+++ Der große Witz: Aligna 547180 - Insolvenz +++


Seite 1 von 38
Neuester Beitrag: 04.05.11 19:40
Eröffnet am:04.10.10 21:43von: Indie.TraderAnzahl Beiträge:943
Neuester Beitrag:04.05.11 19:40von: IhrefelderLeser gesamt:73.489
Forum:Hot-Stocks Leser heute:11
Bewertet mit:
8


 
Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 38  >  

62 Postings, 5005 Tage Indie.Trader+++ Der große Witz: Aligna 547180 - Insolvenz +++

 
  
    #1
8
04.10.10 21:43
Und der Witz dabei:

L&S tasxt die ganze Firma noch als wäre nichts passiert. Außerbörslich 27 zu 32 cents.

:))))))))))))))))))))))))))

Entweder schlafen da schon alle oder ich habe einen Denkfehler:

Es gibt 24 Millionen Aktien. Ich denke mal nicht, dass eine insolvente Firma noch mit 7 Millionen Euro bewertet werden sollte.

Na ja, nur mene Meinung. Mal schauen, wie es der Markt morgen sieht. Aber bei der Aktienanzahl kann es m.E. sogar schnell auf 0,01-0,02 Euro gehen, entspräche 240.000-480.000 Euro Marktkapitalisierung und wäre nicht mal unbedingt megagünstig.

Aber 27-32 cents??? Grins.

Die Meldung dazu von heute abend:

aligna AG  / Schlagwort(e): Insolvenz

04.10.2010 21:03

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG / Insolvenzantrag über das Vermögen der
aligna AG

aligna AG
Bernhard-Wicki-Str. 5
80636 München

ISIN: DE0005471809
WKN: 547180
Regulierter Markt an der Börse Frankfurt (General Standard); Freiverkehr an
den Börsen Berlin, Stuttgart, München, Hamburg und Düsseldorf

Der Vorstand der aligna AG, München, stellte heute Insolvenzantrag über das
Vermögen der Gesellschaft.

Durch den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen
der 100 %-igen Beteiligung der aligna AG, der DeltaSelect GmbH, und die
damit verbundene reduzierte Werthaltigkeit von Drittforderungen konnte auch
die Finanzierung der aligna AG nicht mehr sichergestellt werden, so dass
diese zahlungsunfähig wurde.

Mit finanzieller Unterstützung durch die Hauptgesellschafter der aligna AG
soll ein Insolvenzplanverfahren angestrebt werden, wodurch die aligna AG
den Aktionären als Gesellschaft erhalten bleiben könnte.

------

Der letzte Satz ist Usus bzw. Standard. Ob es wirklich eine Chance gibt, halte ich angesichts der Tatsache, dass zwei Tochtergesellschaften bereits im Vorfeld auch schon Insolvenz anmelden mussten, für eher zweifelhaft. Aber nur meine Meinung.  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderKorrektur

 
  
    #2
04.10.10 21:45
Sollte natürlich "taxt" heißen.

Ich bin mal gespannt, wo morgen der erste Kurs ist. Aber ich halte jede Wette: Bei 27 cents bestimmt nicht. :)))  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderDann mal schauen...

 
  
    #3
05.10.10 07:47
ob die gestrige Taxe von L&S heute noch realistisch ist... :)  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderKönnte es sein...

 
  
    #4
05.10.10 08:03
dass es ein wenig runter geht... :)

Im Ernst: Selbst bei 10 cents wäre die Bewertung noch happige 2,4 Millionen Euro.

Also, ich wäre da erstmal sehr vorsichtig!  

62 Postings, 5005 Tage Indie.Trader@Slater: Spinnst du??

 
  
    #5
1
05.10.10 08:07
Was soll der schwarze Stern??

Ich mache gestern darauf aufmerksam, dass man die Taxe von L&S mit Vorsicht genießen soll und bewahre Anleger damit davor, für 32 cents überteuert zu kaufen und du gibst mir dafür einen schwarzen Stern??

Heute morgen ist die Taxe übrigens nur noch 15 zu 20 cents...immer noch zu hoch nach meiner Meinung, aber das Ganze bestätigt doch die gestrige Einschätzung voll und ganz!

Warum also ein schwarzer Stern? Lächerlich!  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderEs wäre schön...

 
  
    #6
1
05.10.10 08:17
Wenn mir jemand vielleicht einen grünen Stern gibt, damit jeder diesen Thread auf der Startseite lesen kann und er der offizielle Aligna-Insolvenz-Thread wird.

Danke.  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderUp

 
  
    #7
05.10.10 08:32
Aligna Vorbörse bei 30 cents??

Wer das bezahlt bzw. bezahlen soll. möchte ich gerne mal wissen.  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderVorbörse 26 zu 29 cents?

 
  
    #8
05.10.10 08:46
In Frankfurt.

Da kann man echt nur lachen.

Lasst euch nicht veräppeln!!

Die Marktkap beträgt selbst bei 26 cents immer noch DEUTLICH über 6 Millionen Euro!!

Und dass nach der Insolvenzmeldung. Viel zu viel, meine Meinung.  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderDann wollen wir mal sehen...

 
  
    #9
05.10.10 08:56
wo der Kurs startet...  

62 Postings, 5005 Tage Indie.TraderTja

 
  
    #10
05.10.10 09:39
Da muss ich mich wohl entschuldigen, aber dass es tatsächlich jemanden gibt, der hierfür nach der Insolvenzmeldung noch 28 cents bezahlt, hätte ich nie gedacht.

Nun gut, vor ca. 4-5 cents keinen Zock wert.

Da gibt es wesentlich bessere Kandidaten wie z.B. Emqtec WKN A0JL52.  

10342 Postings, 5755 Tage kalleariFamilie Riggers freut sich über eure 40 Millionen

 
  
    #11
06.10.10 13:47
Nachricht vom  04.10.2010  | 21 :03 aligna AG: Insolvenzantrag über das Vermögen der  aligna AG aligna AG  / Schlagwort(e): Insolvenz 04.10.2010 21 :03 Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15  WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------- Ad-hoc-Meldung nach § 15  WpHG / Insolvenzantrag über das Vermögen der aligna AG aligna AG Bernhard-Wicki-Str. 5 80636  München ISIN: DE 0005471809 WKN:  547180 Regulierter Markt an der Börse Frankfurt (General Standard); Freiverkehr an den Börsen Berlin, Stuttgart, München, Hamburg und Düsseldorf Der Vorstand der aligna AG, München, stellte heute Insolvenzantrag über das Vermögen der Gesellschaft. Durch den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der 100  %-igen Beteiligung der aligna AG, der DeltaSelect GmbH, und die damit verbundene reduzierte Werthaltigkeit von Drittforderungen konnte auch die Finanzierung der aligna AG nicht mehr sichergestellt werden, so dass diese zahlungsunfähig wurde. Mit finanzieller Unterstützung durch die Hauptgesellschafter der aligna AG soll ein Insolvenzplanverfahren angestrebt werden, wodurch die aligna AG den Aktionären als Gesellschaft erhalten bleiben könnte.  

10342 Postings, 5755 Tage kalleari40 Millionen geklaut

 
  
    #12
07.10.10 15:46
Nur in Bananenrepublik mit gekauften Politikern möglich. Kein Staatsanwalt keine Bafin hat je ermittelt. Mal eben die Firmenkasse geplündert und die Kohle an Bruder für wertlose Luftfirma überwiesen. Klar geht eine Unternehmung mit einem derartigen Vorstand, der alles werthaltige aus einer AG in seine Famiie schiebt pleite. Ist halt die von den geschmierten Politikern gewollte Umverteilung.
Der dumme Deutsche Michel wird die etablierten Parteien wieder wählen und sich freuen das kriminelle Managernieten, wie Riggers ihm seine Kohle abnehmen. Die geschmierten Politiker machen die Gesetze so, daß Wirtschaftskriminelle gefahrlos den Bürger ausnehmen können. Gibt halt Parteispenden von den Kriminellen.

Mfg
Kalle  

3 Postings, 5252 Tage fuchs0411Welche Schritte können unternommen werden?

 
  
    #13
09.10.10 12:01
Was kann man gegen diese Bande tun? Die Kohle die ich investiert habe, werde ich wohl oder übel abschreiben müssen... Goodby hartverdientes Geld...  

10342 Postings, 5755 Tage kalleariEuer Geld in den Taschen krimineller Riggers ?

 
  
    #14
1
19.10.10 08:22
Nachricht vom  18.10.2010  | 19 :12 aligna AG: im 2.  Halbjahr 2009 /2010 * (3.  Quartal) aligna AG  / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37 x WpHG 18.10.2010 19 :12 Zwischenmitteilung nach  § 37 x WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich. -------------------------------------------------- ZWISCHENMITTEILUNG der aligna AG, München, im 2.  Halbjahr 2009 /2010 * (3.  Quartal) Geschäftsverlauf vom 1.  Juni 2010  bis 31.  August 2010 * Das 3.  Quartal des Geschäftsjahres war geprägt von Umsatzrückgängen, Liquiditätsengpässen und Zahlungsstockungen bis hin zur Zahlungsunfähigkeit einzelner Gesellschaften des aligna-Konzerns. Health Care Am 8.  Juni 2010  stellte die aligna AG als Alleingesellschafterin über das Vermögen der TheraSelect GmbH München Insolvenzantrag. Dieser Schritt wurde notwendig weil TheraSelect, die seit langem defizitär arbeitete, zahlungsunfähig geworden war. Mit Beschluss vom 1.  August 2010  wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Nach einer kurzzeitigen Unterbrechung zu Beginn des vorläufigen Insolvenzverfahrens produzierte das Werk in Pfullingen zunächst für den Bedarf der DeltaSelect GmbH weiter. Die Lieferfähigkeit konnte jedoch nicht wieder voll hergestellt werden. Es kam zu weiteren Engpässen in der Belieferung des Werkes und somit zu weiterreichenden Lieferausfällen  und den daraus resultierenden Umsatzrückgängen, die letztlich aufgrund der fehlenden Liquidität zu dem endgültigen Produktionsstopp im Rahmen der Insolvenz führten. Aufgrund der Lieferverzögerungen und Ausfälle verursacht durch Produktionsunterbrechungen bei der TheraSelect, die nicht durch Warenzukäufe bei den weiteren Hauptlieferanten kompensiert werden konnten, gingen im 3.  Quartal die Umsätze der DeltaSelect erheblich zurück. Trotz bestehender Lieferverträge und entsprechender Vereinbarungen konnte aufgrund der Betriebsunterbrechungen (Sommerpause) in Italien und Griechenland Ware nicht in ausreichendem Maße beschafft werden. Weitere Umsatzrückgänge und rückläufiger Auftragseingang waren die Folge. Die DeltaSelect GmbH sowie die aligna AG haben sich intensiv um eine Sanierung der DeltaSelect, zuletzt insbesondere um einen sanierenden Verkauf bemüht, da eine kurzfristige Finanzierung aus der aligna- Gruppe nicht möglich war. So wurden zahlreiche Gespräche und konkrete Verhandlungen mit potentiellen Interessenten bis in den September geführt. Begleitet wurde dieser Prozess durch M&A Partner, mit deren Hilfe bereits in der Vergangenheit erfolgreiche Abschlüsse getätigt worden waren. Die aligna AG hat ihre 40  % der Anteile an der Diaco Medical Group GmbH veräußert; der Vertrag wurde Ende Juni unterzeichnet. Hierdurch entfallen der Beteiligungsansatz, die der Gesellschaft gewährten Darlehen sowie die Kaufpreisansprüche aus dem Verkauf der AltaSelect S.r.L. und der NovaSelect S.p.A. an die Diaco Medical Group GmbH. Da alle Positionen bereits zum 30. November 2009  in voller Höhe wertberichtigt waren (wir verweisen auf den Jahresabschluss 2009) , wurde im dritten Quartal ein Ertrag aus dem Kaufpreis realisiert. Water Treatment Als Meilenstein für den Markteintritt wurde im Juni letzten Jahres seitens der International Maritime Organisation (IMO) das Basic Approval für die Ballastwasser-Behandlungsanlage der Aquaworx erteilt. Im nächsten Schritt wurden die landbasierten Testungen im Sommer 2010  mit Erfolg abgeschlossen. Bis dato konnten ebenfalls die ersten seebasierten Testungen mit außerordentlich positiven Ergebnissen erfolgreich absolviert werden. Es ist davon auszugehen, dass zum Ende des Jahres diese offiziellen Testungen komplettiert und abgeschlossen werden können. Im Sommer wurde in Deutschland das Patent zur Behandlung von Ballastwasser erteilt. Dies ist ein weiterer Meilenstein, der zukünftige Vergütungen an die Gesellschaft sichert. Die im November 2009  gegründete Joint Venture Gesellschaft in Singapur, die als Aalborg Industries Water Treatment Pte. Ltd. firmiert, nimmt planmäßig die Arbeit auf. Aktuell wird vertragsgemäß der Technologie-Transfer zur Fertigung der Anlagen geleistet. Das Joint Venture wird den globalen Vertrieb, die Fertigung und auch die Installation der Ballastwasser-Anlagen übernehmen. Auf der weltweit größten Messe für maritime Schiffstechnik, der SMM wurde im September in Hamburg auf dem Messestand der Aalborg Industries erstmals eine komplette Ballastwasserbehandlungsanlage der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Interesse war groß, viele Anfragen und konkrete Projekte konnten generiert werden. Die laufenden Entwicklungskosten für Ballastwasser werden nach wie vor im Rahmen eines Service Agreements erbracht und an Aalborg Industries Water Treatment Pte. Ltd., Singapur, weiterberechnet, womit in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres Umsatzerlöse von 1 ,5  Mio. EUR realisiert wurden. Die Entwicklung im Bereich Trinkwasser ist als problematisch zu sehen. Die Geräte zur Legionellenprophylaxe sind nach wie vor von hohem Interesse für Seniorenheime, Krankenhäuser und Hotels. Anfängliche technische Anlaufschwierigkeiten konnten aber bisher nicht rechtzeitig behoben werden. Austauschaktionen und Serviceeinsätze waren die Folge. So stellten sich nicht unerhebliche Verzögerungen ein. Probestellungen in Hotelketten konnten daher bis dato noch nicht abgeschlossen werden. Dennoch konnten erfolgreiche Referenzen in Seniorenheimen verzeichnet werden. Ebenso liegen Prüfberichte über die erfolgreiche Behandlung des Trinkwassers in Bezug auf Legionellen vor. Durch die Verwendung der Geräte wurden Kontaminierungen nachweislich beseitigt. Außerdem wird bei der Verwendung durch das Gerät die Möglichkeit geschaffen, die Temperaturen des zirkulierenden Warmwassers zu senken. Dies führt zu deutlichen Energie- und damit Kosteneinsparungen. Letztlich wurde aber in Folge der Verzögerungen der Vertrieb mit eigenem Personal weitestgehend eingestellt, da ein kostendeckender Geschäftsbetrieb nicht mehr möglich war. Vielmehr soll zukünftig mit bestehenden Vertriebsstrukturen externer Partner, die bereits in diesem Marktsegment agieren, kooperiert werden. Entsprechende Verhandlungen und Ge-spräche werden geführt. Die Aquaworx Production AG, Horn (Schweiz), eine 100  %Tochter der Aquaworx Holding AG, Horn (Schweiz), an der die aligna AG 26 ,8  % der Anteile bei Stimmrechtsmehrheit hält, hat ihren Produktionsbetrieb zum 30.  Juni 2010 eingestellt. Der Verwaltungsrat der Gesellschaft beantragte am 2.  Juli 2010 Konkurs nach Schweizer Recht. Potentielle Ersatzlieferanten sind bereits kontaktiert. Zudem besteht ausreichender Lagerbestand. Negative wirtschaftliche Folgen erscheinen nach heutigem Stand daraus für die Aquaworx Gruppe nicht zu entstehen, zumal keine wesentlichen Erträge an dem reinen Montagestandort geplant waren. Den Konkursantrag des Produktionswerkes in der Schweiz haben wir zum Anlass genommen, eine weitreichende Revitalisierungsphase einzuleiten. Diese umfasst die zukünftige Fertigung (Montage), den Vertrieb und den Service. Dies geschieht unter der Maßgabe, die Kosten den zu erwartenden Umsätzen anzupassen. Aus dann gesicherten Positionen soll und kann weiter investiert und aufgebaut werden. Im Geschäftsfeld Trinkwasser, Prozesswasser und Abwasser wurden im 3.  Quartal demgemäß keine Produkte verkauft. Entwicklung der Finanz- und Ertragslage im 3.  Quartal 2010 * Die Umsätze der DeltaSelect im 3.  Quartal sind um mehr als 40  % unter den durchschnittlichen Umsatz des 1.  und 2.  Quartals gesunken. Damit hat sich das operative Ergebnis der DeltaSelect verschlechtert und der Trend der fehlenden Kostendeckung verstärkt. Die in der aligna-Gruppe noch verbleibende Beteiligung Aquaworx, die sich immer noch im Aufbau befindet, arbeitet noch defizitär. Die in der zweiten Jahreshälfte angestrebten positiven Cashflows aus dem Water Treatment Bereich wurde bisher nicht erreicht. Die Muttergesellschaft, die aligna AG, hat kein operatives Geschäftsmodell mit direkten Einnahmen. Alle Einnahmen der aligna AG erfolgten bisher über die Tochtergesellschaften, die ihrerseits zum Teil zahlungsunfähig wurden oder nicht kostendeckend arbeiten. Die vom Hauptaktionär der aligna AG im Februar zur Verfügung gestellte Liquidität, die durch  Darlehensgewährung und Rückkauf von 3 ,2  % der Anteile an der Aquaworx Holding AG zugeflossen ist (vgl. Entwicklung der Finanz- und Ertragslage im ersten Halbjahr 2010) , wurde im Konzern aufgebraucht. Zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes wurden im 3. Quartal weitere Darlehen in Höhe von 238  T-EUR von einem befreundeten Unternehmen gewährt. Auch diese konnten die Insolvenzanträge im Juni, August und Oktober (vgl. dazu sogleich) nicht abwenden. Ereignisse nach dem 31.  August 2010 Aufgrund des Scheiterns der Verkaufsverhandlungen mit mehreren Interessenten gab es keine Aussicht auf eine Sanierung der DeltaSelect außerhalb der Insolvenz mehr. Deshalb stellte der Geschäftsführer der DeltaSelect GmbH am  17.09 2010  Insolvenzantrag über das Vermögen der DeltaSelect GmbH, an welcher die aligna AG zu 100  % beteiligt war. Gleichzeitig wurde Insolvenzantrag über das Vermögen der PlasmaSelect Zentrale Services GmbH gestellt, an welcher die DeltaSelect zu 100  % beteiligt war. Mit Beschluss des Amtsgerichts München vom 17.  September 2010  wurde vorläufige Insolvenzverwaltung für die DeltaSelect GmbH und PlasmaSelect Zentrale Services GmbH angeordnet. Durch den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der DeltaSelect GmbH und dem damit entfallenen Cash Zufluss aus dem Health Care Bereich konnte auch die Finanzierung der aligna AG nicht mehr sichergestellt werden. Auch geplante Drittmittel konnten aus diesen Gründen nicht mehr generiert werden, so dass auch die aligna AG zahlungsunfähig wurde. Der Vorstand der aligna AG, München, stellte am  4.10.2010 Insolvenzantrag über das Vermögen der Gesellschaft. Mit finanzieller Unterstützung durch die Hauptgesellschafter der aligna AG soll ein Insolvenzplanverfahren angestrebt werden. Risikosituation des aligna-Konzerns Wie in der Ad-Hoc Meldung vom 4.  Oktober bekannt gegeben wurde, strebt die aligna AG mit finanzieller Unterstützung durch ihre Hauptgesellschafter ein Insolvenzplanverfahren an. Sollte dies gelingen, kann die aligna AG den Aktionären als Gesellschaft erhalten bleiben. Es besteht jedoch das Risiko, dass sich dies nicht realisieren lässt. Ein reguläres Insolvenzverfahren mit Liquidierung der Gesellschaft wäre die Folge.  

10342 Postings, 5755 Tage kalleariInsolvenz eroeffnet

 
  
    #15
1
29.11.10 19:05
Familie Riggers um 40 Millionen reicher, welche Euch gestohlen wurden !
Dank der Schmierlapp-Politiker, die die Gesetze so machen, dass Wirtschaftskriminelle Euch leicht bestehlen koennen. So leicht ist es als Vorstand Gelder aus der Firmenkasse zu verschieben. Staatsanwaltschaft interessiert sich fuer sowas natuerlich nicht !
Erst, Wenn der Depp Michel nicht mehr die Filzparteien waehlt ,sondern die Kriminellen aufknuepft, wird er vor Auspluenderung verschont bleiben.

mfg
Kalle  

2074 Postings, 6212 Tage Joschi307tradingchance heute -39%

 
  
    #16
06.12.10 18:09
auf 10,2 cent  

1656 Postings, 4902 Tage steuckautsch

 
  
    #17
15.01.11 22:47
aligna .. da werden alte erinnerungen wach :-(

zum zocken ist der wert eigentlich viel zu teuer.

trotzdem mal erwähnt, am 25.01.2011 soll wohl ein termin mit gericht/insolvenzverwalter sein.

hab das nur noch im hinterkopf. falls es jemand genauer wissen möchte, hatte das über ebundesanzeiger.de bei bekanntmachungen von aligna gelesen.

den wert kann man ja mal zur sicherheit in der watchlist lassen :-)  

Optionen

235 Postings, 5373 Tage DaxiDowiSo, bin ab heute mit ein paar Posis dabei!

 
  
    #18
19.01.11 12:40

Die HP wir angeblich gerade überarbeitet! Was haltet Ihr davon?

 

235 Postings, 5373 Tage DaxiDowiDer Kurs entspricht der Marktkapitalisierung!

 
  
    #19
1
20.01.11 08:52

Könnte gut möglich sein, dass es ab hier los geht! Falls die HP tatsächlich neu gestaltet wird, wäre das für mich ein Kaufsignal! Werde dann noch nachlegen! Mal abwarten, wo es die Tage hin geht!

 

1656 Postings, 4902 Tage steuckdas einzig interessante wird dieser termin sein

 
  
    #20
22.01.11 13:53
aus der Insolvenzbekanntmachung ..

Zum Insolvenzverwalter wird bestellt:
Herr Rechtsanwalt Oliver Schartl, Schwanthalerstr. 32,
80336 München ...

Berichtstermin sowie Termin zur eventuellen Beschlussfas­-
sung der Gläubiger über folgende Angelegenheiten:
- Wahl eines anderen Insolvenzverwalters (§ 57 InsO),
- Einsetzung und Besetzung eines Gläubigerausschusses (§ 68
InsO),
- Zwischenrechnungslegung (§ 66 InsO),
- Behandlung von Wertgegenständen (§ 149 InsO),
- Fortgang des Verfahrens (Fortführung, Stilllegung, Insol-
venzplan) (§ 157 InsO),
- Vornahme besonders bedeutsamer Rechtshandlungen (insbe-
sondere Unternehmensveräußerung, Darlehensaufnahme mit
erheblicher Massebelastung, Rechtsstreit mit erheblichem
Streitwert) (§ 160 InsO),
- Betriebsveräußerung unter Wert (§ 163 InsO) oder an be-
sonders Interessierte (§ 162 InsO),
- Aussetzung von Verwertung und Verteilung im Rahmen eines
Insolvenzplanverfahrens (§ 233 InsO),
- Beantragung oder Aufhebung der Anordnung einer Eigenver-
waltung (§§ 271, 272 InsO)

wird anberaumt auf

Dienstag, den 25.01.2011 um 10:00 Uhr, Infanteriestr. 5,
Sitzungssaal 102....

eine neue internetseite als kaufsignal zu sehen finde ich aber auch lustig :-)))  

Optionen

235 Postings, 5373 Tage DaxiDowi@ steuck bitte Quellenangabe nennen!

 
  
    #21
25.01.11 13:26

Für den Termin 25.01.2011 um 10:00 Uhr

 

1656 Postings, 4902 Tage steuckwww.insolvenzbekanntmachungen.de

 
  
    #22
25.01.11 16:19
da musst du aber dann detailsuche machen.
die amtl.bekanntmachung vom 29.11.2010
Geschäftsnummer: 1542 IN 3451/10  

Optionen

1656 Postings, 4902 Tage steuckübrigens findest du da auch inzwischen ..

 
  
    #23
25.01.11 16:21
1542 IN 3451/10

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der aligna AG,
Bernhard-Wicki-Str. 5, 80636 München
hat der Insolvenzverwalter angezeigt, dass Masseunzulänglich­-
keit vorliegt, § 208 Abs. 1 InsO.

Amtsgericht München - Insolvenzgericht -  

Optionen

1656 Postings, 4902 Tage steucknichts zu finden

 
  
    #24
27.01.11 21:44
über den wichtigen termin vom 25.01. oder hat jemand info ?  

Optionen

1656 Postings, 4902 Tage steuckder eröffnungsbeitrag zu diesem thread

 
  
    #25
29.01.11 17:08
trifft eigentlich den nagel auf den kopf. einfach unfassbar wie der wert sich immernoch auf dem niveau halten kann. ich warte schon eine kleine ewigkeit das hier mal kurs um den cent rum entstehen.
es müssen doch etwa 10 mio aktien in privaten händen sein und kaum einer will die 8 - 9 cent im angebot mal mitnehmen.

Marktkapitalisierung§ 2,20 Mio EUR

echt nicht normal für eine insolvente firma, wo die masseunzulänglichkeit schon vorliegt.  

Optionen

Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 38  >  
   Antwort einfügen - nach oben