Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Der USA Bären-Thread


Seite 5522 von 5528
Neuester Beitrag: 20.09.19 19:23
Eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 139.182
Neuester Beitrag: 20.09.19 19:23 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 15.681.432
Forum: Börse   Leser heute: 1.577
Bewertet mit:
450


 
Seite: < 1 | ... | 5520 | 5521 |
| 5523 | 5524 | ... 5528  >  

57275 Postings, 5617 Tage Anti LemmingRendite 30-jähriger UST erstmals unter 2 %

 
  
    #138026
1
15.08.19 08:21
Die aktuelle Rendite liegt bei 1,984 % (siehe Kasten, Stand von heute morgen).

Das ist die niedrigste Rendite die 30-j-UST aus USA jemals abwarfen.

Verwunderlich ist das nicht, weil z. B. in Ländern wie der Schweiz, wo die Zentralbanken massig US-Assets aufkaufen, bereits Negativzinsen etabliert sind.

Gestern kam eine Meldung, dass Schweizer Firmen, die sich zu aktuellen Konditionen eine Immobilie kaufen, statt Zinsen zahlen zu müssen sogar Geld auf die Immo-Schuld ausgezahlt bekommen.  
Angehängte Grafik:
__plk__kl.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
__plk__kl.png

57275 Postings, 5617 Tage Anti LemmingLageeinschätzung

 
  
    #138027
6
15.08.19 08:39
Meiner ganz ehrlichen Ansicht nach ist die "Rettung des Kapitalismus" nach der Verzockerbanken-Krise aus 2008 nicht geglückt. Die Banken erhielten zwar als Bailout (in zig Varianten) Staatsknete, und sie durften auch ihre faulen Schulden via Bad Banks auf den Steuerzahler abschieben. Doch die Dauer-Nullzinsen (ZIRP) und teils Negativzinsen (NIRP), die zur "Rettung des Kapitalismus" angeblich oder auch tatsächlich erforderlich sind, machen sie langfristig trotzdem fertig.

Unten als Beispiel der 15-Jahres-Chart der Deutschen Bank. Er steht stellvertretend für viele andere Banken-Charts, die - vor allem in Europa (wo NIRP am penetrantesten durchgezogen wird) - ähnlich aussehen.

Dass die Zentralbanken ZIRP und NIRP - nun offenbar sogar als Dauereinrichtigung- eingeführt haben, dient mMn dazu, die Vermögenspreisinflation (Aktien, Immobilien, sonstige Sachwerte) trotz fehlendem organischem Wachstum weiter in Gang zu halten. Wir steuern hier mMn auf einen - faktisch ziemlich kranken (da "Weimar light") - Zentralbanken-Meltup an den Börsen zu. Die Börsen (und Immo-Preise, in der Folge auch Mieten) werden lediglich durch Anlagenotstand infolge ZIRP und NIRP hochgetrieben.

Wer jetzt einen dicken Bärenmarkt erwartet, "weil die Blase platzt", dürfte enttäuscht werden. Denn als erstes wird auch die Fed die Zinsen wieder auf Null senken, vermutlich schon bei -20 % ab Top im SP-500. Dann kommt Draghi mit neuem QE, und womöglich werden auch die anderen Zentralbanken wieder mit in den QE-Regen einsteigen. Keine Lüge ist zu dreckig, um diese faktische Umverteilung von unten nach oben zu rechtfertigen.

Die Zentralbanken übernehmen mit ihre Dauernullzins-Seifenoper die Funktion, die früher einmal das organische Wachstum gehabt hatte.

Am Ende steht der DOW bei 150.000, aber ein Brot kostet 20 Dollar.

Das ist dasselbe, als würde der DOW bei 15.000 stehen, das Brot aber nur (wie bislang) 2 Dollar kosten.
 
Angehängte Grafik:
hc_2444.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
hc_2444.jpg

57275 Postings, 5617 Tage Anti LemmingDa in der Realwirtschaft aber

 
  
    #138028
6
15.08.19 08:52
gleichzeitig faktische Stagnation bei den Reallöhnen herrscht (die nominalen Lohn-Erhöhungen gleichen kaum die Inflation aus, die faktisch bei rund 2 % liegt, und den Rest frisst die kalte Progression - müssen Otto Kleinverbraucher und Co. die 20 Dollar pro Brot (siehe letzter Satz im letzten Posting) von ihrem faktisch unveränderten Einkünften zahlen, ebenso die verdreifachte Miete.

Hingegen ist für die Reichen und Ultrareichen, die Sachwerte haben (Aktien, Immobilien, Fabriken) die Vermögenswert-Inflationierung der Zentralbanken nur ein Nullsummenspiel. Sie müssen zwar auch die höheren Preise zahlen, aber ihre Vermögen steigen in gleichem Maße mit.

Das Endergebnis ist eine Art flächendeckender Raub bei den Lohnempfängern (auch an ihren etwaigen Sparguthaben), während bei den Reichen und Ultrareichen der Wert der Sachwertanlagen inflationsbereinigt zumindest konstant bleibt.

Genau so läuft die von mir oft genannten Umverteilung von unten nach oben ab. Sie führt unten zu Verarmung und oben zu "Vermögenserhalt".  

57275 Postings, 5617 Tage Anti Lemming42 % aller Amis können sich keinen Urlaub leisten

 
  
    #138029
15.08.19 09:34
https://www.zerohedge.com/news/2019-08-14/...hey-cant-afford-vacation  

155 Postings, 4148 Tage fenerbace13Sachwerte

 
  
    #138030
1
15.08.19 11:49
AL, niemand wird daran gehindert, sein Vermögen ebenfalls in Sachwerten anzulegen. Wenn es bspw. vermögensmäßig nicht für eine komplette Immobilie reicht, kauft man halt Vonovia Anteile für 44 € das Stück. Meiner Meinung nach ist das eher eine Frage des Weitblicks und Know-Hows in wirtschaftlicher Hinsicht und nicht abhängig davon, ob man ultrareich oder "nur" Lohnempfänger mit Ersparnissen ist.  

57275 Postings, 5617 Tage Anti LemmingO.k.

 
  
    #138031
15.08.19 12:07
aber wer sich keinen Urlaub leisten kann (42 % der Amis, siehe # 029) kann sich erst recht keine "Sachwerte" (Aktien) leisten.  

769 Postings, 1026 Tage CheckpointCharliedas sag mal

 
  
    #138032
1
15.08.19 12:17
lohnempfängern, die kaum über die Runden kommen. ist eine aussage wie du bist krank, alt, dumm, langsam, hast einfach Pech gehabt? also akzeptiere deine Rolle, das die Gesellschaft dich übervorteilt und niemand hinsieht. ganz schwach, arme Welt.  

769 Postings, 1026 Tage CheckpointCharlieim übrigen ist es

 
  
    #138033
1
15.08.19 12:24
ein Unterschied, ob ich einen Vermögenssockel habe, der nur mein Ego kratzt, wenn es weniger wird. wobei bei mehrfachen Immobilienbesitz der Vermögenszuwachs die gestiegen Lebensunterhalts kosten sicherlich überkompensiert. erzähl das einer normalen Familie mit zwei Kindern und nur einem Einkommen. und die wird von politischen Maßnahmen sicherlich noch berücksichtigt, bei der zynischen in meinen Augen wenig menschlichen Betrachtung fehlen Verdacht viele her damit hart durch das Raster. diese Auswirkung des Kapitalismus wäre in meinen Augen zu verachten  

155 Postings, 4148 Tage fenerbace13checkpointch

 
  
    #138034
15.08.19 12:25
Mein Kommentar bezieht sich hierauf:

"Das Endergebnis ist eine Art flächendeckender Raub bei den Lohnempfängern (auch an ihren etwaigen Sparguthaben), "  

769 Postings, 1026 Tage CheckpointCharlie... fallen damit

 
  
    #138035
15.08.19 12:26
verdammt viele hart durch das Raster.      Sorry schreiben Vom Handy.  

769 Postings, 1026 Tage CheckpointCharlieund meines

 
  
    #138036
15.08.19 12:29
darauf, das jeder akzeptable Chancen hätte, damit würdig umzugehen. und ja, natürlich ich es Diebstahl - für den Raub fehlt die Anwendung von Gewalt. wobei letztlich alles rechtlich sauber ist.  

155 Postings, 4148 Tage fenerbace13Re. Diebstahl ..

 
  
    #138037
15.08.19 12:35
"...und ja, natürlich ich es Diebstahl..."

Ja, definitiv. Bezogen auf die Geldentwertung bei vorhandenem Sparvermögen aber kein Diebstahl dem man unausweichlich ausgeliefert ist, egal ob Multimilliardär oder Normalverdiener mit normalen Ersparnissen, s.o..  

3834 Postings, 3343 Tage Murmeltierchenzentralbanken

 
  
    #138038
15.08.19 13:04
...was sie nicht auf dem schirm haben/hatte ist das ihre geldschwemme und negativzinsen die sache verschlimmern könnten.

ich sehe zum beispiel ein großes problem bei den negativzinsen. nicht nur das die banken kein geschäft mehr machen - es wird auch keine nachfrage mehr nach krediten geben. die die auf cash polstern sitzen werden aus dem cashbestand investieren. wäre ja auch blöd sich das cahs von der zentralbank wegfressen zu lassen. kreditnehmer werden nur noch die zombies sein die "ohne droge" nicht können...  

3834 Postings, 3343 Tage Murmeltierchen@charly

 
  
    #138039
1
15.08.19 13:06
...schön dich mal wieder zu hören... !  

3834 Postings, 3343 Tage Murmeltierchenzu #038

 
  
    #138040
15.08.19 13:10
und dieser damit entsehende verzerrte/unfaire wetbewerb wird zu gigantischen überschüssen führen und zu einer irren deflation.
inflation kommt nur wenn das geld vom himmel fällt - bedingungslos und reichlich für die konsumenten !  

3834 Postings, 3343 Tage Murmeltierchenfenerbace

 
  
    #138041
15.08.19 13:19
...diebstahl - warte mal bis die immobilienpreise zusammenkrachen - dann werden diese vermögensbesitzer auch zur ader gelassen  

57275 Postings, 5617 Tage Anti LemmingChina zeigt sich plötzlich konziliant

 
  
    #138042
1
15.08.19 14:10
US-Futures schießen hoch...

https://www.zerohedge.com/news/2019-08-15/...se-conciliatory-headline

Barely 90 minutes after markets tanked after China vowed it retaliate imminently to Trump's imposition of new tariffs, futures exploded higher on what was interpreted as a conciliatory headline from China that apparently reversed all the negative sentiment.

CHINA HOPES U.S. CAN MEET HALF WAY WITH IT ON TRADE ISSUE: HUA

How this was indicative of anything more than what it meant, namely tacit hope that the US would concede further, is unclear, but to algos it was all they needed to activate the afterburners on the BTFD program and the result was the following:  
Angehängte Grafik:
2019-08-15.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
2019-08-15.jpg

450 Postings, 158 Tage LarryKudlowZur Lageeinschätzung@AL

 
  
    #138043
3
15.08.19 15:17
Gerade Deine Lageeinschätzung gelesen. Dem größtem Teil kann ich natürlich so absolut zustimmen - was Du Dir sicherlich ja auch denken kannst ;)

Aber kurz zu den Punkten, wo ich nicht zustimme bzw. teilweise - vielleicht habe ich nachher noch Zeit ausführlicher darauf einzugehen:

-ich gehe auch vom Meltup aus, bei Nullzinsen mit QE. Allerdings nicht unbedingt zu neuen ATH. Erstmal gehe ich davon aus, der US-Markt geht  50%-90% nach unten.  

- auch wenn die FED "mehr Munition" als die EZB (die hat quasi Null, weil Null Zins *HAHA*):
Der US-Bankensektor sieht auch nicht toll aus, auch wenn das vielleicht für die großen wie JP Morgan gilt.  Ich bringe nachher noch nen Chart von dem Bankenindex.  Und da sieht man, dass das Geschäftsmodell der US Banken MEHR Zinsen benötigt...nicht weniger.

- Wer noch MEHR Zinsen gebrauchen könnte, soll ausgerechnet General Electric sein. Klingt unglaublich:  Aber das kam gestern bei bloomberg im TV. Und zwar sagte die Journalistin, wenn die Fed die Zinsen weiter senke, könne GE seinen Pensionsverpflichtungen nicht mehr nachkommen. Und deshalb könne die Fed gar nicht großartig runter auf Null gehen, sonst würde GE Pleite gehen...das war Ihre Schlussfolgerung. Interessante Sache, das Ganze - GE ist übrigens vorbörslich wieder knapp 5 % runter.

Kennst Du den Dr. Markus Krall?
Und zwar geht nach Ihm der Crash ja von den NIEDRIGzinsen aus. Seine Analyse klingt bis jetzt für mich am Besten. Und auch sehr zutreffend, bis jetzt. Und die Deutsche Bank passt ja auch absolut.

Ich weiß:
Generell tendiert wohl jeder Marktteilnehmer dazu, die Rolle der Zinssenkung als Lösung/oder als Übel für Alles zu sehen. Das gilt genauso für bärische Kritik an den Notenbanken - und gilt natürlich auch für mich. Ich liebe es ja auch die Notenbanken zu analysieren/ kritisieren  ;)
Es gibt noch andere Faktoren, die den Markt nach Oben oder Unten ENORM treiben können. Steuern zum Beispiel. Das hat noch keiner in der Wall Street auf dem Radar - kommt aber noch:   Egal welcher Demokrat Herrn Trump (hoffentlich) ablöst...Die Steuerreform wird rückgängig gemacht. Das ist Konsens bei allen Demokraten. Und bei Elisabeth Warren und Bernie Sanders wird es dann wie an der Fleischtheke: "Darf es auch etwas mehr sein?" :D
Von mir aus gerne...der Wall Street kann man ruhig mal in die Tasche greifen  ;)
 

12180 Postings, 4441 Tage wawiduNun wird es brenzlig

 
  
    #138044
15.08.19 15:33
 

Optionen

Angehängte Grafik:
_bkx_2jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_bkx_2jd.png

12180 Postings, 4441 Tage wawiduCisco - ein Lehrstück

 
  
    #138045
15.08.19 17:40
Hier zeigt sich ganz deutlich: W-Formationen in einem "reifen" Markt sind trügerisch.  

Optionen

Angehängte Grafik:
csco_2jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
csco_2jd.png

450 Postings, 158 Tage LarryKudlowOh Oh! GE...da passiert bald was.

 
  
    #138046
3
16.08.19 08:13
Gerade auf den Optionsmarkt geguckt und die "unusual Stock Options Activity" geguckt  - Jesus Maria...
https://www.barchart.com/options/unusual-activity/...mp;orderDir=desc

Das ist wirklich eine SEHR SEHR ungewöhnliche Aktivität bei den GE Optionen!
Der Markt hat bereits fleißig begonnen hier ein ziemliches heftiges Event einzupreisen, in der nächsten Zeit.
Ja, es gab jetzt die Vorwürfe von dem Ermittler. Aber das kann hier nur das Credit Rating sein, vielleicht als Folge davon.
Wird GE tatsächlich von einer Ratingagentur in der Kreditwürdigkeit runtergestuft und in den Junk-Bond Markt gehen müssen...UI UI UI...dann können aber ETLICHE in der Wall Street sagen: "Houston, wir haben ein Problem"

Wer in dem Markt nicht short geht, ist selber schuld. :D  Denkt an meine Worte... ;)
Klar, Geduld mitbringen.
Aber hier kann man ruhig Market SXP500 short gehen...die Wahrscheinlichkeit auf einen marktbreiten Crash hat sich auf jeden Fall mit der GE Situation nochmals weiter erhöht.

Hier noch ein Artikel dazu - aber man findet auch genug über google News:
https://seekingalpha.com/article/...ectric-road-junk-status-troubling
Und noch ein Screenshot von barchart.com...und das ist nicht mal die erste Seite. ;)  
Angehängte Grafik:
ge.jpg (verkleinert auf 44%) vergrößern
ge.jpg

1203 Postings, 1076 Tage KatzenpiratUS Konsumentenstimmung miserabel

 
  
    #138047
5
16.08.19 17:13
Der Stimmungsindex der Uni Michigan fiel um satte 6.3 Punkte auf 92.1 (erwartet 97.2). Die Märkte freuts ("Judihuii, es gibt Zinssenkungen!").
https://www.fuw.ch/article/schlechte-stimmung-bei-us-verbraucher/  
Angehängte Grafik:
uni_michigan_8.png (verkleinert auf 30%) vergrößern
uni_michigan_8.png

13738 Postings, 2403 Tage NikeJoe@wawidu: Cisco?

 
  
    #138048
16.08.19 20:49
Ja, das ist wieder so ein recht typisches Lehrbeispiel, dass man nach guten Gewinnen (z.B. heuer) auch diese mitnehmen sollte.



 

12180 Postings, 4441 Tage wawiduSPX 15min-Studie

 
  
    #138049
17.08.19 19:41
In diesem Monat fällt bislang Folgendes auf: kurzfristige "Dead Cat Bounces" auf Basis fragwürdiger "Begründungen". Ich bin mir fast sicher, dass auch der gestrige Anstieg auf Grund von Zinssenkungshoffnungen in Anbetracht des deutlich gesunkenen Konsumentenvertrauens dazu gehören wird.  

Optionen

Angehängte Grafik:
_spx_15min.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_spx_15min.png

12180 Postings, 4441 Tage wawiduBrisante Situation für europäische Banken

 
  
    #138050
18.08.19 10:04

Seite: < 1 | ... | 5520 | 5521 |
| 5523 | 5524 | ... 5528  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, ProfiAnleger1234, Instanz, Newtimes, Shenandoah