Chuck Feeney stärker als Chuck Norris


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 13:05
Eröffnet am: 21.10.20 18:38 von: Jamina Anzahl Beiträge: 4
Neuester Beitrag: 25.04.21 13:05 von: Vanessaguo. Leser gesamt: 1.288
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
4


 

3386 Postings, 994 Tage JaminaChuck Feeney stärker als Chuck Norris

 
  
    #1
4
21.10.20 18:38
Der Amerikaner Chuck Feeney wurde früh Milliardär und arbeitete zeitlebens daran,
wieder arm zu werden.
Sein Ziel: »Ich strebe eine Null auf dem Konto an.

« Denn: »Es gibt immer jemanden, der Hilfe braucht. Die Leute gehen dir nie aus.«

So verschenkte Feeney knapp vier Milliarden Dollar an Universitäten.
Den Rest seiner Milliarden gab er später an Menschenrechtsgruppen, setzte sich für Frieden in Nordirland und die Abschaffung der Todesstrafe in den USA ein und für eine allgemeine Krankenversicherung, die heute unter ihrem Spitznamen »Obamacare« bekannt ist.
Die Leute müssen sich über diese Verantwortung definieren und einen Teil ihres Wohlstands dafür nutzen, das Leben ihrer Mitmenschen zu verbessern, sonst schaffen sie unlösbare Probleme für künftige Generationen.«

Es ist ein guter Zeitpunkt, mal eine andere Geschichte zu erzählen. Die eines Anti-Trumps, der seinen Reichtum nicht in goldene Wasserhähne investiert und seinen Namen nicht in klotzigen Großbuchstaben auf Gebäude klebt.

»Sucht euch ein globales Problem, das euch interessiert, investiert euer Geld und engagiert euch. Versucht es! Ihr werdet es mögen«
Feeney, inzwischen 89, wurde durch Andrew Carnegies Philosphie beeinflusst, Millionäre müssten »Treuhänder für die Armen« sein. Und er lebt, was er predigt: Er trägt eine Billiguhr für 15 Euro, fliegt Economy, und besaß nie ein Haus, nicht einmal ein Auto. Er wohnt mit seiner Frau Helga, seiner ehemaligen Sekretärin, zur Miete in einem bescheidenen Apartment in San Francisco.
Vielleicht liegt es an seiner irisch-katholischen Familie, allen voran seiner Mutter, die als Krankenschwester Nachtschichten für das Rote Kreuz in New Jersey schob. »1980 habe ich mich gefragt: Wohin führt das alles?«, sagt Chuck Feeney. »Die Welt ist voller Menschen, die nicht genug zu essen haben. Und ich habe mehr Geld, als ich ausgeben kann.«

Er wollte heimlich Gutes tun. Er drohte den Empfängern sogar damit, er würde den Geldfluss sofort stoppen, falls sie ihn als Spender outeten.

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/...urce=pocket-newtab-global-de-DE
 

7969 Postings, 408 Tage 123pGeburtenkontrolle ist kein Thema, warum ?

 
  
    #2
1
31.10.20 08:32

Der Planet verkraftet keine 7Mrd Menschen.  

14136 Postings, 1539 Tage goldikNa 123p, dann ziehen Sie mal die Konsequenzen,

 
  
    #3
02.11.20 16:43
Eine*r weniger hilft auch.  

1809 Postings, 541 Tage tschaikowskyLieber goldik,

 
  
    #4
02.11.20 19:36
diese Antwort hat mainstreamiges Hauptschul-Niveau.  

   Antwort einfügen - nach oben