Covidimpung und Myokarditis


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 01.12.21 13:35
Eröffnet am: 01.12.21 09:07 von: Salat19 Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 01.12.21 13:35 von: Fillorkill Leser gesamt: 452
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
2


 

2689 Postings, 1069 Tage Salat19Covidimpung und Myokarditis

 
  
    #1
2
01.12.21 09:07
Nachdem  es weltweit Berichte über Myokarditis-Fälle (Herzmuskelentzündung) nach Corona-Impfungen gegeben hat, hatte ich gestern die Gelegenheit eine Ärztin nach ihrer Meinung dazu zu fragen..

Scheint nach ihrer Ansichts damit zusammenzuhängen, dass bei der Impfung nicht mehr geprüft wird, ob die Nadel ein grösseres Blutgefäss erwischt. Früher hat man ein vor dem Einimpfen ein wenig zurückgezogen (Aspiration), um zu merken, ob Blut gezogen wird, heute nicht mehr. Das kannte ich früher bei der Wehrpflicht als Sanitäter bei der Bundeswehr auch so.                                                                        
                Gelangen die Fettkügelchen mit dem mRNA Code über eines der grösseren Blutgefässe ins Herz, erfolgt die Produktion der Spikeproteine dort, und das kann zu Herzkrankheit führen. Sportler sind eventuell sogar dann besonders belastet.
Ob man das überprüfen kann, weiss ich nicht.

Aber es kostet jedenfalls nicht viel mehr Aufwand, wenn man bei der Impfung darauf achtet...
Covid-19-Infektionen bergen das Risiko, dass es zu Herzmuskelentzündung kommt. Auch Impfstoffe sind damit in Zusammenhang gebracht worden. Was ist belegt?
 

2689 Postings, 1069 Tage Salat19Auch zur Impf-Pflicht habe ich einen Hals

 
  
    #2
01.12.21 10:51

Wieso schaffen es die Politiker nicht, hier einmal für alle verständlich zu erklären, dass es hier aller Logik nach zu urteilen, nicht darum geht, ungeimpfte Menschen vom  Ordnungsamt-Mitarbeiter abholen und dann mit Gewaltanwendung zu impfen?


Oder  hat sich keiner von denen geistig bisher ernsthaft mit dem Vorhaben ernsthaft beschäftigt?
Das schürt unnötige  Ängste


Wenn wir AUTO fahren möchten, akzeptieren wir doch auch (und zwar ziemlich weltweit), dass es eine Führerscheinpflicht gibt. Eine Prüfung die wir zum Schutze unseres eigenen Lebens und ZUM SCHUTZ der ALLGEMEINHEIT ablegen müssen.   

Ohne Führerschein nicht aktiv am Straßenverkehr teilzunehmen, geht zwar auch (manche machen nie einen Führerschein). Aber dann hat man gewisse Beschränkungen der Bewegung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu akzeptieren...Da spricht auch keiner von "Diktatur", denn es gibt einen gesellschaftlichen Konsens dazu

 

57332 Postings, 4974 Tage FillorkillCovidimpfung und Myokarditis

 
  
    #3
1
01.12.21 13:35
Originelle und nicht unvorstellbare Idee deiner Ärztin. Der schwersymptomatische Covidverlauf wird ja gemeinhin darauf zurück geführt, dass das Covid-Antigen eine überschiessende bzw fehlgeleitende Immunreaktion auslösen konnte, wobei die zugrundeliegende Kausalität wie bei allen Autoimmunproblemen bis auf weiteres ungeklärt bleibt. Auch das qua Impfe erzeugte Covid-Antigen kann theoretisch diese Reaktionen auslösen, obwohl die Virenreplikation in diesem Fall unterbleibt. Ich würde also den Nexus Antigen-Antikörper Reaktion auch für die beobachtete Myokarditis verantwortlich machen, wobei die Quelle des Antigens lediglich etwas über die Eintrittswahrscheinlichkeit aussagen kann.  

   Antwort einfügen - nach oben

  9 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: bigfreddy, der boardaufpasser, Der clevere Investor, Ding, Leonardo da Vinci, Lionell, Lucky79, noidea, Tante Lotti