Bonuszertifikate als großes Risiko: Erfahrung?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 10:44
Eröffnet am:18.06.08 19:04von: CadillacAnzahl Beiträge:8
Neuester Beitrag:25.04.21 10:44von: MartinaqoofaLeser gesamt:2.127
Forum:Börse Leser heute:5
Bewertet mit:
2


 

2810 Postings, 7264 Tage CadillacBonuszertifikate als großes Risiko: Erfahrung?

 
  
    #1
2
18.06.08 19:04
Bonuszertifikate werden als der große Renner verkauft, da man statt der Aktie ein Papier kauft, dass meist etwas oder sogar viel teurer ist als die zugrundeliegende Aktie, wofür man als Gegenleistung einen festen Gewinn versprochen bekommt, wenn die Barriere nicht berührt wird (unterstes zugelassenes Kurslimit, wo das Bonuszertifikat noch arbeitet). Die Sache hat einen mächtigen Haken: Geht die Akte nach unten, fällt das Bonuszertifikat um so schneller Richtung Barriere. Bei Berühren der Barriere fällt es nochmal und man steht unter dem Wert der zugrundeliegenden Aktie, meist so viel unter dem Aktienkurs, wie die Dividenden in den Folgejahren betragen werden. Dann ist man dreifach bestraft:

1.) man hat teurer eingekauft, als die Aktie kostete und nun ist der Verlust um so größer
2.) man hat ein Papier unter dem Betrag der Aktie, die Dividende erhält man nicht
3.) man ist der Preisbildung, Willkühr und Bonität des Emittenten ausgesetzt  

2810 Postings, 7264 Tage Cadillaces muss Willkür heißen, nicht Willkühr

 
  
    #2
18.06.08 19:08
eine Kühr ist es trotzdem.  

2810 Postings, 7264 Tage CadillacZertifikate werden von dem Emittenten ausgestoppt

 
  
    #3
2
18.06.08 19:12
Um die Barriereschwellen zu erreichen, stoppen die Emittenten im dünnen Handel (z.B. nach 18 Uhr) die Barrieren aus, indem ein Verkauf / Kauf der zugrundeliegenden Aktie mit einer Nadelspitze zum Unterschreiten der Barierre führt. In den Prospekten schreiben die Emittenten sogar, das sie selbst in den zugrundeliegenden Papieren handeln und die Kurse beeinflussen.  

2810 Postings, 7264 Tage CadillacSicherungsgeschäfte der Emittentin

 
  
    #4
19.06.08 07:09
hier nun ein Beispieltext von HCBC:

"Die Emittentin sichert nach eigenem Ermessen ihre Zahlungsverpflichtungen aus den Zertifikaten fortlaufend durch Sicherungsgeschäfte ab."

Fortlaufende Sicherungsgeschäfte ist weitgreifend und heisst: Beeinflussung des Kurses.

Weiter heisst es:

"Je nach Anzahl der fällig gewordenen Zertifikate und der daraus resultierenden Anzahl von aufzulösenden Sicherungsgeschäften, der dann vorhandenen Marktsituation und Liquidität im Markt, kann dies die maßgebliche Aktie und damit die Höhe des zu zahlenden Abrechnungsbetrages negativ beeinflussen."

Man klärt also zutreffend auf.

Weiter heisst es dazu in aller Deutlichkeit:

"Auch das Eingehen solcher Sicherungsgeschäfte kann je nach Anzahl der verkauften Zertifikate und der daraus resultierenden Anzahl von einzugehenden Sicherungsgeschäften, der dann vorhandenen Marktsituation und Liquidität im Markt, die maßgebliche Aktie und damit auch die Höhe des zu zahlenden Abrechnungsbetrages negativ beeinflussen."

Erbitte regen Erfahrungsaustausch. Man findet nämlich keine Statistik darüber, wieviel Zertifikate innerhalb der Laufzeit nicht vorzeitig geschlossen werden und wieviele die Barriere nicht reißen.  

2810 Postings, 7264 Tage CadillacBonuszertifikate ausgestoppt

 
  
    #5
1
28.06.08 09:09
NUN drohen die ZERTIS auf NOKIA mit Schwellen unter 15 und die auf DEUTSCHE BANK mit Schwellen von 50 zu fallen: dafür wedren die Emittenten sorgen.  

9061 Postings, 8489 Tage taosDanke für den Tipp

 
  
    #6
28.06.08 09:21
Da werde ich doch mal Deutsche Bank für 50€ kaufen.

7360 Postings, 6100 Tage relaxedInteressant wird es, wenn tatsächlich

 
  
    #7
28.06.08 09:34
einmal ein Bonitätsrisiko des Emittenten in diese Papiere eingepreist wird. Wir sind auf einem guten Wege, dies zu erleben. Bear Stearns war nur ein kleiner "Zertifikatefisch", bei der Citi wird das schon besser werden. ;-)))  

2413 Postings, 7338 Tage xpfutureDaher kaufe ich nur konservatie Bonuszertifikate

 
  
    #8
1
28.06.08 09:47
auf den EuroStoxx50 (ca. 10-15% Rendite p.a.). Man muss sich halt auch das Aufgeld bei den Zertifikaten ansehen. Gibt zwar oft einen 0,5% weniger Rendite dafür ist kaum Aufgeld zu bezahlen.
Kommt auch darauf an in welcher Marktphase man sich befindet. In einem Bullmarkt habe ich Bonuszertis ohne Cap, in Phasen wied diesen mit Cap, da die Rendite höher ist und das Cap sowieso nicht zum tragen kommt.
Da haben die Banken es schwer sich mein Geld zu krallen. Und wie es dieses Jahr aussieht, dürften die Banken (zumindestens bei mir) der große Verlierer sein.

xpfuture  

   Antwort einfügen - nach oben