Comeback von ABBA


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 10.05.21 20:02
Eröffnet am: 10.05.21 18:07 von: Maydorn Anzahl Beiträge: 9
Neuester Beitrag: 10.05.21 20:02 von: tschaikowsky Leser gesamt: 538
Forum: Talk   Leser heute: 2
Bewertet mit:


 

15126 Postings, 3197 Tage MaydornComeback von ABBA

 
  
    #1
10.05.21 18:07
Wahnsinn meine lieben Freunde hier auf Ariva.de  

15126 Postings, 3197 Tage MaydornABBA

 
  
    #2
10.05.21 18:09
Ich liebe Agnetha Fältskog.....  

42180 Postings, 7368 Tage Dr.UdoBroemmeSind die so pleite?

 
  
    #3
10.05.21 18:12
Kann doch eigentlich gar nicht sein.

oder doch

Im Laufe der – auch finanziell – sehr erfolgreichen Jahre bauten die vier Schweden und ihr Manager Stig Anderson einen kaum überschaubaren Mischkonzern mit unterschiedlichen Firmen, Firmenbeteiligungen und anderen Kapitalinvestitionen auf, der auch häufig das „ABBA-Imperium“ genannt wurde. Darunter befand sich beispielsweise das Unternehmen „Sannes Trading“, das Stig Anderson nach dem Erfolg der Gruppe in Osteuropa gemeinsam mit dem schwedischen Geschäftsmann Anders Wall gegründet hatte, mit dem Zweck, Kompensationsgeschäfte mit den Staaten des Ostblocks zu tätigen. Der Erfolg des Unternehmens blieb allerdings aus, da die angebotenen Produkte der Ostblockstaaten in Schweden nicht absetzbar waren.[P 81] Ende der 1970er wurde Sannes Trading in „Pol Oil“ umbenannt und konzentrierte sich fortan auf das Ölgeschäft.[P 82] Der Kauf von 55.000 Tonnen Rohöl Anfang 1980 brachte der Firma einen Verlust von 30 Millionen Kronen, worauf diese schließen musste.[P 82]

Bereits kurz nach der Trennung der Band folgte durch oberflächliche und teilweise nicht kontrollierte Geschäftsführung sowie durch unseriöses Finanzmanagement (u. a. Steuernachforderungen, spekulative Kreditaufnahmen, zweifelhafte Börsenspekulationen) eine massive Krise mit hohen finanziellen Verlusten auch für Fältskog, Andersson, Ulvaeus und ihren Manager Anderson.[P 83] Lediglich Lyngstad blieb weitgehend schadlos, da sie ihre Kapitalanteile bereits im Zuge der Trennung von ABBA verkauft hatte. Im Januar 1990 verkaufte Stig Anderson schließlich Polar Music mit fast allen Verwertungs- und Lizenzrechten an der eingetragenen Marke ABBA für 300 Millionen Kronen an den Medienkonzern Polygram.[P 84] Überschattet war der Verkauf von einer Klage der ehemaligen ABBA-Mitglieder gegen ihren Ex-Manager, als im Zuge dessen bekannt wurde, dass das Label unter seiner Leitung statt der vereinbarten 9 Prozent Tantiemen über Jahre hinweg nur 3 Prozent ausgezahlt hatte.[P 84] Der Konflikt wurde im Juli 1991 außergerichtlich beigelegt, führte aber zum Zerwürfnis zwischen Stig Anderson einerseits sowie Fältskog, Ulvaeus und Andersson andererseits.[P 85]  

42180 Postings, 7368 Tage Dr.UdoBroemmeDie gehen doch auch schon auf die 80 zu

 
  
    #4
10.05.21 18:12

1720 Postings, 443 Tage tschaikowskyGrässliche

 
  
    #5
10.05.21 19:10
Mainstream-Mucke der 70er.  

1720 Postings, 443 Tage tschaikowskyOK.

 
  
    #6
1
10.05.21 19:13
Die blonde Agnetha sah ganz putzig aus.....  

12945 Postings, 1539 Tage SzeneAlternativEigentlich gar nicht mein Fall

 
  
    #7
1
10.05.21 19:35
Aber ich muss zugeben: Wenn eine Pop-Band jemals gut war, dann ABBA. Textlich zwar Kreisklasse, Melodien Weltklasse+.
Insofern hat die Band meinen Respekt.  

12945 Postings, 1539 Tage SzeneAlternativAch ja

 
  
    #8
10.05.21 19:38
Der Poppes von Agnetha war auch Weltklasse (+)  

1720 Postings, 443 Tage tschaikowskyso isset

 
  
    #9
10.05.21 20:02

   Antwort einfügen - nach oben

  7 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Cullario, Dieselwitz, guitarking, HonestMeyer, pennystockfinder, Realtime1, TonyWonderful.