Nahrungsergänzungsmittel Märkte identifiziert.

Medical Food ist ein aufstrebendes schnell wachsenden Markt von schätzungsweise mehr als US $ 3000000000 im weltweiten Vertrieb .

Roddy Dr. Carter, Präsident und CEO von WellGen , sagte:

" Trotz der guten medizinischen Versorgung gibt es eine große Zahl wichtiger und Entzündungen im Zusammenhang mit Bedingungen , die noch verbleibende Herausforderung uns mit Pathologie. Für WellGen , werden medizinische Lebensmitteln ermöglichen es uns, Naturprodukt Lösungen für viele der Herausforderungen im Gesundheitswesen stellen heute.

http://wellgen.com/

WellGen is included in a new market research report: Biotech for Wellness

http://www.facebook.com/notes.php?id=284527492448

  
 

 

 

1314 Postings, 6177 Tage hauslstorm

 
  
    #10
21.08.10 16:02
was ist Dein persönliches Ziel ?  

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018hausl // Kursziel

 
  
    #11
21.08.10 18:16

Schwer zu sagen, mein persönliches Kursziel liegt bei 1,50 €  !! Ein Analyst sieht das Kursziel für 2011 bei 3,90 $ 

Jahresbericht Amphion Innovations 2009, veröffentlicht  am 21 Mai 2010.

http://www.amphionplc.com/documents/ara09_complete.pdf

http://www.amphionplc.com/documents/Amphion-Preliminary_12312009.pdf

Heute veröffentlicht:

Amphion Innovations plc. Interims Results for the 6 months to 30 June 2009

http://www.amphionplc.com/documents/Amphion-Interim_2009.pdf

Die Bedinnung damit dieses Kursziel erreicht werden kann sind :

a.)  Kromek bekommt Folge/Großaufträge für den Bottle-Scanner. Die Beteilligung von Amphion Innovations ist bei Kromek am stärksten gewichtet. Sollte der Bottle-Scanner  von Kromek im September / Oktober von den Flughäfen (weltweit) die Zustimmung erhalten und somit Großaufträge an Land ziehen, steht einem Kursanstieg nichts im Weg.  Erst vor kurzem hat die US-Armee Kromek einen Auftrag über 4 Mio. erteilt. (Bottle-Scanner, um radioaktive Stoffe zu erkennen) 

b.)  Sollte der Bottle-Scanner erfolg haben, werden weitere Millinenschwere Investoren sich in Amphion Innovations beteiligen. Und Amphion wird evtl. sein Anteile bei Kromek aufstocken ! Zudem besitzt Kromek rund 86 Patente.

c.) Ebenfalls interessant sind die Beteiligungen an den Firmen:  m2m Imaging Corp., Wallgen inc., Motif BioSciences,  Diese Firmen sind super aufgestellt und sind mit Ihren Produkten auf einem stark wachsenden Markt bestens aufgestellt. Dazu kommt noch die Übernahmephantasie dieser Firmen.

d.) Wenn das Cash-Flow von Amphion Innovations weiterhin ansteigt, wird es mit sicherheit weitere Beteiligungen ins Boot geholt oder die Beteiligungen an den vorhandenen Firmen aufgestockt.

e.)  Weitere News dürften es bald von den Partnern : MSA Holding und DataTern Inc. geben. Sie streben eine ausgewählte Vermarktung der technologischen Möglichkeiten an.

DataTern , Inc.

DataTern , Inc. wurde gegründet, um geistiges Eigentum zu vermarkten technologischen Möglichkeiten , die von Amphion Partnerunternehmen stammen ausgewählt. DataTern ursprünglich erworbenen geistigen Eigentums Vermögenswerte von Amphion 's Partnerfirma FireStar Software , die Patente, Warenzeichen , Software und kommerzielle Kunden auf Technologie für Objekt-und Zugriff auf relationale Datenbanken und Mapping- Anwendungen unter der Marke , ObjectSpark ® enthalten. DataTern hat das Potenzial, eine immer größer werdende Quelle für zukünftige Erträge Amphion und seinen Partnerunternehmen werden. DataTern ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie Amphion in der Lage ist , den Shareholder Value durch die Entwicklung einer guten geistigen Eigentums und der Technologie über lange Zeiträume an seine Partnerfirmen bieten. Amphion Partnerunternehmen derzeit besitzen oder kontrollieren über 200 einzeln identifiziert Stück des geistigen Eigentums, eine Zahl, die schnell wächst jedes Jahr . 

Wir arbeiten mit Handels-und Forschungseinrichtungen , um neue Business-Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln . DataTern hat besondere Expertise im Bereich Cloud Computing , Datenbank-Zugriff , Kartierung und Vernetzung und hat derzeit mehrere Projekte zum großen Datenintegration im Gesundheitswesen konzentriert

http://www.datatern.com/index.php

MSA Holding B.S.C.

MSA Holding B.S.C. (" MSA ") ist eine Bahrain ansässige Investment-Gesellschaft im Jahr 2007 von Amphion und seinen kuwaitischen Partnern gebildet. MSA ermöglicht weitsichtige globalen Investoren und Institutionen, um in die nächste Phase der technologischen und Life Sciences des Golfs Entwicklung durch Investitionen in lokale Unternehmen mit lokalem Schwerpunkt zu beteiligen , während die Gewinnung und Entwicklung der besten jungen arabischen und westlichen unternehmerisches Talent .

Die vergangenen Jahre haben dramatische Wirtschaftswachstum und Entwicklung in der Golfregion , die durch ein schnelles Wachstum in der Region Kapitalmärkten wurde abgestimmt gesehen. Das Bruttoinlandsprodukt in dem Golf-Kooperationsrat ( GCC ) hat 75% in den vergangenen drei Jahren stark gewachsen , so dass die GCC das 16. größte Volkswirtschaft der Welt , und die am schnellsten wachsende nach China und Indien . Die erste Phase dieses Wachstums entfiel auf Finanzierung worden voreingenommen , Bau-, Öl-und Gas -Dienstleistungen, Infrastruktur und ähnlichen Branchen. Die vorherrschende Ausrichtung auf diese Bereiche hat dazu geführt, dass während der Region hat sich ziemlich gut entwickelten Kapitalmärkte, des Wachstums und der Zustrom von Kapital eine Investition Klima der massiven Liquidität geschaffen, viel zu wenig qualifizierte Arbeitskräfte vor Ort behandelt . Es hat sich eine große öffentliche politische Ziel in der gesamten GCC-Staaten für die lokale Wirtschaft in den High-Tech- und LifeScience - Industrie konzentriert zu diversifizieren. Amphion und seine lokalen Partner wird diese Gelegenheit, um Investoren zu bringen durch die Kombination von lokalem Kapital , Verbindungen und Ressourcen mit bewährten Firma Amphion 's Gebäude Expertise in den wichtigsten Branchen.

Amphion 's vollständig verwässerten Anteile in das Eigentum MSA betrug 50 % per 30. Juni 2009 um US $ 1.500.000 (Juni 2008 : US $ 2.800.000 geschätzt ).

http://www.msaholdingcompany.com/

Staus von heute:

 

Amphion’s Partner Companies continue to make progress.

Axcess

(OTCBB: AXSI), announced in February that it won a competitive procurement worth US $3.54 million to provide security infrastructure solutions for the port at Trinidad’s capital, Port-of-Spain. With the security successfully implemented, in April Trinidad hosted the Fifth Summit of the Americas Conference attended by over 30 heads of state of countries from North, Central and South America, and the Caribbean. Axcess has also recently reported record revenues for the first half of 2009. Amphion’s fully-diluted ownership stake in Axcess was 8.50% as of 30 June 2009, valued at US $2.0 million (June 2008: US $3.2 million).

DataTern

signed seven additional license agreements in the six months to June, with one more license concluded in July and with several others in active negotiation. To date, DataTern has signed 11 license agreements for total revenues of US $9.4 million since June 2008. The gross licensing income in the first half of 2009 was US $3.4 million, slightly ahead of plan, and we are confident the outcome for the second half of 2009 should be at least equal to that of the first six months. In August, the United States Patent and Trademark Office found DataTern’s ‘502 patent valid for all 18 original claims and 26 new claims after re-examination. Amphion’s fully-diluted ownership stake in DataTern was 100% as of 30 June 2009. As DataTern is 100% owned by Amphion, it is consolidated into Amphion’s financial statements.

FireStar

is making progress working with several leading organisations on establishing the new payments standard for messaging in the financial sector. EdgeNode™ (the proprietary engine supporting the PrivateMarkets platform) offers unique functionality for messaging in both the financial payments sector and in healthcare. FireStar developed new revenue streams for services and EdgeNode™ technologies in the Financial Services market during the first half of 2009. The company anticipates growing this revenue stream in the second half of 2009 as well as beginning a new revenue stream based on EdgeNode™ in the secure electronic distribution of medical records. Amphion’s fully-diluted ownership stake in FireStar was 15.32% as of 30 June 2009, valued at US $4.5 million (June 2008: US $4.7 million).

Kromek

Transec World Expo in Amsterdam. Also in June, Dr. Arnab Basu, Kromek’s CEO, was awarded Ernst & Young Entrepreneur of the Year 2009 for the North and Midlands region. Kromek recently announced the award of a US $4 million contract from the US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) for the development of Detectors from Vapour Grown Cadmium Zinc Telluride material. Amphion’s fully-diluted ownership stake in Kromek was 19.99% as of 30 June 2009, valued at US $16.2 million (June 2008: US $19.6 million).

’s first product, the Bottle Scanner, was shipped to Newcastle Airport and began trials in June, when they also launched their second product, the 3-1-1 Scanner, at the

m2m

has continued to see good demand for its current product range of preclinical coils. m2m is a key supplier to Bruker Biospin, Siemens, Varian, GE, and other major imaging system manufacturers, and also provides solutions to GSK, Merck, BMS, Astra Zeneca, Roche, and most university research organisations in the US and Europe. The company continues development work on its first cryogenic coil, for the preclinical market. Amphion’s fully-diluted ownership stake in m2m was 24.40% as of 30 June 2009, valued at US $6.9 million (June 2008: US $6.0 million).

Motif

has made good progress mining the very rich dataset in a Moroccan cohort in partnership with Imperial College London and Professor Philippe Froguel. The company believes it has already made several important discoveries in diabetes and hypertension and believes that these, along with additional discoveries from our ongoing research, will result in important Intellectual Property. Amphion’s fully-diluted ownership stake in Motif was 38.55% as of 30 June 2009, valued at US $15.7 million (June 2008: US $14 million).

Myconostica

currently has two products on the market; the MycXtra™ fungal DNA extraction system and MycAssayTM Pneumocystis, a real-time PCR test for Pneumocystis jirovecii, one of the most common causes of fungal pneumonia. Myconostica has a pipeline of products in development including a test for the detection of Aspergillus and a microarray-based assay for the identification of yeast species. Amphion’s fully-diluted ownership stake in Myconostica was 22.14% as of 30 June 2009, valued at US $2.3 million (June 2008: US $5.8 million).

PrivateMarkets

began commercial operations in the ERCOT/Texas region of the U.S. wholesale electricity market, achieving first revenues and early growth of trading volumes that, while still small, is ahead of plan. The company anticipates continuing to expand its presence in the Texas market and plans to launch an expansion into other parts of the U.S. market in the second half of 2009. Amphion’s fully-diluted ownership stake in PrivateMarkets was 25.34% as of 30 June 2009, valued at US $4.6 million (June 2008: US $3.2 million).

 WellGen

announced the appointment of Dr. Roddy Carter as President and CEO in April 2009. In May, the company launched its first four consumer products into the nutritional supplement market under the brand name Te Amé. Preclinical testing of WellGen’s first candidate product for the medical foods market continues with encouraging results thus far. Development work on the next two proprietary products is also making good progress. Amphion’s fully-diluted ownership stake in WellGen was 14.56% as of 30 June 2009, valued at US $6.6 million (June 2008: US $6.7 million).

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Vergangene Partnerschaften und Case Studien

 
  
    #12
21.08.10 18:24

Vergangene Partnerschaften und Case Studies

Das Amphion Modell wurde verwendet, um branchenführende  Gesellschaften umzuwandeln und zu vermarkten. Mehrere Erfolge sind nachstehend aufgeführt :

Celgene , Corp

Macromedia , Inc.

MediSense

Quidel , Corp

Sequus Pharmeceuticals

Veritas Software

Vortech Data

 http://www.amphionplc.com/trackrecord.php#mac

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Amphion Innovations / zur info !

 
  
    #13
22.08.10 18:28

Amphion Innovations Partner Company, Kromek , übernimmt US- Firma

London und New York, 29. Juni 2010 - Amphion Innovations plc (LSE: amp; " Amphion "oder das "Unternehmen" ) , kündigt die Erbauer der medizinischen und Technologie-Unternehmen , dass Amphion Partner Company, Kromek , Ltd , erfolgreich den Erwerb der in Kalifornien ansässigen NOVA R & D , Inc. abgeschlossen ist.

Großbritannien ansässigen Kromek spezialisiert auf die Entwicklung der bahnbrechenden Technologie -Lösungen für eine Reihe von kommerziellen Märkten . Das Unternehmen ist Pionier des digitalen Farb- Bildgebung von Röntgen-und fortgeschrittene 3D-Bildgebung für die medizinische Versorgung, Sicherheit , industrielle Inspektion und Verteidigungsbereich.

NOVA bringt eine starke IP-Portfolio von 22 Patenten in den Bereichen Bildgebung und Strahlentherapie Erkennung Kromek , die Kromek eigenen Patent-Portfolios ergänzen. Konkret hat NOVA eine Reihe von wichtigen Technologien und Produkten in der chemischen , biologischen, radiologischen und nuklearen (CBRNE -) Raum und bedeutende Geschäftsbeziehungen in diesen wichtigen und wachsenden Märkten .

Diese Übernahme ist strategisch bedeutsam für Kromek . Die Transaktion stärkt die Position des Unternehmens in der Bildgebung und Detektion Markt, steigert seine Fähigkeiten im Bereich der Elektronik und anwendungsspezifische integrierte Schaltung (ASIC )-Design und bietet mit Kromek eine ständige Präsenz in den USA.

Dr. Tumay Tümer , ehemaliger CEO und Präsident von NOVA und Urheber der Mehrheit der Technik und Patente bleiben als Chief Scientist . Dr. Tümer ist ein Visionär und hoch respektiert Technologe im Bereich der multispektralen Bildgebung und -Erkennung, und wird werden eine große Bereicherung für das Kromek Team.

Die Teil -cash , Teil -Stock Akquisition komplettiert Kromek Imaging and Detection Kompetenzen , die ihm mehr Freiheit zu integrieren und zu entwickeln, Kerntechnologien , und die Direktoren glauben, es wird dazu beitragen, bestätigen seine Position als eines der wenigen Unternehmen in der Welt mit einer solchen technischen Fähigkeiten und Möglichkeiten .

Dr. Arnab Basu, Chief Executive Officer von Kromek , sagte "Dies sind aufregende Zeiten für jedermann zu Kromek . Das Team hat unermüdlich daran, uns voranzutreiben arbeitete in den Zielmärkten und die Ermittlung von Möglichkeiten zur Geschäftsausweitung . Diese Akquisition ist ein wichtiger Teil dieser strategischen Anstrengungen , und wir sind stolz darauf, jetzt auf dem Weltmarkt führend zu werden der Bildgebung und Detektion Markt, der so viele industrielle Anwendungen hat . Wir alle freuen uns darauf, mit unseren neuen Kollegen in Kalifornien arbeiten, um die neu kombinierte Geschäft ein großer Erfolg zu machen. "

Richard Morgan CE , Chairman und CEO von Amphion sowie Vorsitzender des Kromek , sagte: "Die Übernahme von NOVA ist ein wichtiger Meilenstein für Kromek , und mit ihr eine wichtige IP-Portfolio , Beziehungen, Technologien und Produkte. Ich freue mich auf weitere spannende Entwicklungen, Kromek weiter zu entwickeln und umzusetzen seine innovativen Technologien. "

http://www.kromek.com/news_archive.asp?Year=2010

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Apmphion Innovations

 
  
    #14
23.08.10 18:05
Wow... für einen Montag nicht schlecht.  Kurs und Volumen ziehen weiter an !!

Bin ja mal gespannt ob wird diese Woche noch die 0,20 € sehen ...?..??  

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Wellgen

 
  
    #15
24.08.10 17:32
von WellGen, Inc., Montag, 23. August 2010 um 10:46
 

From the UAE to Canada, headlines and blog comments are being generated by the research that was presented by WellGen's Dr. Shiming Li at yesterday's American Chemical Society (ACS) meeting and press conference. 

Shiming studied the content of polyphenols in commercially available beverages, specifically bottled ready-to-drink tea, as part of the development process for medical food products for diabetes.  We wanted to better understand the commercial products that are sources of antioxidants and specifically polyphenols as we develop our medical food.  Bottled tea is a $2.2 billion consumer market.  Shiming tested 49 commercial samples and was invited to report the findings at the ACS.

http://www.facebook.com/note.php?note_id=433358538146

http://wellgen.com/clinical-studies/

Na dann dürften wir weiter auf die 0,20 € marschieren  :-))

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Amphion Innovations / Kromek:

 
  
    #18
26.08.10 17:32
X-ray visionary finds bottle for global scale

A university spin-out is hoping its x-ray liquid scanners will be the first staging post in its plans to revolutionise scanning and detection across a range of sectors.

 

2 of 2 Images
 
 
Kromek bottle scanner

Only a tiny proportion of university spin-outs achieve lasting commercial success, but Arnab Basu, the chief executive of Kromek, which has developed x-ray technology that could help end the ban on liquids at airports, believes his business can be a standard-bearer for research based companies across the UK. "I have always taken a global view of the business," he says. "We were never inward looking."

Hoping to capitalise on the EU's plan to lift the ban on transit passengers carrying liquids through airports from April next year – which will require airport operators to install liquid scanning facilities – the Sedgefield firm has developed bottle scanners that can distinguish explosives, drugs and alcohol from similar looking innocuous fluids. "A plethora of physics drives the product but the end result is a simple user interface which provides [easy] operation of a pretty sophisticated bit of kit that has a high level of detection ability," says Basu, a former Invensys executive.

 

Founded in 2003 on the back of two decades' worth of research into semiconductor materials at Durham University, Kromek provides digital and colour imaging systems for X-rays as well as three-dimensional imaging technology, with applications in security screening, medical imaging, defence and industrial inspection. Its scanners can identify specific 'threat materials' or verify that a container's ingredients match bar codes.

Its military potential has provided the majority of the tangible evidence for Basu's bullishness so far, and the firm won a landmark $4m contract with the US Department of Defense last year to develop equipment that can detect emissions from nuclear materials. However, while it originally intended to simply be a supplier to the radiation detection and imaging market, a 2008 strategic review suggested the technology's potential for anti-terror applications would provide its most immediate opportunity for significant sales; the introduction of stringent liquid restrictions following the failed transatlantic bombing plots of 2006 have cost airlines more than £100m.

Kromek's scanners, which have already been trialled in a number of airports across the EU, can see through any type of bottle, and each scan takes about 20 seconds. Rival machines have been found to be too slow or unreliable when trialled. Basu now expects his scanners to be openly available on the market in time for next April's legislative change, costing "less than £50,000" each.

R&D intensive businesses that claim a dizzying array of applications for their technology often come unstuck due to a scattergun approach to sales, but Kromek's initial focus on the security sector should allow it to build sustainable revenues that will help fund its subsequent growth in other sectors. However, the company is still working on how it can manage the risks associated with operating in a highly regulated market with long lead times. It had been working on the basis that the EU would lift the ban on carrying liquids through airports this year, for example; the subsequent delay until 2011 proved problematic.

"The timescales are unpredictable and guided by events that are outside of our control. We need to develop coping mechanisms to deal with those situations. Predictability is important. Even if a target stretches out into years, you can plan for that. You're focused as a company. If something doesn't happen which is market driven it becomes painful to deal with."

Sales of the bottle scanners should see security become its single biggest market within two years. While the airport scanning device is what Kromek is already best-known for, and is the product that Basu hopes will kick-start its global sales, delivering end-user products will be the "exception rather than the rule" for the company. The majority of its revenues will eventually come from supplying detection and imaging 'sub systems' for numerous markets including medical imaging, Basu believes, since the technology can detect anomalies in tissue just as readily as suspect liquids.

"We provide the brains that go in OEM's machines," he says. "The effect of the technology is like going from a black and white television to a colour one."

Following the completion of a PhD in physics in 2002, Basu almost accepted an investment banking role, but instead took up an offer to lead the spin-out. The Calcutta-born businessman says his desire to grow a company partly came from having spent his childhood watching his father grow a metal and chemical engineering business. "Everything seems interesting and exciting. You're not exposed to the hard times. But you do get a feeling of what it's like to build something up into a serious proposition and the commitment you need to have."

The 37-year-old says negotiating the different "modes of operations between academia and industry" in a university spin-out was a challenge, but then financing any type of innovation in the UK is a challenge: "Anything that brings a step change to how industries work has a time lag. This is not a 'me too' product where the variable is how good your marketing is. It's often capital intensive, adoption and commercialisation takes time."

The business recently raised £12.3m in series D funding round, bringing its total equity backing to £19m and giving it a post-money valuation of £52m. It has also been supported with more than a £1m of public money. After raising initial angel funding in the UK, however, the company struggled to secure its first series of institutional backing at home. Eventually, it turned to the New York-based Amphion Innovations. The AIM-listed medical technology investor has invested in two subsequent rounds, and now owns 17pc in the company. "We'll raise financing wherever we can raise it. There is a better appetite for risk and hi-tech companies in the US."

North America is also home to the largest market in each of Kromek's target sectors. In June, it acquired California-based Nova R&D Inc, which produces imaging detectors, sensors and systems with security, medical and industrial applications. Nova, which was previously part of Kromek's supply chain, brings intellectual property, vertical integration and a foothold in the US market. While it already has customers in Europe, Asia and the US, to date, sales have been modest, but Basu is confident that Kromek is now beginning to fulfil its promise, and the company is expected to achieve revenues of £12m by the end of this financial year.

Amphion chooses its investments "with the goal of achieving an exit valuation in excess of $100m". Kromek looks like it could be well on its way to achieving that, but how it tackles the dispersed nature of its customer base, and the unpredictability of a number of different regulatory environments, will be decisive to its prospects of providing a return to its host of angel and institutional backers.

"You're trying to reach out to this whole big global marketplace dominated by established players. As a 55 man company, how do you make sure your technology reaches out and your products are successful?"

http://www.telegraph.co.uk/finance/businessclub/...-global-scale.html

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Weitere Kromek

 
  
    #19
26.08.10 17:35

http://www.kromek.com/downloads/news/NewProductLaunch_25_8_2010.pdf

Denke morgen dürften wir die 0,20 € Marke durchbrechen !! :-))

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Kromek 's Arnab Basu über die Finanzierung

 
  
    #20
27.08.10 19:54

Deutsche Übersetzung:

Der Chief Executive von Universitäts-Spin -out auf dem öffentliche und private Unterstützung von £ 52m benötigt, um eine " wissensbasierte Wirtschaft zu schaffen "

Kromek , am besten bekannt für die Entwicklung x -ray-Technologie , die dazu beitragen das Ende des Verbots von Flüssigkeiten auf Flughäfen hat insgesamt £ 19m in Eigenkapital und hist auch mit mehr als 1 Million Pfund an öffentlichen Geldern unterstützt worden. Doch sein Chef , Arnab Basu, glaubt, dass die UK braucht diese mittel , um Unterstützung für innovative Unternehmen zu verbessern , wenn es zu einer " wissensbasierten Wirtschaft zu liefern "ist .

Ein Großteil der Privatwirtschaft von Kromeks Rückendeckung kommt aus den USA, wo Basu sagt, es ist eine "reife Support-Infrastruktur "für R & D Unternehmen.

"Technologien , die nicht einmal unter Umständen eine sofortige Markt oder sehr hohes Risiko Entwicklungen sind sehr gut unterstützt durch eine Reihe von öffentlichen Mitteln Initiativen in den USA ", sagt er . " Das hilft der Mobilisierung privater Mittel, die letztlich Arbeitsplätzen und Patente zu schaffen .

"Es ist nicht für einen Unternehmer und Geld für ein Stück Technik auszugeben , dass fünf Jahre dauern könnte , um einige ernsthafte Einnahmen zeigen dies einfach. In den USA gibt es eine Support -Struktur , die Sie durch diese Schwierigkeit zu bekommen. "

Kromek , die aus der Universität Durham's Physics Department, span profitiert von der Steuer effiziente Investitionen durch Venture Capital Trusts ( VCTs ) und der Enterprise Investment Scheme (EIS) , wie es wuchs aber die Verschärfung der Auswahlkriterien für  beide machte in diesem Jahr das Kapital gains tax Wanderung zum 28pc haben britische Technologie-Unternehmen zu einem "massiven Benachteiligung " geführt, sagt Basu .

"Unternehmen, denen es gut geht , müssen aber noch intensiver Investitionen werden bestraft , weil Sie nicht anbieten können Anleger diese Reliefs mehr. Kurzfristige Projekte sind viel attraktiver , weil es keine Steuervorteile für die Absolvierung eines langfristigen Blick auf ein riskantes Projekt. "

Mit dem Vereinigten Königreich versucht, sich auf Innovation mit niedrigen Kosten Volkswirtschaften konkurrieren , glaubt Basu Investoren brauchen Anreize , um " dazu beizutragen, diesen wissensbasierten Wirtschaft " .

Kromek erhielt auch von Finanzmitteln und Ressourcen Unterstützung von Durham Rates und seiner Agentur für regionale Entwicklung (RDA), One North East . Die Koalition geplante Revolution in den Regionen werden sehen RDA zugunsten lokaler Unternehmen Partnerschaften ( LEPS) und viele ihrer Funktionen, einschließlich der Innovation, zur Unterstützung von Unternehmen und Zugang zu verschrottet, nach Whitehall zurück finanzieren. Basu hofft, dass die Bewegung nicht weiter untergraben Unterstützung für Unternehmen mit hohem Risiko -Technologie .

" Nach meiner Erfahrung war One North East sehr gut. Private Unternehmen und öffentlichen Partnern gut funktionieren kann . Unabhängig von Form, die Unterstützung ist in , wir müssen effizient sein für eine langfristigen Perspektive . Innovation ist ein Testspiel , Twenty20 nicht . "

 http://www.telegraph.co.uk/finance/businessclub/...ng-innovation.html

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Experts' views on Kromek

 
  
    #22
31.08.10 20:05

Ed Lascelles, Partner, Albion Ventures

I'm intrigued by the $4m deal with the US Department of Defense. A tiny UK-based technology company doesn't manage that unless it's really got something and the wide range of customer relationships indicate real potential. However there seem also to be warning signals. While the chief executive acknowledges the need for a focused approach to growth opportunities, this is a small company that is selling into global security markets while also developing a medical imaging product, operating different business models. Global ambition is excellent, and all too rare in the UK, but doesn't obviate the need to take one step at a time. Once a company has proven a product or service in its first market, it then makes sense to ramp up costs to achieve aggressive growth.

In terms of market opportunity, the stringent liquid restrictions have cost airlines £100m since 2006; this suggests only a relatively small annual market of less than £25m. Plus, selling into the airline or travel industry is not straightforward at the moment. Anything to do with security on the other hand is a justifiably hyped topic. What other security applications are there for the technology?

A company that raises more money than its annual turnover always raises an eyebrow; keeping costs down, particularly in the early years, is so important. I'd avoid employing a direct salesforce to cover multiple customer types in multiple sectors in multiple territories. Kromek's attempts to partner with OEMs appear the way forward.

Simon Murdoch, Senior investment partner, Octopus Ventures

Kromek is already doing a lot of things right. Selling capital equipment to very large organisations is a slow and painful process but if and when it works can be very rewarding. It is essential to be well funded to be able to survive the very long sales lead times, and the company seems to have raised funding successfully.

Another key is to punch above your weight – appear as large and permanent as you can. A centre of gravity in the USA is crucial. By securing investment from US VC firms and then buying a Californian company, Kromek is also doing both of these things well.

Even though Kromek is in a global market, I'm sure this space will be dominated by a few key clients and suppliers so finding and reaching the clients is not as hard as it might seem. However, it appears the company's strategy is to sell directly and this may work, but the existing x-ray machine suppliers may find ways to scupper sales. The company should consider carefully whether partnering with one or more of the existing suppliers is a safer route to market. That would mean sacrificing some of its margin, but the chances of success are likely to be higher. Depending on the existing supply chain in this market, a neat way to do this may be to seek partnerships in some geographies, such as the Far East, and go it alone in home territories like the US and UK.

John Holmes Carrington, International trade adviser, UKTI

There are some basic rules for anyone looking to develop the exporting side of their business. The first of course is to have a good plan. Rather than going for it on an ad hoc basis, make sure any strategy you've got is thought through and structured. Companies must also analyse what resources they have (and haven't got) internally, and where they've got gaps, work out how they're going to fill them.

Where a company has relatively limited resources, as in Kromek's case, it needs to think very carefully about how it can best deploy them. It might mean some slight restructuring but the idea is to make the best of the capabilities you've got. Research and getting to know the markets you're looking at, understanding how the market – by country or market sector – operates, and what legislation is coming up and using it to your advantage are all key.

Kromek seems to already be doing a lot of this right; developing and selling the bottle scanner at a time when airports are looking at ways of handling the ban on liquids being lifted is a good example of the latter point. The company has already been wise in its choice of market and its approach to trial, but in terms of market development one or two markets at a time is a safe approach and it should be careful not to overextend itself.

The business should also consider developing a 'plan B' for its expansion strategy of focusing on the bottle scanner first so it doesn't have all of its eggs in one basket. What other opportunities for the technology are there?

Frances Anderson, Technology partner, Cobbetts LLP

If financial and employee resources are limited, my instinct is that Kromek should focus first on the markets it knows best; the United States, following its recent acquisition, and European Union countries. Initially, it would only have to address the requirements of two regulatory regimes – those of the US and the EU.

Kromek also needs to have in place all the intellectual property protection it can get in relation to its technology. The priority will be securing rights in the territories where it plans to operate first, but the business will need a global strategy to protect its valuable know how – and sufficient resources to fund this.

Kromek will want to extend patent protection as far as it possibly can in relation to new products – but it should not forget about the need to build and protect its brand at the same time. As a leader in this field, Kromek has a great opportunity to become the 'go to' provider. If the business does a good job in two of the biggest markets for aviation related security – and maintains its brand integrity – potential customers from other parts of the world will be beating a path to its door. That means Kromek must also have trade mark protection and make sure that they police the use of their brand.

Nick Williams-Howes, Director at SCi Sales Group

Selling into highly regulated markets can be difficult, given entrenched competitors and an unknown sales cycle. The challenges facing Kromek are around not knowing whether they are talking the right language to the right people, and whether there are true opportunities there to be fulfilled.

If Kromek does not tread carefully, its cost of sales will escalate uncontrollably – especially as the business is looking to work in a global market where it will not necessarily have a clear set of rules by which to define what a true opportunity looks like. There is also the risk that the proposition will be attacked by competitors – established or otherwise – in which case the company must have a bulletproof set of objection responses that clearly define its product as being head and shoulders above the rest.

Above all, qualification of the quality of opportunity is the key to successfully maximising closed sales on the back of a widely dispersed set of potential clients. Specialist, external agents are often the way to go here, bringing the ability to act on a company's behalf with the appropriate resources and languages. This ensures that the message is communicated effectively and that opportunities are deeply qualified before the company invests its scarce resources in costly trips to see the potential new client.

By going down this route, Kromek would then be freed to employ its own resources to focus on what they are good at – actually doing the deals. When sending people into someone else's offices to negotiate a deal, you must be certain that there is a real revenue opportunity.

Graham Grover, Director, JAOtech

In terms of coping strategies for selling into a highly regulated market with unpredictable timescales:

•Ensure that the products are all certified to the necessary standards applicable to the medical, security and military industries.

•Get on any "approved vendor" lists that may be applicable or consider partnering with "approved" companies such as sales agents/distributors.

•Ensure adequate marketing exposure to all of the relevant organisations in the different markets, attending industry shows, promotion in industry literature, and membership of industry associations.

•A 'spiky' business can be a killer, you either need high gross profit margins to ensure profits from good months can cover costs during the poor months or you need lower cost goods (consumables) or services that can be sold every month providing a base level business.

•Ensure you have the right sales people, specialists in technical, niche market business

When it comes to selling a niche technology globally with the obvious attendant challenges of a dispersed customer base and a number of different regulatory environments, I recommend the following:

•Choose good distribution partners: each country will have specialist companies addressing the target markets, some of these could be competitors at the moment. It is impossible (on a limited budget) to gain fast access to international markets without help. You need partner companies that can handle sales/marketing and technical support/service.

•Investors will get more excited and supportive if you sell your current innovation into airports now and generate profits rather than get distracted with new developments/markets, focus on generating a return while working on future products in the background.

•Consider licensing any non-core technology to others; better to get some revenue now than wait until the time and resource appears to do it yourself.

•Get any innovative technology patented if applicable, covering at least the territories with the largest markets.

•Keep and build the brand, there's future value in it.

http://www.telegraph.co.uk/finance/businessclub/...ews-on-Kromek.html

 

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Amphion / Kromek

 
  
    #23
31.08.10 20:06

So, Jungs jetzt dürfte es interessant werden !! :-))

 

 

361 Postings, 3643 Tage nullacht15@storm300018

 
  
    #24
1
01.09.10 17:52
außer das es bergab geht, kann ich nichts interessantes finden. Kann ja noch werden.  

4487 Postings, 4073 Tage storm 300018Kromek

 
  
    #25
04.09.10 19:13

Seite: <
| 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben