@Board-Grüne und sonstige Klimaritter


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 10:36
Eröffnet am:04.02.20 10:44von: Shitovernokh.Anzahl Beiträge:7
Neuester Beitrag:25.04.21 10:36von: UtezlolaLeser gesamt:1.315
Forum:Talk Leser heute:7
Bewertet mit:
1


 

5360 Postings, 2447 Tage Shitovernokhead@Board-Grüne und sonstige Klimaritter

 
  
    #1
1
04.02.20 10:44
Neue Erkenntnisse des National Snow and Ice Data Center (NSDIC) :

(Das NSDIC ist Teil der US Bundesbehörde National Geographic Atmospheric Administration NOAA und wird in einer Forschungsgemeinschaft mit der University of Colorado betrieben).

Am Stichtag 31.12.2019 (also vor vier Wochen) war die Ausdehnung des arktischen Eisschildes am höchsten seit 2014. Zwar immer noch rund 890.000 Quadratkilometer unter dem Durchschnittswert der Jahre 1981 bis 2010. ABER: 490.000 Quadratkilometer mehr als 2016. Im Dezember 2019 ist der arktische Eisschild um 82.100 Quadratkilometer gewachsen, eine Rekordgeschwindigkeit. Zum Vergleich der Durchschnitt zwischen 1981 und 2010: Anwachsen um 64.100 Qaudratkilometer im Dezember. Für Januar 2020 liegen noch keine geprüft-belastbaren Daten vor, in Teilen der Arktis ist ja auch noch 30. Januar und damit keineswegs Monatsende. Die ersten Beobachtungen deuten aber auf eine extrem starke Ausdehnung des Meereises. (Gerne mehr dazu in ein paar Tagen, wenn die Januar-Daten vorliegen und geprüft belastbar sind). "Problemkinder" bleiben aktuell die Behring-Straße, way out there zwischen den USA und Russland, sowie ein Gebiet nordwestlich von Nowaja Semlja (Russland) im Nordpolarmeer. Andererseits gibt es Neueisflächen in der Ostsee oder auch in der kanadischen Provinz Labrador. Natürlich wäre es schöner wenn die Natur sich schneller erholte. Aber aktuell erholt sie sich. Und damit gibt es - jedenfalls für mich - keine Korrelation zwischen Erwärmung und CO 2 Ausstoß. Der ist nämlich weltweit zwischen 2014 und heute stark gestiegen. Die Arktis jedenfalls hat davon nichts gemerkt. Und die Antarktis schon gar nicht - denn dort sind die Eisbestände zwischen 1981 und heute stets beinahe unverändert."

Quellen: Grafik (NSDIC), Textauszüge: Remmert  
Angehängte Grafik:
figure1.png (verkleinert auf 34%) vergrößern
figure1.png

11516 Postings, 8163 Tage der boardaufpasser"@Board-Grüne und sonstige Klimaritter"

 
  
    #2
1
04.02.20 10:54
ist den @Board-Grünen und sonstigen Klimarittern gegenüber eine herablasende Art sich an diese so zu wenden.





öc....
(habs unterdrückt!)

2549 Postings, 4050 Tage SkeptikerVsOptimis.In der Schule nicht aufgepasst?

 
  
    #3
04.02.20 11:03
"Aber aktuell erholt sie sich. Und damit gibt es - jedenfalls für mich - keine Korrelation zwischen Erwärmung und CO 2 Ausstoß."

Das ist 9. Klasse Physik..man.man man  

11492 Postings, 8578 Tage major#3

 
  
    #4
1
05.02.20 12:31
Ich habe deinen Bericht gestern auch gesehen, er ist besonders charmant wenn auf der Nordhalbkugel Winter ist.  Ich habe dann NSDIC gegoogled und folgendes (15.08.2019) gefunden:
Zitat:

Rekordschmelze droht : Polareis im Sturzflug

.. die Sommerhitze in diesem Juli und auch die rekordverdächtigen Monatstemperaturen davor haben dafür gesorgt, dass Alaska so früh und radikal wie nie zuvor sein schwimmendes Eis verloren hat. Die Entwicklung ist nicht auf den nördlichsten amerikanischen Bundesstaat beschränkt: Den aktuellen Daten- und Satellitenbildern des National Snow and Ice Data Center (NSIDC) zufolge steuert die Eisbedeckung der Arktis derzeit auf ein neues Jahres-Rekordminimum hin.
..
7,59 Millionen Quadratkilometer Fläche – so gering war die im Juli ermittelte Polareisfläche rund um den Nordpol noch nie in einem Juli. Das waren schon 80.000 Quadratkilometer weniger als im bisherigen Minusrekordjahr 2012, und auch der August kratzt am Allzeitminimum.

Zitat Ende/Quelle:
Alaska ist früh eisfrei, und auch der Rest der Arktis steuert auf ein Rekordminimum zu. Unbarmherzig beschleunigt sich die Eisschmelze am...
 

11492 Postings, 8578 Tage major#4 falscher Thread

 
  
    #5
05.02.20 12:36

32214 Postings, 7701 Tage Börsenfanman kann nicht leugnen, dass sich was verändert,

 
  
    #6
1
05.02.20 12:40
man kann jedoch spekulieren was die Ursache ist. Sicherlich trägt der Mensch hier zur Veränderung mit bei, jedoch beeinflussen wir, also der Mensch, so richtig heftig, seit ca. 120 Jahren die Erde mit Umweltverschmutzung und Co. Das was wir jetzt haben mit dem Wetter und dem Klima, kann eine Ursache dafür sein, es kann aber auch genauso eine Phase sein, in der einfach wärmer wird, wer weiß? Ich glaube wenn man auf Sicht von Millionen von Jahren einen Vergleich ziehen würde, Wetterdaten analysieren etc.pp., dann wäre das jetzt einfach nur ein Witz und würde nicht auffallen.

344 Postings, 2215 Tage Jack BöffNach einer Eiszeit bis etwa 1850

 
  
    #7
05.02.20 13:39
ist es sicher nicht erstaunlich wenn die Temperatur ansteigt.Die Erde war in der Zeit ihrer Geschichte 85% eisfrei.Huhn oder Ei,hier weiß man es.Erst kommt die Wärme dann das CO2.Nach meinen weitreichenden Informationen tendiere ich zur Sonne als Temperaturgeber.  

   Antwort einfügen - nach oben