Carstensen macht Druck


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 21.03.05 12:17
Eröffnet am:21.03.05 11:27von: promAnzahl Beiträge:7
Neuester Beitrag:21.03.05 12:17von: Kieler JungLeser gesamt:2.564
Forum:Talk Leser heute:2
Bewertet mit:


 

1552 Postings, 8215 Tage promCarstensen macht Druck

 
  
    #1
21.03.05 11:27
SPIEGEL ONLINE - 21. März 2005, 06:20
URL: 
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,347486,00.html

Schleswig-Holstein
 
Carstensen stellt der SPD Ultimatum

Peter Harry Carstensen macht bei der Regierungsbildung in Schleswig-Holstein Druck: Der Kieler CDU-Chef fordert von der SPD, dass noch diese Woche Verhandlungen aufgenommen werden müssten. Zudem plant Carstensen bereits die Besetzung von Kabinettsposten: Landesfinanzminister Ralf Stegner soll seinen Posten räumen müssen.

Schleswig-Holsteins CDU-Chef Carstensen: Druck auf die SPD
GroßbildansichtDPASchleswig-Holsteins CDU-Chef Carstensen: Druck auf die SPD
Hamburg - "Die Gespräche müssen spätestens am Donnerstag beginnen und im April abgeschlossen sein", zitiert die "Bild"-Zeitung heute Carstensen. Schleswig-Holstein habe für die notwendigen Reformen schon genug Zeit verloren. Als Hauptthema der Gespräche nannte Carstensen Wirtschaft und Arbeit. "Die drei wichtigsten Punkte für die Koalitionsverhandlungen heißen Arbeitsplätze, Arbeitsplätze, Arbeitsplätze", sagte er. Für das Kabinett stehe der CDU-Bundestagsabgeordnete und Finanzexperte Dietrich Austermann zur Verfügung. Dass Stegner Finanzminister bleiben könne, glaube er nicht. Zugleich umwarb Carstensen den noch amtierenden schleswig-holsteinischen Wirtschaftsminister Bernd Rohwer (SPD).

Stegner entgegnete: "Über das Personal der SPD entscheidet die SPD, aber gewiss nicht Herr Carstensen." Dass der CDU-Chef über mögliche Minister gesprochen habe, bevor es eine inhaltliche Einigung über eine große Koalition gebe, disqualifiziere Carstensen. Insgesamt äußerte sich Stegner skeptisch zu den Möglichkeiten eines Regierungsbündnisses mit der CDU. "Große Koalitionen führen oftmals zu sehr kleinen Lösungen", sagte er. "Die CDU in Schleswig-Holstein ist ja auch nicht eine Partei, wo man sagt, da freut man sich drauf, wenn man mit denen Probleme lösen kann. In Teilen ist das noch die alte Barschel-Partei."

Die Gespräche mit der Union müssten auf gleicher Augenhöhe stattfinden und auf der Basis inhaltlicher Fragen. "Wir sind nur ganz knapp hinter der CDU. Die tun so als wenn sie die zwei Drittel hätten", sagte Stegner.

Der schleswig-holsteinische SPD-Chef Claus Möller sagte, er wolle keine Koalition mit der CDU um jeden Preis. "Es kann eine Situation geben, in der sich die SPD so verbiegen muss, dass am Ende ein Nein steht", sagte er. Ziel der Verhandlungen müsse ein fairer Kompromiss sein.

Stegner widersprach Berichten, er habe sich bei der gescheiterten Wiederwahl von Ministerpräsidentin Heide Simonis (SPD) am Donnerstag der Stimme enthalten: "Das war ich natürlich nicht." Die CDU wolle das Führungspersonal der Sozialdemokraten "zerschießen, um die SPD zum Discountpreis zu bekommen". Stegner brachte auch die Möglichkeit von Bestechung ins Spiel: Der Abweichler sei "geistig verwirrt oder er ist materiell entschädigt worden".

 

95441 Postings, 8447 Tage Happy EndWer ist Carstensen?

 
  
    #2
21.03.05 11:30

95441 Postings, 8447 Tage Happy End.

 
  
    #3
21.03.05 11:31
Ich kenn´ nur Christiansen.  

1552 Postings, 8215 Tage promWer ist

 
  
    #4
21.03.05 11:36
Happy End?
Ich kenn nur einen Ariva-Agitator.

Bis die Tage
prom  

19524 Postings, 8429 Tage gurkenfredfalscher Text in P1?

 
  
    #5
21.03.05 11:49
mußte heißen:

Insgesamt äußerte sich Carstensen skeptisch zu den Möglichkeiten eines Regierungsbündnisses mit der SPD. "Die SPD in Schleswig-Holstein ist ja auch nicht eine Partei, wo man sagt, da freut man sich drauf, wenn man mit denen Probleme lösen kann. In Teilen ist das noch die alte Simonis-Partei."

mfg
GF

 

4101 Postings, 6938 Tage IDTE2@prom o. T.

 
  
    #6
21.03.05 12:00


Moderation
Zeitpunkt: 24.04.12 16:05
Aktion: Löschung des Anhangs
Kommentar: Obszöner Inhalt

 

 

166 Postings, 6923 Tage Kieler JungHier in Schleswig-Holstein ist es mit

 
  
    #7
21.03.05 12:17
der Wirtschaft und den Arbeitsplätzen echt
beschissen. Ich glaube nicht, dass man das so
schnell ändern kann. Heide war zwar populär dank
ihrer losen Schnauze, aber gebracht hat sie in
den letzten 17 Jahren wenig.

Scha, das is kein Klacks für´n

          Kieler Jung

 

   Antwort einfügen - nach oben