AfD in "schwerer finanzieller Notlage"


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 02:16
Eröffnet am: 20.12.19 20:18 von: obgicou Anzahl Beiträge: 13
Neuester Beitrag: 25.04.21 02:16 von: Martinabocja Leser gesamt: 1.625
Forum: Talk   Leser heute: 6
Bewertet mit:
3


 

233984 Postings, 6241 Tage obgicouAfD in "schwerer finanzieller Notlage"

 
  
    #1
3
20.12.19 20:18
nicht mal die Parteikasse können sie managen.
In der Parteikasse der AfD herrscht offenbar gähnende Leere. Deshalb werden Mitglieder dazu aufgerufen, einen dreistelligen Zusatzbeitrag...
 

15890 Postings, 7346 Tage Calibra21Tja, wer solche Machenschaften an den Tag legt

 
  
    #2
2
20.12.19 20:24
hat halt keine Geldprobleme
Weil sie steuerfinanzierte Mittel anders als erlaubt verwendet haben, hat die Bundestagsverwaltung Strafzahlungen gegen vier Parteien verhängt. Die CDU kommt mit 93 Euro glimpflich davon, bei anderen sind die Summen fünfstellig.
 

4422 Postings, 6858 Tage Ding217.560.274,18 Euro Reinvermögen:

 
  
    #3
5
20.12.19 20:37

"Der Konzern SPD floriert auch ohne Wähler"

https://sciencefiles.org/2018/05/29/...spd-floriert-auch-ohne-wahler/

Ja, ja, die SPD versteht halt was vom Wirtschaften.
Meine persönliche Vermutung: das Vermögen rührt hauptsächlich aus der Zeit, in der die SPD in Nordrhein-Westfalen alleine an der Macht war.  Von der SPD selbst gibt es zu dem Vermögen keine Stellungnahme. Oder weiß jemand was?
217.560.274,18 Euro Reinvermögen: Der Konzern SPD floriert auch ohne Wähler – ScienceFiles
Die Rechenschaftsberichte der politischen Parteien für das Kalenderjahr 2016 wurden am 25. Mai 2018 veröffentlicht. Wir werden uns die einzelnen Rechenschaftsberichte sukzessive vornehmen. Den Anfang macht die SPD. Die SPD nennt sich nach wie vor „Partei“, wohl vornehmlich aus steuerlichen Gründen, d ...
 

51195 Postings, 2582 Tage Lucky79Ne menge Flins für eine 14%

 
  
    #4
20.12.19 20:48
Partei...  :-)

Wie kann das sein. .?  

177681 Postings, 7201 Tage Grinch@calibra: wer Machenschaften wie die AfD

 
  
    #5
1
20.12.19 20:52
an den tag legt... der braucht dann halt "andere Kassen" ...

Aber jetzt kommt gleich wieder: "aber die anderen haben..."

Und was ist dann an denen die Alternative?  

4422 Postings, 6858 Tage DingNordrhein-Westfalen war in SPD-Hand gewesen

 
  
    #6
20.12.19 21:00

also so gut wie vollständig, Land, Städte, Gemeinden, . . .
Und damals, als das Ruhrgebiet noch das wirtschaftliche Herz Deutschlands war, hat man es mit der Transparenz noch nicht so genau genommen. Z.B. Kölner Klüngel, eine Hand wäscht die andere, . . . da wurden ja Aufträge vergeben . . . da war das noch nicht so mit europaweiter Ausschreibung . . .

Leider, leider äußert sich die SPD nicht dazu, wie dieses Vermögen entstanden ist.
 

42181 Postings, 7368 Tage Dr.UdoBroemmeKönnte man nicht Goldbarren gewinnbringend

 
  
    #7
1
20.12.19 21:02
an die Mitglieder verkaufen?

42181 Postings, 7368 Tage Dr.UdoBroemmeIch denke, Sozis können nicht mit Geld umgehen?

 
  
    #8
20.12.19 21:03

4422 Postings, 6858 Tage DingNa, dann kann man ja erahnen, welche Summen

 
  
    #9
20.12.19 21:10

da geflossen sind . . .

 

19485 Postings, 3024 Tage WeckmannScienceFiles? Hahaha... Ich seh da nur: AfD.

 
  
    #10
20.12.19 22:50

2996 Postings, 2084 Tage Xenon_XWo ist Kohl

 
  
    #11
20.12.19 22:56

4422 Postings, 6858 Tage DingGegen die Marktmacht von Hunderten Millionen

 
  
    #12
2
22.12.19 14:50

EURO der Gut-Parteien  . . . da nimmt sich 1 Million EURO bzw. der Etat doch sehr bescheiden aus .

Vermutlich ist es aber eher eine Marktmacht von Hunderten Milliarden EURO, oder sogar Billiarden, gegen die die AFD kämpft.

Nur als Beispiel: Die GEZ-Gut-Medien: ca. 8 Milliarden EURO Einnahmen aus Zwangsgebühren.

 

15890 Postings, 7346 Tage Calibra21Sozis können mit Geld nicht umgehen

 
  
    #13
2
22.12.19 15:30
Die Botschaft von SPD-Schatzmeister Dietmar Nietan ist klar: ´Wir erleben eine finanziell angespannte Situation der Partei´, sagt der 54-Jährige der ´Süddeutschen Zeitung´ (SZ). Man könne nicht einfach weitermachen nach dem Motto ´Business as usual´. Bei den Sozialdemokraten wird das Geld knapp.
 

   Antwort einfügen - nach oben