Der Weg der Märkte!


Seite 2 von 2
Neuester Beitrag: 23.07.03 12:27
Eröffnet am:23.06.03 01:07von: patznjeschnik.Anzahl Beiträge:38
Neuester Beitrag:23.07.03 12:27von: patznjeschnik.Leser gesamt:6.727
Forum:Börse Leser heute:5
Bewertet mit:
1


 
Seite: < 1 |
>  

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiUpdate Chartanalyse Dax

 
  
    #26
1
02.07.03 11:02

Die Nackenenlinie meiner subjektiven Kopf-Schulter-Formation ist gebrochen wurden. Damit kann die Kopf-Schulter-Formation als neutralisiert angesehen werden.



Außerdem hat sich gezeigt, dass die gelbe Unterstützungszone beim ersten Anlauf ausgezeichnet gehalten hat, vielleicht ist der SP500 nicht unschuldig daran. :-) Wie wird der zweite Anlauf auf diese Zone aussehen?


Fazit:

Bis die Marke von 3272 Punkten im Dax nicht überschritten wird, stehen die Zeichen weiter auf Korrektur.


patzi  

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiKorrektur

 
  
    #27
02.07.03 11:08
#19
...dass die Zone aufgrund der kurzen Verweildauer KEINE große Unterstützung bieten könnte.

patzi  

20520 Postings, 8638 Tage Stox Dude@Patze: Wahnsinnig gut !

 
  
    #28
02.07.03 11:27
Deine Infos sind hervorragend und ich wundere mich, warum sich keiner meldet.
Sicherlich hast Du Recht, es gibt zuviele Bullen ;-)

Stox Dude

 

Optionen

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiGefahr einer Korrektur?

 
  
    #29
1
03.07.03 22:13

Liebe Leserinnen und Leser,


 (Donnerstag Mittag, 26,06.), lang hat der Markt auf die US-Ar-
 beitsmarktdaten gewartet. Heute wurden sie nun veroeffentlicht
 - und schockierten im negativen Sinne: So ist die Arbeitslosen-
 quote in den USA auf den hoechsten Stand seit 1994 gestiegen,
 auch die Anzahl der neugeschaffenen Stellen lag deutlich unter
 den Erwartungen
. Damit besteht an den Boersen die Gefahr, dass
 der juengste Konjunkturoptimismus einen deutlichen Rueckschlag
 erfaehrt
, was mit Blick auf den avancierten Marktzustand ein
 erhoehtes Rueckschlagspotenzial impliziert.

 Anleger sollten bei groesseren Neupositionierungen daher zu-
 naechst Vorsicht walten lassen und die weitere konjunkturelle
 Nachrichtenlage akurat beobachten. Dennoch muss beruecksichtigt
 werden, dass es sich hierbei um die Mai-Daten handelt. Bei den
 Arbeitsmarktdaten handelt es sich ohnehin um einen nachlaufen-
 den Indikator. Dass dieser allerdings so deutlich unter den Er-
 wartungen lag, koennte dem bislang anhaltenden Aufwaertsdrang
 der Maerkte zunaechst Einhalt gebieten.

 Negativ fuer den deutschen Aktienmarkt ist zudem, dass der Dol-
 lar im Rahmen schlechter US-Konjunkturdaten wieder nachhaltig
 zur Schwaeche neigen koennte.
Entsprechend ist nicht auszu-
 schliessen, dass der starke Euro den traditionell von export-
 orientierten Unternehmen dominierten deutschen Aktienmarkt ue-
 berproportional belasten
koennte. Langer Rede kurzer Sinn:

 Mit Blick auf den latent ueberkauften Marktzustand, das bevor-
 stehende Sommerloch und das weitere Enttaeuschungspotenzial auf
 konjunktureller Ebene, besteht kurzfristig die Gefahr eines
 Marktumschwungs bzw. die Gefahr einer Korrektur
. Da der Markt
 in juengster Zeit jedoch dazu neigte, negative Nachrichten nach
 kurzer Zeit stoisch zu negieren, ist jedoch ebenso nicht auszu-
 schliessen, dass die positive Boersenstimmung noch eine Zeit
 lang anhaelt.


 Herzlichst,
 Ihre Redaktion von Aktienservice.de


patzi  

85 Postings, 7703 Tage CallDickes Lob!

 
  
    #30
03.07.03 23:09
Echt sehr gute Infos hier, nicht nur weils mir aus der Seele spricht. Die große Frage bleibt das WANN ... WANN platzt die Blase? Ich denke später als die Schwarzmaler unter uns denken. Denn erst wenn die Pessimisten anfangen zu glauben, sich geirrt zu haben, gehts runter. Bei mir ist der Punkt schon fast erreicht, wenn ich sehe wie die Marktreaktionen auf schlechte Daten diese Woche waren ... puuuuh  

Optionen

867 Postings, 7688 Tage postekönnte es einfach eine verlagerung geben?

 
  
    #31
04.07.03 00:15
ich meine damit lediglich ein umschichten der positionen.

die standartwerte haben 50-100% plus gemacht seit dem ende des irak krieges. diese werte sehe ich auch als langsam überkauft an, wo vermutlich kaum noch profis drin sind. aber was ist mit den ganzen verdroschenen nebenwerten, da gibt es noch sehr aussichtsreiche gelegenheiten. werden die auch ignoriert, oder geht der profi jetzt da rein?

wäre das der fall, sollte eine korrektur doch nicht so heftig ausfallen, wie manche erwarten.

mfg

poste
 

Optionen

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiSentiment - nur noch extrem!

 
  
    #32
05.07.03 14:06
Bullish Advisors: 53.1%  
Bearish Advisors: 20.9%

Bullish Advisors Minus Bearish Advisors: 32.2%


Wir haben wieder ähnlich viele Bullen wie sonst, wenn ein mittelfristiges Top ausgebildet wurde. 53% sind vertretbar und auch nicht zu extrem. Aber immer noch extrem klein ist das Lager der Bären. Mit immerhin schon fast 21% scheinen sich die Zahlen zu normalisieren, unter 25% Bären ist aber trotzdem extrem selten. Deshalb sind diese Zahlen nicht mehr außergewöhnlich schlimm, sondern nur noch extrem. Es bleibt dabei, die Topbildung läuft.


patzi


 

461 Postings, 8600 Tage cashmoneyMein Statement

 
  
    #33
05.07.03 14:31
Also grundsätzlich, das sei mal vorweg genommen, sehe ich den Markt auch mit großer Skepsis! Wodurch ist dieser Anstieg fundamental begründet?
Aber lassen wir das rationale mal weg! Börse war noch nie rational.
Fakt ist, daß der SP500 nahezu alle Widerstandslininien ohne jegliches Reaktion nach unten durchbrochen hat! Das hat wohl nun wirklich jeden überrascht! Oder?
Noch steht er über der Nackenlinie der großen SKS Formation. Das ist auch Fakt.
Und es sieht gar nicht schlecht aus das der nächste Schub kommt!
Auch der Dow ist aus seinem 2 wöchigen bullischen Keil regelkonform nach oben ausgebrochen, hier ist auch noch Luft.
Das Geschreie nach einer Korrektur geht schon seit Wochen,
aber solange kein eindeutiger Trendbruch erscheint,
wird die Korrektur noch auf sich warten lassen.
Und desto mehr Skepsis auftaucht, desto mehr wird es wundern,
das es mal wieder ganz anders kommt!
Die Indikatoren wie RSI MACD usw. sind schon lange nicht mehr verläßlich,
denn alles wurd übergeordnet ausgehebelt!
Beachte:
Formationsmuster wurden regelwidrig in Hülle und Fülle aufgelöst!
Was ist hier losgewesen? Nun ja, es wir kontrolliert gefahren!
Die Gesetzmäßigkeiten werden sich in Zukunft ändern und die Volatilität wir steigen.
Mir ist es egal, welche Richtung, hauptsache die Richtung beibehalten!
Viel Glück!
 

Optionen

461 Postings, 8600 Tage cashmoneyAch ja,

 
  
    #34
1
05.07.03 14:54
im übrigen taucht die Charttechnik des Dax fast gar nichts!
Und warum?
Weil der Dax einfach kein Eigenleben hat.
Übergeordnet ist immer der SP500, DJ und natürlich Nasdaq100 zu betrachten!
Hier wird die Richtung vorgegeben.
Kippt die Lage hier, dann reagiert der Dax wie ein Short Zertifikat.
Also oft nicht nachvollziehbar, denn hier sitzen wohl nur Angsthasen!
Die Deutschen haben einfach keine Klasse und kein Selbstwertgefühl mehr!
Es sind einfach nur Jammerlappen!

Ein Beispiel aus dem Erfindungsreichtum!
Wird etwas neues erfunden,
dann sagt der Amerikaner als erstes:
"Toll! Kann man daran Geld verdienen? Können wir damit reich werden?"
Der Deutsche dagegen:
"Oh Gott? Was ist das denn? Ist es nicht zu riskant?
Wenn das nachhinten los geht? Dann sind wir wohl ruiniert?"

Ein wenig mehr optimismus wäre wirklich angebracht bei den Deutschen!  

Optionen

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschniki#34 - Da stimme ich dir voll und ganz zu! o. T.

 
  
    #35
05.07.03 15:11
 

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiFortsetzung der Rally?

 
  
    #36
1
07.07.03 13:10
Posting 26:

"Fazit:

Bis die Marke von 3272 Punkten im Dax nicht überschritten wird, stehen die Zeichen weiter auf Korrektur.
"

Tja und heute ist es soweit, die 3272 wurden überschritten, damit ist die Korrektur vorerst beendet und es ist wieder sehr gefährlich neue Shortpositionen einzugehen. Schließen wir heute über 3272, wechselt der Dax nach der HighLow-Methode wieder auf Kauf. Achtet auf die Marke von 3325. Wird die überschritten, geht die Rally erstmal weiter. Die Liquidität ist noch nicht zu Ende.



"Und nicht vergessen, es gibt da auch immer noch die langfristige Kopf-Schulter-Formation. Der Chart zeigt, dass die Nackenlinie noch nicht ganz erreicht ist. Der Chart zeigt aber auch, dass der aktuelle langfristige Downtrend bei über 4ooo Punkten verläuft und deshalb langfristig noch lange nicht Hurra geschriehen werden kann. Selbst bei einem Bruch der Nackenlinie nicht."



"Shortterm hat der Dax also noch ein paar Zähler Platz nach oben. Das dieser Widerstand nach dem Verlauf der letzten Wochen gleich gebrochen wird, ist unwahrscheinlich, ich finde sogar unmöglich. Der Dax sollte auch nach Möglichkeit diese Linie erreichen. Denn ein vorheriges Abdrehen nach unten wäre als äußerst bearish einzuschätzen. Bis ca. 3375 sollte es also im Dax nach Möglichkeit noch gehen."

Auszüge aus "Patzis Chartanalyse zum Dax vom 22.o6.o3"

Es zeigt sich also, ich warte auf die Korrektur und sie wird kommen. Ganz sicher und sicher heftig. Nur man darf sich auch nicht auf ein Szenario versteigen und sich daran festbeißen. Deshalb muss man aktuell die LongSignale wenigstens erkennen und darf sie nicht mit Zwangsoptimismus ignorieren. Kurzfristig long, mittelfristig short.

Noch dazu ist noch nicht Mitte Juli und das Sentiment der Deutschen spricht auch für eine Fortsetzung der Rally.



DAX: Überwinden der Widerstände möglich


07.07.2003 - 10:58, Thomas Theuerzeit, animusX

In der letzten Standortbestimmung wurde, auch auf die Gefahr einer Wiederholung, erneut auf die erhöhten Risiken im Dax hingewiesen. Der deutsche Aktienindex legte zu Beginn der vergangenen Woche auch noch einmal den Rückwärtsgang ein und verlor in der Spitze um über 100 Punkte auf 3.119 Punkte bevor er sich anschließend wieder erholte, jedoch aufgrund des Feiertages in Amerika zum Wochenschluß recht unentschlossen zeigte und per Saldo nur noch seitwärts tendierte.

Die Daten der letzten Woche signalisierten eine starke Unentschlossenheit der Investoren. Diese hat sich aber mit Ablauf der vergangenen Woche gelegt, so dass jetzt wieder klar Stellung bezogen wird. Das animusX®-Sentiment hat deutlich zugelegt und notiert mit 52 Punkten wieder oberhalb der Verteidigungslinie zwischen Bullen und Bären. Der Anstieg dokumentiert wieder einen gewissen Optimismus, wenngleich dieser noch nicht unbedingt als überschwenglich bezeichnet werden kann.

Auch die Verschiebungen bei den animusX®-Ratios läßt wieder einen Grundoptimismus erkennen. So haben beispielsweise die Angebotsüberhänge innerhalb des seit drei Wochen angesprochenen und bestehenden Widerstandsbündels abgenommen. Eine Überwindung scheint nun wahrscheinlicher zu werden. Voraussetzung hierfür ist aber, dass die Marke von 3.270 Punkte nicht in Gefahr kommt und nachhaltig unterschritten wird. Zwar signalisieren die animusX®-Ratios dort eine gewisse Unterstützung, jedoch ist diese zur Zeit noch alles andere als signifikant. Kritisch wird es indes aber erst, wenn der Markt die 3.120 Punkte unterschreitet. Dann ist noch einmal mit einem stärkeren Verkaufsdruck zu rechnen, der bis in die Region 3.000 Punkte anhalten kann.


Fazit:

Ein erneuter Test der Widerstände ist wahrscheinlich. Sogar ein kurzfristiges Überwinden ist nicht ausgeschlossen. Erst ab 3.440 Punkte muß mit stärkerer Gegenwehr gerechnet werden. Nach unten hin ist der Dax bei 3.270 Punkte unterstützt. Diese Marke steht jedoch noch auf tönernen Füßen, so dass ein unterschreiten als Kritisch bezeichnet werden sollte. Das Chance / Risikoverhältnis ist für die 28 Kalenderwoche ausgeglichen bis leicht positiv.

Quelle


patzi  

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiUpdate - Top oder Zwischenhoch?

 
  
    #37
1
23.07.03 00:44
Schaut man sich mein letztes Posting an und liest die anderen genauer, zeigt sich, dass die kurzfristig bullishe Einstellung richtig war. Im letzten Posting hatte ich ja noch mal explizit darauf hingewiesen:


Chartanalyse Update



Bis ca. 3375 sollte es also im Dax nach Möglichkeit noch gehen.

Die haben wir nun, die langfristige Nackenlinie der Kopf-Schulter-Formation ist erreicht und sogar leicht überschritten. Jedoch noch nich weit genug, um die Formation zu neutralisieren. Außerdem war der Rückfall von dieser Marke bisher sehr heftig, was die Bedeutung der Nackenlinie derzeit aufrecht erhält. Es hat sich gezeigt, dass oberhalb der Nackenlinie große Angebotsüberhänge vorhanden waren/sind. Noch dazu wurde der mittelfristige Trendkanal gebrochen, was aber zunächst nur für ein Abschwächen der Dynamik spricht, denn nach der HighLow-Methode steht der Dax oberhalb von ca. 3125 Punkten noch auf Long.



Betrachtet man sich nun den langfristigen Dax, fällt die wichitge Stellung des Index' auf. Denn wir befinden uns in einer ernst zu nehmenden Widerstandszone und von oben drückt die Nackenlinie. Würde der Dax zum Monatsende nicht über der Nackenlinie notieren, wäre dies neutral bis negativ zu interpretieren.




Nimmt man an, dass die jetzige Bewegung in ihrem Ausmaß der Bewegung vom Herbst 2oo1 bis Frühling 2oo2 ähnelt, ist ihr Potential bereits erschöpft. Dann wäre 3376 Punkte das Kursziel im Dax gewesen, was lustigerweise genau auf der Nackenlinie der Kopf-Schulter-Formation liegt. Mit Elliot Wellen kenn ich mich noch nicht so gut aus, aber da heißt dieses Ereignis Masured Move oder so ähnlich. Vielleicht kann noch mal jemand dazu etwas sagen, der Ahnung hat?

Auf dem oberen Chart erkennt man weiterhin einen vollkommen intakten Abwärtstrendkanal, dessen Potential nach oben so gut wie ausgereizt ist. Er verläuft aktuell bei ca. 361o Punkten und fällt am täglich um fünf Zähler. Diesen Trendkanal würde ich als alleroberstes maximalsten Kursziel angeben. Steigen wir schnell, sind 355o Punkte drin. Schwächt sich die Dynamik weiter ab, ist max. mit 35oo zu rechnen - na gut, die 5o Punkte reißen ja dann doch nicht raus, oder? :-)

Die Frage ist nur, ob es noch weiter hoch geht, wie es in Estrichs Chartanalyse Thread propagiert wird, ob dieses Überschießen über die Nackenlinie diese neutralisieren würde, oder ob das Top bereits gebildet wurde?! Fragen über Fragen...

Noch zeigt die Charttechnik auf grün. Aber Vorsicht - Trendbruch ist ein ernstes Warnzeichen, Nackenlinie und Trendlinie im Weg, außerdem ein dicker Widerstandsbereich. Es wird immer dünner für die Charttechnik. Kurse von über 35oo Punkte sollte aber nicht für unmöglich gehalten werden.

Bildquelle




Fundamentalanalyse Update


Nun ja, das Bild trübt sich zusehends ein. Nokia und weitere Zinssenkungen sind nur zwei Gründe. Die Ausblicke sämtlicher Unternehmen waren wirklich nicht berauschend. Langsam merkt man, dass in 2oo3 wirtschaftlich nichts mehr passiert. Für 2oo4 sind aber schon alle am Jubeln - naja. Das größte Hausdefizit der USA setzt dem ganzen die Krone auf. Um das ganze hier nicht lang und breit noch mal aufschreiben zu müssen, empfehle ich euch Stox' Thread Der Crash ist unvermeidbar als Lektüre.

Die Fundamentaltechnik trübt sich ein.




Sentimentanalyse Update


Bullish Advisors: 57.4%  
Bearish Advisors: 17.0%
Bullish Advisors Minus Bearish Advisors: 40.4%


Die aktuellen Werte sind wieder extremer als die letzten. Dieses Stimmungshoch ist quasi selbsttragend. Solange wie wir steigende Kurse sehen, sind weiterhin alle und immer mehr positiv. Denn die Hausse nährt die Hausse. Denn die absehbare schlechte Fundamentlität der Wirtschaft wird derzeit wegen der guten Stimmung ignoriert. Sollte aber eine Abwärtsbewegung ins Rutschen kommen, besteht weiterhin Absturz- bis Crashgefahr. Denn Werte für die "Bullish Advisors Minus Bearish Advisors" von über 3o% sind extrem selten. Diese Werte über einen längeren Zeitraum ergeben ein sehr gefährlich Situation.

Solange der Trend aufwärts zeigt, ist alles ok. Wird eine Abwärtsbewegung eingeleitet, könnte es krachen. Für eine Korrektur ist das Sentiment auf jeden Fall gut.




Saisonalität Update


Schaut euch kurz den Chart im Eingangsposting an. Es ist die Zeit der TopBildung! Das letzte Hoch ist vom 16.o7. (18.o7. ist der durchschnittliche "TopTag"). Das Hoch würde also super passen. Dies spricht für die Bedeutung des Hochs, welche bereits in der Charttechnik angesprochen wurde.

Die Saisonalität wechselt nun ganz klar auf rot! Es ist die Zeit der Korrekturen und des Sommerlochs, große Sprünge dürfen nicht mehr erwartet werden, Korrekturen werden immer wahrscheinlicher.





Zusammenfassung


Es steht immer schlechter um die Märkte. Die Saisonalität steht unwiderruflich auf rot. Die Fundamentalität trübt sich ein, die Charttechnik gibt den Märkten vorerst nur noch wenig Luft nach oben. Das Sentiment zeigt schon über einen längeren Zeitraum an, dass eine Korrektur aussteht.

Man kann somit zusammenfassend sagen, dass die Korrektur immer wahrscheinlicher wird und je länger diese herausgezögert wird, desto wahrscheinlicher wird ein Absturz und die Wahrscheinlichkeit seiner Heftigkeit wächst. Erinnert euch den März diesen Jahres. Auch war ein Korrektur schon lange nötig, aber die Stimmung zu schlecht. Von einem Extrem ins andere. Ich bin der Meinung jetzt ist es andersherum. Die Stimmung ist zu gut - noch. Die Risiken wachsen, die Chancen sinken.

Und wieder eine Art Haftungsausschluss:
Jeder ist für sein Tun selbstverantwortlich, jede kann und darf auf fallende Märkte und auf steigende Märkte spekulieren. Der Markt diskontiert alles. Wir werden sehen.


patzi  

3006 Postings, 8638 Tage patznjeschnikiUp - für die NichtNachtSchwärmer o. T.

 
  
    #38
23.07.03 12:27
 

Seite: < 1 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben