Der BONDTHREAD für alle Interessierte


Seite 1 von 4
Neuester Beitrag: 25.04.21 11:16
Eröffnet am: 12.08.04 10:50 von: Guido Anzahl Beiträge: 86
Neuester Beitrag: 25.04.21 11:16 von: Mariaelbba Leser gesamt: 43.346
Forum: Börse   Leser heute: 6
Bewertet mit:
2


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoDer BONDTHREAD für alle Interessierte

 
  
    #1
2
12.08.04 10:50
für alle interessierte eröffne ich mal einen Bondthread

Interessante Papiere:

WKN A0BVFC Unternehmensanleihe Gildemeister, Laufzeit bis 19.07.2011, Zinskupon 9,75%, Kurs heute 104,23%, Rendite 9,11%
Da es Gildemeister wieder besser geht und vergleichbare Corporate Bonds mit 6-7% rentieren, sind weitere Kurssteigerungen vorprogrammiert

WKN 227541 Bremer LB, Low-Kupon IHS, Laufzeit bis 17.06.2005, Zinskupon 1,5%, Kurs heute 95,50%, Rendite 7,29%
Als Low Kupon Anleihe für den interessant, der den Freistellungsauftrag schon ausgereizt hat (ist ja leider nicht mehr schwer:-(( ), als Kurzläufer sicher sehr interessante Rendite

Dies spiegelt jedoch nur meine persönliche Meinung wider.  
60 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  

13786 Postings, 8022 Tage ParocorpRendite im Moment bei 13,7%..

 
  
    #62
03.04.05 16:54
Emittent & Anleihe
 Emittent  Schefenacker AG 
 Herkunft  Deutschland 
 Art der Anleihe  Anleihe 

 Stammdaten
 Nominal  1.000 
 Währung  EUR 
 Zinslauf ab  11.02.04 
 Fälligkeit  11.02.14 
 Fälligkeit (J)  8,85 

 Kupondaten
 Kuponart  Fest 
 Kupon  9.5% 
 
 Kennzahlen
 Rendite  13,77  % 
 Rendite z. Midswap  +10,07  % 
 Duration  8,87   
 Modified Duration  7,79  % 
 Spread  1,31  % 

 

 

 

13786 Postings, 8022 Tage ParocorpGeneral Motors Bonds - Jetzt abgreifen?

 
  
    #63
1
17.04.05 20:20

Bin auf Meinungen gespannt...



        ariva.de
      
A0AWBL

Emittent & Anleihe
 Emittent  GMAC International Finance B.V. 
 Emittententyp  Unternehmen 
 Herkunft  Niederlande 
 Art der Anleihe  Anleihe 

 Stammdaten
 Nominal  1.000 
 Währung  EUR 
 Zinslauf ab  04.03.04 
 Fälligkeit  06.06.11 
 Fälligkeit (J)  6,13 

 Kupondaten
 Kuponart  Fest 
 Kupon  5.375% 
 Kuponperiode  Jahr 
 Nächster Kupon  06.06.05 
 Vorh. Kupon  06.06.04 
 Tage seit Kupon  315 
 
 Kennzahlen
 Rendite  9,59  % 
 Rendite z. Midswap  +6,38  % 
 Stückzinsen  4,64  % 
 Duration  4,93   
 Modified Duration  4,50  % 
 Spread  3,75  % 

 

 

69150 Postings, 8001 Tage Kickyhabe ne Frage zu Anleihen in der Schweiz

 
  
    #64
19.04.05 21:24
nachdem zum Juli auch in der Schweiz die Zinssteuer angewandt wird,scheint es neue Instrumente zu geben ,die nicht besteuert werden.Vorgeschlagen wurde einem bekannten von mir der Erwerb von CS Bond Fund Premium (EUR) Grandfathered Bonds
über die ich überhaupt nix finden kann.Vielleicht ist ja hier jemand ,der sich damit auskennt,wie die zu beurteilen sind

anbei die neue Gesetzeslage:leider nur in englisch
        1.§The new system ("EU savings taxation")

Effective starting July 1st 2005, Switzerland, as agreed with the EU member states, is introducing a system which is intended to provide for the taxation of interest payments to individuals resident in the EU inasmuch as such interest payments are made via payment centres located in Switzerland.

        2.§What is the issue?

On October 27th 2004, Switzerland and the European Union ("EU") ratified the bilateral national agreements for the implementation of various EU directives in Switzerland. Amongst the obligations undertaken by Switzerland, in the context of these agreements, Switzerland has committed itself to integrating EU directive on interest taxation into Swiss law for accounts held in Switzerland. The purpose of the interest taxation directive is to ensure that amounts of interest throughout EU territory can be consistently taxed, and therefore the directive requires member states to systematically report such interest payments to the domestic authorities applicable to the recipient of the interest. Because certain EU states do not want to introduce this systematic reporting, the directive envisages for them a tax reserve on interest paid - in place of systematic reporting.

        3.§System: reserve or reporting

EU savings taxation can be assured either by the "reserve" or the "reporting" procedure. By application of the reserve, i.e. a tax reserve automatically deducted from amounts of interest, Swiss banking confidentiality is totally fulfilled. If you want to make use of this facility, you do not have to take any additional action.

          §a) The reserve on interest payments made amounts to:
          §15% for interest payments from 1 July 2005 up to and including 30 June 2008;
          §20% for interest payments from 1 July 2008 up to and including 30 June 2011;
          §35% for interest payments on or after 1 July 2011.

b) If on the other hand you opt for the reporting procedure, then you should authorise your bank to pass on your personal details and the amount of the interest payments received to the Swiss tax office, which will in turn inform the tax authorities in your country of domicile (see Section 4 below). Consequently we would ask you to carefully examine the attached form and - if you wish to use the reporting procedure - to sign it and send it back to us until March 15, 2005.

        4.§Banking secrecy remains assured

In the course of negotiations concerning EU savings taxation, the preservation of Swiss banking customer's secrecy was an important point. For that reason, Switzerland opted for the "reserve" model. This model totally protects banking customers' identity, i.e. none of the customer's details whatsoever are transferred abroad.

The reporting procedure, on the other hand, suspends banking customer's secrecy, i.e. the customer's identity is entirely disclosed to the tax authorities in his country of domicile, and accordingly Swiss banking secrecy is also suspended.

        5.§Who is it applicable to?

Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Switzerland) Ltd., in its capacity as a registered bank, is a payment centre for interest payments to customers and will therefore - as are all other banks in Switzerland - introduce EU savings taxation.

a) Individuals only:
The new system is applicable only to individuals: "Individuals" also means: individual companies, collective entities (joint accounts) and associations of heirs.

b) Corporations are not included:
Corporations are explicitly not included in the EU savings taxation system. A corporation is a legal subject which has a legal exercise of functions by virtue of statutory recognition, i.e. it may itself be the bearer of rights and obligations.
In this context it is not significant whether the financial representative of the corporation is an individual who is resident in the EU. Commercial partnerships, on the other hand, are treated as corporations.

        6.§Residency in an EU member state

All individuals who are resident in the EU are affected by EU savings taxation measures. Essentially, the bank may refer to the customer's passport and personal details for purposes of determining the issue of whether the customer is or is not resident in the EU. An exception arises for customer accounts which were opened after 1 January 2004 and where the customer presents an EU passport but declares that he is resident outside of the EU. In this case, the customer has to submit an official domicile certificate which has been issued by the tax authorities in his country of residence.

"Member states" for purposes of EU savings taxation are both the old and the new EU states, Gibraltar and the French overseas departments of Guadeloupe, French Guiana, Martinique and Reunion.
For purposes of EU savings taxation, Switzerland, Andorra, Liechtenstein, Monaco, San Marino, Jersey, Guernsey, the Isle of Man, Anguilla, the Cayman Islands, Montserrat, the Turkish and Caicos Islands, the British Virgin Islands, the Dutch Antilles and Aruba are not counted as member states, but are nevertheless subject to interest taxation or similar measures from the EU.

        7.§Concept of interest payment - what is covered by the new regulation?

Essentially, only interest payments are covered by EU savings taxation. This includes not only direct interest (e.g. amounts of interest from foreign bonds and fiduciary transactions etc.) but also indirect interest (e.g. appreciating investment funds).

The term "interest payment" does not apply to the following types of amount or product categories: derivatives (e.g. capital-protected derivatives without separate coupons, options, futures, swaps and forwards), dividends, pay-outs from life assurance policies and other welfare facilities.

Despite the apparently simple structure ("only" interest payments), the issue of which products are not covered by EU savings taxation is very complicated and requires individual examination by your customer representative.

        8.§Further information

This customer information reflects the level of knowledge as at the end of December 2004. The possibility of future developments, including adaptation of the configuration of relevant Swiss law, is expressly reserved. For all other questions, you should contact your customer adviser.


 

3 Postings, 6022 Tage tombad76GM Bonds

 
  
    #65
19.04.05 21:48
@ parocorp:

Bei GM wäre ich sehr vorsichtig. Die haben über 70 Mrd. Dollar Verpflichtungen aus Pensionen und Krankenversicherung (kosten steigen jährlich um 10 Prozent !!! ) für Pensionäre. Bei dem Desaster das da derzeit läuft, binn ich mir sicher, dass die unter Chapter 11 wollen, alleine schon weil die Grossaktionäre es hassen, an die Arbeiter ihre Verpflichtungen zu erfüllen.  

69150 Postings, 8001 Tage KickyCS Bond Fund Premium (EUR) Grandfathered Bonds

 
  
    #66
20.04.05 01:21
was ist das und wie ist es zu bewerten????  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoGibt es eigentlich irgendwelche negativen Meldunge

 
  
    #67
20.04.05 08:22
n für Schefenacker, der Bond scheint ja wieder auf Tauchstation zu gehen, oder ist es nur eine Sippenhaft von allem was mit Autos zu tun hat (GM, Ford...).
Die letzten Zahlen waren ja nicht gerade berauschend, aber deswegen so niedrige Kurse?
Überlege ernsthaft einen Einstieg...  

69150 Postings, 8001 Tage Kickywer kennt sich mit zinssteuerbefreiten Bonds aus?

 
  
    #68
20.04.05 09:17

4338 Postings, 7245 Tage GuidoSchefenacker zerhaut´s heute, 69,95 Euro

 
  
    #69
26.04.05 16:35
       ariva.de
     
wo soll das noch hinführen??  

13786 Postings, 8022 Tage ParocorpAnleihen bieten renditeloses Risiko

 
  
    #70
16.05.05 18:49

Anleihen bieten renditeloses Risiko
Von Peter Meier

12. Mai 2005 
Festverzinsliche Anleihen werden gerne und oft als sicheres Investment angepriesen. Bei Staatsanleihen geht man sogar so weit, vom „risikolosen Zinssatz” oder „risikoloser Rendite” zu sprechen. In den letzten 20 Jahren waren Obligationen tatsächlich eine sichere und sogar recht profitable Anlage. Doch blickt man etwas weiter zurück, so sieht das Bild ganz anders aus. Heute sind die Risiken bei langlaufenden Obligationen eindeutig größer als die Renditechancen.

Gemäß der akribischen Studie „Triumph of the Optimists” belief sich die durchschnittliche reale, also inflationsbereinigte Rendite von langlaufenden Staatsobligationen in den 16 untersuchten Ländern von 1900 bis ins Jahr 2000 auf gerade mal 0,7 Prozent pro Jahr. Allerdings sind die Renditen recht unterschiedlich verteilt: In fünf Ländern (Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Japan) war der Ertrag über das ganze Jahrhundert gesehen sogar negativ. Die Schweiz steht mit einer durchschnittlichen jährlichen Realrendite von 2,8 Prozent dagegen an der Spitze der Performancerangliste.

Stark unterschiedliche Ergebnisse im Zeitablauf

Vor allem aber schwanken die Obligationenrenditen stark über einzelne Zeitabschnitte. Das heißt, mehrjährige Phasen mit hohen realen Renditen wechseln sich mit Phasen mit tiefen oder negativen Renditen ab. In der Schweiz waren Obligationen vor allem in den 20er Jahren (real 9,8 Prozent pro Jahr) und den 90er Jahren (4,8 Prozent pro Jahr) ein gutes Investment. Schlecht um nicht zu sagen mickrig waren dagegen die durchschnittlichen inflationsbereinigten Erträge in den 60ern (0,3 Prozent) und den 80ern (0,6 Prozent).

In Amerika gab es mehrere Jahrzehnte mit negativen Realrenditen: Von 1940 bis 1979 verloren Investoren mit amerikanischen Staatsanleihen an Kaufkraft, durchschnittlich um 1,8 Prozent jedes Jahr. In Großbritannien schaute von 1950 bis 1989 ein Minus heraus, am schlimmsten in den 70ern mit durchschnittlich -4,4 Prozent pro Jahr. Noch übler war die langfristige Obligationenperformance bei kriegs- und hochinflationsversehrten Ländern wie Deutschland oder Italien.

Die nächsten zehn Jahre könnten für Anleihen wieder schlechter ausfallen

In den vergangenen zehn, zwanzig Jahren konnten in den meisten Ländern sehr gute Obligationenrenditen erzielt werden. Mit Blick auf die historischen Schwankungen liegt nun die Vermutung nahe, daß die nächsten zehn Jahre für Anleihen eher schlecht ausfallen könnten. Tatsächlich ist die Ausgangslage für Obligationen heute alles andere als gut. Zur Verdeutlichung nochmals die drei Hauptrisiken bei festverzinslichen Investments:

1. Kreditrisiko: Auch Zahlungsaufall- oder Bonitätsrisiko genannt, englisch „default risk”, kurz die Gefahr, daß der Schuldner nicht zahlt. Das Kreditrisiko besteht vor allem bei Unternehmensanleihen oder bei Staaten, die sich in fremden Währungen verschulden. In ihrer Heimatwährung können Staaten jedoch die Rechnung durch den Gebrauch der Geldpressen nominell immer begleichen, sofern sie nur wollen. Das Problem ist, daß sich viele Länder in Fremdwährungen verschulden (müssen), die sie nicht selber drucken können.

Aktuelle Ausgangslage: Die anhaltend tiefen Zinsen haben dazu geführt, daß viele Anleger in ihrer Verzweiflung immer riskantere Obligationen gekauft haben. Die Zins-Spreads, also die Renditeaufschläge für die Inkaufnahme von höheren Zahlungsausfallrisiken, befinden sich deshalb auf historischen Tiefständen. Das argentinische Debakel von 2001 scheint bereits vergessen, anders sind die tiefen Zinsen, zu denen Anleger zum Beispiel den notorischen Zechprellern Lateinamerikas Kredite gewähren, nicht zu erklären. Gemäß dem „Economist” ist Argentinien in den letzten 175 Jahren seinen Zahlungsverpflichtungen bereits fünf Mal nicht mehr nachgekommen, Brasilien sieben Mal und Venezuela sogar neun Mal.

2. Inflationsrisiko: Die Inflation ist die größte Gefahr für alle festverzinslichen Anlagen. Wer eine nominelle Rendite erhält, die unter der Teuerungsrate liegt, büßt real an Kaufkraft ein. Die Jahre mit den schlechtesten Obligationenrenditen fallen praktisch immer in Abschnitte mit hohen, vor allem aber unerwartet steigenden Teuerungsraten.

Aktuelle Ausgangslage: Die Teuerungsraten sind seit 1980 praktisch überall deutlich zurückgegangen. Die Zinsen auf zehnjährigen oder dreißigjährigen Anleihen sind im Moment so tief, daß der Markt ganz offensichtlich annimmt, daß die Teuerung auch in den nächsten Jahrzehnten niedrig bleiben wird. In meinen Augen eine naive Annahme. Die Inflation im eigentlichen Sinn des Wortes, nämlich die Aufblähung der Geldmengen, ist schon längst zurückgekehrt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis dies auch auf die Konsumentenpreise durchschlägt. Außerdem ist auf Grund von wirtschaftlicher Stagnationsgefahr, Renten- und Schuldenfiasko sowie der erklärten Absicht der Zentralbanken, die Geldmenge bei neuen Krisen noch mehr aufzublähen, keine Ende der Inflationierung zu erkennen. Vor allem aber ist die Sicherheitsmarge lächerlich gering: Bei zehnjährigen Staatsanleihen aus Amerika, Europa oder Schweiz beläuft sich die inflationsbereinigte Rendite momentan auf zirka ein die nächsten zehn Jahre für Anleihen eher schlecht ausfallen. Das bedeutet, daß Obligationäre Kaufkraft verlieren, wenn in den nächsten zehn Jahren die durchschnittliche Jahresteuerung nur schon um ein die nächsten zehn Jahre für Anleihen eher schlecht ausfallen steigt.

3. Zinsänderungsrisiko: Steigen die Zinsen, werden alte Obligationen mit tieferen Coupons im Vergleich unattraktiv, das heißt, sie fallen im Wert. Höhere Zinsen sind also eine ernste Gefahr für alle Anleihenbesitzer, wo bei die Gefahr umso größer ist, desto länger die Restlaufzeit der Obligation. Nun kann man zu Recht einwenden, daß ein Anleger, der seine Anleihen zu oder unter pari gekauft hat, außer den Opportunitätskosten bei Zinsanstiegen keinen Verlust erleidet, wenn er seine Papiere bis zum Verfall hält. Doch da in den vergangenen Jahren die Zinsen fast überall gesunken sind, notieren die meisten langlaufenden Obligationen im Umlauf über pari, was bedeutet, daß Kapitalverluste im Falle steigender Zinsen nicht zum vermeiden sind.

Aktuelle Ausgangslage: Ob in Amerika, der Schweiz, Japan oder Euroland, fast überall notieren die Anleihenzinsen mehr oder weniger auf den tiefsten Ständen der Nachkriegszeit. Mittel- bis langfristig ist dieses tiefe Zinsniveau kaum zu halten, so daß nur schon eine Rückkehr zu historischen Durchschnittszinsen zu Kapitalverlusten für alle Obligationenbesitzer führen würde. Das Risiko ist also groß. Umgekehrt ist die Chance auf weiter sinkende Zinsen und damit Kapitalgewinne sehr gering. Selbst in einem deflationären Szenario, in dem zum Beispiel die Verzinsung zehnjähriger Bundesobligationen noch von aktuell 2,1 auf 1,1 Prozent sinken würde, lägen kaum noch namhafte Kapitalgewinne drin.

Schlechtes Rendite-Risiko-Profil

Gesamthaft gesehen ist das Rendite-Risiko-Profil von Obligationen momentan also sehr schlecht, vor allem bei Anleihen mit Restlaufzeiten über fünf Jahren. Steigende Zinsen und/oder mehr Teuerung würde zu deutlichen realen Vermögensverlusten führen. Gleichbleibende oder sinkende Zinsen dagegen brächten keine grossen Renditen.

Schon heute sind Obligationen nach Teuerung und Steuern eigentlich ein Verlustgeschäft. 10-jährige Schweizer Bundesoblis rentieren beispielsweise mit 2.1%. Nach Abzug von 35% Einkommenssteuern bleiben noch 1.4% Rendite. Im April betrug die Teuerung der Konsumentenpreise gegenüber dem Vorjahr ebenfalls 1.4%. Bleiben real 0% Rendite, wobei davon noch Depotgebühren und Bankspesen abzuziehen wären.

0% reale Nachsteuerrendite als Entschädigung für all die langfristigen Gefahren, die Anleihen momentan drohen? Ein schlechtes Geschäft. Der US-Anlageexperte James Grant hat Obligationen im jetzigen Umfeld deshalb treffend als „renditeloses Risiko” bezeichnet.

Dividendenstarke Aktien, Immobilienfonds oder Royalty Trusts als Alternative

Als langfristiges Investment mit Ziel Kapitalzuwachs können Obligationen deshalb derzeit kaum angesehen werden. Klar ist, daß zum kurz- bis mittelfristigen Liquiditätsmanagement in den meisten Fällen trotzdem nicht auf Obligationen verzichtet werden kann. Wenn Sie in den nächsten paar Jahren größere Geldbeträge für Anschaffungen, Hauskauf, Ferien oder Pensionierung brauchen, sollten Sie trotzdem bei festverzinslichen Anlagen bleiben und hoffen, das zumindest nach Teuerung und Steuern das Kapital erhalten werden kann. Auch wenn Sie der Börsenlage nicht trauen oder die traditionell schlechten Sommermonate nicht in Aktien investiert sein wollen, führt fast kein Weg an Obligationen bzw. Festgeld vorbei.

Zumindest das Inflationsrisiko von Obligationeninvestments kann zudem durch die Anlage eines Teils des Vermögens in Gold oder Rohstoffaktien bis zu einem gewissen Grad kompensiert werden. Wenn Sie also zum Beispiel in drei Jahren 100.000 Franken oder Euro für eine Anschaffung benötigen, könnten Sie statt alles in Obligationen zu investieren, nur 90.000 festverzinslich anlegen und für 10.000 Franken oder Euro zur Absicherung Gold kaufen. Eine andere Alternative sind so genannte inflationsgeschützte Anleihen, die es zum Beispiel auf den Dollar oder das Pfund gibt. Dabei müssen Sie jedoch darauf vertrauen, daß der staatlich berechnete Konsumentenpreisindex die Teuerung zuverlässig wiedergibt. Zumindest im Fall des amerikanischen Index sind hier auf Grund spezieller Berechnungsmethoden, Stichwort „hedonic pricing”, Zweifel angebracht.

Doch was sollen Investoren oder Pensionäre tun, die aus ihrem Vermögen einen regelmäßigen Einkommensstrom erwirtschaften möchten? Zumindest als langfristige Alternativen zu Obligationen kommen hier dividendenstarke Aktien, Immobilienfonds oder Royalty Trusts in Frage. Die Produkte sind zwar alle nicht ohne eigene Risiken, doch dafür auch nicht „renditelos”.


Peter Meier ist Chefredakteur beim Schweizer Börsenbrief Zyklen Trends Signale.

Dieser Beitrag ist aus der aktuellen Ausgabe Nr. 220 entnommen.

Text: @JüB
Bildmaterial: Peter Meier

 



 

  ...be happy and smile           

 

...be happy and smile

 

firefox: schneller, sicherer, besser!

 

13786 Postings, 8022 Tage ParocorpAnleihen: Die kommenden Monate

 
  
    #71
24.05.06 10:01
18. Mai 2006

Politik und Wirtschaft sind nicht immer die besten Freunde. Das liegt vor allem daran, daß sie schlicht unterschiedliche Interessen haben, die sich nicht immer decken. Privatanleger sind dabei immer wieder in einer zwiespältigen Situation. Denn bisweilen sind politische Maßnahmen zu ihrem eigenen Schutz erst einmal recht unbequem.


Das könnte auch mit einem neuen Gesetz so sein, daß der amerikanische Kongreß derzeit berät. Demnach sollen die Unternehmen angesichts der Krise der amerikanischen Autobauer verpflichtet werden, Finanzierungslöcher in ihren Pensionsplänen zu stopfen.


Lücken bei Goodyear oder Eastman Kodak


Das könnte für manche Unternehmen sehr unangenehm werden, vor allem weil sie dazu liquide Mittel oder Kredite aufwenden sollen. Das Defizit, daß amerikanische Unternehmen in ihren Pensionskassen vor sich herschieben, wird derzeit auf insgesamt 500 Milliarden Dollar beziffert.


Der Reifenhersteller Goodyear hatte beispielsweise nach Berechnungen von Morgan Stanley Ende des vergangenen Jahres Pensionsverbindlichkeiten und ähnliche Verpflichtungen, die eine Finanzierungslücke von 3,8 Milliarden Dollar aufwiesen. Goodyear-Sprecherin Tricia Ingraham versicherte der Nachrichtenagentur Bloomberg, das Unternehmen habe ausreichend Barreserven, um seinen Verbindlichkeiten nachzukommen. Außerdem habe man Verbindlichkeiten refinanziert, um einen Liquiditätsengpaß durch die Pensionszahlungen zu vermeiden.


Eastman Kodak hat ungedeckte Verpflichtungen von 3,5 Milliarden Dollar, so schrieben die Analysten von Lehman Brothers. Indes handelt es sich dabei nicht allein um Pensions-, sondern auch um Krankenversicherungsverpflichtungen. Und laut den Analysten von Goldman Sachs sind die das wahre Problem.


Noch größere Lasten aus der Krankenversicherung


Zwar beziffern sie die Pensionsverpflichtungen mit brutto 1,2 Billionen Dollar auf etwa das Dreifache der Krankenversicherungsverpflichtungen unter den Unternehmen des S&P-500. Doch sind diese Ausgaben fast völlig ungedeckt. Die Unterdeckungslücke beträgt laut Goldman Sachs fast 350 Milliarden Dollar oder rund 80 Prozent und ist damit dreimal größer als die Lücke bei den Pensionsverpflichtungen.


Als die Fluggesellschaften Northwest Airlines, Delta und der Automobilzulieferer Delphi im Herbst Gläubigerschutz anmeldeten und die zahlungsunfähigen Fluggesellschaften erklärten, ihren Pensionsverpflichtungen nicht nachkommen zu können, fielen nicht nur die Kurse der Anleihen der betroffenen Unternehmen, sondern auch von Unternehmen wie Goodyear, bei denen die Existenz von Deckungslücken bekannt war. Mittlerweile haben sich die meisten Papiere allerdings wieder erholt.


„Der Markt will die Risiken nicht sehen“, erläutert Scott MacDonald vom Hedge Fonds Aladdin Capital Management. „Er sagt, die Risiken sind noch nicht da. Solange sie nicht näher kommen, warum sollen wir uns Sorgen machen?“


Buchwerte könnten gegen Null gehen


Genau das aber könnte mit der Verabschiedung eines entsprechenden Gesetzes, das die Interessen Tausender amerikanischer Wähler schützen soll, passieren. Nach einem der Entwürfe sollen Pensionen voll finanziert sein. Gegenwärtig sind dies nur 90 Prozent abgedeckt sein. Zusätzlichen Druck auf die Unternehmen gibt es vom Ausschuß für Bilanzstandards, der fordert, daß Lücken in der Pensionsfinanzierung in den Bilanzen ausgewiesen werden müssen und nicht wie bislang lediglich in den Fußnoten der Finanzberichte.


Dies könnte zur Folge haben, daß bei den 545 Unternehmen, deren Papiere in den Investmentgrade- und Junkbonds-Indizes von Lehman Brothers das Eigenkapital um 537 Milliarden Dollar schrumpfen würde, so David Heike, Chef-Kreditanalyst des Hauses für den amerikanischen Markt. 40 bis 50 Emittenten würden rund die Hälfte ihres Eigenkapitals einbüßen, bei Goodyear, Eastman Kodak, U.S. Steel und zwölf weiteren Gesellschaften würde der Buchwert gegen Null gehen.


Morgan Stanley wiederum berichtet, die Zahl der Unternehmen steige an, bei denen eine Finanzierungslücke in den Pensionsplänen klaffe. 47 Prozent der Unternehmen mit einem Investmentgrade-Rating hätten Ende 2005 bei Pensionsplänen mit festen Leistungen ein Defizit von 20 Prozent oder mehr zu verzeichnen gehabt. 2004 habe die Quote noch bei 44 Prozent gelegen.


Analyst: Britische Pensionsfonds schichten massiv zu Anleihen um


Bei Unternehmen mit einem Junk-Rating habe dieser Prozentsatz von 60 auf 64 Prozent zugenommen. „Je mehr man die einzelnen Schichten abpellt, desto schlimmer sieht es aus“, sagte Brian Arsenault, Stratege für Junkbonds bei Morgan Stanley in New
York.


Die Zahlen werden „einige Anleger wachrütteln und zu einiger Volatilität an den Anleihe- und Aktienmärkten führen“, schrieb Heike seinerzeit. Denn die Folge dürfet sein, daß mehr Unternehmen gleich General Motors gezwungen sein könnten, hohe Anleihe-Volumina aufzulegen, um Lücken in der Pensionsfinanzierung zu schließen. Dafür aber müssen sie höhere Renditen bieten. Denn mit der größeren Hebelung der Bilanz wird ihr Rating sinken.


Daß die Pensionsverpflichtungen einer derjenigen Faktoren, die zu heftigen Marktbewegungen führen können, zeigt sich auch anderenorts. Dambisa Moyo, Anlayset bei Goldman Sachs, der den britischen Pensionsmarkt beobachtet. Moyo schätzt das „Duration Gap“ in britischen Pensionskassen auf 800 Milliarden Dollar, 575 Milliarden dabei auf betriebliche Altersvorsorgepläne von Unternehmen des FTSE-350-Index.


Das „Duration-Gap“ mißt den Unterschied zwischen der Duration der Aktiva und der Passiva und drückt damit letztlich die Zinsreagibilität des Eigenkapitals aus. Je größer der „Duration Gap“ ist, desto stärker wirken sich Zinsänderungen auf den Wert des Eigenkapitals aus.


Diese Lücke habe sich bei vielen Unternehmen in den vergangenen Monaten aufgrund der gut laufenden Aktienmärkte und der schwachen Rentenmärkte verringert und so rechnet Moyo mit Maßnahmen einiger Unternehmen zur Schließung des „Duration Gaps“. Dabei, so der Analyst, könnte ein Großteil der Unternehmen 95 Prozent seiner Aktienbestände verkaufen und 90 Prozent der Erlöse in festverzinsliche Anlagen investieren.


Er beziffert den möglichen Verkauf von Aktien auf einen Zeitwert von 69 Milliarden Dollar und die Nachfrage nach Rentenpapieren auf über 62 Milliarden. Allerdings sei dies für die Aktienmärkte von geringerer Relevanz, weil die Pensionsfonds weiter auf Derivate setzen würden. Den britischen Rentenmarkt können solche Umschichtungen dagegen deutlich stützen.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.


 

13786 Postings, 8022 Tage ParocorpAnleihen: Etwas fester - Anleger nutzen niedriges

 
  
    #72
04.04.07 14:48
04.04.2007 13:14

Deutsche Anleihen: Etwas fester - Anleger nutzen niedriges Kursniveau


Die deutschen Anleihen haben sich am Mittwoch etwas von ihren jüngsten Kursverlusten erholt. Der richtungweisende Euro-Bund-Future  stieg um 0,10 Prozent auf 114,75 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 4,078 Prozent.

Die Anleger nutzten das zuletzt gesunkene Kursniveau zum Einstieg, sagten Händler. Zuletzt hatten eher robuste Konjunkturdaten die Festverzinslichen unter Druck gebracht. Die Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone hätten die Festverzinslichen kaum bewegt. Er hatte sich mit einem Rückgang im Februar von 57,5 Punkten im Vormonat auf 57,4 Punkte nur leicht eingetrübt. Volkswirte hatten mit unverändert 57,5 Punkten gerechnet.

Auch die deutlich gestiegenen Auftragseingänge der deutschen Industrie hätten sich kaum in den Kursen niedergeschlagen, sagten Händler. Jedoch war der Anstieg im Februar vor allem auf Groß- und Auslandsaufträge zurückzuführen. Mit Spannung erwartet würde im Nachmittagshandel aus den USA vor allem der Einkaufsmanagerindex aus dem Dienstleistungssektor, sagten Händler./FX/js/jha/

AXC0109 2007-04-04/13:13

Quelle: DPA




 

25951 Postings, 7391 Tage PichelChart dazu o. T.

 
  
    #73
1
04.04.07 14:57
 
Angehängte Grafik:
Bund.jpg (verkleinert auf 46%) vergrößern
Bund.jpg

13786 Postings, 8022 Tage Parocorphi pichel, welche bis-version ist das?

 
  
    #74
04.04.07 15:02
danke & gruß,
paro

--------------------------------------------------
TechNews für Deutschland: http://technewsde.blogspot.com
 

25951 Postings, 7391 Tage Pichel7.10 R17 o. T.

 
  
    #75
04.04.07 15:52

4338 Postings, 7245 Tage GuidoHab mir mal ein paar Bonds zugelegt

 
  
    #76
27.03.08 12:42
Evonik Degussa 03/13 zu 91,00%, WKN 818050 und
PCC SE ITV. 05/10 zu 98,90%, WKN A0Ey6Q.
Erschienen mir beide interessant und haben eine Rendite von etwas über 7%.

Gruß
Guido  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoBonds

 
  
    #77
04.09.08 08:14
Es ist noch eine neue Unternehmensanleihe in mein Depot gewandert, mit einem deutlich erhöhten Risiko.
Es ist eine Anleihe der GM-Tochter GMAC, Restlaufzeit etwas mehr wie 1 Jahr, wodurch dann der Kursgewinn steuerfrei ist.
Daten: GMAC LLC 04/09 , Währung EURO, Laufzeit bis 14.09.09, Kurs 81%, Rendite ca. 28%

Klar stehen Autobauern schwere Zeiten bevor und GM ist besonders gebeutelt, allerdings glaube ich nicht, dass die Firma den Bach runter geht, nicht innerhalb 1 Jahres, daher mein Engagement in dieser Anleihe.
Dies ist keine Kaufempfehlung, nur meine persönliche Meinung.

Guido  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoHeute gekauft

 
  
    #78
17.04.09 12:08
LBW9VD Kurs 97,25 Euro, Rückzahlung 105,40 % in 2 Monaten
20% Rendite


Infos:
Mit der LBBW Synthia 25 Plus erhalten auch Privatanleger die Chance,
von den attraktiven Renditeaufschlägen synthetischer
Industrieanleihen zu profitieren.
Die Rückzahlung der Anleihe hängt von der Kreditwürdigkeit der
Referenzunternehmen ab. Tritt bei keinem der Unternehmen ein so
genanntes Kreditereignis (Insolvenz, Nichtzahlung oder
Restrukturierung) ein, wird die Anleihe zum Rückzahlungsbetrag bei
Endfälligkeit getilgt.
Das Risiko bei diesem Produkt besteht im Eintritt eines
Kreditereignisses bei einem der Referenzunternehmen. In diesem Fall
wird die LBBW Synthia 25 Plus durch einen entsprechenden
Barausgleich vorzeitig zurückgezahlt.

Unternehmen:
Allianz, Conto, Volkswagen, Dt. Telekom, Siemens


Da ich nicht an eine Insolvenz der genannten Firmen in 2 Monaten glaube, habe ich mir diese Anleihe mal zugelegt.

Gruß
Guido  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoKurs für LBW9VD steht schon

 
  
    #79
05.05.09 10:23
bei 102,3%, leider den Einstieg bei 80% im März verpaßt, aber immerhin noch ne gute Rendite,
die 20% wie oben geschrieben sind aber auf Jahr gesehen  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoHab mal wieder gekauft: WGFH04

 
  
    #80
03.08.12 19:46
zu 83%, WGF ist mit den Anleihen im letzten Jahr böse unter die Räder gekommen, obwohl dies meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt ist.
Bei einer Rendite von über 15% und einer Hypothekenanleihe, die auch noch als mündelsicher golt, konnte ich nicht widerstehen  

4338 Postings, 7245 Tage GuidoAlso bei den WGF Anleihen

 
  
    #81
16.11.12 15:11
ist die letzten Tage der Teufel los -20%, +15%, Wahnsinn  

9 Postings, 152 Tage StephaniewxkpaLöschung

 
  
    #82
24.04.21 01:11

Moderation
Zeitpunkt: 24.04.21 22:54
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: -

 

 

10 Postings, 152 Tage AnnettfnawaLöschung

 
  
    #83
24.04.21 12:53

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:18
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 151 Tage UlrikeciopaLöschung

 
  
    #84
25.04.21 03:00

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:16
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 151 Tage LeonieniflaLöschung

 
  
    #85
25.04.21 03:25

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 10:59
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

10 Postings, 151 Tage MariaelbbaLöschung

 
  
    #86
25.04.21 11:16

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.21 11:03
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Spam

 

 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 4  >  
   Antwort einfügen - nach oben