Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Mein antizykliker langzeit Depot Finanzwerte


Seite 1 von 14
Neuester Beitrag: 29.11.17 19:45
Eröffnet am: 13.09.11 13:35 von: DrShnuggle Anzahl Beiträge: 341
Neuester Beitrag: 29.11.17 19:45 von: Der clevere . Leser gesamt: 209.783
Forum: Börse   Leser heute: 13
Bewertet mit:
15


 
Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 14  >  

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleMein antizykliker langzeit Depot Finanzwerte

 
  
    #1
15
13.09.11 13:35
Dies ist ein virtuelles Depot und kein Disskussionthread,
Zeithorizont 5 Jahre mit Verlängerungsmöglichkeit auf 10 Jahr
Anfangsbetrag 12.000€
Da nur 3 Werte oben eingetragen werden können, beschränke ich mich auf diese, die ca. 33% des Gesamtdepots von 36.000€ ausmachen, da sonst zu Finanzwertlastig in Zeiten der Finanzkrise.

Da ich alle Kurse dieser Werte bei historischer Betrachtung als maßlos unterbewertet betrachte und eine Rendite von mindestens 10% p.a. anstrebe, mit 15% p.a. rechne habe ich die beiden Dividentitel gewählt, da sie auf lange Sicht von den momentanen Kursen über 6% Dividende p.a. bringen werden. Die Deutsche Bank fällt hier etwas aus dem Rahmen, ist aber dermassen unterbewertet, wegen der Panik um den Euro mehr als nachvollziehbar.
Investiert wird in drei Tranchen bei gleicher Aufteilung (4000€)!

Das bedeutet heute der Griff ins fallende Messer, 40% Tranche (1600€) :
Munich Re 1659€ zu 79,00€ >> 21 Stück
Allianz 1596€ zu 57,00€ >> 28 Stück
DB: 1575€ zu 21,00 >> 75 Sück
Restsumme von 12.000€ 4.830€ investiert, 7170 € Bargeld!

Nächste Tranche frühesten zum Tag der deutschen Einheit! Dann wird der Markt neu bewertet und eben besonders diese 3 Werte!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleKeine Handlung - Woche abwarten

 
  
    #2
02.10.11 11:42
Mein Ziel ist ein schließlich der Aufbau eines Langzeitdepots, welches man getrost einige Jahre liegen lassen kann und da holt man die meiste Rendite bei einem günstigen Einkauf. Die Kurse halte ich immer noch auf Sicht einiger Jahre für sehr günstig, aber die tubulente letzte Woche mit teilweisen Anstiegen von über 10 % an einem Tag bei den drei Instituten sind wirklich außergewöhnlich und auf Wochensicht Steigerungen um 25% genauso.

1. Nur ist dies weder eine Trendwende, die man jetzt schon  erkennen könnte!
2. Mit der Aufstockung des EFSF wurde immer noch nicht das zugrunde liegende Problem angegangen, welches zu den so günstigen Kursen geführt hat. Es könnte also wieder nur ein kurzzeitiges Durchatmen sein. Doch zeigen die extrem schnell ansteigenden Kurse, dass die Marktteilnehmer die Einstiegschancen bei diesen Kursen auch nicht verpassen wollen. Euro, PIIGS und Griechenland wird uns also wahrscheinlich noch einige Zeit beschäftigen bzw. wieder einholen. Zeit heilt nicht immer alle Wunden, manchmal läßt Zeit auch die Geschwüre weiter wachsen.
3. In wenigen Wochen startet die Quartalsberichtsaison, die die Phase dieser Kellerkurse beenden könnte. Zumindest gewinnen die fundamentalen Daten eine größere Bedeutung, falls sie nicht vollkommen ausreißen und auf einmal Verluste melden, da dan schon drei Viertel des Geschäftjahres vorüber sind.

Mein Plan ist:
Tranche 1 zu einem sehr günstigen Zeitpunkt
Tranche 2 zu einem noch günstigeren Zeitpunkt bzw. ebenfalls sehr günstigen Kurs, der mir als Tiefstpunkt vorkommt, aber mit einer gewissen Zeitlichen Distanz!
Tranche 3 nach der Trendwende, die zum jetzigen Zeitpunkt sehr viel höher liegt.

Aktuell halte ich jedoch Kurse für die DB z.B. im Februar 2012 von 15 bis 60 Euro möglich, es gibt also unglaublich viele unterschiedliche Szenarien, die die kurz bis mittelfristige Entwicklung der Kurse so schwierig machen. Im Fall der DB wird es wohl zu einem Jahresgewinn von ca. 9 Mrd. kommen (5,5 im ersten Halbjahr), welches wegen der Postbankübernahme auch bestimmt eine günstige Steuerquote haben wird. Wenn dann vermutlich 6 Mrd. netto heraus kommen wird nach den Jahren niedrigster Dividende wohl auch wieder eine bessere Dividende fließen. Wenn dann 2,50€ ausgezahlt werden würden, also 2,3 Mrd., würde dies aktuell eine Dividendenrendite von fast 10% bedeuten. Sollte es dazu kommen, sich zumindest nach und nach andeuten, werden wir auch ganz andere Kurse sehen. Aber so lange uns andere Dinge wie der Euro und die wirtschaftliche Entwicklung primär beschäftigen und über die fundamentalen Daten so viel Ungewissheit schwebt, solange könnte es zu noch günstigeren Einstiegskursen kommen. Das wird sich zu einem gewissen Maße zu den Quartalszahlen ändern, oder eben einige Befürchtigungen bestätigen, glaube aber nicht.

Also, deswegen werde ich jetzt noch einmal 1 bis 2 Wochen abwarten, welche Entwicklung sich abzeichnet. Allerdings zeugen Kurse von folgenden von einem Ausnahmezustand:
Deutsch Bank unter 35 €
Allianz unter 70€
MunichRe unter 85€


-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

156 Postings, 3529 Tage trbyweitere Werte ?

 
  
    #3
03.10.11 10:23
ich sehe es genauso, dass die 3 genannten Finanzwerte gnadenlos unterbewertet sind. Und ich gehe ebenso auch davon aus, dass man diese Werte langfristig betrachten muss um Freude an Ihnen zu haben.  

Da diese Werte aber nur 33% dieses virutellen Depot darstellen, würde mich schon noch interesseiren, welches die anderen Werte sind, die die restlichen 2/3 des Depots ausmachen.

Ich wünsche einen schönen Feiertag  

Optionen

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleJa, der Rest

 
  
    #4
03.10.11 20:41
Der Rest ist momentan recht liquide. Nach Fukushima habe ich unmittelbar meine Versorger liquidiert. Im Mai habe ich mich zum größten Teil von den Automobilwerten getrennt, die jetzt noch verbliebenen machen nur noch 4% aus.
Dann habe ich noch einige ETFs, Hang Seng DivDax, Dax und Dow. Dann waren noch einige Unternehmensanleihen drinnen und 2% Gold und Silber. Weiterhin habe ich noch Siemens und Zocke mit 5% herum, mein lieblingskind ist Biogas Nord, manchmal auch ein kleines Tagesgeschäft mit Puts und Calls, aber eher selten. Aktuell stehe ich aber zu 65%  im Cash und suche einige langfristige Werte.

Unterm Strich versuche ich allerdings antizyklisch über einige Jahre zu investieren.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleweiterhin Füße still halten

 
  
    #5
08.10.11 12:08
auch wenn es mich sehr gejuckt hat, mal schnell die 1500€ Zwischengewinn abzustauben. Damit wäre schließlich die angestrebte Rendite für ein Jahr schon drinnen gewesen. Aber mir schwirren zu viele mögliche Szenarien im Kopf herum. Mit welcher Kraft diese drei Werte aus dem Tal der Tränen herausbrechen wollen erkennt man an der vollständigen Ignorierung der Nachrichten dieser Woche: Italien um 3 Noten herabgestuft, belgische Banken geraten ins wanken und die Kurse der hier betrachteten 3 Werte juckt es nicht. Vielmehr keimt Hoffnung im Markt, das endlich das Grundproblem Griechenland angegangen wird und somit wieder Klarheit im Markt herrschen könnte. Konjunktiv!

Alle wollen die Quartalszahlen in gut 2 Wochen der DB erfahren und bis dahin ist meiner Ansicht nach alles denkbar: das Anklopfen an die 20 Euro halte ich für genauso vorstellbar wie die Rückkehr in den 30er Bereich.

Was mir allerdings Sorgen bereitet ist der wachsende Zweifel am Währungssystem und an den Systemen generell, wie die Wall-Street-Proteste in mittlerweile fast allen amerikanischen Großstädten zeigen. Noch ist dies alles ein ganz kleines Pfänzchen, da auch nicht wirkliche Alternativen bekannt sind und andere Voraussetzungen als unter dem arabischen Frühling bestehen. Auf der anderen Seite ist dies eine brennende Lunte der Zeitbombe der Gier nach immer mehr. Aber, wohin sich dies alles noch entwickeln wird, kann man wirklich nicht absehen. Da ich hier mein Langfristdepot aufbaue erkennt man auch meinen Optimismus, ja meine Überzeugung, dass die Systeme bestehen bleiben werden.

Also, in diesem Sinne, warte ich weiterhin ab, bis sich entweder wirklich etwas entschieden hat oder die nächste Crashwelle die Kurse in kaum vorstellbare Tiefen reißt!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleZwiefehafter Anstieg

 
  
    #6
15.10.11 15:48
Irgendwie mag ich dem Braten nicht trauen. Die Slowakei hat die Probleme europäischer Entscheidungen untermauert, auch wenn es zur einheitlichen Aufstockung des EFSF gekommen ist. Kaum nähert man sich einem Lösungsweg, kommt der Baroso wieder hervor gekrochen und äußert ein Idee der Aufstockung der Kernkapitalquoten mit der Brechstange, anstatt wie schon mit Basel III beschlossen, eine allmäliche Heranführung an diese. Die von der Politik als sicher verkündeten Staatsanleihen, da schließlich kein EU Land pleite gehen gelassen wird, sind schon wieder Schnee von gestern. Die Banken worden damit aufgefordert, solche auch zu kaufen. Heute wird auf die Banken eingedroschen, wenn sie diese gekauft haben.  Fitch will DB downgraden, was wollen sie noch alles downgraden. Bald hat nur noch die USA in deren Augen ein AAA. In welchen Zeiten leben wir denn?! Irgendwie scheint mir noch ein Crash zu kommen, sobald das wie der Griechenlandinsolvenz beschlossen ist und schließlich auch kommt. Im grunde warten die Staaten auf eine ordentlich Inflation, um ihre Schulden in den Griff zu bekommen. Ob diese Rechnung aufgehen wird, mag ich ernsthaft zu bezweifeln.

Also, dem Braten traue ich nicht und die zweite Tranche wird weiter auf sich warten müssen.  
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

3480 Postings, 3201 Tage CokrovisheSchön zu

 
  
    #7
1
20.10.11 19:37

sehen, dass es doch noch Investierende mit einem rationalen Ansatz gibt. Sehe die Banken und Versicherungen auch als völlig unterbewertet an.Im Moment dienen die Banken als Sündenböcke für die Politiker, wenn's halt um die Wurst geht ist einem das eigene Hemd immer am nächsten. Bin zwar noch nicht bei den Banken eingestiegen ( aber bei Versicherungen ), plane das aber ca. Mitte November. Irgendwann wird auch der dümmste Politiker wieder verstehen, dass es ohne  Banken nicht geht. Schuldenschnitte gab es auch schon in den 90er Jahren in Russland und Polen, das hat aber scheinbar schon jeder vergessen.

 

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleDie Lage ist schon einmalig

 
  
    #8
21.10.11 09:42
Das es Schuldenschnitte gab, weiß schon noch jeder. Aber in einem westlichen Land innerhalb der Währungsunion!?!
Das die Staaten zu viele Schulden machen ging nur mit der Wirtschaftswachstumstrategie auf, die so auch nicht mehr richtig funktioniert.
Es ist und bleibt eine wirklich heikle Situation, da ich den Ansatz der Trennung vom Investmentbanking und des "normalen" Kreditgeschäftes mit den Privat- und Geschäftskunden nicht vollkommen aus der Luft gegriffen halte. So was gab es doch schon Mal nach dem großen Börsencrash Anfang der 30er Jahre, wenn ich mich recht erinnere. Dies würde so einiges für die Deutsche Bank bedeuten. Eventuell müsste sie dann zerschlagen werden. Der Ansatz der Trennung vom Investmentbanking und Privatebanking ist nicht neu und wird auf der Insel schon länger Diskutiert und ist sogar aus meiner Sicht sinnvoll.
Persönlich vermute ich noch irgendwann einen richtigen Sturm in den Werten oben, wohl nach der Griechenlandeinigung. Solange der ESFS kräftig zahlt, verdienen die verspekulierten Banken kräftig an den Staatsanleihen. Nur frage ich mich, ob es ein Herbst oder ein Wintersturm werden wird. Auf jeden Fall kommt der Haircut zwischen November bis März. Und dann folgt erst einmal ein Börsenbeben. Doch ob danach ein Aufatmen durch die Märkte folgt oder eine umfallende Dominoreihe, dass weiß noch niemand so genau. Was passiert mit den anderen Ländern wie Spanien und Italien. Was kommt auf Frankreich zu. Schaut Euch doch mal das fleißige Japan an, die seit 20 Jahren nicht mehr aus ihrer Systemkrise heraus gekommen sind. Es ist eben momentan sehr viel ungewiss, es gibt viele, sehr viele mögliche Szenarien, sowohl pessimistische wie auch optimistischere. Aber genau deswegen ist die jetzige Situation nicht wirklich kalkulierbar.

Aber noch ist mir die ganze Nummer zu heikel und uneindeutig, weswegen Tranche 2 auf sich warten läßt. Tranche 3 soll eh erst nach einer eindeutigen Trendwende gekauft werden, sprich Tranche 3 wird nicht so günstig sein, aber dafür mit weniger Risiko.  
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

419 Postings, 3541 Tage Fizikci89Nur Finanztitel

 
  
    #9
1
24.10.11 10:21

Wenn man ganze system in Frage stellt,dann ist die richtige Zeitpunkt zum Kaufen.Ich habe mein Depot fast 60% mit Finanztiteln gefüllt.DB,CoBA,SociteGeneral,BNP Paribas,Arialbank,Unicredit.Alle Werte September Oktober gekauft,teilweise nachgekauft.Meine Anlagehorizont 3Jahre.

 

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleHalte mich weiterhin zurück

 
  
    #10
1
10.11.11 11:30
Die Zahlen der DB waren erwartungsgemäß besser als erwartet! ;-) Doch Papandreou und Berlusconi lassen die DB Kurse zurück ins Tiefgeschoss fallen, auch wenn diese aus fundamentaler Sicht immer weniger haltbar sein müssten. Doch fragt sich jeder eventuelle Anleger, welche Verschärfungen der Bankenvorschriften als nächstest kommt. Außerdem sind Banken in Zeiten der Eurokrise wirklich nicht gern gesehen. Doch wer könnte seine Schäfchen besser ins trockene bringen, als eine Bank. Da es jetzt weder zu einer eindutigen Trendwende gekommen ist noch meiner Meinung nach die Tiefststände erreicht worden sind, bleibt die zweite Tranche von dreien weiterhin aus.

Bei der Münchener Rück sieht es etwas anders aus. Erstens sind sie etwas stärker von der Schuldenkrise mit ihren 'konservativen' Anleihen belasstet und zweitens wird das Jahr 2011 wohl das Naturkatastrophen Jahr überhaupt und verhagelt das Ergenis. Australien Überschwemmung, Japan Fukushima Erdbeben und Tsunami, Huricans über der Ostküste der Staaten, Neuseeland Erdbeben, Überschwemmung Thailand Bangok usw. usf.
Natürlich werden dadurch die Versicherungsprämien nächstes Jahr angehoben werden, die Versicherungen holen sich immer ihr Geld wieder zurück, vor allem die Rückversicherungen, die nicht unter konkurrierenden Internetanbieteren leiden.

Ja, bei der Allianz sieht dies schon wieder anders aus. Sie sind zwar zum Glück den Klotz am Bein los, die Dresdner Bank, aber die Eurokrise und vor allem Griechenland und noch viel wichtiger jetzt Italien sind deren Hauptproblem. Wie es in Italien weiter läuft wird wohl ein enorm wichtiger Faktor für die Allianz sein.

Also, bei allen drei Werten halte ich mich mit der zweiten Tranche immer noch zurück, da die traurige Kömidie oder das amüsante Drama der Eurokrise immer wieder für Überraschungen sorgt und ich deswegen weiterhin auf neuerliche Tiefststände oder eine Trendwende warte.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggle??? in meinem Kopf!

 
  
    #11
1
29.11.11 13:08
Kommt noch der große Crash oder wird zu viel Panik mit der Veränderung der Systemregeln gamacht?
Weiterhin sehe ich nicht die Zeit für Tranche 2 von Dreien gekommen. Es ist momentan alles so Ungewiss. Richtige Handlungsfähigkeit sehe ich bei den ganzen zerstrittenen Regierungen nicht. Auch nehmen deren Handlungsmöglichkeiten zusehens ab! Egal ob hier in Europa oder drüben auf der anderen Seite des großen Teichs. Auch haben wir nicht so einen gewaltigen Crash wie Anfang 2009 bisher gesehen. Vielmehr scheint es eine Baisse mit kontinuierlichen Raten zu sein, die noch langsam wirklich an den Nerven zehrt, da alles so ungewiss zu sein scheint.  
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleKrisengipfel auf Krisengipfel

 
  
    #12
03.12.11 09:58
Ein endgültiger Krisengipfel mit dem erhoften großen Wurf jagt den anderen.
Ackermann rechnet mit der Politik ab!
Ein Stresstest folgt dem nächsten!
In den schwierigsten Zeiten für Banken werden alle Nas lang die Regularien verschärft, was das Feuer der Krise bei den Banken noch weiter anfacht.
Hoffnungsschweif am Horizont treibt die Märkte und vor allem die hiesigen Werte nach oben, wo das Potential und die maßlose Unterbewertung klar wird, explosionshaft nach oben. Allein die Deutsche Bank, ein Schwergewicht, hat diese Woche über 25% Kursanstieg verzeichnet.
Eine Ernüchterung folgt der nächsten, einige Tage nach den Beschlüssen.
Kommt jetzt die Fiskalunion?! Vor einigen Monaten noch undenkbar, wenn auch mehr als sinnvoll. Aber welche Länder ordnen sich einer von wem geführter Fiskalunion unter?
Kommen Eurobonds?
Tritt Griechenland aus dem Euro aus?

Steter Tropfen hölt den Stein.
Es kommt irgendwie nicht wirklich der große Crash, bei dem ich die Tranche 2 gekauft hätte und es kommt auch kein wirklicher Befreiungsschlag, wo die Kurse der 3 Titel endlich mal von der Leine gelassen werden. Bei mehrfachen käufen und verkäufen hätte ich zwar schon viel mitnehmen können, aber Sinn ist es hier, ein langzeitdepot anzulegen. Etwas hat sich geändert: Dieses Mal ging es 10 Tage kontinuierlich abwärts und dann 6 Tage in Folge aufwärts. So schwer es mir fällt, halte ich weiter meine Füsse still. Wenn wir diese Woche das größte Wochenplus seit 3 Jahren im Dax sahen, kann nächste Woche wieder das Gegenteil passieren oder er bleibt wie er ist.
Kommende Woche findet am 8. und 9. Dezember der nächste EU-Gipfel statt, mal sehen, was dieses Mal heraus kommt.


Ackermanns Generalabrechnung:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,801329,00.html

Helmut Schmidt greift Merkel Krisenpolitik an:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,801361,00.html

Merkels Regierungserklärung:
http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/...8,801249,00.html
Merkel verschärft Rettungs-Marathon Tempo:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,801272,00.html

EU-Gipfel Stbilitätskriterien und doch keine Euro-Bond:
http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/0,2828,801217,00.html

usw....
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!
Angehängte Grafik:
111202_chart_week_deutschebank.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
111202_chart_week_deutschebank.png

3480 Postings, 3201 Tage CokrovisheWie vorher

 
  
    #13
1
03.12.11 10:32

angekündigt jetzt neben AXA und MuRe auch die ersten Bankaktien ins Depot aufgenommen, meine Wahl ist dabei auf Banco Santander gefallen. 2 Tranchen gekauft, Durchschnitts-EK = € 5,4

Bevorzuge Banco Santander wg. folgenden Fakten:

- höhere Dividende, geringere Abhängigkeit vom Investment Banking, hohes Wachstumspotential in Südamerika

- Auslagerung der faulen Immobilienkredite in eine spanische " Bad Bank " wird m.E. nach kommen

Werde hier alle Positionen ggf. weiter ausbauen, bei starken Kursverfällen evtl. auch dt. Bank bzw. Allianz in meine Überlegungen miteinbeziehen.

 

 

 

 

 

321 Postings, 3244 Tage CamindoDie MüRe

 
  
    #14
1
31.12.11 20:05

ist imho selbst wenn mann Sie bei 78 euro nicht eingesammelt hat bei 95 euro mittel bis langfristig gesehen immer noch ein glasklarer Kauf. Wann gehts denn hier weiter mit updates .  In Banco Santander bin Ich auch drin. Die Barclays hab Ich ebenfalls auf meiner watchlist. Die scheint solangsam Momentum aufzubauen. Bei der Coba halt Ich die Füsse still,wenn eine angeschlagene Bank dann wohl eher BoA...

 

3480 Postings, 3201 Tage CokrovisheHeute morgen

 
  
    #15
03.01.12 09:35

bei knapp 99,- MuRE aus dem Depot geworfen und ein paar Gewinne mitgenommen. Spekuliere ganz einfach auf einen nochmaligen tieferen Einstieg. Banco Santander und Axa bleiben weiterhin drin, werde bei tieferen Kursen beide Positionen weiter ausbauen.

 

408 Postings, 2899 Tage sandaleSpanische Aktien sind steuerlich das Letzte

 
  
    #16
5
08.01.12 15:40
Spanische Aktien sind verlockend wegen hoher Dividenden.
Jedoch sind sie steuerlich höchst uninteressant.
Der spanische Staat hält die Hand auf und kassiert 19% Quellensteuer.
Bis 1500€ lassen die sich im Prinzip in Spanien erstatten, was aber kompliziert und für Kleinanleger unrealistisch ist. Deshalb ist die spanische Quellensteuer in Deutschland nicht mehr anrechenbar. Die Folge ist, dass auch der deutsche Staat noch mal 26% abkassiert.
Macht zusammen 45% Steuer.
Vorsicht also bei Banco Santander, Telefonica usw.  

408 Postings, 2899 Tage sandaleAber Abhilfe naht, Hombres!

 
  
    #17
2
08.01.12 22:42
spätestens in 10 Jahren.
Ab März 2012 braucht man zur Erstattung kein spanisches Konto mehr. Wer hat das schon? Ich meine Liechtenstein, OK, aber Spanien?

Ob die erstattete Steuer die fälligen Gebühren übersteigt, ist beim Kleinanleger fraglich. Aber die EU-Komission ist am Thema dran. In 10 Jahren dürften wir also einen Schritt weiter sein. Hier der passende Link:
Doppelbelastung: Was deutsche Steuerzahler im Ausland erwartet - Wie funktioniert die Steuererstattung? - biallo.de
Doppelbelastung: Was deutsche Steuerzahler im Ausland erwartet - Wie funktioniert die Steuererstattung? - biallo.de
Wie funktioniert die Steuererstattung? - Lesen Sie weiter auf biallo.de: Doppelbelastung: Was deutsche Steuerzahler im Ausland erwartet - Wie funktioniert die Steuererstattung? - biallo.de
http://www.biallo.de/finanzen/Steuern_Recht/...ausland-erwartet-2.php
 

3480 Postings, 3201 Tage CokrovisheSandale

 
  
    #18
2
09.01.12 11:05

Das sind dann aktuell ohne Dividendenkürzung bei der Banco Santander 5,5 % netto an Dividende. Wer zahlt das sonst noch? Es zählt immer nur das, was hinten raus kommt.....ganz abgesehen davon, dass bei der Banco Santander 2 x pro Jahr die Dividende in Aktien ( bzw. Wahlrecht ) ausgezahlt wird. In dem Fall, kommt die spanische Quellensteuer gar nicht zu Geltung und die Nettodividende beträgt dann ohne Dividendenkürzung 7 %.

Es sieht nach deinen Geschreibsel nicht danach aus, als ob du von der Materie eine Ahnung hast.

 

408 Postings, 2899 Tage sandaleDer Kuchen wird nicht größer, @Cokrovishe

 
  
    #19
09.01.12 15:51
Gratisaktien sind bei spanischen Aktien ein beliebtes Mittel , Aktionäre glücklich zu machen. Das muss mit dem entspannten Verhältnis des Südeuropäers zur Inflation zusammenhängen. Denn der Kuchen wird dadurch insgesamt nicht größer. Es werden nur kleinere Stücke.
Die Verwässerung durch Gratisaktien verhindert einfach, dass der Kurs steigt, was insgeheim jeder Aktionär hofft und langfristig zusätzlich zur Dividende erwartet.

Im übrigen ändern Unternehmen mitunter recht häufig ihre Ausschüttungspolitik.
Telefonica (mein einziger Spanier) hat früher einmal keine Bardividende gezahlt, sondern regelmäßig Gratisaktien ausgeteilt. Mit der lustigen Konsequenz, dass meine damalige Depotbank sie an anderer Stelle lagerte und teilweise dann für 1,50€ Ertrag 10€ Gebühr sehen wollte (Meine jetzige Depotbank kommt übrigens gebührenfrei besser klar, der Wechsel hat sich gelohnt). Seit einigen Jahren zahlt Telefonica Bardividenden und steuert jetzt wieder teilweise um in Richtung Gratisaktien bzw. Aktienrückkauf.

Eine zweistellige Dividendenrendite ist ja ganz nett. Aber entweder ist die Aktie unterbewertet (wie hoffentlich Banco Santander, wenn Spanien und sein heißgelaufener Immobilienmarkt die Kurve kriegt) bzw. die Dividende wird aus der Substanz gezahlt (wie ganz sicher bei Telefonica, die bei 11,4% Dividendenrendite den Rückwärtsgang einlegen)
In jedem Fall ist 10% Dividendenrendite kein Dauerzustand: Entweder sinkt die Dividende oder der Kurs steigt.

Aber auch wenn du schreibende Wintersandalen nicht schätzt, noch eine Frage: Wie ist die genaue steuerliche Behandlung von Gratisaktien in Deutschland bei der Einbuchung bzw. beim Verkauf?  

361 Postings, 3715 Tage racionalso wie ich das verstanden habe, wirid auf span.

 
  
    #20
09.01.12 16:57
und ital. Anleihen ein Risikopuffer von 20% im EK abgeschrieben. Erst nach diesem Abschlag ist die EKQ von 9% zu erreichnen.

Was passiert wenn die Papiere zu 100% auslaufen? Das kann ja nicht als Gewinn gebucht werden.

Ich finde es in der Hinsicht interessant, dass der heutige Abschlag unsere zu erwartende Dividende reduziert.  

408 Postings, 2899 Tage sandaleDer Risikopuffer mindert nicht den Gewinn

 
  
    #21
09.01.12 17:46
sondern fordert mehr Eigenkapital. Die einfachste Methode, Eigenkapital zu generieren, ist, Gewinne nicht per Dividende auszuschütten, sondern einzubehalten.

Wenn die Papiere zu 100% auslaufen, haben die Banken EKQ von weit über 10%.
Der Markt dürfte dann KGVs von 4-6 nicht mehr für normal halten, und die Kurse gehen durch die Decke. Wenn dieses Szenario sicher wäre, dann wären die Kurse auch heute schon 2-3mal so hoch.  

3480 Postings, 3201 Tage CokrovisheSandale

 
  
    #22
09.01.12 19:08

Telefonica habe ich nicht, deswegen treffe ich hier auch keine Aussage bzgl. deren Dividende. Bei Banco Santander halte ich mich an die Fakten und die besagte Dividende habe ich erhalten.

Die Dividende ist im Laufe von 10 Jahren von ca. 30 Cent je Aktie auf ca. 60 Cent je Aktie gestiegen, langfristig also positiv.

Deine generelle Aussage über spanische Aktien ist somit falsch. Gerüchte streuen überlasse doch besser mal den Hedgefonds. Fallende Kurse fände ich aber prima zwecks Bestandserhöhung.

 

 

 

408 Postings, 2899 Tage sandaleKommt mir spanisch vor

 
  
    #23
1
09.01.12 21:04
Telefonica hab ich schon seit längerer Zeit. Das starke Lateinamerika-Engagement schien mir vielversprechend. Denn die Latinos werden sich nie an die Gringos hängen. Immerhin haben sie sich wesentlich besser entwickelt als die Telekom mit ihrem Amerika-Abenteuer.

Bei Banken dachte ich im Dezember auch ans Ausland. Spanien schien mir allerdings zu riskant: Wirtschaftskrise und der nach England notleidendste Immobilienmarkt lassen hohe Kreditausfälle erwarten. Und dann die Sache mit den unkalkulierbaren Quellensteuern.

Ich hab mich für Holland entschieden: Die ING hat eine attraktive Bewertung. Die Probleme (Versicherungsgeschäft muss verkauft werden und Staatsknete zurück) erscheinen mir aber lösbarer als z.B. Commerzbank.

Aber manches entwickelt sich besser und manches schlechter als gedacht. Entscheidend ist, das man zum günstigen Zeitpunkt kauft. Nur, wann ist günstig?

Noch eine Nachfrage, lieber Cokrovishe. Anfang Dezember gekauft und schon Dividende? Zahlen die auch Weihnachtsgeld? Klingt ja echt gut!  

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleDiese Dauer hätte ich nicht gedacht

 
  
    #24
15.01.12 13:32
Nun, diese anhaltende Dauer der Titel im Tief und der fragwürdigen Situation des Euros hätte ich nicht für möglich gehalten. Seit dem ich dieses Depot vor 4 Monaten eröffnet habe, kam für mich weder ein Signal einer eindeutigen Trendwende, noch eine Änderung der Rahmenbedingungen, die mich überzeugte noch eine weitere Panikwelle, die mich zu Schnäppchenkursen nachkaufen lies. Das einzige Gewisse scheint eine weiterhin anhaltende Ungewissheit zu sein, auch wenn sich erste charttechnische Anzeichen einer Trendwende abbilden, aber eben keine eindeutigen.
So läßt die Tranche 2 und die 3. sowieso weiterhin auf sich warten.

Beispielhaft mal die DB, obwohl ich mir hier leider wiederum keine lohnende Dividende erwarte, die MunichRe und Allianz stimmt mich hier zwar positiver, aber sehe ich deren Dividenden irgendwie auch in Gefahr, bzw. deren Niveaus werden wohl angepaßt. Am besten von den 3 Titeln gefällt mir die MunichRe, steht aber auch relativ am höchsten gemessen an den für mich eingeschätzten Kurspotentialen.
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!
Angehängte Grafik:
120109_dbprofichart_09012012_1157.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
120109_dbprofichart_09012012_1157.png

2629 Postings, 4258 Tage DrShnuggleRückschlag

 
  
    #25
2
26.01.12 16:37
Wann kommt der nächste Rückschlag und kommt er überhaupt, denn schließlich bewegen wir uns immer noch auf niedrigen Niveaus.
Irgendwie war das alles die letzten monate für mich werder Fisch noch Fleisch, weswegen ich die Tranche 2 immer noch nicht platziert hatte. Jetzt ist natülich die Gefahr da, das der Zug ohne mich abfährt, aber zumindest ist mein Gepäck in Form der ersten Tranche mit an Board.
Geht die DB Richtung 40 oder sehen wir noch einmal die 25?
Geht die Allianz Richtung 100 oder sehen wir noch einmal die 70?
Geht die Munich Re Richtung 110 oder sehen wir noch einmal die 90?

Viel wird wohl mal wieder von Griechenland dúnd der EU abhängen, welch ein Déjà-vu!
-----------
Meine Rechtschreibfehler sind übrigens gratis!

Seite: <
| 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... 14  >  
   Antwort einfügen - nach oben