Corbion - Bioplastik als Zukunftsmarkt?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 30.06.21 22:05
Eröffnet am: 30.05.17 17:42 von: DocRock Anzahl Beiträge: 16
Neuester Beitrag: 30.06.21 22:05 von: lerchengrund Leser gesamt: 8.541
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 

35 Postings, 1773 Tage DocRockCorbion - Bioplastik als Zukunftsmarkt?

 
  
    #1
30.05.17 17:42
Was haltet Ihr von diesem Unternehmen? Neben Zusatzstoffen für Lebensmitteln und Biochemikalien ist sicherlich das Produkt Polymilchsäure, das in Thailand in einem JV mit Total hergestellt werden wird, von besonderem Interesse hinsichtlich eines nachhaltigen Unternehmenswachstums.
Ich denke, dass zukünftig mehr Unternehmen Biokunststoffe einsetzen werden, um sich ein "grüneres Image" zu geben. Polymilchsäure oder PLA ist hier eine interessante Option. Siehe auch: http://...s-for-packaging-at-interpack-2017-in-germany-030517-5803535

Dividende ist auch attraktiv. Insgesamt wurde für 2016 1 Euro pro Aktie bezahlt.

Ich bin gespannt wo die Reise hingeht und würde mich über einen Austauch freuen :-)  

35 Postings, 1773 Tage DocRockCAGR für PLA wird mit 19% angegeben

 
  
    #2
30.05.17 20:53
https://www.whatech.com/market-research/...-reach-5-2-billion-by-2020

Corbion (ex-Purac) sollte davon als Milchsäure- und Polymilchsäureproduzent profitieren.  

35 Postings, 1773 Tage DocRockPLA Anlage in Thailand

 
  
    #3
31.05.17 12:49
Hier ein paar Informationen zur PLA Anlage in Thailand, die 2018 in Betrieb gehen soll. Und der zweite Link, der ein paar Sätze zum JV mit Total liefert.

http://biofuelsdigest.com/nuudigest/2016/11/14/...-plant-in-thailand/

http://biofuelsdigest.com/nuudigest/2017/03/06/...-begins-operations/  

35 Postings, 1773 Tage DocRockHier auch etwas zu Innovationen im Foodsektor

 
  
    #4
02.06.17 12:02
http://m.foodingredientsfirst.com/news/...n-label-consumer-needs.html

Neben technologischen Vorteilen für die Hersteller von Endprodukten sind sicherlich auch die Vorteile für gesundheitsbewusste Konsumenten zu nennen. Hoffentlich finden die Produkte eine weite Verbreitung, sodass das Foodsegment von Corbion weiter gestärkt wird.  

35 Postings, 1773 Tage DocRockAktienrückkaufprogramm

 
  
    #5
07.06.17 16:45
https://globenewswire.com/news-release/2017/06/05/...ack-program.html

Corbion hat zwischen dem 29.05. und 02.06. 32.600 Aktien zurückgekauft. Schön, dass es neben der ordentlichen Dividende auch kursstützende Maßnahmen gibt!  

35 Postings, 1773 Tage DocRockOffenbar gibt es Übernahmegerüchte

 
  
    #6
22.06.17 12:42
https://fd.nl/ondernemen/1207538/...ers-even-6-omhoog-overnamegerucht

Ich weiß nicht genau, was ich davon halten soll. Aber vielleicht kommt jetzt mal Schwung in die Aktie nach längerer Seitwärtsbewegung.  

35 Postings, 1773 Tage DocRockOriginalquelle

 
  
    #7
22.06.17 12:56
Ich glaube, dies ist die Originalquelle:
https://wallstreetwires.com/corbion-amscrbn-holding-e40-share/

Angeblich wurden 35 €/Aktie geboten und Corbion soll 40 €/Aktie verlangen. Das “Käuferkonstrukt“ ist mir nicht ganz klar. Und was das für das JV mit Total bedeutet??? Mal sehen, was die nächsten Stunden/Tage noch öffentlich wird und wie der Kurs reagiert.  

5750 Postings, 1001 Tage Gonzoderersteoh hier steppt ja der Bär :-))

 
  
    #8
23.04.20 16:54
mal Zeit den Wert mal wieder hochzuholen, ich denke das wir hier in nächster Zeit ganz andere Zahlen sehen werden!  

5750 Postings, 1001 Tage GonzoderersteMal ein paar Infos zum Unternehmen

 
  
    #9
23.04.20 17:01
Corbion has a wealth of knowledge in the world of food ingredients and biobased technologies, and a rich history spanning more than one century.
und macht euch mal die Mühe den Chart zu sichten!  

5750 Postings, 1001 Tage GonzoderersteMal googeln

 
  
    #10
24.04.20 12:54
Wie sich der Markt für Backenzyme bis 2027 entwickeln wird, und ebenso biologisch abbaubare Polymerverbindungen, staunen, nachdenken..,,,,,  

5750 Postings, 1001 Tage Gonzoderersteauch mal up

 
  
    #11
29.04.20 17:17
die Firma wird mit ihrem Portfolio die Zukunft bestimmen, organische Polymere und Backenzyme, schaut in die Supermarktregale, na gibt es noch Hefe, Trockenhefe, Treibstoffe für Mehlprodukte?

Auch hier Vervielfachungspotential  

2035 Postings, 1616 Tage H. BoschKaum was los hier

 
  
    #12
22.10.20 10:48
Wenn das PLA Vorhaben Früchte trägt, was es logischerweise aufgrund des Plastikproblems
auch wird, ist hier eine viel höhere MK möglich.
Dazu noch das JV mit total.
Es spricht vieles dafür bis 2030 noch deutlich höhere Kurse zu sehen.

„Bioplastik“ könnte DER neue Trend werden.  

112 Postings, 5586 Tage lerchengrundTrend geht weiter nach oben:

 
  
    #13
28.05.21 19:18
ab diesem Sommer greifen die ersten Plastikverbote der EU für Einwegprodukte.  

112 Postings, 5586 Tage lerchengrunddann ist folgendes Tabu bzw. verboten:

 
  
    #14
30.05.21 11:31
- Einwegbesteck und -geschirr
- Trinkhalme
- Rührstäbchen
- Wattestäbchen
- To-Go-Getränkebecher (in Schnellrestaurants und "Kaffee zum mitnehmen" etc....)
- Fast-Food-Verpackungen  

112 Postings, 5586 Tage lerchengrundnoch 3 Tage

 
  
    #15
30.06.21 22:04
Das EU Plastikverbot tritt in Deutschland mit dem 3. Juli 2021 in Kraft. Das bedeutet aber nicht, dass ab dann keines dieser Produkte mehr genutzt werden darf. Denn verboten ist ab dann nur die Produktion dieser Einwegprodukte. Vorhandene Produkte dürfen aber auch nach dem 3. Juli weiterhin verkauft und auch verwendet werden. Ziel des Plastikverbotes ist nicht die Vernichtung jeglicher Plastikprodukte innerhalb der EU, sondern ein Stopp der immer wachsenden Flut an Plastik-Einwegprodukten. Mit dem Verbot der Produktion wird die Flut gestoppt, ohne die bereits verwendeten Ressourcen zu verschwenden. Restaurants, Caterer und auch Privatpersonen können also beruhigt ihre bestehenden Vorräte aufbrauchen, bevor sie sich dann in Zukunft nachhaltige Alternativen besorgen.  

112 Postings, 5586 Tage lerchengrundWelche Alternativen gibt es zu den Einwegprodukten

 
  
    #16
30.06.21 22:05
Der Beschluss der EU nimmt Rücksicht auf die vielen Betriebe, die sich nun an die Umstellung von bewährten Plastik-Produkten auf nachhaltigere Varianten gewöhnen müssen. Dass sich das Verbot zunächst nur auf Produkte beschränkt, die bereits ohne großen Aufwand durch plastikfreie Pendants ausgetauscht werden können, kommt den Betrieben sehr entgegen. Tatsächlich gibt es bereits zahlreiche alternative Rohstoffe und Produktionsprozesse und jeden Tag wird die Auswahl größer. Vor allem in der Gastronomie ist die Auswahl an alternativen Verpackungsmöglichkeiten groß. Beliebte Materialien sind zum Beispiel Pappe, Papier, Bambus oder auch essbare Materialien. Die Ersatzmaterialien müssen hohe Anforderungen erfüllen.  

   Antwort einfügen - nach oben