Bastei Lübbe (WKN: A1X3YY)


Seite 65 von 66
Neuester Beitrag: 13.08.20 08:08
Eröffnet am: 08.10.13 09:23 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 2.636
Neuester Beitrag: 13.08.20 08:08 von: HutaMG Leser gesamt: 325.398
Forum: Börse   Leser heute: 76
Bewertet mit:
7


 
Seite: < 1 | ... | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 |
| 66 >  

315 Postings, 1405 Tage MäxlJa

 
  
    #1601
10.07.20 15:00
wenn ich richtig nachgeschaut habe , handelt es sich bei Zeitfracht um ein Logistikunternehmen.
Auch keine Ahnung , warum BL Aktien.
Vielleicht ein heisser Tipp vom Bankberater.
Wie auch immer , Herzlich willkommen` im Kreis der Aktionäre von BL.
Mittelfristig gesehen eine gute Wahl.
In diesem Sinne
 

6 Postings, 222 Tage Tec44Zeitfracht -

 
  
    #1602
10.07.20 17:47
Nur zur Info: Zeitfracht hat die insolvente KNV übernommen. Zu KNV gehört nicht nur das Barsortiment, sondern auch die Verlagsauslieferung und der KNO-Bücherwagen, der bestens in die Logistik von Zeitfracht gepasst hat. Vor der Übernahme  von KNV durch Zeitfracht gab es das ungeschriebene Gesetz, dass sich KNV an keinem Verlag oder Buchhandlung beteiligt. Dies gilt nun offensichntlich nicht mehr.
Es gibt nur wenige Verlags-Aktiengesellschaften, deren Aktien aufzukaufen sind und die eine lohnende Perspektive für Zeitfracht haben.:  Nämlich die Auslieferungen der Bastei Lübbe Verlage in die KNO Verlagsauslieferung einzugliedern. Dieses Auslieferungspotential von Bastei Lübbe würde der KNO Verlagsauslieferung einen prächtigen Schub geben. Dass die Kapazitäten von KNO-Verlagsauslieferung nicht ausgelastet sind, ist seit der Insolvenz bekannt. Mit einer über 25%igen Beteiligung kann diese Änderung erreicht werden.
Der Einkauf dieser Aktienanteile dürfte für Zeitfracht kein finanzielles Risiko darstellen, zumal die Aktien aus meiner Sicht unter Wert gehandelt werden.
Was ich mich frage, warum die Geschäftsführung von Bastei Lübbe AG diese Situation nicht publiziert hat.    

636 Postings, 2733 Tage HutaMGFrage

 
  
    #1603
10.07.20 20:44
Aber würde eine wirtschaftliche "Verbandelung" zwischen Zeitfracht/KNV und Bastei Lübbe nicht andere Verlage eher abschrecken (vielleicht weil sie Bedenken haben, dass irgendwelche Zahlen dann von KNV an Bastei Lübbe durchgesprochen werden könnten)?

Dass sich KNV nicht an möglichen Kunden beteiligt hat, hatte ja sicher auch gute Gründe?

Ist aber immerhin mal ein nachvollziehbarer Erklärungsansatz für das Interesse von Zeitfracht an Bastei Lübbe, wobei ich grundsätzlich schon der Meinung bin, dass Zeitfracht gut daran tun würde, die Öffentlichkeit über die eigenen Absichten zu informieren.

Eigentlich müsste in den nächsten Tagen ja auch eine Meldung über deren Stimmrechte kommen, sofern sie die 3% schon erreicht haben!



 

6 Postings, 222 Tage Tec44Zu den zwei Fragen von HutaMG

 
  
    #1604
12.07.20 15:12
Die Antworten mit holzschnittartigen Erklärungen sind leider etwas länger:
KNO-Verlagsauslieferung war bisher immer, obwohl in gleicher Familienhand, wie auch das Barsortiment und das Kommissionsgeschäft (Bücherwagen) selbständig tätig und nicht untereinander transparent. Die dort ausliefernden Verlage hatten keine Bedenken, dass Geschäftsgeheimnisse weitergegeben werden. Es handelt sich um die betriebliche Funktion der physischen Auslieferung der Bücher mit Lagerung, Fakturierung und Debitorenbuchhaltung (wenn gewünscht). Wenn Bastei Lübbe seine Verlage dort bei KNO ausliefern würde, hätte dieses bei den bisherig dort ausliefernden Verlage keine negativen Auswirkungen.
Die unter der Familie Förster bisherige Nichtbeteiligung von KNO an Unternehmungen des Buchhandels hat auch etwas mit dem sogenannten Branchen-Ethos im Buchhandel zu tun. Förster wollte vor allem mit seiner Barsortimentstätigkeit (sein originäres Geschäftsfeld) nicht in eine "Zwickmühle" durch Beteiligungen kommen. Denn das Barsortiment (es gibt noch weitere)  erfüllt die betrieblichen Funktionen für die Gesamtbranche: Einkauf Verlage, Lagerhaltung und Wiederverkauf (mit Katalogerstellung, digital). Bei Beteiligungen auf der einen(Einkauf Verlage) wie auch auf der anderen Seite (Verkauf Buchhandel) können durch diese "Ungleichbehandlungen",  wie z.B. Rabattvorteile und ähnliches, gegenüber den anderen Marktteilnehmern entstehen. Diese sind geradezu vorhersehbar. Da sich KNO in der Vergangenheit hauptsächlich als Zwischenbuchhändler verstand, der als Dienstleister sowohl für die Verlagsseite wie auch für das Sortiment seine Aufgabe sah, gab es keine Beteiligungen, um eben diesen vorhersehbaren Schwierigkeiten vorzubeugen. Es entstand dieses ungeschriebene Gesetz in der Branche.
Zusätzliche Anmerkung: Insgesamt verändert sich aus meiner Sicht, bedingt durch die anhaltende Konzentration und Marktausscheiden von Unternehmungen, die Digitalisierung, auch das Ethos des Buchhandels insgesamt.
 

636 Postings, 2733 Tage HutaMGDanke...

 
  
    #1605
12.07.20 20:46
...für Deine ausführliche Einschätzung.

Mal schauen ob die kommende Woche etwas mehr Klarheit bringt...
 

636 Postings, 2733 Tage HutaMGSehr gute Zahlen

 
  
    #1606
1
14.07.20 08:47
Guten Morgen !

Nachdem ja in den letzten Tagen eher Mutmaßungen über die Absichten der Firma Zeitfracht hinsichtlich des angestrebten 25% Beteiligung an BL im Mittelpunkt der Diskussionen über Bastei Lübbe standen, stehen heute die Zahlen und Aussichten im Rampenlicht.

Ich hab mir diese im kurzen Überflug angeschaut und kann ehrlich sagen, dass ich das Zahlenwerk mehr als überzeugend finde.

Es war ja klar, dass das absolute Ergebnis wegen der verheerenden Entwicklung um Daedalic schlecht ausfallen würde - und auf den ersten Blick erfüllt ein EpS von -46 Cent genau die Erwartungen.

Man sollte sich aber schon die Mühe machen, hinter diese Zahl zu schauen.

BL hat Daedalic ja inzwischen bis auf einen Restanteil von 10% veräußert - der Geschäftsbereich "Games" wird ab dem laufenden Geschäftsjahr nicht mehr fortgeführt - erfreulicherweise, wie ich anmerken möchte.

Schaut man sich die verbliebenen Geschäftsbereiche "Buch und Roman" gesondert an, hellt sich das Zahlenbild merklich auf.

Auf Seite 107 des Geschäftsberichts findet sich die Segmentübersicht - und daraus lässt sich mMn klar erkennen, dass das seinerzeit aufgelegte Effizienzsteigerungsprogramm insbesondere im Bereich Buch Früchte trägt.

Betrachtet man nur die fortgeführten Geschäftsbereiche, hat BL im abgelaufenen Geschäftsjahr bei einem Umsatz von 81,5 Mio Euro ein Ebit von 4,8 Mio Euro erzielt, wobei darin, soweit ich das überblicke, im Bereich Roman ein Sonderertrag aus der Veräußerung der Rätselheftsparte enthalten ist - ohne diesen Effekt, würde sich das Ebit wohl auf etwa 4,2 Mio Euro belaufen. Bemerkenswert ist dabei, wie schon gesagt, der Bereich Buch, der trotz sinkender Umsätze (das hatte der Vorstand ja so kommuniziert, weil man in den Zeiten der Krise nicht so viel wie sonst üblich in neue Bücher und Autoren investieren konnte) das Ebit kräftig steigern konnte. Die Marge im Bereich Buch stieg von 2,5 auf 4,5 %!

Auch der Ausblick ist mMn erfreulich: Der Umsatz soll leicht gesteigert werden und die Marge soll sich auf knapp 6% verbessern. Mittelfristig strebt man weiterhin einen Umsatz von 100 Mio Euro (soll sowohl durch organisches Wachstum als auch durch Übernahmen erreicht werden) und eine Ebitmarge von zwischen 6 und 8% an.

Damit ist jedenfalls für mich ersichtlich, dass der derzeitige Kurs von etwa 2,50 Euro auch fundamental absolut gerechtfertigt ist und die Aussichten auf höhere Kurse besser denn je sind. Würde man einmal 7 Mio Euro Ebit anlegen (die Mitte der Marge bei einem Umsatz von 100 Mio Euro), würde sich nach Abszug der Finanzaufwendungen (angesetzt 1,1 Mio Euro) und einem Steuersatz von 30% bei 13,2 Mio ausstehenden Aktien ein EpS von 31 Cent ergeben - mithin ein KGV von etwa 8.

Weitere Highlights im Geschäftsbericht
- Man hat durch die Coronakrise für mich erstaunlicherweise kaum Umsätze verloren - obwohl Geschäftte geschlossen waren, liegt man kaum unter dem geplanten Umsatz.
- Die Dividendenfähigkeit wurde im abgelaufenen Geschäftsjahr hergestellt. So wie von mir schon weiter oben vermutet, hat man den Bilanzverlust durch Entnahme aus der Kapitalrücklage ausgeglichen, so dass die formalen Voraussetzungen für die Zahlung einer Dividende nunmehr gegeben sind. Da man das ja nicht ohne Grund macht, könnte ich mir vorstellen, dass bei einem einigermaßen normalen Geschäftsverlauf für das laufende Jahr dann auch eine Dividende ausgeschüttet werden sollte.
- Absolut überzeigend ist für mich die Entwicklung der Nettoverschuldung. Diese liegt nunmehr nur noch bei 0,6 Mio Euro - das nur wenige Jahre nach einer existenzbedrohenden Überschuldung des Unternehmens erreicht zu haben, ist eine nicht zu unterschätzende Leistung.
- Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit lag erneut bei 14 Mio Euro, was die erhebliche Innenfinanzierungskraft des Unternehmens eindrucksvoll dolumentiert.

Alles in allem sehe ich Bastei Lübbe derzeit auf einem sehr positiven Kurs. Das Unternehmen ist derzeit nahezu schuldenfrei, erwirtschaftet hohe Cashflows, hat das Portfolio bereinigt und damit die Bilanzrisiken deutlich verringert, macht sehr solide Gewinne im Kerngeschäft und hat die Perpektive in diesem Kerngeschäft auch Wachstum zu generieren.

Man kann dem (leider!) ausscheidenden Vorstand gar nicht genug dafür danken, dass er - zusammen mit den Mitarbeitern, denen man sicher auch für die gemeinsame Anstrengung danken muss - das Unternehmen vor dem Untergang gerettet und auf mehr als solide Beine gesetzt hat.

Die Aktie ist mit den derzeit 2,50 Euro sicher nicht zu hoch bewertet. Wenn man mal die Mitte der Prognose für das nächste Jahr nimmt, kommt man auf ein Ebit von 5,5 Mio Euro, wieder 1,1 Mio Euro Finanzaufwand und 30% Steuern vorausgesetzt, ergibt sich daraus dann ein Jahresüberschuss von gut 3 Mio Euro - mithin knapp 23 Cent. DIe Dividendenquote von 40-50%, die von BL immer wieder als Ziel genannt wird, würde sich daraus eine Dividende von 9 Cent ergeben, mithin knapp 4% Rendite - für den Anfang auch nicht schlecht - und es gibt, wie schon gesagt, weiteres Potential...

Daraus ergibt sich für mich eindeutig, dass ich meine Aktien lieber selber behalte als sie Zeitfracht zu diesem perspektivisch niedrigen Kurs zu geben, damit die die Ernte einfahren, die jetzt schon kräftig auf dem Acker wächst.

Wir hatten schon deutlich schlimmere Tage, wenn BL seinen Jahresabschluss veröffentlicht hat

Natürlich sind das nur meine persönlichen Gedanken und keine Aufforderung an andere Marktteilnehmer!  

4523 Postings, 3144 Tage FD2012dreht sich alles um Dividende

 
  
    #1607
1
14.07.20 09:45
HUTAMG, denn nur so entsteht solides Käuferinteresse. Dein bemerkenswerter Artikel erwähnt dies ja auch,
wenngleich ein Verschub auf 2020/21 darin anklingt.

Mein "unmaßgeblicher TIPP", dann kaufen, wenn's aktuell unter die 2,00 Euro geht, wovon ich wg. der
längeren Dividendenpause ausgehe, die das Ganze Vorhaben verdeckt (also dennoch kaufen auf Sicht!).

Besten Dank für Deine ausführliche Stellungnahme. Das hast Du gut angearbeitet!       .... FD2012


Auch ja, Zeitfracht, das bringt nichts, denn hier müssten Veränderungen erfolgen, die die Familie mitträgt,
was m.E. nicht der Fall ist.  Reine Spekulation, also vergessen!  

636 Postings, 2733 Tage HutaMGBemerkenswert

 
  
    #1608
14.07.20 12:46
Was mMn zusätzlich sehr bemerkenswert an den heutigen Zahlen ist: Im Gegensatz zu fast allen anderen Unternehmen in meinem Depot (aber eben nicht nur da :-). wagt Bastei Lübbe nicht nur einen konkreten Ausblick auf das laufende Jahr (trotz Corona) sondern geht sogar davon aus, dass man Umsatz und Ergebnis wird steigern können.

Das zeigt mMn auch die Stabilität des Geschäftsmodells "Verlag" eindrücklich auf. Man darf ja nicht vergessen, dass der Buchbereich durch die Schließung des stationären Buchhandels für mehrere Wochen besonders von Corona betroffen war.

Trotzdem hat BL kaum Einbußen zu verzeichnen - das ist schon erstaunlich und zeigt mMn auch auf, dass Bastei Lübbe im Verlagssektor sehr gut positioniert ist. Aus meiner Sicht zeigt das zusätzlich auf, dass BL durchaus dazu in der Lage sein sollte, den Markt aktiv zu konsolidieren. Insgesamt ist der (grundsätzlich stagnierende) Markt im laufenden Jahr ja wegen Corona eher rückläufig und es gibt mit Sicherheit grade bei den kleinen Verlagen einige, die in Schwierigkeiten geraten sind, weil Umsätze entfallen. BL werden sich da sicher Chancen bieten, sich das ein oder andere Ziel genauer anzusehen.

Wie erfolgreich man damit in der Vergangenheit war, zeigen ja die Beispiele LYX (das war dann tatsächlich mal ein sehr guter Kauf von Herrn Schierack) oder der Beteiligung an Community Editions. LYX hat ausweislich der Präsentation im abgelaufenen Geschäftsjahr knapp 11 Mio Euro zum Hardcoverumsatz/Belletristik von BL beigetragen (Lübbe selber knapp 13 Mio Euro und Eichborn 1,2 Mio Euro) und Community Editions hat im abgelaufenen Jahr laut GB 6,4 Mio Euro Umsatz gemacht und dabei einen Überschuss von 0,7 Mio Euro erzielt, mithin eine Marge von 11%.

Das zeigt sehr eindrücklich auf, dass BL im Bereich Buch immer sehr genau gewusst hat, was zu machen ist und dort auch erfolgreich war und ist (man muss ja auch z.B. berücksichtigen, dass man die Margensteigerung im Bereich Buch im abgelaufenen Geschäftsjahr trotz eines eher "schwachen" Programms ohne ausgesprochene Bestsellerautoren erreicht hat).

Die Probleme (von denen BL in der Vergangenheit ja wirklich satt und genug gehabt hat) sind nahezu ausschließlich dadurch entstanden, dass man sich in "fachfremden" Bereichen tummeln wollte und dadurch sowohl "Manpower" als auch Finanzmittel absolut fehlallokiert worden sind (man stelle sich nur mal vor, was passiert wäre, wenn man die Gelder, die beim Börsengang vereinnahmt worden sind, für den Ausbau des Bereichs Buch verwendet hätte und sich nicht nur ein LYX sondern gleich drei oder vier von der Sorte gekauft hätte - allerdings sollte man, bevor man sich das vorstellt, ein Taschentuch bereit legen, um sich die Tränen aus dem Gesicht wischen zu können, die man bei der Vorstellung unweigerlich vergießen muss).

Was die Dividende angeht @fd2012 ist das sicher EIN Argument für eine Aktie. Wie gesagt glaube ich, dass BL nicht umsonst die aufgelaufenen Bilanzverluste durch Entnahmen aus der Kapitalrücklage ausgeglichen hat. Vorher DURFTE man gar keine Dividende zahlen. Wenn alles gut läuft, könnte es dann aber für das laufende Jahr erstmals wieder eine Zahlung geben (vielleicht so etwa 8 - 10 Cent - aber ohne Gewähr), die dann mit den steigenden EpS auch weiter steigen sollte, denn BL bekennt sich ja ausdrücklich dazu, dass man 40-50% des Gewinns als Dividende auszahlen möchte.

Dass der Kurs noch einmal unter 2 Euro abtaucht (was natürlich für Leute, die ihren Bestand an Aktien noch erhöhen wollen durchaus attraktiv wäre), wäre, so glaube ich, fundamental nach den heutigen Zahlen nicht wirklich gerechtfertigt. Wie schon gesagt, rechnet man im kommenden Jahr mit einem Ebit von zwischen 5 und 6 Mio Euro, was dann überschlägig ermittelt zu einem EpS von zwischen 20 und 25 Cent führen würde. Das Unternehmen ist von der Bilanz her inzwischen wieder kerngesund, die Nettoverschuldung liegt nahe "Null" (ich kann es immer noch nicht fassen) und es gibt keine Beteiligungen mehr, die ein gutes Ergebnis im Kerngeschäft plötzlich und unerwartet in ein verheerend schlechtes Gesamtergebnis verwandeln könnten, zudem sieht es mMn so aus als ob man für das laufende Jahr wieder Dividende zahlen kann (s.o.) - insofern sehe ich nicht, dass die Aktie mit einem KGV von deutlich unter 10 gehandelt werden müsste oder ein solcher Kursabschlag irgendwie zu erwarten oder gar gerechtfertigt wäre.

Und noch eine Bemerkung zu Zeitfracht: Ich weiß nicht, ob die wirklich strategisch klug beraten waren, zum jetzigen Zeitpunkt eine Beteiligung von 25% an BL anzustreben. In jedem Fall wird das wohl teurer als vielleicht gedacht. Offenbar hat man derzeit noch nicht einmal 3% der Aktien über die Börse erwerben können  und trotzdem ist der marktenge Wert schon um 30% gestiegen. Wo soll der Kurs denn stehen, wenn man weiter in großem Stil über die Börse einkaufen möchte - immerhin stellen die 25% etwas mehr als die Hälfte des freefloats dar. Zudem dürfte durch die Zahlen von heute der Kurs fundamental nach unten abgesichert sein (jedenfalls sehe ich das so) - so dass Zeitfracht auch nicht auf "alte Kurse" unter 2 Euro spekulieren sollte.

Jeder, der sich ein wenig mit dem Unternehmen beschäftigt (und wer Aktien eines kleineren Unternehmens kauft, sollte das schon machen), muss doch erkennen können, dass es wenig Sinn macht, die BL-Aktien jetzt zu einem Kurs von 2,50 Euro an Zeitfracht zu veräußern. Das wäre viel zu billig, wenn man die Aussichten für BL in Betracht zieht (und das gilt mMn erst recht für die Großaktionärsfamilien). Nochmal der Hinweis auf die auch heute noch einmal ausdrücklich bekräftigten Mittelfristziele von 100 Mio Euro Umsatz bei einem Ebit von zwischen 6 und 8 Mio Euro - was die Marge angeht, wird man die 6% ja schon im laufenden Jahr in etwa erreichen, wenn alles plangemäß läuft - und die finanzielle Kraft, um auch durch Übernahmen zu wachsen, ist inzwischen ja auch wieder vorhanden - insofern bestehen gute Chancen, den Zielumsatz auch relativ kurzfristig zu erreichen.

Würde man heute für 2,50 Euro verkaufen, würde man u.U. einen Kurzfristveräußerungsgewinn erzielen - aber dafür würde man auf die Chancen, die in der Aktie liegen auch unwiderruflich verzichten - mMn ein schlechtes Geschäft.  

2032 Postings, 1664 Tage HFreezerSchon richtig

 
  
    #1609
14.07.20 15:43
Was Du mitteilst bzgl. Zeitfracht, HUTAMG

M.E ist die Wahrscheinlichkeit, dass nach diesen guten Zahlen Zeitfracht  nachlegt, noch größer als zuvor. Das Risiko für die nächsten Monate/ nächsten Quartale ist ja nach den heutigen NAchrichten sehr gering. Sind doch insgesamt gute Aussichten.

Alles eine Frage des Preises, des Angebotes. Und natürlich davon abhängig, was Zeitfracht beabsichtigt.

Sollte ein „Angebotspreis“ beispielsweise einen Aufschlag von mehr als 50 % auf den „durchschnittlichen Kurs der vergangenen 3 Monate“ beinhalten, dann ist die Frage, wer bereit wäre, für diesen Preis seine Aktien dann  herzugeben.

Alles eine Frage eines möglichen Angebotes seitens Zeitfracht. Wäre halt die Frage, wer bereit wäre, für beispielsweise 3,50 EUR seine Anteile herzugeben.

Und falls Zeitfracht beabsichtigt, über die 30% zu kommen oder meinetwegen über 50%, dann werden sie es schaffen. Die Möglichkeiten haben sie.  

636 Postings, 2733 Tage HutaMGKlar

 
  
    #1610
14.07.20 16:45
... wenn es ein unwiderstehliches Angebot geben würde, würde ich vielleicht ein paar Aktien abgeben. Die Frage wäre halt nur, was ist unwiderstehlich :-).

Wenn man mal davon ausgeht, dass BL vielleicht für das nun laufende Geschäftsjahr 10 Cent Dividende zahlt und diese Dividende in den nächsten Jahren noch gesteigert werden kann, muss das Angebot schon sehr hoch liegen.

Wie gesagt - das Ziel von BL ist es, ein Ebit von (im Mittel) 7 Mio Euro zu erreichen. Das entspricht einem EpS von etwa (überschlägig gerechnet) etwa 30 Cent. Und mMn ist das keine "Zukunftsmusik" im Sinne von "irgendwann in 10-15 Jahren mal". Die Ebitmarge ist bei den nun angepeilten 85 Mio Euro plus x schon bei etwa 6%. Das Geschäftsmodell ist dabei hoch skalierbar, das heißt, man muss nicht gleich 10 neue Leute einstellen, wenn der Umsatz mal um 5 Mio Euro nach oben geht. Und BL ist inzwischen bilanziell so gut aufgestellt, dass man durchaus dazu in der Lage ist, Umsatz in recht übersichtlicher Zeit zuzukaufen. Das bedeutet mMn eben, dass die 100 Mio Euro Umsatz bei 7 Mio Euro Ebit durchaus in 2-3 Jahren erreichbar sind. In 2-3 Jahren reden wir also über etwa 30 Cent EpS und 15 Cent Dividende.

Wenn Zeitfracht davon etwas ab haben möchte müssen die sicher mehr als das 12 fache KGV bieten - und erst recht mehr als die derzeit an der Börse angebotenen 2,50 Euro . vielleicht das 20 fache des EpS - was dann aber schon 6 Euro wären - und da fängt es dann vielleicht an, für Zeitfracht deutlich unwirtschaftlich zu werden.
Und selbst dann würde ich nur einen Teil meiner Aktien veräußern :-).

Wenn man mal davon ausgeht, dass man die Dividende nachhaltig erwirtschaften kann, finanziert sich eine Aktie zum aktuellen Preis von 2,50 Euro bei einer Dividende von 15 Cent ja in 17 Jahren selber. Diese Rechnung werden auch die Familienaktionäre aufmachen. Warum sollte Frau Lübbe z.B. Zeitfracht für 3 oder 3,30 Euro ins Unternehmen aufnehmen und eigene Aktien an dieses Unternehmen verkaufen, wenn man durch 20 Jahre abwarten den gleichen Betrag als Dividende bekommt und zudem noch die Aktie mit dem darin enthaltenen Kurssteigerungspotential im Depot hat? Da wären die wirklich mit dem Klammerbeutel gepudert.

Ich hab nix dagegen, wenn sich Zeitfracht an BL beteiligt und dazu Aktien an der Börse kauft - bis man die 25% zusammen hat, dürfte es aber noch eine ganze Weile dauern und der Kurs erheblich nach oben getrieben werden. Ich glaube aber weiterhin nicht daran, dass Zeitfracht eine reelle Chance hat, BL von der Börse zu nehmen - nach den Zahlen von heute erst recht nicht mehr, denn als Aktionär hat man angesichts der durchaus guten Perspektiven ja überhaupt keinen Grund oder gar Druck, jetzt seine Aktien zu verkaufen.  

2032 Postings, 1664 Tage HFreezerWir werden es ja sehen

 
  
    #1611
14.07.20 17:19
HUTAMG, auf jeden Fall hat sich die Braut sehr hübsch zur Schau gestellt, mal schauen, ob ein Bräutigam um die Hand anhält......  

2032 Postings, 1664 Tage HFreezerUnd Stand heute

 
  
    #1612
14.07.20 18:52

https://www.boersenblatt.net/news/verlage-news/...ns-zufrieden-110909

„Nach heutigem Kenntnisstand habe Zeitfracht noch keinen 3%-igen Anteil an BL erworben“  

636 Postings, 2733 Tage HutaMGDas meinte ich ja

 
  
    #1613
14.07.20 19:53
Obwohl Zeitfracht nicht einmal 3% der Aktien erworben hat, ist der Kurs schon von 1,95 Euro auf 2,70 Euro geklettert.
Was wird wohl mit dem Kurs passieren, wenn man 10 oder 15 oder tatsächlich 25% erwerben will? Das wird ein teurer "Spaß" für Zeitfracht. Es ist ja nach den Zahlen von heute auch nicht damit zu rechnen, dass der Kurs ohne Nachfrage von Zeitfracht wieder unter 2 Euro fällt, so dass man dann wieder günstig reinkommen würde...  

2032 Postings, 1664 Tage HFreezerNa sowas

 
  
    #1614
16.07.20 16:46

Wer kauft denn da?????  

636 Postings, 2733 Tage HutaMGHeute Morgen...

 
  
    #1615
16.07.20 17:18
...hab ich noch ein paar gekauft 😉.

Aber falls das heute Zeitfracht gewesen sein sollte (Konjunktiv) zeigt das mMn nur wie hoffnungslos ihr Unterfangen ist. Heute sind bei Xetra nur 37.000 Stück gehandelt worden und der Kurs geht um 20% nach oben. Um 25% zu erreichen müssten aber 3,3 Mio Aktien gekauft werden & dann wird es absolut unwirtschaftlich für Zeitfracht...  

1346 Postings, 2973 Tage Scooby78Entweder naiv oder...

 
  
    #1616
16.07.20 17:35
...sie haben sich schon mit abgabebereiten Aktionären geeinigt...  

315 Postings, 1405 Tage MäxlJa

 
  
    #1617
16.07.20 18:54
ich glaube nicht daran das Zeitfracht BL übernimmt.  
Abgesehen davon , hatten wir die Diskussion hier schon einmal geführt.
Mit der Erkenntnis , dass das eher unwahrscheinlich ist.
Zeitfracht möchte , wenn schon Aktien von BL , nur für sich eine Win - Win Situation schaffen.
Sprich : Das Nützliche mit dem Praktischen verbinden.
Ich halte das für in Ordnung und habe damit keine Probleme. Dem Aktienkurs - wie man sieht - schadet es auch nicht.
Kurse über 3 Euro sahen wir zuletzt vor einem Jahr.
Der Geschäftsbericht war erwartungsgemäß und frei von negativen Meldungen.
Ganz was Neues für uns Aktionäre.
Unsereins kann da ganz andere Lieder singen.
Lasst uns alle hoffen, das uns die aktuelle Situation lange erhalten bleibt.
Zur Divi : gegen eine kleine Anlaufdivi ( falls möglich ) hätte ich nichts einzuwenden.
Spielraum zur Erhöhung dann für nächstes Jahr.
Bl ist mittlerweile ein solider Wert . Bis sich das herumgesprochen hat , dürfte noch etwas Zeit vergehen.
Es werden keine Luftschlösser mehr gebaut , wie zuletzt gesehen bei einem Dax Wert.
Man ist real angekommen , was man am Besten kann.
Bücher , qualitativ hochwertig  , verkaufen.
Was will ich mehr?
Gehöre sowohl zu den Aktionären , als auch zu den Käufern und Lesern.
Auch eine Art von einer Win - Win Situation.
In diesem Sinne  

2032 Postings, 1664 Tage HFreezerVon Win-Win

 
  
    #1618
16.07.20 19:59
Hat Zeitfracht NICHT gesprochen

„Zeitfracht habe bereits Aktien erworben und vllt auch irgendwann 25% oder vllt irgendwann auch noch  mehr“

So hieß es in der Mitteilung von BL

(Aber könnte natürlich auch sein, dass sich Zeitfracht ggf wieder still und leise von dieser Ankündigung verabschiedet....)

———

Aber heute wurden bislang ca 75 T Aktien gehandelt ......das wird wohl nicht Zeitfracht gewesen sein

Aber vllt wollte mal jemand testen, wie sich dieses Volumen auf den Aktienkurs auswirkt......durchaus möglich.....  

315 Postings, 1405 Tage MäxlJa

 
  
    #1619
16.07.20 20:42
Allianz hatte zeitweilig ebenfalls eine 10% Beteiligung an BL.
Wurden glattgestellt.
Ebenfalls liegen auf einer frz. Bank Beteiligungen von 3 % .
Besitzer möchten nicht genannt werden.
Warum ausgerechnet ein Logistikunternehmen es als  sinnvoll erachten soll ein Verlag zu übernehmen ?
Ich weiß es nicht.
I.d.R. kauft ein Unternehmen Produkte , welche zur Ergänzung Ihrer Palette dienlich sind.
Vielleicht ist Zeitfracht --  rein spekulativ natürlich  -- nur der Strohmann von Bertelsmann und handelt i.A. Dritter.
Wer weiß das schon.
Allgemein gilt : Beteiligungen über 3% sind meldepflichtig.
Dazu liegt noch keine Meldung vor.
Fazit: Müssen noch einige Aktien kaufen , um mal die 3% zu erreichen.
Zu guter Letzt : Beteiligungen finden meist still und leise statt , allein schon deswegen , um keine schlafende Hunde zu wecken und den Aktienkurs in die Höhe zu treiben.
 

4523 Postings, 3144 Tage FD201230% Anteilsbesitz und mehr

 
  
    #1620
17.07.20 09:58
Mäxel: Ein Abfindungsangebot brauchen die Gründer, dem Streubesitz nicht zu machen, trotz mehr
als 30% der Anteile, die ja auch im Verbund agieren könnten (mit den anderen Gründern).  

Das gilt jedoch nicht für hinzugekommene Aktionäre, also nach der Gründung von Bastei Lübbe AG.

Die wären dann am Ruder und müssten ein Angebot unterbreiten, wenn sie dann mehr als 30% der Anteile
auf sich vereinigen könnten.  M.E. alles recht unwahrscheinlich, selbst wenn man den Strohmanndeal,
auf den Du ja anspielst /Bertelsmann/ für realistisch hielte.

TIPP: Das Ganze von der Seitenlinie beobachten, denn hier können nur die künftigen Chancen
===  von Bastei Lübbe eine Rolle spielen.    

636 Postings, 2733 Tage HutaMGAnalysten

 
  
    #1621
21.07.20 17:46
Guten Abend!

Nach den Zahlen für das abgelaufene und der Prognose für das laufende Geschäftsjahr haben zwei Researchhäuser ein Analyseupdate aufgesetzt.

https://www.luebbe.com/de/investor-relations/die-aktie/research

Warburg sieht die Aktie nun als Kauf mit einem Kursziel von 5 Euro und Solventis empfiehlt die Aktie ebenfalls als Kauf - mit einem Kursziel von 5,30 Euro.

Was die EpS Zählen angeht, schätzt Warburg dieses auf 28 und 32 und 35 Cent in den Jahren 2020/2021 bis 2022/2023 und Solventis geht für die gleichen Zeiträume von 24 und 26 und 28 Cent aus.

Beide Analysten sehen für das laufende Geschäftsjahr eine Dividende von 10 Cent die dann sukzessive gesteigert werden soll (für 2022/2023 Wo es die Dividende dann auf 14 Cent je Aktie geschätzt.

Heute ist der Kurs ja "schön" rückläufig gewesen - mal sehen ob Zeitfracht sich nochmal rührt.

In jedem Fall läuft die Aktie bei einem Kurs von 2,55 Euro mit einem 2020er KGV von etwas mehr als 10, einer Dividendenrendite von knapp 4% und ungefähr auf Buchwertniveau.
Bezogen auf die Schätzungen 2022 liegt das KGV sogar unter 10, die Rendite bei mehr als 5% und der Kurs unter dem für dieses Jahr geschätzten Buchwert. Dazu ist das Unternehmen auch noch nahezu schuldenfrei und hat die Möglichkeit, durch Übernahmen zu wachsen.

Ich denke, es gibt uninteressanter Unternehmen auf dem Kurszettel...

Einen schönen Abend noch allerseits.  

4523 Postings, 3144 Tage FD2012hohe Stüczahlen, erstaunlich

 
  
    #1622
21.07.20 18:22
HutaMG: Interessant, was die Analysten so in die Zukunft schreiben/ EPS, Dividenden, usw.
Dauert also noch.

Auch interessant, heute die Stückzahlen, die wg. Bastei Lübbe in Erscheinung traten; hohe,
gar oft nicht gekannte. Zeitfracht dürfte noch nicht verdrängt worden sein, wäre jedenfalls
meine unmaßgebliche Meinung, der man nicht folgen muss.

52 k auf XETRA, 50 k auf TGT  und 6 k an der FSE, wie noch kleinere, jeweils unter 5 k.

Widersprüche?  Wer weiß das schon!       ..............................Beste Grüße, FD2012 .    

636 Postings, 2733 Tage HutaMGZeitfracht

 
  
    #1623
21.07.20 18:58
Vielleicht hat Zeitfracht auch erkannt, dass sie bei BL nicht so einfach einen Fuß in die Tür bekommen wir erhofft und hat angefangen,die eingesammelten Stücke wieder auf den Markt zu geben - sonst müsste jedenfalls zeitnah mal eine Meldung über das Überschreiten der 3% Marke kommen...  

315 Postings, 1405 Tage MäxlJa

 
  
    #1624
22.07.20 09:16
und ich bleib dabei , Zeitfracht und sämtliche Spekulationen , was die Firma zu tun gedenkt , sind angedacht.
Daher Zeitverschwendung.
Lasst doch der Fa. die Freude sich Aktien anzueignen.
Vermutlich will Zeitfracht damit nur unterstreichen , das Sie ein sehr hohes Interesse hat , Bücher von BL auszuliefern.
Nicht mehr und nicht weniger.  

636 Postings, 2733 Tage HutaMGZeitfracht

 
  
    #1625
22.07.20 14:05
So lange Zeitfracht nicht die "freien Aktionäre" aus der Aktie drängen und BL von der Börse nehmen möchte, ist mir prinzipiell ein Einstieg egal! Allerdings finde ich 25% als Ziel schon recht happig, weil der Wert eh schon extrem marktenger ist - und wenn der Freefloat mehr als halbiert werden würde, dürften ja noch weniger Aktien gehandelt werden...  

Seite: < 1 | ... | 60 | 61 | 62 | 63 | 64 |
| 66 >  
   Antwort einfügen - nach oben