Abzocke bei Fonds, Zertifikaten, Derivaten & Co.


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 19.08.10 13:50
Eröffnet am: 19.08.10 12:26 von: ABC Analys. Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 19.08.10 13:50 von: ABC Analys. Leser gesamt: 1.253
Forum: Börse   Leser heute: 2
Bewertet mit:
2


 

136 Postings, 3698 Tage ABC AnalystAbzocke bei Fonds, Zertifikaten, Derivaten & Co.

 
  
    #1
2
19.08.10 12:26

Dieser Thread soll dazu beitragen, die einzelnen Abzocken der Banken und Bankberater aufzudecken. Stiftung Finanztest hat übrigens herausgefunden, dass über die Hälfte der möglichen Rendite von den Banken einbehalten werden!!!

Ich beginne daher einfach mal mit Indexzertifikaten:

Die meisten Indexzertifikate auf den Nikkei-Index partizipieren 1:1 an der Kursentwicklung des Nikkei 225.

Das Problem hierbei:

1. Bei dem Nikkei 225 handelt es sich um einen Preis- und nicht um einen Performanceindex. Dividendenausschüttungen der einzelnen Unternehmen, die im Nikkei gebündelt sind, kommen also nicht bei den Privatanlegern, sondern bei den Banken an.

2. Der Nikkei 225 ist Yen-basiert. Das Nikkei-Zertifikat entwickelt sich auf Euro-Basis. Anlagen in Yen haben grundsätzlich einen niedrigeren Zinssatz als Euro-Anlagen. Dieses Zinsdifferenzial wird theoretisch wieder durch den Wechselkurs ausgeglichen, sodass für einen europäischen Anleger grundsätzlich egal ist, ob er in niedrigverzinsliche Yen-Anlagen investiert oder in höher verzinsliche Euro-Anlagen. Auch diese Differenz wird meistens von den Banken einbehalten.

Die Folge: Ein Investment in Nikkei-Indexzertifikate bringt für den Anleger nur einen Bruchteil der Rendite ein, als würde er in japanische Unternehmen direkt investieren!!!
Moderation
Moderator: lassmichrein
Zeitpunkt: 19.08.10 13:58
Aktion: Forumswechsel
Kommentar: Falsches Forum

 

 

10773 Postings, 3725 Tage sonnenscheinchenwird ja keiner gezwungen, sich sowas zu kaufen

 
  
    #2
2
19.08.10 12:33

136 Postings, 3698 Tage ABC AnalystAbzocke

 
  
    #3
19.08.10 13:50
Gezwungen wird natürlich keiner. Aber meistens sind die Privatanleger kaum in der Lage die versteckten Kosten von einzelnen Produkten auch wirklich zu hinterschauen.

Und wenn man solche Produkte noch älteren Personen verkauft, ist das wirklich mehr als nur fragwürdig...  

   Antwort einfügen - nach oben