Deutsche Bahn bekommt im Inland Konkurrenz


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 30.10.09 10:55
Eröffnet am: 30.10.09 10:37 von: darksoul Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 30.10.09 10:55 von: Karlchen_V Leser gesamt: 1.399
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
3


 

3349 Postings, 6990 Tage darksoulDeutsche Bahn bekommt im Inland Konkurrenz

 
  
    #1
3
30.10.09 10:37
aus Frankreich


Die Franzosen greifen die Deutsche Bahn auf ihrem Heimatmarkt an. Zwei Bahnunternehmen hätten den Betrieb von Fernverbindungen in Deutschland beantragt, berichten die Tageszeitungen "Die Welt" und "Financial Times Deutschland" (Freitag). Bei einem davon handele es sich um Keolis, eine Tochter der französischen Staatsbahn SNCF. "Der Vorstandschef der französischen Staatsbahn, Guillaume Pépy, hat uns darüber informiert, dass es einen entsprechenden Antrag gibt", sagte ein Bahnsprecher der "Welt".
Das Bahn-Unternehmen Locomore Rail hat dagegen bereits den Zuschlag für Trassen ab 2010 bekommen. "Wir wollen ab Sommer kommenden Jahres täglich mehrfach die Strecke Köln nach Hamburg bedienen", sagte Locomore-Geschäftsführer Derek Ladewig der "Welt". Hinter dem Unternehmen stehe ein ausländischer Investor.
KONKURRENZ ZUM INTERCITY
Laut "FTD" soll Keolis zwei Strecken bedienen: die erste von Straßburg über Frankfurt und Nordrhein-Westfalen nach Hamburg, die zweite von Frankfurt über Berlin nach Hamburg. In einer Kooperation mit der Deutschen Bahn fahren die TGV-Züge der SNCF schon jetzt von Paris nach Frankfurt und Stuttgart. Keolis Deutschland befährt hierzulande bereits mehrere Regionalstrecken, vor allem in Nordrhein-Westfalen. Die "FTD" schreibt unter Berufung auf SNCF-Kreise, das Unternehmen wolle mit 20 gebrauchten Zügen eine günstige Konkurrenz zu den Intercitys der DB werden.
Bislang ist die Deutsche Bahn auf ihrem Heimatmarkt im Fernverkehr praktisch Monopolist. Lediglich vereinzelt gibt es Konkurrenz. Laut Bahn-Vorstand Ulrich Homburg ist der Fahrplan für 2010 bereits fertig, die SNCF-Tochter könnte demzufolge erst 2011 antreten. Den Vorstoß der Franzosen wertete Homburg bereits als Angriff. "Das wird eine blutige Schlacht, die in den Bilanzen tiefe Spuren hinterlässt", sagte er der "FTD". In der "Welt" attestierte er vor allem den Franzosen eine protektionistische Haltung: In Frankreich würden trotz EU-Vorgaben hohe Hürden errichtet, um den dortigen Zugverkehr vor ausländischer Konkurrenz schützen.

14784 Postings, 5108 Tage Karlchen_VWird auch langsam Zeit.

 
  
    #2
1
30.10.09 10:55
Dann haben die fähigen Mitarbeiter der DB ne Beschäftigungsalternative - und die Schnarchnasen von der Zentrale können weiter vor sich hindämmern.  

   Antwort einfügen - nach oben