█ Der ESCROW - Thread █


Seite 1 von 313
Neuester Beitrag: 07.07.20 07:19
Eröffnet am: 23.01.14 13:48 von: union Anzahl Beiträge: 8.817
Neuester Beitrag: 07.07.20 07:19 von: versuchmach. Leser gesamt: 1.843.584
Forum: Börse   Leser heute: 167
Bewertet mit:
38


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
311 | 312 | 313 313  >  

1023358 Postings, 3804 Tage union█ Der ESCROW - Thread █

 
  
    #1
38
23.01.14 13:48

Da eine informative und übersichtliche Diskussion zu den Escrows im WMIH-Hauptthread schwierig ist, und die Escrows mit der WMIH auch nicht viel zu tun haben, können hier die bisherigen Infos gesammelt werden und der aktuelle Austausch fortgesetzt werden.

In der Sache geht es um die Arbeit des WMI Liquidating Trust (http://www.wmitrust.com/wmitrust) und um die potentiellen Auszahlungsmöglichkeiten zu den Escrows.

Betroffen sind die folgenden Escrows:

P-ESCROW (US939ESC992)
K-ESCROW (US9393ESC84)
Q-ESCROW (US939ESC968)



Nur eine Bitte:
benutzt diesen Thread nicht für anderweitige Diskussionen. Alles, was diese oben genannten Escrows angeht, sollte hier zu finden sein... und wenn es nur eine ganz einfache Frage ist.

 
7792 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
311 | 312 | 313 313  >  

9823 Postings, 1194 Tage SzeneAlternativVielleicht sollte der Thread

 
  
    #7794
28.06.20 11:47
bis 2030 erst einmal auf Eis gelegt werden.
Was meint ihr?  

9860 Postings, 3528 Tage ranger100@Szene

 
  
    #7795
1
28.06.20 12:09

506 Postings, 3712 Tage vergeigtSzene

 
  
    #7796
3
28.06.20 15:09
rede nicht solch einen Stuss. Unfassbar peinlich..meine Fresse  

9823 Postings, 1194 Tage SzeneAlternativDu hast Recht

 
  
    #7797
3
28.06.20 15:16
Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende gefüllt mit sinnlosen Geschreibsel und Strohhalm-Geklammere.
Bitte den überflüssigsten Ariva-Thread sofort schließen.
 

506 Postings, 3712 Tage vergeigtSzene

 
  
    #7798
3
28.06.20 15:16
noch was. Dein Profilbild ist genauso provokativ und arrogant wie dein geistiger Dünnschiss den du hier immer wieder ablässt.  Einfach nur kopfschüttel  

9823 Postings, 1194 Tage SzeneAlternativIch wünsche dir ganz viel Glück mit deinen

 
  
    #7799
1
28.06.20 15:28
heißgeliebten Escrows. Ich habe selbst 21000 Stück, diese aber schon vor vielen Jahren komplett abgeschrieben.
Du darfst gerne die nächsten 10 oder 20 Jahre weiterhoffen.
Ach ja. Mein Bild. Ich habe nichts zu verheimlichen und stelle meine Visage deshalb auch ins Netz. Du hast lediglich eine Violine eingestellt. Respekt.
In diesem Sinne.
Good luck.  

6356 Postings, 3841 Tage odin10deSzene...

 
  
    #7800
2
28.06.20 17:54
Zitat...
Ich habe selbst 21000 Stück


Nun ja, die kann man abschreiben...  

1008 Postings, 3564 Tage AbkassiererVoll

 
  
    #7801
28.06.20 18:12
Schlecht drauf mmmmm.........hhh.  

6356 Postings, 3841 Tage odin10dedeutsche Bank Trust..

 
  
    #7802
5
29.06.20 17:05
DEUTSCHE BANK AKTIENGESELLSCHAFT,

Issuer

AND

WILMINGTON TRUST, NATIONAL ASSOCIATION,

Trustee

AND

DEUTSCHE BANK TRUST COMPANY AMERICAS,

Paying Agent, Transfer Agent and Registrar and Authenticating Agent

[Form of] Fifth Supplemental Subordinated Indenture

Dated as of June , 2020

to the Subordinated Indenture

Dated as of May 21, 2013

https://secfilings.nasdaq.com/...CIMdCLySMbzY1vD2i2N1uO9HEGzuTgMBG1bA


Was ist das SEC-Formular 6-K?

Das SEC-Formular 6-K ist ein Formular, das ausländische private Emittenten von Wertpapieren gemäß den im Securities Exchange Act von 1934 festgelegten Regeln einreichen müssen . Das Formular 6-K oder „Bericht eines ausländischen privaten Emittenten gemäß den Regeln 13a-16 und 15d-16“ wird von der Securities and Exchange Commission (SEC) verwaltet. Das SEC-Formular 6-K ist ein Deckblatt für ausländische Emittenten, die bei der SEC einreichen.
Die zentralen Thesen

   Das SEC-Formular 6-K ist als Deckblatt für ausländische Emittenten erforderlich, die Berichte wie Jahresfinanzberichte bei der Securities and Exchange Commission (SEC) einreichen.
   Der Zweck von SEC Form 6-K besteht darin, die doppelte Berichterstattung für bestimmte Nicht-US-Emittenten zu entlasten.
   Der 6-K ist auch ein Sammelpunkt für wesentliche Informationen, die zwischen Jahres- und Quartalsfinanzberichten entstehen.
   Neben den Jahresberichten ist der 6-K das einzige Formular, das von ausländischen Emittenten verlangt wird, und muss in englischer Sprache eingereicht werden.

SEC-Formular 6-K verstehen

Wenn ein Emittent außerhalb der USA einen jährlichen, halbjährlichen oder vierteljährlichen Finanzbericht bei den Aufsichtsbehörden in seinem Heimatland einreicht, muss er der Securities and Exchange Commission (SEC) eine Deckungserklärung zu den ausländischen Einreichungen vorlegen . Die Deckungserklärung wird als SEC-Formblatt 6-K bezeichnet, wodurch bestimmte nicht aus den USA stammende Emittenten, die nach diesen Regeln einreichen müssen, von der doppelten Berichterstattung entlastet werden.

Da alle Informationen, die ein ausländisches Unternehmen an seine lokalen Wertpapieraufsichtsbehörden, Investoren oder Börsen weitergibt, auch auf dem Formular 6-K eingereicht werden müssen, ist das 6-K ein Sammelpunkt für wesentliche Informationen , die zwischen Jahres- und Quartalsfinanzberichten entstehen werden auch bei der SEC eingereicht.

Informationen gelten für einen ausländischen privaten Emittenten als wesentlich, wenn sie eine Änderung des Geschäfts, eine Änderung der Geschäftsführung oder Kontrolle, wesentliche Änderungen der ausstehenden Anzahl von Wertpapieren, Änderungen der Buchhalter, Änderungen der Wertpapiere, Insolvenz oder Konkurs , wesentliche rechtliche Verfahren usw. beinhalten.

Beispielsweise hat GlaxoSmithKline PLC für den am 26. Januar 2018 endenden Zeitraum einen 6-K-Bericht vorgelegt. Der Bericht enthielt wesentliche Informationen darüber, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) eine positive Stellungnahme abgegeben hatte, in der die Genehmigung für das Inverkehrbringen eines Impfstoffs des Unternehmens, Shingrix, zur Vorbeugung von Gürtelrose empfohlen wurde.
Besondere Überlegungen

Über das SEC-Formular 6-K stellt ein ausländischer privater Emittent Mitteilungen und wesentliche Informationen zur Verfügung, die in seinem Heimatland veröffentlicht, an der Börse seines Landes, an der seine Wertpapiere gehandelt oder an Wertpapierinhaber verteilt werden , eingereicht und veröffentlicht werden.

Dieses Formular fördert im Wesentlichen den grenzüberschreitenden Informationsaustausch, indem US-amerikanischen Investoren in ausländische Wertpapiere der gleiche Zugang zu Informationen gewährt wird, den Investoren auf dem Heimatmarkt des ausländischen Unternehmens erhalten. Die Informationen auf dem Formular stellen sicher, dass die Anleger über die Informationen informiert sind, die die Emittenten außerhalb der USA vertreiben. Diese Informationstransparenz ist eine der wichtigsten Zutaten für einen geordneten und fairen Markt.

Bei der SEC auf Formular 6-K eingereichte Unterlagen gelten als „möbliert“ und nicht als „eingereicht“ für Haftungszwecke gemäß Abschnitt 18 des Börsengesetzes, der ein privates Klagerecht gegen Personen wegen falscher und irreführender Aussagen von Material schafft Tatsache in Dokumenten, die gemäß dem Börsengesetz „eingereicht“ wurden.
Anforderungen für SEC Form 6-K

SEC 6-K-Formulare enthalten häufig Kopien der neuesten Finanzberichte des ausländischen privaten Emittenten, z. B. Gewinn- und Verlustrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen. Neben den Jahresberichten ist der 6-K das einzige Formular, das von ausländischen Emittenten verlangt wird, und muss in englischer Sprache eingereicht werden.

Wenn das einzureichende Originaldokument in einer Fremdsprache vorliegt, muss eine vollständige englische Übersetzung oder Zusammenfassung des Dokuments bereitgestellt werden. Ausländische Emittenten übermitteln der SEC das Formular 6-K elektronisch über das EDGAR- System (Electronic Data Gathering, Analysis and Retrieval) der SEC . Eine Einreichung mit der Aufschrift "6-K / A" ist ein geändertes Formular 6-K, das eingereicht wird, wenn sich wesentliche Informationen ändern.  

124 Postings, 189 Tage JR72Guten Morgen

 
  
    #7803
10
02.07.20 09:45
Entnehme ich es den doc's richtig, dass die LIBOR Geschichte nun vollständig abgeschlossen ist?

https://www.pacermonitor.com/public/case/684995/...titrust_Litigation  

2245 Postings, 4094 Tage KeyKeyWortlaut von Brian Rosen ? Nichts für Escrows ?

 
  
    #7804
3
02.07.20 13:28
Auf iHub gab es wieder eine kleine Diskussion zu den "Escrow-Markern".
Und die Aussage vom WMILT (dass es nichts gibt) ist ja klar.

Nun wurde aber auch wieder folgendes ins Bewusstsein berufen:
https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=156657208
" .. technically b.rosen already said that there is nothing in bk remote read the documents .. ".

Ich meine mich zu erinnern sowas auch schon mal gelesen zu haben.
Somit wäre also nach seiner Aussage auch außerhalb vom WMILT (=BK Remote ?) nichts zu holen.
Angesichts der immer weiter und weiter fortschreitenden Zeit mit vielen "geplatzten Spekulationen"  und auch dem tieferen Kenntnisstand von BR nicht gerade hoffnungsweckend, oder ?

Ich hoffe natürlich auch noch :-)
Aber was möchte man dazu sagen ?
Warum soll BR sowas einfach von sich geben wenn es nicht stimmt und seine Glaubhaftigkeit in Frage stellen ? Wie seht Ihr die Sache ?
 

1023358 Postings, 3804 Tage unionLIBOR und Rosen

 
  
    #7805
24
02.07.20 19:06
Bei diesen LIBOR Settlements weiß ich nicht, ob das der ganze Umfang war. Dazu müsste eigentlich der WMILT noch was nachreichen, weil er da beteiligt ist und Ergebnisse veröffentlichen müsste. Der ist ja nicht aufgelöst, sondern nur runtergefahren.

____________________
Rosen hat niemals gesagt, dass auch außerhalb der Konkursverwaltung niemals Werte der alten WMI da sein werden. Er hat am Ende des Wasserfalls immer betont, dass in der Restabwicklung kein Geld für Equity übrig bleibt und die Escrows auch sonst keine Werte kommen werden (LIBOR.. A.G. ...). Das gilt exakt für die Platzhalter im Wasserfall. Auch LIBOR wird da nichts ändern, denn da wird niemand ein Fass aufmachen und große Prozesse führen. Die bei pacermonitor oben angegebenen "Freiwilligen Vereinbarungen" sprechen genau diese Sprache.

Rosen hat überhaupt keine Aussage zu konkursfernen Werten zu treffen. Er war Konkursanwalt für die WMI und arbeitete ausschließlich innerhalb des Falles. Danach ist er Anwalt der Abwicklungsaufgaben des WMILT geworden und hat nur Werte verteilt, die sich innerhalb des Prozesses befanden. Er hat überhaupt keinen Bezug zu insolvenzfernen Dingen gehabt. "Externe" Werte wurde nämlich von der Richterin in den Verhandlungen ausdrücklich nicht verhandelt.

Eine Löschung der Wasserfall-Escrows wäre eigentlich der logische und richtige Schritt gewesen, WENN Alice Griffin die Richterin nicht so "bedrängt" hätte. Ich weiß noch genau, wie A.G. mit der Richterin sprach und diese recht schnell reagierte und Rosen fragte, ob man die Escrows nicht beibehalten könne.  ...ist aber eigentlich auch nicht so wichtig, weil sich im Wasserfall auch durch A.G. nichts ändern wird.

Außerhalb der Insolvenz haben wir immer noch Stand: Insolvenzanmeldung in 2008. ...außer, dass die WMI-Trusts (z.B. Kredite) weiter gelaufen sind und von Treuhändern betreut wurden. Das sind Tatsachen, die wir bis heute feststellen konnten.
Darüber hinaus konnten wir feststellen, dass JPMC bewiesenermaßen falsche Angaben zu verwalteten Trusts gemacht hat. Diese befinden sich NICHT in deren Besitz, sondern nur in deren "Obhut". Auch das ist bewiesen worden.
Und Rosen hat da überhaupt keine Beauftragung, dazu etwas zu sagen, dass es für die Escrow-Inhaber nichts geben wird. Die Wasserfall-Escrows sind erledigt und ebenso ist Rosen erledigt. Der kann Sprüche klopfen wie er will.

Alles Weitere läuft außerhalb des ganzen Insolvenzfalles.
Und da wissen wir immer noch nicht, wie viele Werte weiterhin zur WMI gehören, wie viele Trusts von JPMC fälschlich "besessen" werden und welche Werte überhaupt noch so für die WMI interessant werden können und welchen "Abschluss" die FDIC machen wird.
Und da die WMI ja auch Geschichte ist, betrifft alles, was die WMI noch angeht und existiert, die Nachfolger. Und das sind zum einen die Firma (WMIH als Muttergesellschaft) und zum anderen die einzelnen Aktionäre, weil sie die einzig übrigen Nachfolgepersonen mit Bezug zur WMI sind. Alle Gläubiger sind abgefunden worden und haben keinerlei Ansprüche mehr, egal, wie viele Werte neben dem Prozess noch so nebenher laufen.

Seit dem Inkrafttreten des Reorganisationsplans in 2012 sind Firma und beteiligte Aktionäre datenmäßig erfasst und bleiben das weiterhin, auch wenn die Wasserfall-Escrows gelöscht würden.
Rosen hat mit dem jetzigen Geschehen nichts mehr zu tun und seine Aussagen eben so wenig.

Wenn Michael Willingham sagen würde: Leider gibt es auch außerhalb des Konkursfalles keine weiteren Werte mehr, die zur ehemaligen WMI gehören, DANN bräuchten wir hier auch nicht mehr wach zu bleiben. Dann würden Werte und Trusts komplett im Besitz anderer sein.

Nur so lange die Besitzfragen gar nicht geklärt sind und kein Insider die WMI-Werte verneint, stehen wir effektiv noch auf dem Stand von 2012. Nichts hat sich daran geändert, denn Rosen, die Gläubiger, der Wasserfall "und" die Wasserfall-Escrows sind Geschichte.


LG
union  

2245 Postings, 4094 Tage KeyKeyDanke Union

 
  
    #7806
4
02.07.20 19:22
Das heisst also weiter träumen und weiter hoffen :-)
 

210 Postings, 159 Tage W Chamäleonund

 
  
    #7807
8
02.07.20 20:34

ich kann mich gut erinnern als rosen etwa sagte : DIE SCHMAROTZER VON KLEINAKTIONÄREN WOLLEN ................ und sollte ihnen nicht zu stehen !
So oder so ähnlich hatte er es formuliert ,daß ich es positiv aufgenommen habe.

Die Quelle kann suchen wer will ! Ich weiß ,daß er wusste das wir Kleinaktionäre profitieren würden.Punkt !!!!
Wie Union schon sagte :Es ist noch nichts entschieden .Weiter hoffen und glauben was wir nicht beweisen können aber mit vielen Indizien belegt haben.

Bin zuversichtlich. Smile laugthing

 

472 Postings, 2673 Tage langhaariger1...

 
  
    #7808
3
03.07.20 13:30
dann hätte man ja schon (theoretisch) mit ausserinsolvenzlichen auszahlungen beginnen können, oder jetzt nachdem mehr oder weniger alles abgeschlossen ist, damit beginnen (können)

oder was zögert das ganze jetzt noch weiter hinaus?  

1050 Postings, 3836 Tage ChangNoiwarum ich ..

 
  
    #7809
13
03.07.20 14:02
immer noch an eine Zahlung innerhalb des Verfahrend glaube:

Am 23.7. laufen ja die 180 Tage ab bezüglich "last distribution"

Wenn es keine "Last distribution" geben sollte, würde das ja folgende zwei Punkte bedeuten:

1) Die UW, die ja massiv dafür gekämpft haben, dass sie in Class19 bleiben, würden nichts bekommen - ausser, dass es eine Wandlung in Stammaktien gibt. Dies ist ja in der Ausgabe der Ps geregelt, wobei hier von 20 Stammaktien je P geschrieben ist (soweit ich mich erinnern kann). Wie viel dann die Stammaktien (COOP?) wert sein müssten, kann sich jeder selbst ausrechnen (ca 16USD bei dem ursprünglichen Class16 Wert, was sie jedoch abgelehnt hatten - und 50 USD bei Face Value)

Nun, der 2.Punkt ist jedoch auch interessenat:

Ohne "last distribution" würde ja der Verkaufspreis der Bank mit 1,998 MRD USD gerechnet werden, und dieser Wert ist ja am 25.9.2008 genannt worden. Laut den Statuten muss aber für eine beschlagnahmte Bank der Buchwert bezahlt werden, und der war am 25.8.2008 absolut NICHT bekannt. Hier werden ja im Netz immer 32MRD (A) - 8 MRD (L) immer genannt.

Nur meine Gedanken dazu - schauen was kommt.  

1050 Postings, 3836 Tage ChangNoi@Langhaar

 
  
    #7811
5
04.07.20 16:06
:) :) :) .. 155x  

328 Postings, 3103 Tage versuchmachtklug#7810: sieht toll aus, aber

 
  
    #7812
3
04.07.20 21:22
wenn man nach der Cusip 939322103 sucht, was ja mal die alte Wamu Commons ist, ist die Suche negativ.
Oder muß man alle Dokumente öffnen und händisch suchen?

 

1023358 Postings, 3804 Tage union"was zögert das ganze jetzt noch weiter hinaus?"

 
  
    #7813
24
04.07.20 22:32
Darüber können wir nur spekulieren, weil wir nicht genug von den Hintergründen wissen.

Wir können aber mit dem arbeiten, was wir wissen:

Wir wissen über die Insolvenz und über insolvenzferne Werte Bescheid. Beides ist verfahrenstechnisch voneinander getrennt... also kein Austausch und kein Einbeziehen von Werten untereinander.

Trotzdem gibt es eine Verbindung zwischen beiden Dingen. Und das sind die überlebenden Aktionäre mit ihren Beteiligungsanteilen P-, K- und U-Escrows und die Reorganisationsfirma als Nachfolger der insolventen Firma.
D. h., wir Aktionäre sind sowohl an der Insolvenz beteiligt, als auch an den insolvenzfernen Werten, weil alle Gläubiger befriedigt wurden und somit keine weiteren Ansprüche mehr haben. Gerade die Klärung dieser Gegebenheit hat alle externen Werte auf Eis gelegt, denn bevor nicht geklärt werden konnte, wer am Ende der Reorganisation anspruchsberechtigt ist, konnten auch keine externen Dinge geregelt werden.
Beide Prozesse hängen logischerweise zusammen. Aber der erste zu klärende Prozess war die Reorganisation, durch die sich letztendlich die Anspruchsberechtigten ergeben haben. Und seit Ende 2019 steht erst fest, dass wir das sind.
Anfang 2020 wurde die letzte Ausschüttung in Gang gebracht, aber laut FDIC ist die Konkursverwaltung noch nicht beendet. Und sie können nicht sagen, wie lange das noch dauert.
Wir wissen daher auch nicht, was da jetzt überhaupt kommen muss, aber wir wissen, wenn externe Werte existieren, sind wir die Anspruchsberechtigten.
Nebenbei befinden wir uns noch in der Meldephase der Empfänger der letzten Ausschüttung. Diese Phase ist jetzt Mitte Juli beendet, wonach das restlich verbliebene Wasserfallgeld im August  in wohltätigen Spenden verteilt werden soll. Das wären dann die letzten "Zuckungen" vom WMILT, wobei ich von denen noch einen anständigen Schlussreport erwarte... von den Summen der nicht zustellbaren Empfänger, die Spendenhöhe und auch vom LIBOR-Stand. Erst wenn die letzten Handlungen beendet sind, die die Reorganisation betreffen (und dazu gehört auch die Berufung von Alice Griffin), kann sich der WMILT fertig auflösen. Das hängt also letztlich von der ausstehenden Berufung ab und der evtl. noch bestehenden Beteiligung im LIBOR Prozess.

In meinen Augen ist auch vorher kein Abschluss der Konkursverwaltung durch die FDIC möglich. Denn ohne definitiv beendete Prozesse innerhalb des Verfahrens, gibt es auch keinen Abschluss.

Ebenso ist für mich klar, dass Werte bei Treuhändern auch nicht freigegeben werden dürfen, wenn offiziell kein SICHERES Ende der Konkursverwaltung vorliegt.
Nicht nur die bekannten offenen Sachen spielen da eine Rolle. Was ist denn mit der fehlerhaften Übergabe der WMB an JPMC? WMI-Trusts wurden von JPMC komplett übernommen, obwohl sie das nicht durften. Da besteht Klärungsbedarf, der direkt die FDIC als Vermittler des WMB-Transfers betrifft!
Unklarheiten, nachdem eine Konkursverwaltung beendet wurde, wäre ein absolutes No-Go.
Und ich weiß nicht, was da alles noch so unklar in den Schubladen der FDIC herumliegt...

Unklarheiten gibt es also noch genug.
Was davon allerdings noch externe Werte bindet? ...wer weiß das schon?


Die Köpfe hängen lassen oder den Mut verlieren? Wieso? Es ist überhaupt nichts Negatives passiert.
Wir befinden uns genau da, wo wir immer hin wollten (ohne es zu Beginn der Reorganisation genau gewusst zu haben. Wir stehen vor den letzten "Handlungen", die alles Weitere offenbaren werden.
Dass sich das zieht, wie geschmolzener Mozzarella, ist zwar unangenehm, aber diese Prozesse haben wir nicht in der Hand... wie schon so oft.


LG
union  

2245 Postings, 4094 Tage KeyKeyversuchmachtklug: Re: #7810: sieht toll aus, aber

 
  
    #7814
1
05.07.20 08:13
Du schreibst nur über die  CUISIP der Wamu Commons.
Heisst das Du hast darin evtl andere CUISIPs entdeckt die z.B. von den Wamu Prefs (K+P) sind ?
Ich habe mit einem schnellen Blick darauf gar nichts dieser Art entdeckt, aber vielleicht verstehe ich das Dokument auch zu wenig :-)
 

124 Postings, 189 Tage JR72@union

 
  
    #7815
3
05.07.20 17:10
Ich müsste mich jetzt gerade täuschen, aber ist die Meldefrist für die Anspruchsberechtigten nicht offiziell bereits am 30.6. abgelaufen?

So wurde es in den US Boards kommuniziert.  

1023358 Postings, 3804 Tage unionJa, die Meldefrist läuft jetzt ab

 
  
    #7816
14
05.07.20 19:59

Der WMILT schrieb in seiner Veröffentlichung dazu, dass

um den 10.05.2020 der WMILT die "unzustellbaren Parteien (uP)" veröffentlichen wird.

Dann werden die Namen dieser uPs 30 Tage lang veröffentlicht... also bis zum 10.06.2020

30 Tage  später... also um den 10.07.2020 verfallen die Gelder derjenigen uP's, die sich bis dahin nicht gemeldet haben.

Weitere 30 Tage später... also um den 10.08.2020 wird das dann vorhandene Restgeld gemeinnützig gespendet.


Ob die Tage noch exakt so stimmen bzw. eingehalten werden, weiß ich nicht genau. Aber so war zumindest die angegebene Reihenfolge.


LG
union

 

472 Postings, 2673 Tage langhaariger1Richtigstellung zu 7812

 
  
    #7817
4
07.07.20 01:56
wamu(q) Escrows sind Cusip    US939ESC9680  

328 Postings, 3103 Tage versuchmachtklug@langhaariger

 
  
    #7818
6
07.07.20 07:19
ich schrieb ja auch, daß es die CUSIP der alten Wamu-Commons ist. Die Cusip meiner Escrows lauten auch US939ESC9680. Nur wird man die Escrows-Cusips in diesen Reporten nicht finden.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
311 | 312 | 313 313  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: SzeneAlternativ