"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"


Seite 1 von 442
Neuester Beitrag: 02.07.20 11:09
Eröffnet am: 21.03.15 10:23 von: Ilmen Anzahl Beiträge: 12.031
Neuester Beitrag: 02.07.20 11:09 von: KK2019 Leser gesamt: 1.787.457
Forum: Börse   Leser heute: 360
Bewertet mit:
60


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
440 | 441 | 442 442  >  

10864 Postings, 5431 Tage Ilmen"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

 
  
    #1
60
21.03.15 10:23
"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

Hallo Gold Freunde,

Gold kaufen lohnt sich immer, im dem Teil der Wertaufbewahrung um dessen Werterhalt, dieser Wertaufbewahrung. Sonst macht der Werterhalt in der Wertaufbewahrung keinen Sinn.
Verzichte sehr gerne auf Zinsen, denn die Zinsenzahlungen des Staates an seine Gläubiger fördern auch nur die Inflation, da die Zinszahlungen aus immer Neuen Schulden stammt. Der Staat wird ja nie, und hat es auch nicht im Sinn, Schulden abzuzahlen, bzw. abzubauen. Mit dem wachsenden Staatsschuldenberg beschleunigt sich im gleichen Tempo die Geldentwertung.
Aus diesem Grund fördert auch der Zins die Inflationsrate. Beim hohen Zins, hohe Inflation, beim niedrigen Zins, kleine Inflation.

Der Goldkauf

Durch genaue Daten Belegung, da ein ordentliches Kaufverzeichnis vorliegt, ist es ein leichtes Spiel Nachzuweisen über den permanenten Geldwertverfall.
Damals, am 31. August 1976, Krügerrand 1OZ Fine Gold, zum Stückpreis zu je 282 DM, bei der Sparkasse, gekauft.

Umrechnungskurs, nur mal wieder zu Erinnerung: 1 Euro = 1,95583 DM
282 DM umgerechnet = 144,19 Euro
1976 kostete 1 OZ Gold 144,19 Euro

Heute, fast 33 Jahre später, kostet die gleiche 1 OZ Gold am Bankschalter der Sparkasse 730 Euro.

Der heutige Rücknahme Preis für die 1 OZ Gold am Bankschalter der Sparkasse 645 Euro.

Wer es nicht wahrhaben möchte, sollte morgen früh bei der Sparkasse nachfragen.
Das Gold hat sich in den letzten 33 Jahren von 144,19 Euro auf 730 Euro um über 506,27 % verteuert. Bitte den Gedankenfehler vermeiden: nicht das Gold hat sich um 506,27% verteuert, sondern das Geld hat im gleichen Zeitraum um 506,27% an Kaufkraft verloren, um 506,27% hat unser Geld inflationiert. Anders herum gesagt: die Geldmengen wurde um 506,27 % ausgeweitet. Und das Spiel der Geldmengenausweitung geht unvermindert weiter. Seit der Währungsreform 1948 betreibt der Staat die Geldmengenausweitung. Inflation ist immer, zu jeder Minute, zu jeder Stunde, zu jedem Tag, Monat und Jahr. Dieser Staat kann nicht anders handeln: darum setzt auf Gold. Der Antipol zum Papiergeld.

Gold ist der geeignetste Wertaufbewahrer, für dessen Werterhalt, ein Non plus Ultra.

http://www.ariva.de/forum/...ls-Werterhalt-381742?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...ld-wie-WC-322455?search=speicher%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...korrektur-nun-411663?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...nstieg-nutzen-411339?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...-Reserve-druck-Geld-wie-WC-322455?page=0  
11006 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
440 | 441 | 442 442  >  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeGoldpreis-Ausbruch im Gange : Crack-Up-Boom

 
  
    #11008
28.06.20 00:25
Mit dem Corona Crash und den gewaltigen Rettungsmaßnahmen sowie insbesondere des weltweiten Lockdowns geriet diese sowieso schon unter Wasser befindliche Shortposition erst recht unter Druck. In der Schweiz wurden alle wichtigen Edelmetall-Scheideanstalten geschlossen. Ebenso mussten zahlreiche Gold- und Silberminen vorübergehend die Produktion einschränken oder ganz aussetzen. Dieser Angebots- und Nachfrageschock führte schnell zu einer enormen Knappheit und stark anziehenden Aufschlägen auf die noch verfügbare Ware.

An der COMEX kletterte daher der Spread des Terminkontraktes zum Spotpreis auf Rekordstände zwischen 70 und 90 USD. Da nicht genügend physisches Material zur Lieferung vorhanden war, konnte die Börsenaufsicht den Terminmarkt nur noch mit einer dramatischen Spielregeländerung retten. Seitdem ist der Gold-Terminmarkt angezählt, denn die Papier-Scharaden der letzten Jahrzehnte sind nun für alle offen sichtbar zutage getreten. Dabei haben sich einige Banken offensichtlich gewaltig verzockt und ziehen sich jetzt wie die Scotiabank aus dem Edelmetallhandel zurück.

https://de.investing.com/analysis/...eis--ausbruch-im-gange-200440882  

1202 Postings, 329 Tage KK2019hi Goldwalze

 
  
    #11009
3
28.06.20 19:30
hier mal en tolles video mit den Indikatoren wann eine Währung kippt (und quasi der Bestätigung, dass der Euro bald kippt). Sehr interessant und belegt natürlich, dass das kpl. Nominalvermögen sich in Luft auflösen wird (an den 100 jährigen Bluff aus Österreich aus 2019 sei erinnert - ich glaub im Capital war der passende Artikel dazu):

https://m.youtube.com/...U&feature=emb_title&time_continue=30

Wer Euros als Wertspeicher sieht, dem ist nicht zu helfen.


 

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeDer Crash ist da!

 
  
    #11010
1
28.06.20 23:05

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeRepo-Markt

 
  
    #11011
1
28.06.20 23:11

1202 Postings, 329 Tage KK2019Was steckt hinter KaplLVs, Altersvorsorge und Co.

 
  
    #11012
3
29.06.20 07:46
Ganz einfach: Ein System zum Ausnehmen der "Versicherten". Ein System dass die Stellvertreterparteien mit der Versicherungswirtschaft ausgekunggelt haben: Das politische System macht die Gesetze passend für die "Versicherungsindustrie" Die im Betreff genannten Produkte dürfen fast ausschliesslich nur in "sichere" Anlagen (lt. Gesetz sind das Staatsanleihen) investieren. Der Staat sichert sich seine Finanzierung und den Versicherungsgesellschaften fette Provisionen. Frage: Würden sie dem italienischen oder griechischem Staat ihre private oder betriebliche Altersvorsorge über Jahrzehnte anvertrauen? Nein, aber der deutschen schon?
Jeder der in Staatsanleihen investiert sollte den Totalverlust berücksichtigen. Ich persönlich würde den Müll solange es geht kündigen. In jedem Schneeballsystem sind die letzten die Gekniffenen.  

1202 Postings, 329 Tage KK2019ergänzender Link

 
  
    #11013
3
29.06.20 08:09
zum 100 jährigen Bluff:

https://www.capital.de/geld-versicherungen/...er-bluff-von-100-jahren

Das Euro-Kartenhaus wird bald zusammenbrechen. Die Verursache haben Namen:

CDU/CSU/SPD/Grüne/FDL/PDS

oder in Kurzform: Inkompetenz und Korruption  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeGold im Risk Off Modus

 
  
    #11014
1
29.06.20 10:57
Bis heute Vormittag kann der Goldpreis dieses erhöhte Niveau um die Marke von 1.770 Dollar halten mit aktuell exakt 1.770 Dollar. Der Markt ist aktuell in einem kleinen Risk Off Modus. Die ständigen schlechten Nachrichten aus den USA zu immer höheren Corona-Zahlen schüren die Ängste vor einem erneuten Herunterfahren der Wirtschaftstätigkeit. Da fliehen die Anleger folgerichtig aus risikobehafteten Anlagen wie Aktien, womit der Sichere Hafen Gold automatisch attraktiver wird. Dieses Szenario funktioniert nicht immer, aber dieses Mal übers Wochenende hat es funktioniert. Der Dax verlor seit Freitag Mittag gut 250 Punkte, der Dow Jones gut 600 Punkte. Aktien runter, Gold rauf.

https://finanzmarktwelt.de/...rs-wochenende-risk-off-szenario-171849/  

2956 Postings, 2201 Tage BrennstoffzellenfanBarrons über Edelmetalle und Minenaktien

 
  
    #11015
2
29.06.20 18:02

2956 Postings, 2201 Tage BrennstoffzellenfanGrösster Gold-Konzern mit Beständigkeit

 
  
    #11016
30.06.20 16:51
Newmont Mining (NEM) slowly but steadily (keine wilden Wirecard-Zuckungen bei dieser Aktie, dafür Nerven schonende Beständigkeit, welche den Investor gut schlafen lässt):

https://finance.yahoo.com/quote/NEM?p=NEM

Die $60 sind geknackt und machen den Weg frei für höhere Sphären (Q2-Zahlen Ende Juli 2020 dürften stark sein mit dem hohen Goldpreis)......  

2956 Postings, 2201 Tage BrennstoffzellenfanGoldkonzern mit starker Beständigkeit

 
  
    #11017
1
30.06.20 16:52
Newmont Mining (NEM) slowly but steadily (keine wilden Wirecard-Zuckungen bei dieser Aktie, dafür Nerven schonende Beständigkeit, welche den Investor gut schlafen lässt):

https://finance.yahoo.com/quote/NEM?p=NEM

Die $60 sind geknackt und machen den Weg frei für höhere Sphären (Q2-Zahlen Ende Juli 2020 dürften stark sein mit dem hohen Goldpreis)......  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeGoldpreis steigt in Richtung 1800 US-Dollar

 
  
    #11018
1
30.06.20 22:12
FRANKFURT (dpa-AFX) - Gold (Goldkurs) steigt in der Gunst der Anleger immer weiter, was den Preis des Edelmetalls zunehmend treibt. Am Dienstag stieg der Preis für eine Feinunze (rund 31,1 Gramm) bis auf knapp 1786 US-Dollar. Das war der höchste Stand seit Oktober 2012. Der am häufigsten gehandelte Terminkontrakt zur Gold-Lieferung im August überstieg bereits die runde Marke von 1800 Dollar. Sein Rekordhoch hatte der Spot-Preis im Jahr 2011 bei 1921 Dollar (Dollarkurs) erreicht.

https://www.ariva.de/news/...teigt-in-richtung-1800-us-dollar-8546002  

1202 Postings, 329 Tage KK2019man sollte es diesen

 
  
    #11019
1
30.06.20 22:23
gleich tun:

https://www.gold.de/artikel/...de-schichten-in-den-krisenschutz-gold/

Meine Meinung und ich bin nicht hochvermögend sondern idealist. Der Freiheit wegen  

1202 Postings, 329 Tage KK2019ich zitiere

 
  
    #11020
1
01.07.20 06:50
aus einem Artikel der zitiert:

https://m.focus.de/finanzen/boerse/gold/...es-weiter_id_12132954.html

"Eine sichere Bank
„Gold ist das perfekte Sparschwein - es ist der Vertrauensanker für das Finanzsystem“, heißt es auf der Internet-Seite von De Nederlandsche Bank. Die niederländische Notenbank gehört nicht zu den üblichen Verschwörungstheoretikern, aber eine Zeile weiter liest man Erstaunliches: „Wenn das System zusammenbricht, kann der Goldbestand als Basis dienen, um es wiederaufzubauen.“ Solche Sätze können Anleger nachdenklich stimmen.

„In Zeiten eines ungedeckten Geldsystems, chronischer Überschuldung, negativer Zinssätze und groß angelegter Geldexperimente steigt das Interesse an einem jahrtausendealten Vermögenswert wieder: Gold.“ In einem Video auf der Internet-Seite www.ingoldwetrust.report kann man diesen Satz lesen."

Interessant, oder?  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeEinlagensicherung 100.000 Euro - #11019

 
  
    #11021
1
01.07.20 09:38
Zitat: Nur ein Beispiel: Während für den durchschnittlichen Bundesbürger im Falle einer Bankpleite die vorgesehene gesetzliche Einlagensicherung in Höhe von 100.000 Euro pro Kunde ausreichen dürfte, drohen Kunden mit höheren Einlagen zwangsläufig höhere Verluste.

https://www.gold.de/artikel/...de-schichten-in-den-krisenschutz-gold/

Anmerkung:

Die Einlagensicherung, nur eine Beruhigungspille.

In einer Hyperinflation kann ein 1 kg Brot auch schnell 100.000 Euro und noch mehr kosten.

Über werthaltigkeit der Einlagensicherung wird im Infoblatt der Bank nichts ausgesagt.

Die Einlagengarantie möchte das Spargeld bei den Banken halten und nicht in Gold.  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeAngriff auf französische Fregatte?

 
  
    #11022
1
01.07.20 09:45

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeHandelssystem Xetra abgestürzt

 
  
    #11023
01.07.20 09:48
Technische Störung legt Dax lahm.

Im Handelssystem Xetra kam es kurz nach der Eröffnung am Mittwoch zu technischen Problemen.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...g-legt-dax-lahm-16840891.html  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeBank berechnet Strafzinsen bereits ab 75.000 Euro

 
  
    #11024
1
01.07.20 13:11

1202 Postings, 329 Tage KK2019und in China

 
  
    #11025
01.07.20 19:04
wird gefaket:

https://app.handelsblatt.com/finanzen/...hgold-in-china/25965704.html

Gold ist der Ausweg aus dem Sozialismus. Echtes Gold muss aber sein.

 

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeDie Chinesen fürchten eine Dollar-Inflation

 
  
    #11026
3
01.07.20 21:59
Um wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise entgegenzuwirken, hat die amerikanische Federal Reserve Bank ihre Bilanzsumme alleine seit Mitte März um 2,9 Billionen Dollar ausgeweitet. Sie kommen zu etwa acht Billionen Dollar hinzu, die die FED in den Jahren nach der Finanzkrise 2008 virtuell gedruckt hat. Bislang führte das noch nicht zu einer größeren Inflation, weil Löhne und Preise nicht im selben Umfang stiegen. Chinesische Staatsmanager wie Fang Xinghai, der stellvertretende Chef der chinesischen Wertpapierregulierungsbehörde CSRC, und Guo Shuqing, der Vorsitzende der Bankenaufsicht CBRC, glauben jedoch, dass das nicht unbegrenzt lange so bleiben wird.

Beide befürchten auch, dass eine Dollar-Inflation nicht nur negative Auswirkungen für US-Bürger, sondern auch auf China haben könnte. Nicht nur wegen der Investitionen in amerikanische Staatsanleihen (deren Volumen die Volksrepublik 2019 um etwa 60 Milliarden verringerte und die sie schwer schneller abbauen kann, ohne größere Verwerfungen zu riskieren), sondern auch wegen der derzeitigen Architektur des Weltfinanzsystems. Sie setzen deshalb auf eine "Internationalisierung des Yuan".

https://www.heise.de/tp/features/...nalisierung-des-Yuan-4798396.html  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeDie Nachfrage nach Gold bleibt ungebrochen hoch

 
  
    #11027
3
02.07.20 09:49
Der Bullenmarkt bei Gold ist intakt und es spricht nach wie vor vieles dafür, dass Gold im Herbst einen Angriff auf das Allzeithoch in US-Dollar starten wird. In nahezu allen anderen Währungen hat Gold dieses Allzeithoch bereits erreicht. So konnte der Goldpreis sowohl in Euro, als auch in Kanadischen wie Australischen Dollar bereits ein neues Hoch ansteuern. Von vielen Schwellenländerwährungen ganz zu schweigen. Anleger nutzen Schwächephasen zum Auf- oder Ausbau ihrer Positionen.

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...0203349.html?feed=ariva  

1202 Postings, 329 Tage KK2019Der Focus bejubelt

 
  
    #11028
3
02.07.20 10:19
die 100jährigen Anleihen aus Österreich:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/anleihen/...ich_id_12163222.html

Weil die Zinsen immer weiter sinken und wohl einige von richtig negativen Zinsen ausgehen, steigen die Papierchen im Moment immer weiter. Leider wird in dem Jubel-Artikel nicht geschrieben, was passiert, wenn der Zins auch nur ein wenig ansteigen sollte, also in den nächsten 100 Jahren. Wäre ja möglich. Meine Antwort:

Der Markt für diese Staatsanleihen wird zusammenbrechen. Gewaltige Abschreibungen wären dann beim letzten Eigentümer notwendig. Ob Lieschen Müller solche Anleihen im Depot hat oder doch diese eher bei Banken und Versicherungen rumliegen? Oder eher früher als später zur EZB rüberwandern?

Ich empfehle hier nochmals Christian Rieck und Ingo Sauer auf youtube. Da wird ihnen erklärt, wo Hyperinflation so seine Ursachen hat.

Mit Gold (Edelmetalle) sind sie immer auf der sicheren Seite die nächste Zeit (Jahre). Denn die Zentralbanken werden die Geldmengenausweitung immer weiter treiben. Im günstigsten Fall gibt es "nur" eine Asset-Price-Inflation. Im ungünstigsten Fall eine Währungsreform.

Denken Sie bitte nach: Wollen sie wirklich ich Euronominalvermögen weiter als Wertspeicher halten oder doch in wirkliche Werte ihr Vermögen stecken.

Ich bin in Gold, Silber und ein bisserl Platin/Palladium.

Mal so als Tip  

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeGeldpolitik allein kann nicht der Wachstumsmotor

 
  
    #11029
02.07.20 10:27
sein...

Der in Basel ansässigen BIZ gehören mehr als 60 Zentralbanken an, für die sie Devisenreserven verwaltet sowie als geldpolitische Denkfabrik dient. Der Gewinn der BIZ im Geschäftsjahr 2019/2020 (per 31. März) wurde am Schluss von den Marktverwerfungen durch die Corona-Krise deutlich nach unten gedrückt. Der Nettogewinn sank gegenüber dem Vorjahr von 461 Millionen auf 166 Millionen Sonderziehungsrechte. Das vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführte Buchgeld basiert auf einem Währungskorb aus Dollar, Euro, Schweizer Franken, Pfund und Renminbi und entspricht umgerechnet 135,5 Millionen Euro.

Die BIZ rät den Zentralbanken, sich rechtzeitig wieder geldpolitischen Spielraum zu verschaffen. Chefvolkswirt Claudio Borio betrachtet dies als wichtigste Herausforderung. Dazu sei ein Zusammenspiel von Geld-, Fiskalpolitik und Regulierung notwendig, wenn das Wachstum nachhaltig sein und im Einklang mit der Finanzstabilität stehen soll.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...ten-16839971.html  

1202 Postings, 329 Tage KK2019Goldwalze

 
  
    #11030
1
02.07.20 10:35
Ja nachhaltig. Jedes mal wenn ich dieses Wort höre muss ich mich kringeln. Der einzige Ausweg aus dem Desaster ist mehr Markt. Weniger "Lenkung" durch den Staat. Was der Staat macht führt alles nur zu Fehlallokationen, die gewaltigen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten. Aber das erklär mal einem strunzdummen Politiker, der sich für gottgleich und unfehlbar hält. Deswegen braucht es einen Systemwechsel hin zu mehr Demokratie.

Schwarmintelligenz wo jeder gleich die Konsequenzen nach seiner Wahl spürt (direkte Demokratie).

Aber was red ich mir den Mund fusselig, die Mehrheit in dieser EUdSSR hat es so gewollt wie es ist. Für mich hoffe ich, dass wir keine sozialistische Diktatur bekommen.

 

122 Postings, 1056 Tage GoldwalzeSozialistische Diktatur?

 
  
    #11031
02.07.20 10:41
Der Staatsaufbau der DDR I Geschichte

https://www.youtube.com/watch?v=UE41TdVxAWk  

1202 Postings, 329 Tage KK2019was Merkel entscheidet

 
  
    #11032
1
02.07.20 11:09
ist Gesetz. Auch wenn ihre Entscheidungen vorhandene Gesetze brechen.

Braucht da irgendwer irgendwelche Belege? Doch wohl nicht oder? Denn:

Die Partei, die Partei die hat immer recht. Und Genossen, es bleibe dabei, denn wer kämpft für das Recht der hat immer recht ...

Die Partei sind wie damals: CDU/SPD/FDP/PDS (und Grüne)


 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
440 | 441 | 442 442  >  
   Antwort einfügen - nach oben