Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gold. Die grösste Lüge des Jahrzehnts?


Seite 149 von 154
Neuester Beitrag: 13.08.18 16:29
Eröffnet am: 25.11.08 16:34 von: Calibra21 Anzahl Beiträge: 4.832
Neuester Beitrag: 13.08.18 16:29 von: Calibra21 Leser gesamt: 723.576
Forum: Börse   Leser heute: 34
Bewertet mit:
85


 
Seite: < 1 | ... | 147 | 148 |
| 150 | 151 | ... 154  >  

3 Postings, 3572 Tage mühlhiasltotgeschwiegene randalen in D

 
  
    #3701
29.04.11 17:18

Es ist ja auch Sinn und Zweck, solche Auseinandersetzungen, die bis in bürgerkriegsnahe Szenarien gehen, nicht in den öffentlichen Fokus geraten zu lassen. Jedwede diesbezügliche Berichterstattung wird durch entsprechende Filter verläßlich zurückgehalten. Aber das Abfackeln von "Bonzenschleudern" (teure Autos) in Berlin wie auch bestimmte Aktivitäten des Miri Clans in Bremen, der der Polizei gegenüber schon einige Straßen als "no go area" für die Ordnungshüter deklariert hat,  sind in diesem Kontext zu betrachten. Weitere Details würden fürchte ich zu einer Löschung des Beitrages führen - wg. off topic oder was auch immer.

 

3373 Postings, 4323 Tage hormigasg gut analysiert hormiga

 
  
    #3702
29.04.11 18:34
-----------
Wenn ich die Klappe von meiner Biotonne aufmache, dann stinkt es gewaltig.

3373 Postings, 4323 Tage hormigawarenkorb mit ferraris ?

 
  
    #3703
1
29.04.11 18:35
selten einen solchen Müll gelesen !
-----------
Wenn ich die Klappe von meiner Biotonne aufmache, dann stinkt es gewaltig.

3 Postings, 3572 Tage mühlhiaslWer liest auch schon in Müll ...

 
  
    #3704
1
29.04.11 23:30

Servus, nun, vielleicht hat dieses Beispiel auch nur ihr Verständnis überfordert. Was ich mit dem "Ferrari-Warenkorb" andeuten wollte, war, dass bestimmte extrem hochpreisige Luxusartikel in Relation zu Gegenständen des täglichen Bedarfes für "Normalverbraucher" unwesentlich teurer wurden. Und dass die gefühlte Inflation abhängig vom individuellen verfügbaren Einkommen sein kann. Aber wie ich aus der von mir als herabwürdigend empfundenen Erwiderung entnehme - wie auch aus dem Versuch des kritischen Hinterfragens und einer kontextlosen Verunglimpfung auf eine fundierte Antwort hin - bewegen wir uns wohl hinsichtlich der Auffassung von respektvollem Miteinander auch in Foren auf unterschiedlichen Niveaus. Auch was die Kenntnisstände über sicherheitstechnische oder sozialkulturelle Belange in Deutschland angeht.
Könnten wir damit wieder zum eigentlichen Thema zurückkehren? Da ich, wen auch nur in geringerem Umfange in EM investiert bin, liegen mir substantiierte Informationen oder schlüssige Theorien  über die Existenz bzw. das baldige Platzen der Blase am Herzen.

 

354 Postings, 4742 Tage Birne111Tja,

 
  
    #3705
1
30.04.11 09:11

die Goldblase ist jetzt schon sechstausend Jahre alt. Auch die Zentralbanken mit ihren Tonnen von Gold beteiligen sich. Warum nur? Sind die dumm?

Meiner Meinung nach sind die Immobilien auch in Deutschland die wahre Blase. Werden als Hort von Sicherheit, Ertrag und Risikolosigkeit gesehen.
Gold gilt den meisten weiterhin als hochspekulatives Investment, irgendwo zwischen gehebelter Sojapreiswette und Automatenspielhalle.

Allein das zeigt doch, diese schräge Wahrnehmung der Leute, daß Gold eben keine Blase ist. 


Ich freue mich sehr über die vielen ablehnenden Kommentare zu Gold, das ist für die Goldfanatiker ein gutes Zeichen.

 

2978 Postings, 3233 Tage SG70@mühl

 
  
    #3706
3
30.04.11 10:14
Ob nun Blasenbildung oder nicht, kann dir niemand sagen. Der Goldpreis aktuell entspricht exakt den Markterwartungen. Ich hatte dazu schon einmal etwas geschrieben, es kommt darauf an, ob und wenn in welche Richtung die Marktteilnehmer sich verschätzen d.h. z.B. die Umschuldung Griechenlands ist sicher schon eingepreist, aber was passiert in Irland, in den USA etc.?
Dann kommt es ganz entscheidend darauf an, warum Du dir Gold gekauft hast. Ist es eine generelle Absicherung? Dann kann dir der Preis bzw. Blase vollkommen egal sein, weil Du es für eine Notsituation gekauft hast. Ist es ein reines Investment, das Du mit Gewinn wieder verkaufen willst? Dann ist es sicher auch nicht falsch (je nach deinem Kaufkurs) auch mal einen Gewinn zu realisieren.
Nur meine Meinung: Ich würde nicht alles verkaufen, aber mal 1/3 bis 1/2. Dann hast Du einen sicheren Gewinn und wenn Gold weiter steigen sollte, profitierst Du mit deinem Restbestand. Wenn Gold nachhaltig korrigieren sollte, dann hast Du dir schon einmal einen Teil mit hohem Gewinn verkauft...  

Optionen

2978 Postings, 3233 Tage SG70@birne

 
  
    #3707
2
30.04.11 10:19
Wenn Du dir mal die Kommentare zu Gold ansiehst und auch Menschen, die sich mit Gold beschäftigen und dann einen Vergleich von heute zu 2005 siehst, dann würde schon vieles für eine Blasenbildung sprechen. Aber wie gesagt, der Preis entspricht genau den heutigen durchschnittlichen Erwartungen. Sind diese zu pessimistisch (gerade hinsichtlich der Staatsverschuldungen) dann ist Gold heute massiv überbewertet (Blase), sind diese zu optimistisch, dann ist Gold heute absolut unterbewertet....
Was wirklich stimmt, kannst Du nur im Jahr 2012, 2013 rückblickend auf das Jahr 2011 beurteilen...  

Optionen

2978 Postings, 3233 Tage SG70Gefühlte Inflation

 
  
    #3708
2
30.04.11 10:50
Hierbei sind 2 Effekte immer zu berücksichtigen:
Postive werden weniger wahrgenommen als negative Effekte d.h. um jetzt bei Güter des täglichen Bedarfs zu bleiben: Wenn Handy- Internetkosten sinken und im Gegenzug der Bortpreis steigt und beides genau im identischen Gesamtwert, dann wird man immer eine Inflation wahrnehmen.
Einmaleffekte werden immer weniger wahrgenommen als mehrmalige Effekte: Jemand kauft sich alle 2 Jahre einen PC und spart hierbei 500 Euro pro Stück. Pro Tag spart er nun 70 cent... im Gegensatz wieder ein Brotpreis den nun (etwas abwegig) um 70 cent steigt und man kauft jeden Tag ein Brot. Inflation wäre genau Null, obwohl es jeder als massive Preissteigerung insgesamt wahrnehmen würde.

Gefühlte Inflation ist eine subjektive Wahrnehmung, die massiv von den beiden oben erwähnten Effekten beeinflusst wird... Trotzdem ist natürlich jeder einer anderen Inflation ausgesetzt, aber einer realen Inflation. Diese kann natürlich (je nach Konsumverhalten) auch stark von der durchschnittlichen Inflation abweichen...  

Optionen

96 Postings, 3261 Tage manzetGold

 
  
    #3709
30.04.11 11:20

 "mein Gott Walter"

Calibra 21

 

96 Postings, 3261 Tage manzetSG70

 
  
    #3710
1
30.04.11 11:32

 es ist noch viel schlimmer:

von 1899 bis 2010 ist die Bevölkerung um 6 Miiliarden Menschen angewachsen.

Wenn es so weiter geht werden es in 100 Jahren 36 - 40 Milliarden sein, und alle wollen ein goldenes Ringlein.

Vielleicht platzt dann ja die "Blase" die meine schon und Prost

 

 

1627 Postings, 3317 Tage BiowolkeDie "Umschuldung"

 
  
    #3711
1
30.04.11 14:45

oder schreiben wir doch besser was es ist - nämlich der Staatsbankrott - von Griechenland ist sicher noch NICHT in den Goldpreisen eingepreist. Das werden wir sehen wenn es so weit ist. Bei den Bonds werden solche Ereignisse gerne vorweg schon eingepreist. Bei Edelmetallen passiert dies in der Regel NICHT und ist auch hier ganz sicher noch nicht erfolgt. Wenn Griechenland den Banrott erklärt sehen wir Goldpreise von denen viele Teilnehmer hier heute nur träumen können ;-)

 

 

7765 Postings, 5077 Tage polo10lol

 
  
    #3712
4
30.04.11 15:01
Griechenlands Bankrott? Da kanst du aber noch lange von träumen ...  

2978 Postings, 3233 Tage SG70Lieber bio...

 
  
    #3713
2
30.04.11 15:25
Deine Argumentation ist vollkommen absurd... der Goldmarkt ist ein Markt wie jeder andere auch d.h. selbstverständlich sind hier Erwartungen eingepreist. Denkst Du wirklich ein Marktteilnehmer ist so naiv, dass er beim Kauf vollkommen unabhängig von seinen Erwartungen tätigt d.h. die Zukunft vollkommen ignoriert?
Außerdem für dich zur Information, eine Umschuldung ist etwas grundsätzlich anderes als ein Staatsbankrott. Eine Umschuldung funktioniert nach dem Prinzip für beide Seiten Schuldner und Gläubiger die beste Lösung zu finden d.h. Forderungsverzicht und Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit des Schuldners. Ein Staatsbankrott bedeutet Forderungsausfall zu 100% = Insolvenz. Bitte, das sind nun wirklich grundlegendes Basiswissen...
Problematisch und deshalb kann auch der Golddpreis bei einer Umschuldung "springen" sind die Auswirkungen der Umschuldung auf Schuldnersicht (zukünftige Refinanzierungsfähigkeit der Staaten) und auf Gläubigersicht z.B. EK der Banken etc. Dies kann momentan keiner genau abschätzen und das ist das wirkliche Problem, nicht die Umschuldung an sich...
Nun, aber das erklärt dann manche deiner Postings....  

Optionen

809 Postings, 3996 Tage oldboy59polo #3712 Griechenlands Bankrott?

 
  
    #3714
1
30.04.11 15:56
die Entwicklung der Anleiherenditen weist für mich in doie Richtung.
25%, das ist schon was...  

138 Postings, 3171 Tage Fairwayduckoldboy

 
  
    #3715
2
30.04.11 16:57

was passiert aber wenn Gläubiger, z. b. große Versicherungen auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichten müssen um eine Insolvenz des Staates, was einen Totalverlust der Forderungen bedeuten würde, verzichtet? 

Was passiert mit den versprochenen Renditen von Riester- und Rürup-Rentenverasicherungen und den LV-Versicherungen usw. ?  

Werden wohl dann auch sehr stark sinken bzw. auf 0 fallen. Und dann ?

Ergo, keiner schließt mehr eine o. a. Versicherung ab!

Nun kommt das nächste Problem: 2012 bis 2017 werden horrende Summen an LV-Versicherungen fällig.

Wo nehmen die Versicherungen das Geld her, um diese auszuzahlen?

Dann dürfte die Änderung des § 89 VVG in Kraft treten:" Bei drohender Zahlungsschwierigkeit der Versicherungen, die eventuell zu einer Insolvenz führen könnte hat die Versicherung das Recht, die Auszahlungen von LV, Rückkäufen usw. zu verweigern. Der Versicherungsnehmer muss trotzdem die monatlichen Beiträge weiter entrichten."

Das ist Tatsache!!

Warum wurde wohl das Gesetz kurzfristig geändert????

Mal alle nachdenken!!

 

 

 

 

 

 

30 Postings, 3550 Tage Lukasabcgold

 
  
    #3716
1
30.04.11 17:38

wenn der goldpreis auf 5000 dollar steigen würde würde das auch nicht viel bringen weil man für 5000 dollar halt fast nichts mehr bekommt mal abgesehen davon was spricht eigentlich dafür wir hatten im letzten jahrhundert viel größere kriesen als als zur zeit und wenn es wirklich wieder zu einer riesigen kriese kommen würde denkt ihr wirklich ihr bekommt so viel für gold da wäre es vielleicht besser sich ackerland oder wälder zu kaufen oder nahrungsmittel zu langern um diese einzutauschen :) gold kann man nicht essen in gold kann man nicht schlafen vor 2-3 jahren hätte man extrem billig immobilien aus zwangsversteigerungen kaufen können oder aktien wo der sturm kyrill oder wie der hieß war konnte man billig wälder kaufen  doch viele gehen immer dannach wenn jeder schreit und die preise oben sind kauf ich noch nach anstatt das man sich ständig gedanken darum macht und die sachen kauft nach denen kein hahn kräht dann macht man die gewinne 

für rechtschreibfehler schon im vornherrein sorry ;)

 

467 Postings, 3273 Tage AllesKlaroBanken und Versicherungen sind legale Verbrecher

 
  
    #3717
30.04.11 18:11

@Fairwaydog

Und kein Politiker hat diesen Sachverhalt bekannt gemacht. (Nichtauszahlung der LV bei finanziellen Schwierigkeiten) Eigentlich wären die Lebensversicherer in der Pflicht ihren Kunden diesen Tatbestand mitzuteilen. Tun Sie aber nicht.

Was denkt Ihr  wieviele Baufinanzierungen auf diese Weise - mit LVs- aufgebaut sind. Die Renditen die versprochen und eingeplant sind sind in keinem Fall haltbar. Nach Ablauf haben die armen Häuslebauer immer noch Ihre Schulden.  Tolle Abzocke. Von wegen Altersabsicherung.


Banken und Versicherungen sind legale Verbrecher

 

2978 Postings, 3233 Tage SG70LVs

 
  
    #3718
1
01.05.11 07:47
Nur mal eine Frage, könnt ihr euere Vermutungen irgendwie belegen?
Meine Informationen sind hierzu komplett anders, zumindest kenne ich nur die interne Risikostruktur einer Vorsorgungskammer:
Diese müssen 80% in Staatsanleihen investieren, ABER nur mit ausreichender Bonität. Werden Staaten abgestuft dürfen diese nicht mehr in solche Anleihen investieren und zudem müssen alte Positionen zwingend ausgelöst werden. Allerdings ist der Zeitraum nicht vorgeschrieben. Gerade Versicherer sollten nur noch sehr geringe Positionen halten, wenn überhaupt noch...
Falls eine LV Zahlungsschwierigkeiten bekommen sollte, dann haftet zunächst die Firma an sich z.B. Allianz insgesamt. Dann gibt es den Schutzfond der Versicherer (ähnlich zum Fond privater Banken). Eine Pleite ist nun wirklich extrem unwahrscheinlich...  

Optionen

2978 Postings, 3233 Tage SG70Gefahr der Umschuldung

 
  
    #3719
2
01.05.11 07:56
Irgendwie frage ich mich schon immer folgendes: Ihr investiert in Gold, weil ihr einen Kollaps des Finanzsystems erwartet. Nun, es gibt Risiken und man kann diese Meinung haben. Aber ihr redet von LVs etc. und das noch vollkommen "unbedarft", ohne Belege, nur Vermutungen... oder gibt es hier "Spezialisten" die Meinungen vorgeben und alle wiederholen diese?
Die wirkliche Gefahr (und leider ist diese absolut nicht vorherzusehen bzw. deren Auswirkungen) ist das griechische Bankensystem. Gerade aus nationalem Interesse (oder politischen Interventionen) halten diese viele Staatsanleihen. Zusätzlich sind die Belastungen wegen der Kreditvorsorge extrem hoch (Rezession). Letztlich droht ein ähnliches Szenario wie nach Lehman, Misstrauen der Banken untereinander,  wegbrechender Interbankenmarkt etc.
Dies kann dann an sich sehr gesunde Institute extrem gefähren. Allerdings kann niemand sagen, ob und in welchem Ausmaß dieses stattfinden wird. Das ist die wirkliche Gefahr und nicht die Umschuldung an sich...  

Optionen

1627 Postings, 3317 Tage Biowolke@Fairwayduck

 
  
    #3720
2
01.05.11 16:01

du hast vollkommen Recht! Genau so wird es selbstverständlich kommen! So ist es nun einmal in diesem Fiat-Papiergeldsystem. Irgendwann kommt nun mal der Zahltag. Das kann man hin- und her, aber nicht wegdiskuttieren! Und dieser Punkt ist nun leider erreicht. IRGENDWANN ist eben mal dieser Tag an dem es ein Ende findet und man neu beginnen muss!

@SG70: Deine Argumente sind so schwach - Sie schreien förmlich nach Systemunterstützer und Handlanger! Ansonsten würdest du zumindest bei einem Teil der hier genannten Argumente auch mal zustimmen müssen. Aber du verneinst ja JEDES Argument das gegen dieses System spricht! Dich kann man nicht ernst nehmen.

 

7765 Postings, 5077 Tage polo10Löschung

 
  
    #3721
2
01.05.11 18:16

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 01.05.11 21:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Beleidigung

 

 

7765 Postings, 5077 Tage polo10oha gemeldet

 
  
    #3722
3
01.05.11 18:41
muss ich nachbessern, sonst ...

@biowolke

Dich kann man nicht Ernst nehmen, da du ja nicht einmal deine selbsterrechnete Inflation auf Aldi-Produkten belegen kannst .. zudem kommen aus deiner Ecke, wie gehabt, ausser heisser Luft keine Argumente, nichts, nada.

Wäre besser du würdest zu den Experten gesellen, welche immer gegen Akademiker hetzen, warum wohl ? Könnst ihr euch selbst ausmalen.  

2978 Postings, 3233 Tage SG70@bio...

 
  
    #3723
1
01.05.11 19:25
Na, dann erwarte ich mal deine Argumente:
Welche LV hat wieviel an griechischen Staatsanleihen, wie wirkt sich eine Umschuldung von sagen wir 50% auf das EK aus und wieviel EK muss sagen wir in den nächsten 3 Jahren an fällig werdende LV ausgezahlt werden?

Ich vermute mal es kommt keine Antwort...
Und nur zu deiner Information: Ich verneine nicht jedes Argument. es gibt sehr wohl begründete Risiken im System. Nur sollte man in der Lage sein, die richtigen Gründe zu formulieren. Dann stimme ich dir gerne zu...
Weißt Das ist so in etwa wie bestimmte "Inflationsspezialisten" im großen Thread. Ja, es gibt berechtigte Argumentationen gegen die heutige Inflationermittlung. Sie wird auch niemals perfekt sein können und jede individuelle Lebenswirklichkeit abbilden. Aber dann darf man nicht mit Argumentationen wie z.B. dass der 5 jährige Basiskorbwechsel die Inflation verfälschen würde kommen. Insbesondere wenn auch noch das Gegenteil richtig ist...  

Optionen

7765 Postings, 5077 Tage polo10@SG

 
  
    #3724
2
01.05.11 19:34
ich habe damals die Umschuldung der Ukraine mitgemacht, mit fetten Gewinnen, muss also nicht von vorneherein schlecht sein :-)  

7765 Postings, 5077 Tage polo10kösltich

 
  
    #3725
2
01.05.11 19:39
http://www.ariva.de/...lieber_Willi_t357283?pnr=10415521#jump10415521

Zitat: "- über das Aufschwatzen von Immokrediten für einen Kauf mit lächerlichen 10,20 oder 30 % Eigenkapital - für die nächsten 20 Jahre darfst du dann als Zinssklave für die Bank arbeite."

Ich habe 0 % Eigenleitung erbracht und die Bank hat zu 115 % finanziert (also inkl. landwi. Geräte).

Ich kann nur sagen Gottseidank, denn wie hätte ich mir für 1,75 % Schuldzinsen sonst so etwas leisten können?

lol!  

Seite: < 1 | ... | 147 | 148 |
| 150 | 151 | ... 154  >  
   Antwort einfügen - nach oben