Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gold/Edelmetall wann platzt die Blase 1420$


Seite 8 von 9
Neuester Beitrag: 09.10.13 18:06
Eröffnet am: 24.02.11 09:13 von: semico Anzahl Beiträge: 225
Neuester Beitrag: 09.10.13 18:06 von: stksat|burtsc. Leser gesamt: 76.177
Forum: Börse   Leser heute: 4
Bewertet mit:
10


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |
| 9 >  

10 Postings, 3076 Tage richschneiderIch fürchte, es ist keine Goldblase!

 
  
    #176
13.07.11 11:49
Hallo Freunde, ich fürchte wir haben es nicht mit einer Gold- sondern einer Geldblase zu tun. D. h. Gold geht durch bis 5000 $ wenn es $ und € solange noch gibt. Traurig vor Allem, daß das Geld von 98% der deutschen Sparer auf ganz hinterlistige Art entwertet wird und sie es nicht mal kapieren.  

880 Postings, 3398 Tage ING_Immermalwiede.Blasen

 
  
    #177
3
13.07.11 12:23

Richtig, wir haben eine Geldblase, dass Geldmengenwachstum ist eklatant. Deshalb sehen wir aber auch den dramatischen Anstieg des Goldpreises. Deshalb sollte man aber langsam über eine Umschichtung des Goldes in andere Sachwerte überlegen. Immobilien, Immobiliensanierung vorhandener Immobilien, Konjunkturrobuste Aktien, Phovoltaikanlagen etc., aber keineswegs in Anleihen, Festgeld oder Ähnliches. Oder zumindest Gewinne beim Gold z.T. mitnehmen und diversifiziert anlegen. Immerhin hatten sich z.B. meine 1999 erworbenen Goldbarren im Preis versechsfacht. Das Schließfach im Banktresor jedoch nur marginale Kosten. 

 

1753 Postings, 3125 Tage ikolpräsidentielles veto

 
  
    #178
13.07.11 12:29
die idee stammt von den repuplikanern, sie stimmen nicht zu, obama kann trotzdem die schulden mittels veto erhöhen, sie sind fein raus, obama muss das verantworten.

http://www.teleboerse.de/nachrichten/...s-Loesung-article3796521.html

mir ist schleierhaft, wie sich eine repuplikanische partei jemals behauptet hat oder behaupten will und ja auch kann, angesichts folgender tatsachen:

wenn eine minimale steuer auf superreiche abgelehnt wird, aber arbeitslose, rentner, klein und mittelverdiener abgezockt werden sollen.
die masse ist eindeutig auf der anderen seite.

dass die ewige schuldenmacherei der demokraten auch nicht super ist, ist schon richtig, aber wie kann das amerikanische volk eine partei wählen, die eindeutig nur der spitze der superreichen dient?  

Optionen

1627 Postings, 3315 Tage Biowolke@ING

 
  
    #179
2
13.07.11 13:47

ich sagte ja bereits in meinem ersten Posting, das ich deine Investition bzw. deine Entscheidung nicht werte - Eben weil ja Niemand weiß was kommt. Und daher kann auch ihc nicht beurteilen ob es gut oder schlecht ist was du tust!

AAAAber: Immobilien sind halt nicht mobil und der Staat wird dir im Falle eines Geldmangels dafür unter Umständen Zwangsabgaben abknöpfen. Dies solltest du auch in deine Berechnungen mit einfliessen lassen!

 

 

138 Postings, 3169 Tage FairwayduckING-immer

 
  
    #180
1
13.07.11 16:08

Hi Ing,

in spätestens 2 Jahren kaufe ich Die Deine (gut sanierten) Immobilien mit meinem Gold ab.

Aber zu meinen Preisvorstellungen.

Und Du wirst froh sein. Weil sonst verhungerst Du und Deine Familie!

Oder aber die Bank nimmt Dir alles weg, weil Du die Zwangshypotheken nicht bedienen kannst.

Das wars dann .

 

 

138 Postings, 3169 Tage FairwayduckING-immer

 
  
    #181
13.07.11 16:21

Haste aber eine Menge "Fiat-Money" verschenkt in den letzten 7 Tagen.

Warte einmal bis zum 3.August 2011.

Dann hätte sich Dein Goldbestand seit  1999 nicht nur versechstfacht, sondern verzehnfacht.

Hoffentlich haben das Deine Investitionen auch in 14 Tagen geschafft!

 

46656 Postings, 3326 Tage boersalinoFalls GOLD eine BLASE sein sollte,

 
  
    #182
2
13.07.11 16:42

dann platzt sie natürlich sofort, wenn z.B. Moody's Gold auf Ramschniveau herabstuft - oder: wer's glaubt, wird selig!

 

880 Postings, 3398 Tage ING_Immermalwiede.Tja Fairway

 
  
    #183
2
13.07.11 17:27

ich sagte bereits, ich musste mir als ich 1999 meine Aktien in Gold tauschte auch noch einige Zeit die Sprüche einiger Leute anhören, die damals im Aktienrausch waren. Gleiches erwarte ich jetzt von jenen die gegenwärtig im Goldrausch sind. Sehr ähnlich wie damals, damals redete jeder vom Neuen Markt und die unglaublichen Gewinnmöglichkeiten. Immer dann, wenn Leute die bezüglich Geldanlage wenig Erfahrung haben von etwas reden, was sie nicht wirklich verstehen, dann ist es Zeit die Welle auf der man schön gesurft ist zu verlassen, bevor man am Strand hart aufschlägt.

 

5847 Postings, 4798 Tage biomuellna dann haben wir ja noch 2 Jahre

 
  
    #184
1
13.07.11 17:42
klar man in 2011 behaupten, man hätte schon vor 12 Jahren seine Aktien in Gold getauscht...... bringt hier niemanden etwas, wenn der jenige erst  wenige Monate hier angemeldet ist. Da kann man alles behaupten...

Ausserdem spielt der Einkaufszeitpunkt KEINE Rolle für die Entscheidung jetzt - oder später zu verkaufen. Wenn man glaubt, dass Gold nun seinen Höhepunkt gesehen hat, dann sollte man verkaufen - unabhängig davon ob man (unbelegt) in 1999, 2003, 2005 oder 2008 gekauft hat oder nicht.

PS: selbst unter Analogie von 1999 Aktien - 2011 Gold  > dann käme das Beste erst noch !

Denn gerade erst nach 1999 sind die Aktien regelrecht explodiert. Viele erwarten eine ähnliche Hausse beim Gold und Silber, bevor dieser Goldbullenmarkt zu ende ist.

Zu Ende ist der übrigens erst, wenn die €U zerbröselt ist - bzw. der USD nicht mehr globale Leitwährung ist, die nach belieben vermehrt wird. Und das dauert noch......
-----------
Der  psychopathische "witzig" - Stalker ist wieder aktiv  ;0)
>> Seht meine Bewertungen

880 Postings, 3398 Tage ING_Immermalwiede.Kleine Aufgabe zum Nachdenken

 
  
    #185
2
13.07.11 17:51

1980 ist der Goldpreis auf damalige 700 $ die Feinunze hochgestiegen. Damalige  Gründe waren Dollarschwäche und Inflation. Er ist hinterher gefallen und hatte seine Tiefststände einmal in 1999  und dann in 2001 bei etwas über 250 $. Warum ist das Gold wieder schwach geworden?, es waren sich doch 1980 (fast) Alle sicher, dass Gold ein sicherer Hafen ist, der auch weiterhin steigen wird?

Hierzu sei angemerkt, das 700 $ heute etwa 2.200-2.400 entsprechen. Wer also 1980 in Gold eingestiegen ist, sitzt inflationsbereinigt immer noch in den Miesen. Nun gut ich will nicht sagen, verkauft euer ganzes Gold, aber über eine Gewinnmitnahme sollte man in der Tat nachdenken. Ich habe auch noch ein paar Kilo des 1999 erworbenen Goldes im Schließfach behalten. Man sollte nicht alles auf eine Karte setzen aber mit Augenmaß rechtzeitig umschichten. Theoretisch könnte der Goldpreis auch wieder die damaligen Höchststände erreichen, aber mir ist halt die Luft zu dünn geworden.

 

8314 Postings, 3882 Tage MulticultiNach langen Zögern

 
  
    #186
13.07.11 17:56
legte ich mir einige calls auf den Goldpreis (in$) ins depot wkn tb6kwu
Grund der Goldpreis hat das Allzeithoch bei1578$ überschritten laut chartsignal
ist der Weg nach oben frei.Multiculti  

243 Postings, 5203 Tage dodenPaul Volcker

 
  
    #187
4
13.07.11 17:57
Damals gab es aber bei der FED einen Paul Volcker, der die Zinsen in Regionen von 16-18% anhob. Das kann ich mir heute beim allerbesten Willen nicht vorstellen, der Verschuldungsgrad ist einfach viel zu hoch geworden und würde bei dem Zinssatz dem sofortigen Bankrott der meisten Länder gleichkommen. Und da die Politiker den Status Quo wohl noch gerne ein paar Jährchen beibehalten wollen, wird Gold meiner Meinung nach auch weiter steigen. Irgendwann gibt es dann den Riesenknall und ein Reset....da möchte ich dann auf mein Gold nicht verzichten!

Frag mal einen Isländer, was er im Nachhinein anders machen würde! Den Kronenabsturz vor zwei Jahren hätte man mit Gold locker aussitzen können und es anschließend besser als vorher gehabt.  

880 Postings, 3398 Tage ING_Immermalwiede.@ biomuell

 
  
    #188
3
13.07.11 18:00

Stimmt, auch nach 1999 sind die Aktien noch gelaufen, und ich zu frühzeitig ausgestiegen. Die Spitze zu treffen ist immer Glückssache. Mir war es jetzt aber auch wie damals sicherer die Gewinne beim Gold überwiegend mitzunehmen um sie jetzt anders anzulegen. Mag schon sein dass der Kurs noch läuft, aber mir wird das zu unsicher. Andere Investments halte ich da gegenwärtig sogar für sicherer, siehe mein Beitrag das wahre Gold im Morphosys threat.

 

5847 Postings, 4798 Tage biomuellrichtig doden

 
  
    #189
13.07.11 18:04
genau darin liegt der Hund (in der Argumentation von ING in #185) begraben. Die Staaten würden reihenweise über den Jordan gehen, wenn die Zinsen auch nur auf die Hälfte des Niveaus von 1980 gingen.

Andere Gründe: die Verschuldungssituation war damals harmlos gegenüber heute.

Und das wichtigste Sentiment - da liebt ING völlig daneben  ("es waren sich doch 1980 (fast) Alle sicher, dass Gold ein sicherer Hafen ist, der auch weiterhin steigen wird?")
>> genau das ist heute nicht der Fall.

Anders als 1980 als wirklich schon die Hausfrauen Gold kauften (selbst meine in Geldanlagen erzkonservative Mutter kaufte damals am Höhepunkt ein paar Unzen) - überwiegt heute noch immer die Skepsis (zu teuer; jetzt noch ? am ATH; bringt keine Zinsen  und der übliche Mülll....).  In den letzten Jahren sind fragwürdige Shops ("kaufe ihr Gold zu fairen Preisen") in allen grösseren Städten hervorgeschossen. 1980 war es genau umgekehrt....

Fazit: weder vom Sentiment, noch bezüglich Zinsen oder der Entwicklung des USD und des €U  - deutet etwas auf eine Blase oder gar den Höhepunkt einer Blase hin. Diesen Bullenmarkt ist noch lange nicht zu Ende. Vorallem deshalb weil auch der USD und der Euro noch nicht am Ende sind.
-----------
Der  psychopathische "witzig" - Stalker ist wieder aktiv  ;0)
>> Seht meine Bewertungen

5847 Postings, 4798 Tage biomuelldie ruhmreiche Performance der Anti-Gold Threads

 
  
    #190
2
13.07.11 18:14

auch dieser Anti-Gold Thread liegt nun schon mit + 12 % hinten und reiht sich damit hinter die Anti-Goldthreads.

Die grösste Lüge des Jahrzehnts?   mit den Usern Calibra, polo10, sibo, hormiga, steG etc http://www.ariva.de/Gold_Die_groesste_Luege_des_Jahrzehnts_t356317  ( +93 %   ;0)

Wann platzt die Goldblase von Neemax - http://www.ariva.de/Wann_platzt_die_Goldblase_t366503  + 77 %

Der Goldcrash steht schon bald bevor von Tony Ford

http://www.ariva.de/forum/Gold-Crash-steht-schon-bald-bevor-393791 + 42 %

Gold/Edelmetall wann platzt die Blase 1420$ + 12 %

http://www.ariva.de/forum/Die-allergroesste-BLASE-der-Welt-439136  vom AM2011  + 5,4 %

................ irgendeiner wird wohl irgendwann recht bekommen. Aber dieser Zeitpunkt ist noch nicht gekommen

 

 

 

 

-----------
Der  psychopathische "witzig" - Stalker ist wieder aktiv  ;0)
>> Seht meine Bewertungen

880 Postings, 3398 Tage ING_Immermalwiede.Verschuldung ist relativ

 
  
    #191
2
13.07.11 18:38

Zugegeben, die 14,3 Billionen US-Dollar Schulden in den USA sind kaum vorstellbar, aber sie stehen privaten Vermögen von 38,2 Billionen US-Dollar gegenüber, da ist also noch eine Menge Luft ;-)

 

 

5847 Postings, 4798 Tage biomuell#191

 
  
    #192
13.07.11 18:45
eine solche Gegenüberstellung als Argument anzuführen ist nicht sinnvoll. Daraus kann man nicht ableiten, dass oder wie lange die USA noch so weiter würsteln kann.

Das gleiche "Argument" hätte man auf Griechenland, Portugal oder Irland anwenden können - diese Ländern sind aber dennoch pleite ohne EU/IMF Hilfe.
-----------
Der  psychopathische "witzig" - Stalker ist wieder aktiv  ;0)
>> Seht meine Bewertungen

880 Postings, 3398 Tage ING_Immermalwiede.Wenn das Wörtchen Wenn nicht wär

 
  
    #193
6
14.07.11 10:56

Ohne EU hätten diese Länder wie früher auch abgewertet. Wer kennt nicht noch die preiswerten Urlaube und die Kurse von Drachme, Escudo, Lira. Als ich seiner Zeit ein Jahr in Rom studierte, waren dass immer Geldbündel. Aber nun sind wir Europa, auch wenn das noch nicht alle kapiert haben. Nach der Wiedervereinigung gab es auch, bis heute, beträchtliche Transferleistungen. Bei den wirtschaftlich schwachen Regionen Europas ist das in gleichem Maße nötig. Nur dort müssen zwangsläufig Autonomien aufgegeben werden um Synergien aus einem Vereinigten Europa nachhaltig bergen zu können. In der BRD gibt es auch Bundesländer, die am Boden liegen etc. Die notwendigen Umbrüche in Europa werden noch weiterhin für Unruhe sorgen, dass wird temporär immer wieder auch das Gold stützen, aber langfristig zählen Werte die Rendite durch Produktivität abwerfen und das tut Gold nun einmal nicht, das liegt im Tresor und ist einzig und allein abhängig von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.    

 

9587 Postings, 4600 Tage 1ALPHA@ING_Immermal.:

 
  
    #194
1
14.07.11 11:22
"...langfristig zählen Werte die Rendite durch Produktivität abwerfen..."

Die Aussage ist falsch, da sie ein immerwährendes Wachstum bedingt.
Ein immerwährendes Wachstum kann es aber in einem begrenzten System nicht geben.

Die Diskussion hatten wir bei Goldkursen von unter 600$ und Silberkursen von unter 9$.
Es macht keinen Sinn, sie noch einmal zu führen.

Meine Empfehlung :  Das Board von Anfang an durcharbeiten - ohne Scheuklappen.  

60 Postings, 5387 Tage cyberhaiEurokritiker Wilhelm Hankel zum Gold:

 
  
    #195
1
14.07.11 17:42
„Ich bin kein Goldfan.“ Hinter der Goldhausse stecke ein Aberglaube aus früheren Zeiten. „Irgendwann, wenn der Aberglaube weicht, wird man feststellen, dass Gold überhaupt keinen Geldwert hat.“
Quelle: http://www.boerse-online.de/portfolio/...bin-kein-Goldfan/627358.html  

5847 Postings, 4798 Tage biomuellIrgendwann, wenn der Aberglaube weicht, wird man

 
  
    #196
1
15.07.11 11:28
feststellen, dass Fiatgeld überhaupt keinen Wert hat.
-----------
Der  psychopathische "witzig" - Stalker ist wieder aktiv  ;0)
>> Seht meine Bewertungen

3574 Postings, 5493 Tage flumi4@ING_Immermal

 
  
    #197
1
15.07.11 11:32
Mein Anteil physischer EM´s beträgt 20 %. Den Rest habe ich alles in Rohstoffnternehmen angelegt, die in den nächsten 6 Monaten bis 1 Jahr produzieren. Diese Unternehmen haben durch Produktionssteigerungen einen zusätzlichen Hebel auf die Rohstoffpreise.
-----------
Letzter Trade für das Rohstofftperformancedepot: Nachkauf Matsa Resources WKN A0RE43

138 Postings, 3169 Tage FairwayduckING-immer

 
  
    #198
15.07.11 17:04

würde mich einmal interessieren was Du in Rom studiert hast und und worüber Du Deine Dissertation geschrieben hast?

 

138 Postings, 3169 Tage FairwayduckING-immer

 
  
    #199
15.07.11 17:14

war auch seit 1976 jährlich 4 bis 5 mal geschäftlich wie privat in Italien. Ob in Mailand, Como, Florenz, Amalfi, Rom, Sorrent, Venedig, Valdano usw. usw. hatte ich nie Geldbündel bei mir. Es gab auch 100.000 Lire und aufwärts. Wenn Du Deine Euros nur in 5 Euroscheinen mit Dir rumträgst haste auch heute bundel von Geldscheinen bei Dir!!!! Man oh Man Also hattest Du auch damals wohl nur 1000 Lire-Scheine im Portemonaie 

 

60 Postings, 5387 Tage cyberhaiAus der Süddeutschen Zeitung:

 
  
    #200
2
19.07.11 19:25

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |
| 9 >  
   Antwort einfügen - nach oben