"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"


Seite 1 von 442
Neuester Beitrag: 07.07.20 10:33
Eröffnet am: 21.03.15 10:23 von: Ilmen Anzahl Beiträge: 12.046
Neuester Beitrag: 07.07.20 10:33 von: Goldwalze Leser gesamt: 1.789.489
Forum: Börse   Leser heute: 188
Bewertet mit:
60


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
440 | 441 | 442 442  >  

10864 Postings, 5436 Tage Ilmen"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

 
  
    #1
60
21.03.15 10:23
"Wenn Gold flüstert, horcht die Welt auf!"

Hallo Gold Freunde,

Gold kaufen lohnt sich immer, im dem Teil der Wertaufbewahrung um dessen Werterhalt, dieser Wertaufbewahrung. Sonst macht der Werterhalt in der Wertaufbewahrung keinen Sinn.
Verzichte sehr gerne auf Zinsen, denn die Zinsenzahlungen des Staates an seine Gläubiger fördern auch nur die Inflation, da die Zinszahlungen aus immer Neuen Schulden stammt. Der Staat wird ja nie, und hat es auch nicht im Sinn, Schulden abzuzahlen, bzw. abzubauen. Mit dem wachsenden Staatsschuldenberg beschleunigt sich im gleichen Tempo die Geldentwertung.
Aus diesem Grund fördert auch der Zins die Inflationsrate. Beim hohen Zins, hohe Inflation, beim niedrigen Zins, kleine Inflation.

Der Goldkauf

Durch genaue Daten Belegung, da ein ordentliches Kaufverzeichnis vorliegt, ist es ein leichtes Spiel Nachzuweisen über den permanenten Geldwertverfall.
Damals, am 31. August 1976, Krügerrand 1OZ Fine Gold, zum Stückpreis zu je 282 DM, bei der Sparkasse, gekauft.

Umrechnungskurs, nur mal wieder zu Erinnerung: 1 Euro = 1,95583 DM
282 DM umgerechnet = 144,19 Euro
1976 kostete 1 OZ Gold 144,19 Euro

Heute, fast 33 Jahre später, kostet die gleiche 1 OZ Gold am Bankschalter der Sparkasse 730 Euro.

Der heutige Rücknahme Preis für die 1 OZ Gold am Bankschalter der Sparkasse 645 Euro.

Wer es nicht wahrhaben möchte, sollte morgen früh bei der Sparkasse nachfragen.
Das Gold hat sich in den letzten 33 Jahren von 144,19 Euro auf 730 Euro um über 506,27 % verteuert. Bitte den Gedankenfehler vermeiden: nicht das Gold hat sich um 506,27% verteuert, sondern das Geld hat im gleichen Zeitraum um 506,27% an Kaufkraft verloren, um 506,27% hat unser Geld inflationiert. Anders herum gesagt: die Geldmengen wurde um 506,27 % ausgeweitet. Und das Spiel der Geldmengenausweitung geht unvermindert weiter. Seit der Währungsreform 1948 betreibt der Staat die Geldmengenausweitung. Inflation ist immer, zu jeder Minute, zu jeder Stunde, zu jedem Tag, Monat und Jahr. Dieser Staat kann nicht anders handeln: darum setzt auf Gold. Der Antipol zum Papiergeld.

Gold ist der geeignetste Wertaufbewahrer, für dessen Werterhalt, ein Non plus Ultra.

http://www.ariva.de/forum/...ls-Werterhalt-381742?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...ld-wie-WC-322455?search=speicher%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...korrektur-nun-411663?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...nstieg-nutzen-411339?search=Gold%20Ilmen

http://www.ariva.de/forum/...-Reserve-druck-Geld-wie-WC-322455?page=0  
11021 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
440 | 441 | 442 442  >  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeHandelssystem Xetra abgestürzt

 
  
    #11023
01.07.20 09:48
Technische Störung legt Dax lahm.

Im Handelssystem Xetra kam es kurz nach der Eröffnung am Mittwoch zu technischen Problemen.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...g-legt-dax-lahm-16840891.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeBank berechnet Strafzinsen bereits ab 75.000 Euro

 
  
    #11024
2
01.07.20 13:11

1214 Postings, 334 Tage KK2019und in China

 
  
    #11025
01.07.20 19:04
wird gefaket:

https://app.handelsblatt.com/finanzen/...hgold-in-china/25965704.html

Gold ist der Ausweg aus dem Sozialismus. Echtes Gold muss aber sein.

 

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeDie Chinesen fürchten eine Dollar-Inflation

 
  
    #11026
3
01.07.20 21:59
Um wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise entgegenzuwirken, hat die amerikanische Federal Reserve Bank ihre Bilanzsumme alleine seit Mitte März um 2,9 Billionen Dollar ausgeweitet. Sie kommen zu etwa acht Billionen Dollar hinzu, die die FED in den Jahren nach der Finanzkrise 2008 virtuell gedruckt hat. Bislang führte das noch nicht zu einer größeren Inflation, weil Löhne und Preise nicht im selben Umfang stiegen. Chinesische Staatsmanager wie Fang Xinghai, der stellvertretende Chef der chinesischen Wertpapierregulierungsbehörde CSRC, und Guo Shuqing, der Vorsitzende der Bankenaufsicht CBRC, glauben jedoch, dass das nicht unbegrenzt lange so bleiben wird.

Beide befürchten auch, dass eine Dollar-Inflation nicht nur negative Auswirkungen für US-Bürger, sondern auch auf China haben könnte. Nicht nur wegen der Investitionen in amerikanische Staatsanleihen (deren Volumen die Volksrepublik 2019 um etwa 60 Milliarden verringerte und die sie schwer schneller abbauen kann, ohne größere Verwerfungen zu riskieren), sondern auch wegen der derzeitigen Architektur des Weltfinanzsystems. Sie setzen deshalb auf eine "Internationalisierung des Yuan".

https://www.heise.de/tp/features/...nalisierung-des-Yuan-4798396.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeDie Nachfrage nach Gold bleibt ungebrochen hoch

 
  
    #11027
3
02.07.20 09:49
Der Bullenmarkt bei Gold ist intakt und es spricht nach wie vor vieles dafür, dass Gold im Herbst einen Angriff auf das Allzeithoch in US-Dollar starten wird. In nahezu allen anderen Währungen hat Gold dieses Allzeithoch bereits erreicht. So konnte der Goldpreis sowohl in Euro, als auch in Kanadischen wie Australischen Dollar bereits ein neues Hoch ansteuern. Von vielen Schwellenländerwährungen ganz zu schweigen. Anleger nutzen Schwächephasen zum Auf- oder Ausbau ihrer Positionen.

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/...0203349.html?feed=ariva  

1214 Postings, 334 Tage KK2019Der Focus bejubelt

 
  
    #11028
3
02.07.20 10:19
die 100jährigen Anleihen aus Österreich:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/anleihen/...ich_id_12163222.html

Weil die Zinsen immer weiter sinken und wohl einige von richtig negativen Zinsen ausgehen, steigen die Papierchen im Moment immer weiter. Leider wird in dem Jubel-Artikel nicht geschrieben, was passiert, wenn der Zins auch nur ein wenig ansteigen sollte, also in den nächsten 100 Jahren. Wäre ja möglich. Meine Antwort:

Der Markt für diese Staatsanleihen wird zusammenbrechen. Gewaltige Abschreibungen wären dann beim letzten Eigentümer notwendig. Ob Lieschen Müller solche Anleihen im Depot hat oder doch diese eher bei Banken und Versicherungen rumliegen? Oder eher früher als später zur EZB rüberwandern?

Ich empfehle hier nochmals Christian Rieck und Ingo Sauer auf youtube. Da wird ihnen erklärt, wo Hyperinflation so seine Ursachen hat.

Mit Gold (Edelmetalle) sind sie immer auf der sicheren Seite die nächste Zeit (Jahre). Denn die Zentralbanken werden die Geldmengenausweitung immer weiter treiben. Im günstigsten Fall gibt es "nur" eine Asset-Price-Inflation. Im ungünstigsten Fall eine Währungsreform.

Denken Sie bitte nach: Wollen sie wirklich ich Euronominalvermögen weiter als Wertspeicher halten oder doch in wirkliche Werte ihr Vermögen stecken.

Ich bin in Gold, Silber und ein bisserl Platin/Palladium.

Mal so als Tip  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeGeldpolitik allein kann nicht der Wachstumsmotor

 
  
    #11029
02.07.20 10:27
sein...

Der in Basel ansässigen BIZ gehören mehr als 60 Zentralbanken an, für die sie Devisenreserven verwaltet sowie als geldpolitische Denkfabrik dient. Der Gewinn der BIZ im Geschäftsjahr 2019/2020 (per 31. März) wurde am Schluss von den Marktverwerfungen durch die Corona-Krise deutlich nach unten gedrückt. Der Nettogewinn sank gegenüber dem Vorjahr von 461 Millionen auf 166 Millionen Sonderziehungsrechte. Das vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführte Buchgeld basiert auf einem Währungskorb aus Dollar, Euro, Schweizer Franken, Pfund und Renminbi und entspricht umgerechnet 135,5 Millionen Euro.

Die BIZ rät den Zentralbanken, sich rechtzeitig wieder geldpolitischen Spielraum zu verschaffen. Chefvolkswirt Claudio Borio betrachtet dies als wichtigste Herausforderung. Dazu sei ein Zusammenspiel von Geld-, Fiskalpolitik und Regulierung notwendig, wenn das Wachstum nachhaltig sein und im Einklang mit der Finanzstabilität stehen soll.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...ten-16839971.html  

1214 Postings, 334 Tage KK2019Goldwalze

 
  
    #11030
1
02.07.20 10:35
Ja nachhaltig. Jedes mal wenn ich dieses Wort höre muss ich mich kringeln. Der einzige Ausweg aus dem Desaster ist mehr Markt. Weniger "Lenkung" durch den Staat. Was der Staat macht führt alles nur zu Fehlallokationen, die gewaltigen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten. Aber das erklär mal einem strunzdummen Politiker, der sich für gottgleich und unfehlbar hält. Deswegen braucht es einen Systemwechsel hin zu mehr Demokratie.

Schwarmintelligenz wo jeder gleich die Konsequenzen nach seiner Wahl spürt (direkte Demokratie).

Aber was red ich mir den Mund fusselig, die Mehrheit in dieser EUdSSR hat es so gewollt wie es ist. Für mich hoffe ich, dass wir keine sozialistische Diktatur bekommen.

 

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeSozialistische Diktatur?

 
  
    #11031
02.07.20 10:41
Der Staatsaufbau der DDR I Geschichte

https://www.youtube.com/watch?v=UE41TdVxAWk  

1214 Postings, 334 Tage KK2019was Merkel entscheidet

 
  
    #11032
2
02.07.20 11:09
ist Gesetz. Auch wenn ihre Entscheidungen vorhandene Gesetze brechen.

Braucht da irgendwer irgendwelche Belege? Doch wohl nicht oder? Denn:

Die Partei, die Partei die hat immer recht. Und Genossen, es bleibe dabei, denn wer kämpft für das Recht der hat immer recht ...

Die Partei sind wie damals: CDU/SPD/FDP/PDS (und Grüne)


 

2976 Postings, 2206 Tage BrennstoffzellenfanWeltgrösster Goldie am Anziehen

 
  
    #11033
1
02.07.20 17:27
Newmont Mining (NEM) - der weltgrösste Goldproduzent - steigt langsam aber beständig:

https://seekingalpha.com/article/...newmont-good-value-in-this-market

Kursziel $74 (Newmont looks like a golden opportunity):

https://realmoney.thestreet.com/investing/...ven=YAHOO&yptr=yahoo  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeHohe Nachfrage nach Gold

 
  
    #11034
1
02.07.20 20:02
Mit einer weiterhin regen Nachfrage nach Gold rechnet Steffen Orben, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. „Grund dafür ist vor allem die hohe Unsicherheit an den Märkten, die unserer Ansicht nach erst einmal bestehen bleibt.“ Hinzu komme, dass immer mehr Vermögensverwalter, Family Offices und Privatanleger Interesse an Gold als eigener Anlageklasse zeigen.

Xetra-Gold-Anleger können sich das verbriefte physische Gold sogar ausliefern lassen. Seit der Einführung von Xetra-Gold im Jahr 2007 hätten Anleger davon 1220-mal Gebrauch gemacht. Dabei wurden nach Angaben der Deutschen Börse insgesamt 5,9 Tonnen Gold ausgeliefert.

Aufgrund der unsicheren Lage an den Finanzmärkten ist der Goldpreis in den vergangenen Tagen gestiegen. Der Terminkontrakt für August überstieg am Mittwoch die Marke von 1800 Dollar je Feinunze. Am Donnerstag gab der Preis etwas nach, die Feinunze kostete 1767 Dollar.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...old-16842939.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeKein Gold für Maduro

 
  
    #11035
02.07.20 20:08
Die Richter des Hight Court urteilten am Donnerstag jedoch, dass nicht Maduro, sondern der Oppositionsführer Juan Guaidó von Britannien als der rechtmäßige Präsident des lateinamerikanischen Krisenlandes anerkannt werde. Guaidós Botschafterin in London, Vanessa Neumann, sprach von einem „enormen Sieg“. Das Urteil sei ein „Sieg für das venezolanische Volk“.

Die Bank von England hält in ihren Tresoren Gold der Notenbank von Venezuela im Wert von etwa 1,8 Milliarden Dollar. Insgesamt lagern in ihren Tresoren rund 400.000 Barren Gold im Wert von 200 Milliarden Dollar – damit ist sie nach der New Yorker Federal Reserve die zweitgrößte Gold-Verwahrstelle weltweit.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/...d-fuer-maduro-16842991.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeGoldfinger-Modell keine Steuerhinterziehung

 
  
    #11036
1
02.07.20 20:10
Das Finanzgericht Baden-Württemberg hat entschieden, dass das umstrittene Gestaltungsmodell keine Steuerhinterziehung war. Ist damit auch die Wende im Augsburger Mammutprozess perfekt?

Vor dem Landgericht Augsburg läuft seit November 2019 ein spektakulärer Strafprozess gegen Steuerberater, denen die Staatsanwaltschaft Steuerhinterziehung im Rahmen des umstrittenen Goldfinger-Modells vorwirft. Doch dieser Vorwurf könnte sich in Luft auflösen, da das Finanzgericht Baden-Württemberg im rund 160 Kilometer entfernten Stuttgart nun den Steuerpflichtigen Recht gegeben hat. Das steuerrechtliche Urteil zum Goldfinger-Fall mit dem Aktenzeichen 5 K 3305/17 wurde in Stuttgart schon am Dienstag gesprochen, wie die F.A.Z. aus Finanzkreisen erfuhr. Die schriftliche Urteilsbegründung stehe noch aus.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/...erhinterziehung-16842919.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeLibanons Währung ist im freien Fall

 
  
    #11037
04.07.20 10:35
Leere Regale, Angst vor Hunger

Der Libanon erlebt derzeit eine der schwersten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte: Das libanesische Pfund fällt ins Bodenlose, die Inflation galoppiert. Die Preise in den Supermärkten schnellen hoch. Die Wut der Menschen wird immer größer.

Wegen der schweren Wirtschafts- und Finanzkrise klagen die Libanesen über leere Supermarktregale und geschlossene Geschäfte. Das libanesische Pfund stand im Vergleich zum Dollar auf einem der tiefsten Stände aller Zeiten. Ein Dollar kostete auf dem Schwarzmarkt knapp unter 10.000 Pfund. Die Währung hat damit mehr als 80 Prozent ihres Wert verloren. Zugleich galoppiert die Inflation.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/...im-freien-Fall-article21889449.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeTürkische Lira: Achtung

 
  
    #11038
04.07.20 10:58
Inflation steigt!

Inflation und Zinsen

Nach dem Hoch der Inflation im Herbst 2018 bei über 25 Prozent konnte sich die Teuerungsrate entspannen auf das Tief bei 8,55 Prozent im Oktober 2019. Aber seitdem geht die Grundtendenz wieder aufwärts. Und wo die Verbraucherpreise zum Beispiel in Europa dank der Coronakrise und vor allem wegen dem Ölpreis-Crash deutlich gefallen waren, geht es in der Türkei nicht bergab, sondern nach oben. Von 10,94 Prozent im April über 11,39 Prozent im Mai ist die Inflation im Juni angestiegen auf 12,62 Prozent, so die Info der Statistiker von heute (Erwartungen lagen um die 12 Prozent).

Dies könnte die türkische Lira schwächen. Immer weiter fallende Zinsen bei gleichzeitig anziehender Inflation, das ist nicht gut für eine Währung. Der Unterschied wird immer größer. 8,25 Prozent beträgt aktuell der Leitzins, und 12,62 Prozent die Inflationsrate. Ein mehr als deutlicher Unterschied, der ausländische Anleger nicht gerade dazu ermutigt Geld in der Türkei anzulegen. Im folgenden Chart, der fünf Jahre zurückreicht, haben wir beide übereinander gelegt. Der Zins (blaue Linie) fällt jüngst unter die Inflationsrate. Das ist nicht gut.

https://finanzmarktwelt.de/...aus-langeweile-inflation-steigt-172332/  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeBefund: Zombiewirtschaft

 
  
    #11039
3
04.07.20 11:28
Zombiewirtschaft gefährdet unseren Wohlstand! - Eine Alarmdiagnose

Stabilisierung führt zu Zombifizierung

Als Ursache hinter diesen Phänomenen identifizieren die Autoren eine Wirtschaftspolitik, die sich vor allem auf Stabilität ausrichtet, was in der Praxis so aussieht, dass sie sich mit aller Macht gegen den Verfall unproduktiv gewordenen Kapitalvermögens stemmt. Dagegen werden Innovation und Wandel vernachlässigt. Das Ergebnis ist eine – seit der Finanzkrise der Jahre 2007/08 beschleunigt fortschreitende – Zombifizierung der Wirtschaft, eine Zombiewirtschaft, die zunehmend ihre Fähigkeit einbüßt, die Arbeitsproduktivität zu steigern. Dieser Zuwachs wäre aber die Grundlage für echten Wohlstand. Co-Autor Michael von Prollius spricht in einem lesenswerten Kurzbeitrag auf seinem Blog gar vom „Tod der Marktwirtschaft durch Stabilisierung“.

https://www.focus.de/finanzen/boerse/...larmdiagnose_id_12173065.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeGold in der Krise ein „absolut sicherer Hafen“

 
  
    #11040
1
04.07.20 21:01
Geldanlage nach Corona

Der Einbruch der Weltwirtschaft und die milliardenschweren Finanzspritzen der Zentralbanken machen viele Sparer und Anleger nervös. Die gute alte Goldanlage erlebt daher aktuell einen Höhenflug. Gerhard Koller hat sich mit dem Geschäftsführer des Edelmetallhändlers philoro, Rudolf Brenner, über die Gründe für das Allzeithoch von Gold unterhalten.

https://www.krone.at/2184551  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeEin besonderes Goldstück steigt im Preis: Butter!

 
  
    #11041
1
04.07.20 22:29
Nicht mehr alles in Butter

Die Nachfrage nach Butter ist in der Schweiz gestiegen. Das hat Folgen: Die Lager schmelzen. Zugleich wird weniger produziert. Nun erhöhen Migros und Coop die Preise – und greifen sogar auf importierte Butter zurück.

Butterberg?

Das war einmal. Wegen erhöhter Nachfrage ist die Butter in der Schweiz derzeit knapp. Die Butterlager sind nicht mehr prall gefüllt, gleichzeitig wird weniger Butter produziert. Das hat Folgen: Die Beschaffungspreise steigen.

https://www.blick.ch/news/wirtschaft/...les-in-butter-id15966941.html  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeEin befreundeter Banker sagte mir neulich:

 
  
    #11042
3
05.07.20 00:55
Nachdem wir Banken nach der Lehmann-Krise selber mit Milliarden von Steuermitteln gerettet werden mussten, hätte ich nie gedacht, dass wir nochmals eine solche Macht im Staate bekommen würden, fühlt sich aber gut an!  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeReicher Inder kauft sich 4000-Dollar-Maske

 
  
    #11043
1
05.07.20 11:44
Aus Gold!

Der Inder Shankar Kurhade (49) hat sich einen Corona-Schutz anfertigen lassen – aus Gold! Preis: stolze 4000 US-Dollar (rund 3600 Euro).

Seine Edelmetall-Maske wiegt 60 Gramm, Handwerker haben sie innerhalb von acht Tagen hergestellt. „Es ist eine dünne Maske mit winzigen Poren, die mir beim Atmen hilft“, sagt Shankar. Dumm nur: „Ich bin nicht sicher, ob sie mich wirksam vor einer Coronavirus-Infektion schützt.“

https://www.bild.de/news/inland/news-inland/...ere-70411946.bild.html  

8210 Postings, 2712 Tage SternzeichenWas ist blos los mit Wuhan?

 
  
    #11044
3
05.07.20 12:02
Ein Goldhändler aus der Gegend um Wuhan hat über fünf Jahre umgerechnet mehr als 2,8 Milliarden Dollar an Krediten bei lokalen Banken und Versicherungen eingesammelt haben. Kingold hatte Goldbarren als Sicherheiten für die Kredite hinterlegt.

Die Barren bestanden überwiegend aus Kupfer und waren lediglich mit Gold überzogen. Mindestens 83 Tonnen falsches Gold hatte Kingold bei einem Dutzend chinesischer Finanzinstitute hinterlegt.

Sie bleiben nun auf Krediten in Höhe von 16 Milliarden Yuan, umgerechnet rund zwei Milliarden Euro sitzen, denen lediglich Falschgold mit hohem Kupferanteil als Sicherheiten gegenüberstehen.

Dass der Betrug nicht schon viel früher aufgeflogen ist, spricht dafür, dass sich fünf Jahre lang niemand mit Fachkenntnis die Barren genauer angesehen hat. Für Experten wäre die Fälschung leicht zu erkennen gewesen. Gold hat etwa eine viel größere Dichte als Kupfer. Bei Gold beträgt die Dichte rund 19 Gramm pro Kubikzentimeter, bei Kupfer sind es lediglich neun Gramm pro Kubikzentimeter.

Der  59-Jährigen ist ein "Ex-Militär“, der früher Goldminen im Besitz der chinesischen Armee gemanagt hatte.  Also wieder ein Fall wie die Regierung in China  die ganze Welt belügt.


https://www.goldreporter.de/...gefaelschtes-gold-entdeckt/gold/95186/
Skandal in China: 83 Tonnen gefälschtes Gold entdeckt

In China haben sich umfangreiche Sicherheiten eines Kreditnehmers laut Zeitungsberichten als gefälschtes Gold entpuppt – beeindruckende 83 Tonnen.

Kupfer, statt Gold

In China ist ein Unternehmen aufgeflogen, das wohl jahrelang gefälschtes Gold als Sicherheit für Kredite eingelagert hatte. Besonders viel Mühe hat man sich allerdings nicht gemacht, um die Gläubiger zu täuschen. Bei dem fingierten Gold der in Wuhan ansässigen Firma Kingold Jewelry Inc. handelte es sich laut dem chinesischen Nachrichtendienst Caixin um vergoldete Kupferbarren. Zunächst war von 18,6 Tonnen Gold die Rede. Später sprach man in Berichten von 83 Tonnen Gold.  

2976 Postings, 2206 Tage BrennstoffzellenfanWeltgrösster Goldproduzent mit Q2 Ende Juli

 
  
    #11045
06.07.20 17:33
Newmont Mining (NEM) - der weltgrösste Goldproduzent - berichtet am Donnerstag, 30. Juli 2020 über das 2. Quartal 2020 (plus Earnings Call):

https://www.newmont.com/investors/news-release/...s-Call/default.aspx

Bei diesen hohen Goldpreisen dürfte - trotz Corona-Pandemie - einiges drinliegen........  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeEU-Kommission senkt Wirtschaftsprognose

 
  
    #11046
07.07.20 10:30
Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Brüssel: EU-Kommission senkt Wirtschaftsprognose . Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet.

https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/...on-senkt-wirtschaftsprognose  

136 Postings, 1061 Tage GoldwalzeEU-Kommission: Wirtschaft bricht noch stärker ein

 
  
    #11047
07.07.20 10:33
Dienstag, 10.08 Uhr: Die Corona-Krise trifft die europäische Wirtschaft nach Einschätzung der EU-Kommission härter als zunächst vermutet. Die Brüsseler Behörde korrigierte ihre Konjunkturprognose für das Jahr 2020 am Dienstag nach unten und geht nun von einem Einbruch der Wirtschaftsleistung der EU-Länder um 8,3 Prozent aus. Für die Länder der Eurozone wird für das laufende Jahr ein Rückgang von 8,7 Prozent erwartet.

https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/...-bahn_id_11972885.html
 

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
440 | 441 | 442 442  >  
   Antwort einfügen - nach oben