DE/Bundesbank: Stagnationsphase hat sich


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 17.12.01 12:49
Eröffnet am: 17.12.01 12:46 von: rosch Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 17.12.01 12:49 von: rosch Leser gesamt: 1.010
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

489 Postings, 7006 Tage roschDE/Bundesbank: Stagnationsphase hat sich

 
  
    #1
1
17.12.01 12:46
DE/Bundesbank: Stagnationsphase hat sich fortgesetzt

Frankfurt (vwd) - Die Stagnationsphase der deutschen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal 2001 fortgesetzt, schreibt die Deutsche Bundesbank in ihrem neuen Monatsbericht. Positive Impulse seien nur von den Exporten ausgegangen, die Inlandsnachfrage sei schwach geblieben. Insbesondere die Ausrüstungsinvestitionen seien erneut deutlich reduziert worden. Bei einem realen BIP im dritten Qaurtal 2001 im Minus von 0,1 Prozent zum Vorquartal - das Vorjahresergebnis wurde arbeitstäglich um 0,4 und kalendermonatlich um 0,3 Prozent überschritten - sank die Produktionskapazitätsauslastung erneut etwas und lag zuletzt auf Vorjahresniveau, so die Bundesbank.



Der Konsum der privaten Haushalte habe sich in Deutschland im dritten Quartal 2001 nur wenig verteuert, schreibt die Bundesbank in ihrem neuen Monatsbericht und zeigt auf: Der Vorjahresabstand des Preisdeflators verringerte sich auf 1,7 Prozent.



Das reale Austauschverhältnis mit dem Ausland, die sogenannten Terms of Trade, verschlechterte sich demgegenüber kräftig. Verantwortlich hierfür waren Sondereffekte bei den Ausfuhrpreisen, die mit den Ansprüchen an deutsche Rückversicherungsunternehmen im Gefolge der Terroranschläge in den USA zusammanhängen, wie die Bundesbank erläuterte. Ohne diesen Faktor, der auch den BIP-Deflator beeinflusste, hätten sich die Terms of Trade in den Gesamtwirtschaftlichen Gesamtrechnungen ähnlich wie in der Preisstatistik des Außenhandels deutlich verbessert.



Auch über das dritte Quartal hinaus setzte sich die konjunkturelle Abschwächung fort, so die Bundesbank, die auf den Auftragseingang im Oktober mit einem Minus von 9-1/2 Prozent zum Vorjahr nach einem Minus von 5-1/2 Prozent im Durchschnitt des dritten Quartals zeigt. Auch die Produktion ist im Oktober verstärkt gesunken, sie verringerte sich um fast drei Prozent gegenüber dem durchschnittlichen Stand in den Sommermonaten, im Vorjahresvergleich vergrößerte sich der Abstand auf minus 3-3/4 Prozent, gegenüber dem dritten Quartal 2001 beträgt das Minus 1-1/4 Prozent. +++ Hans Hutter


vwd/17.12.2001/hu/nas

17. Dezember 2001, 12:00

 

489 Postings, 7006 Tage roschBundesbank: Verschuldung Gebietskörperschaften wei

 
  
    #2
1
17.12.01 12:49
Bundesbank: Verschuldung Gebietskörperschaften weiter gestiegen

Frankfurt (vwd) - Die Verschuldung der deutschen Gebietskörperschaften ist weiter gestiegen. Wie aus dem jüngsten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank hervorgeht, weiteten diese im Oktober ihre Verschuldung um 10,7 Mrd EUR kräftig aus nach einem Zuwachs von 1,1 Mrd EUR im September. Die Verbindlichkeiten des Bundes stiegen dabei um 4,2 Mrd EUR. Bei den Ländern habe sich das Wachstum der Verschuldung deutlich beschleunigt, schreibt die Bundesbank weiter.



Nachdem in den ersten drei Quartalen 14,9 Mrd EUR beschafft wurden, sei im Oktober mit 6,5 Mrd EUR die höchste monatliche Nettokreditaufnahme im laufenden Jahr verzeichnet worden. Etwa ein Viertel des Finanzierungsbedarfs wurde dabei durch kurzfristige Kassenkredite von Banken gedeckt. Am stärksten sei die Begebung von Schatzanweisungen mit netto 4,8 Mrd EUR ins Gewicht gefallen. Das wie im Vormonat hohe Emissionsvolumen spiegele den in diesem Jahr verstärkt zu beobachtenden Trend einer Abkehr der Länder vom Schuldscheinmarkt wider. +++Frances Palgrave


vwd/17.12.2001/pal/nas

17. Dezember 2001, 12:00

 

   Antwort einfügen - nach oben