Interessant


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 29.09.23 21:14
Eröffnet am:15.11.14 11:11von: ellogo2Anzahl Beiträge:4
Neuester Beitrag:29.09.23 21:14von: TamakoschyLeser gesamt:4.690
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:


 

781 Postings, 6032 Tage ellogo2Interessant

 
  
    #1
15.11.14 11:11
Video ab Minute 6 bis Minute 9 findet man interessante Äusserungen zu Markel und Fairfex

http://www.daf.fm/video/...-buffett-klone-sind-gewinner-50169644.html

 

781 Postings, 6032 Tage ellogo2Max Otte

 
  
    #2
15.11.14 11:23
Max Otte
Schnäppchen über Schnäppchen
Tweet

Seite 2 von 2

Wir finden immer wieder Schnäppchen, wobei die bekannten Qualitätstitel wie Nestlé (WKN: A0Q4DC), Beiersdorf (WKN: 520000), Fielmann (WKN: 577220) oder L'Óreal (WKN: 853888) alle schon etwas teuer sind. In dieser Kategorie gehen vielleicht noch McDonalds (WKN: 856958 ) oder Fairfax Financial Holdings (WKN: 899676), die Berkshire-ähnliche Holding von Prem Watsa. Watsa hat sein Portfolio extrem konservativ aufgestellt und gehedgt. Auch Berkshire selber kann man noch halten.  

1634 Postings, 1741 Tage MrTrillionCA3039011026 - Fairfax Financial

 
  
    #3
13.05.21 13:47
"Der Vorsitzende von Fairfax Financial, Prem Watsa, ist schon lange als der „kanadische Warren Buffett“ bekannt. Von 1986, als er das Unternehmen, das damals als Markel Financial Holdings bekannt war, übernahm, bis Ende 2020, steigerte Fairfax den Zinseszinseffekt des Buchwertes pro Aktie mit einer durchschnittliche jährlichen Rate von 17,9 %.

Watsa war ein klassischer Buffett-ähnlicher Investor, der den Barbestand von Fairfax in traditionelle Value-Investitionen investierte. Dann wich Watsa von dieser Methode ab, um vor der Finanzkrise im Jahr 2008 massive Absicherungen zu tätigen. Diese Absicherungen funktionierten, aber viele Investoren glauben, dass Watsa sich dadurch von seiner Kernkompetenz des wertorientierten Investierens entfernt hat. Der Zinseszinseffekt des Buchwerts lag von 2011 bis 2016 bei 2,1 % und seitdem bei 6,8 %. Im Jahr 2019 beklagte Watsa die schlechte Performance im Brief an die Aktionäre und führte sie auf zu viele Short-Positionen zurück. Laut diesem Brief beliefen sich die Verluste aus den Short-Positionen auf fast 2 Milliarden US-Dollar. Diese Positionen wurden inzwischen abgebaut.

In der Zwischenzeit hat das Versicherungsgeschäft von Fairfax seit 2006 eine kumulierte Combined Ratio von unter 100 % (mit nur einem unprofitablen Jahr, 2017). Das Unternehmen besteht sicherlich den Renditestest für Versicherungen, aber ich bin alles andere als zuversichtlich, dass Watsa in der Lage sein wird, den Erfolg beim Investieren, den er in der Vergangenheit hatte, wiederzuerlangen."

Quelle: https://www.fool.de/2021/05/10/...el-das-naechste-berkshire-hathaway/  

   Antwort einfügen - nach oben