nettes schweizer unternehmen


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 28.03.06 19:32
Eröffnet am: 12.11.04 20:59 von: lancerevo7 Anzahl Beiträge: 14
Neuester Beitrag: 28.03.06 19:32 von: lancerevo7 Leser gesamt: 6.069
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7nettes schweizer unternehmen

 
  
    #1
1
12.11.04 20:59
Ypsomed im ersten Semester 2004 mit Umsatz- und Gewinnsprung (AF)  

Burgdorf (AWP/sda) Die Burgdorfer Medizinaltechnikfirma Ypsomed hat im
ersten Halbjahr 2004/05 einen Umsatz- und Gewinnsprung erzielt. Der Umsatz nahm um
33,7 Prozent auf 116,02 Mio CHF zu. Der Gewinn konnte um 230 Prozent auf 17,96
(5,44) Mio CHF gesteigert werden.

Das Umsatzwachstum in den Monaten April bis September habe damit im Rahmen der
eigenen Erwartungen gelegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Ypsomed
habe besonders vom Marktwachstum im Insulin-Geschäft profitiert.

Der Bruttogewinn stieg um 41 Prozent auf 45,63 Mio CHF. Das operative
Betriebsergebnis vor Goodwill-Amortisation nahm um 50,7 Prozent auf 21,95 Mio
CHF zu. Durch die Einnahmen aus dem Börsengang vom 22. September erhöhte sich
die Eigenkapitalquote auf 53,5 Prozent.

Die Prognosen liess das Unternehmen unverändert. Es werde für das ganze
Geschäftsjahr 2004/05 mit einem Umsatzwachstum von 15 bis 25 Prozent gerechnet.
Auf Stufe Konzergewinn werde eine weitere Verbesserung erwartet.

Günstig wirkt sich für Ypsomed der Erfolg des Pharmakonzerns Sanofi-Aventis mit
dem langwirkenden Analog-Insulin Lantus aus, wie es weiter hiess.
Sanofi-Aventis ist einer der Grosskunden der Burgdorfer Firma für
Injektions-Pens, mit denen sich Patienten Medikamente selbst verabreichen.

Ypsomed geht davon aus, dass mit der Lancierung des Pens OptiClik
überproportional von der Ausweitung des Diabetes-Markts profitiert werden
könne. Ypsomed glaube an ein nachhaltig starkes Wachstum mit Pen-Systemen und
Pen-Nadeln - eine Einschätzung, die sich auf Kundenprognosen stütze.

Ebenfalls zum Wachstum beigetragen hat die starke Nachfrage für Pens zur
Verabreichung von Wachstumshormonen und das ab April von Serono eingeführte
Einweg-Pen-System zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. Erstmals trug das im
letzten Herbst von Roche erworbene Diabetes-Direktgeschäft in Deutschland
(DiaExpert) mit 10,6 Mio CHF zum Umsatz bei.

Das Wachstum spiegelt sich auch im Personalbestand: Innert Jahresfrist schuf
Ypsomed gemäss eigenen Angaben 192 Stellen. Insgesamt beschäftigt das
Unternehmen damit 833 Mitarbeitende, davon 700 in der Schweiz.

       ariva.de
     

 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7Neue Kaufimpulse für Ypsomed

 
  
    #2
16.11.04 20:26
Gestern waren’s die Fondsmanager der Zürcher Kantonalbank. Und sie dürften in diesen Tagen nicht die letzten gewesen sein, die sich Aktien von Ypsomed ins Depot holen. Heute klettert die Aktie des Medtech-Unternehmens weiter. Sie notiert aktuell bei 94 Franken.

Investorenstimmung hat sich gebessert

Hört man sich bei Händlern und Analysten um, hat sich die Stimmung seit der Publikation der Halbjahreszahlen am 5. November verbessert (vergleiche Artikel unten). Dafür sind unter anderem die überzeugenden Geschäftszahlen verantwortlich. Dabei fällt Beobachtern das Umsatzwachstum – die Verkäufe kletterten gegenüber dem Vorjahressemester um 34 Prozent. Noch wichtiger ist aber die Rentabilität. Und auch hier konnte sich der Hersteller von Injektionssystemen stark verbessern. Die Betriebsgewinnmarge (auf Stufe EBITA) kletterte auf 19 Prozent.

Ypsomed will neue Kunden finden

Bei der Analystenkonferenz vergangene Woche hinterliess das Management von Ypsomed dem Vernehmen nach einen guten Eindruck. Einige Beobachter, darunter auch Secret Service, waren angesichts des Börsengang skeptisch (siehe Artikel unten): Die Schwachpunkte von Ypsomed sind die hohe Abhängigkeit von nur wenigen Kunden sowie die Befürchtung, dass der Börsengang in erster Linie dem Grossaktionär und Hauptfinancier Willy Michel dienen könnte. Ypsomed ist es gelungen, diese Bedenken grösstenteils zu zerstreuen: Der schmale Kundenstamm von nur 5 Pharmaunternehmen, darunter Aventis mit geschätzt 40 Prozent Umsatzanteil, soll mittelfristig erweitert werden. Das Darlehen zu 0,5 Prozent von VR-Präsident Michel läuft bis 2010. Ypsomed bleibt damit solide finanziert.

Blutzuckermessung im Fokus

In den kommenden Wochen dürfte es noch einen weiteren Kursimpuls geben: Laut Beobachtern steht Ypsomed in intensiven Verhandlungen mit Produzenten von Blutzuckermessgeräten. Zur Erinnerung: Bis Ende Juli vertrieb Ypsomed das Blutzuckermessgerät FreeStyle von TheraSense. Nach der Übernahme von TheraSense hat Abbott Laboratories selbst den Vertrieb übernommen. Von Secret Service befragte Analysten haben zwar die hohen Kosten für den Aufbau des Vertriebs in ihren Ypsomed-Rechenmodellen, aber keine Umsatzzahlen. Präsentiert Ypsomed einen neuen Vertriebsvertrag, müssten die Analysten über die Bücher und die Umsatz- und Gewinnprognosen anheben. Vor diesem Hintergrund sind weitere Kursavancen wahrscheinlich. (kdf)
 

1889 Postings, 6174 Tage gamblelv@lancerevo7

 
  
    #3
16.11.04 20:35
In der Tat eine interessante Unternehmensvorstellung.
Wie sieht es mit den Kennzahlen aus? KGV, KUV usw.

MFG  

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7@gamble

 
  
    #4
16.11.04 20:46
KUV:  4 (basierend auf Semesterzahlen x 2)
KGV: 29 (basierend auf Semesterzahlen x 2)


schau mal bei www.ypsomed.ch rein, die haben noch einen film über ihr unternehmen. WACHSTUM ist das Schlagwort für diese Unternehmung.  

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7Ypsomed hat noch Kursfantasie

 
  
    #5
22.11.04 18:07
Nun hat auch die Credit Suisse First Boston (CSFB) das Schweigen gebrochen. Sie empfiehlt die Aktien des jüngsten Schweizer Börsenmitglieds Ypsomed mit einem Kursziel von 110 Franken zum Kauf. Es ist eine Erstempfehlung, da die CSFB als Leadbank des Börsengangs vom 22. September sich zum Titel bisher nicht äussern durfte.

Unsere Vermutung ist damit eingetroffen. Nach den erfreulichen Halbjahreszahlen hat die Stiummung unter den Analysten zum Positven gewendet (siehe Artikel unten). Der Investmentarm der Credit Suisse Group gesellt sich zu den optimistischen Beobachter. Zuvor hatte etwa bereits die Bank Vontobel ihr Rating auf «Outperform» und das Kursziel auf 114 Franken hochgestuft.

Knackpunkt Blutzuckermessung

Interessant ist, dass sowohl die Bank Vontobel als auch die CSFB den Bereich der Blutzuckermessung in ihren Schätzungen berücksichtigen. Neben der Sparte Injektion (geschätzter Umsatz 2004/05 174 Mio CHF) ist die Sparte Blutzuckermessung (19 Mio CHF Umsatz) der zweitwichtigste Unternehmensbereich. Im kommenden Geschäftsjahr 2004/05 rechnet die CSFB mit einem Blutzuckermessgeräte-Umsatz von 10 Millionen, im darauf folgenden Geschäftsjahr mit 30 Millionen Franken. Und in den Folgejahren sieht sie den Umsatz auf 40 und 44 Millionen Franken wachsen. Die Bank Vontobel ist ein wenig optimistischer und veranschlagt im gleichen Zeitraum ein Umsatzwachstum auf 49 Millionen Franken.

Die Zürcher Kantonalbank verzichtet darauf, den Bereich Blutzuckermessung in die Progosen mit einzubeziehen. Das wichtige Vertriebsabkommen mit Thera-Sense wurde vor kurzem aufgelöst. Seit dem zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres fallen bei Ypsomed keine Umsätze mehr an. Bemerkenswert ist allerdings, dass die ZKB ohne die Sparte Blutzuckermessung auf mehr oder weniger die gleichen Umsatz- und Gewinnschätzungen kommt wie die CSFB.

Neuer Vertriebspartner als Kurstreiber

Das Ypsomed-Management selbst hat im Rahmen der Halbjahreszahlen bestätigt, bald einen neuen Vertriebspartner für die Sparte Blutzuckermessung vorzustellen. «Wir sind zuversichtlich, in Kürze konkrete Ergebnisse kommunizieren zu können», liess sich Ypsomed-Chef Matthew Robin in der Medienmitteilung vom 11. November zitieren. «Ich bin überzeugt, die Ankündigung wird dem Aktienkurs nochmals einen Kick verleihen», sagt Vontobel-Analyst Patrick Laager. Dieser Umstand sei ein wichtiger Grund gewesen, den Titel auf «Outperform» hochzustufen.

Damit scheint klar: Ypsomed hat trotz der jüngsten Avancen noch Kursfantasie. Ein Engagement zu diesem Zeitpunkt ist vor allem eine Wette auf den neuen Partner im Bereich Blutzuckermessung. Insider erwarten die Ankündigung noch in der zweiten Hälfte des laufenden Geschäftsjahres, das im März 2005 endet. Doch die Sache ist riskant: «Die Erwartungen sind hoch», so Laager weiter, «werden sie nicht erfüllt, wird der Aktienkurs unter Druck kommen.» (fhm)
 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7Von null auf fast schon hundert

 
  
    #6
25.11.04 18:19
Aktie der Woche: Von null auf fast schon hundert

Kaum an der Börse, hat es die Burgdorfer Ypsomed schon zur Börsenmilliardärin gebracht. Das Medizintechnikunternehmen wird aber das derzeit rasante Wachstum kaum durchhalten können.


Am 11. November hätten am Hauptsitz des Medizintechnikunternehmens Ypsomed in Burgdorf eigentlich die Glocken läuten müssen. Denn an diesem Tag erreichte die Börsenkapitalisierung der Herstellerin von Injektions-Pens erstmals die runde Summe von einer Milliarde Franken. Dies nicht einmal zwei Monate nach dem Börsendebüt.

Noch erstaunlicher ist die Kursentwicklung im mittelfristigen Vergleich. Denn es ist noch keine zwei Jahre her, da hat Ypsomed-Hauptaktionär Willy Michel dieses Unternehmen für 442 Millionen Franken von der Roche-Gruppe zurückgekauft. Dies nachdem die Basler nach dem Kauf der Disetronic kein Interesse an der Pen-Sparte mehr gezeigt hatten. Eine solche Wertvermehrung ist selbst in der wachstumsverwöhnten helvetischen Medizintechnikbranche aussergewöhnlich.

Stolze Werte hat mittlerweile aber auch die Bewertung der Ypsomed-Aktie erreicht. Auf Basis der Gewinnschätzungen der Analysten für das laufende und das nächste Geschäftsjahr beträgt das Kurs-Gewinn-Verhältnis deutlich über 50 bzw. über 30. Schon diese nackten Zahlen zeigen: Hier ist viel von einer positiven Entwicklung in den Kursen vorweggenommen worden.

Dies gilt erst recht, wenn man sich die Risiken der Pen-Herstellerin vor Augen hält. In den umfangreichen Studien der Banken über das Burgdorfer Unternehmen werden diese Risiken zwar Punkt für Punkt aufgezählt, aber kaum richtig gewichtet.

Die Abhängigkeit von Aventis wird unterschätzt

Hauptrisiko ist und bleibt die Abhängigkeit vom Hauptkunden, der Sanofi-Tochter Aventis, für welche die Burgdorfer Injektions-Pens und -nadeln herstellen. Vor allem wegen des Grosserfolgs des langwirkenden Insulins Lantus ist der Anteil von Aventis am Ypsomed-Umsatz auf über 50 Prozent gestiegen. Ertragsmässig dürften es sogar rund drei Viertel sein. Gewiss, Willy Michels Einwand stimmt: Es ist angesichts der langjährigen Geschäftsbeziehungen wenig wahrscheinlich, dass die Beziehung von Ypsomed mit den Franzosen rasch auseinander bricht.

Keineswegs sicher ist aber, ob Aventis ihren Marktvorsprung gegenüber den noch marktmächtigeren Insulinherstellern Novo Nordisk und Eli Lilly dauerhaft behaupten kann. Der Erfolg von Ypsomed steht und fällt also mit Aventis und Lantus. Diese Abhängigkeit stellt hohe Anforderungen an die Flexibilität der Burgdorfer: «Denn einmal wächst das Pen-Geschäft sehr schnell mit Zuwachsraten von über 30 Prozent, dann wieder nur mit Raten von 5 bis 10 Prozent», hat Christoph Gubler, Analyst bei der Privatbank LODH, festgestellt.

Transparenz und Corporate Governance ungenügend

Kein Vorbild ist das Burgdorfer Unternehmen bezüglich Transparenz und Corporate Governance. So fehlt bei Ypsomed eine eigentliche Spartenrechnung, wie sie die Rechnungslegung nach IFRS eigentlich vorschreiben würde. Und mit einem Stimmrechtsanteil von 71 Prozent kann Mehrheitseigner Willy Michel weiterhin schalten und walten, wie er will. Minderheitsaktionäre werden kaum darauf zählen können, dass ihre Interessen gebührend berücksichtigt werden.

Des Weiteren fehlt es Ypsomed nach dem Wegfall des Free-Style-Geschäftes noch immer an einer Alternative im Blutzuckermessgeschäft. Dieses steuerte im vergangenen Geschäftsjahr immerhin knapp einen Viertel zum Umsatz bei und sorgte für die gute Auslastung der respektablen Verkaufsorganisation.

Kein Zweifel, Ypsomed ist ein viel versprechendes Unternehmen und wird ohne Zweifel seinen Weg machen. Und vor den Leistungen des Managements um Matthew Robin darf man den Hut ziehen. Mittelund langfristig wird das aktuelle Wachstumstempo aber kaum durchzuhalten sein. Die Bewertung ist angesichts dieser Risiken zu hoch. FREDY GILGEN

Den ganzen Artikel von Cash gibts hier zu lesen: http://www2.cash.ch/pdf/04_11_25/adw.pdf  

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7100 chf o. T.

 
  
    #7
03.12.04 20:40
 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo72005 hat stark begonnen

 
  
    #8
18.01.05 20:46
YPSOMED HOLD.
historische Performance
ariva.de
 Schlusskurs vom 12. 11. 2004 58.90 
 Aktueller Kurs 76.200 
 Veränderung 17.30 (29.37%) 
ariva.de
ariva.de

 Im Chartmodul öffnen  Fenster schließen 
 

50646 Postings, 6272 Tage SAKUAlso laut Ariva...

 
  
    #9
18.01.05 21:00
...ist es nicht möglich, dass schweizer Unternehmen "nett" sind *gg*  

Optionen

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7Übernahme?

 
  
    #10
19.02.05 12:19
Übernahmefantasien stützen Ypsomed


Wird Ypsomed zur Übernahmekandidatin? Gerüchten zufolge schaut sich der US-Konzern Johnson & Johnson derzeit nach einem Insulinpumpen-Hersteller um. Als Objekt der Begierde wird die Ypsomed-Konkurrentin Animas genannt. Im Falle einer erfolgreichen Übernahme könnten weitere Pharmaunternehmen dem Beispiel folgen. Würde sich Mehrheitsaktionär Willy Michel von Ypsomed trennen, wenn der Preis stimmt?

Händler verhalten sich vorsichtig

Ypsomed blickt seit dem Börsendebut vom vergangenen September auf eine Kursverdoppelung zurück. Obschon die Aktien des Herstellers von Insulinpumpen als teuer bezeichnet werden, befinden sie sich auf Höchstkursen. Aktuell wird Ypsomed mit dem sechsfachen Umsatz und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 34,1 bewertet. «Die Branchenkonzentration sowie die damit zusammenhängende Übernahmefantasien stützen den Kurs», erklärt ein Händler. Ihm fehle derzeit allerdings der Mut um in den Papieren des Insulinpumpenherstellers engagiert zu sein. Vorderhand rechtfertigen die jüngsten Branchenentwicklungen in den USA die hohen Kurse von Ypsomed. Aktuell notiert Ypsomed bei 125 Franken, was gegenüber dem Schlusskurs von gestern einem Minus von 0,2 Prozent entspricht. (bam)

 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7.

 
  
    #11
03.03.05 18:28
Ypsomed droht Gefahr


Am wolkenfreien Himmel über dem Börsenneuling Ypsomed bildet sich eine Unwetterfront. Vergangene Nacht hat der US-Pharmakonzern Pfizer bei der Gesundheitsbehörde FDA den Zulassungsantrag für eine inhalierbares Insulin eingereicht – drei Monate früher als ursprünglich geplant. Zudem will Pfizer den Ypsomed-Grosskunden Sanofi für eine Marketingpartnerschaft gewinnen. Damit sind die Wachstumsaussichten des Burgdorfer Medtech-Unternehmens ernsthaft in Gefahr. Die Papiere reagieren bis zum Nachmittag mit einem Minus von 2 Prozent auf 122 Franken.

Weniger Umsatz mit Sanofi?

Im Geschäftsjahr 2003/04 erwirtschaftete Ypsomed etwas mehr als die Hälfe des Umsatzes mit dem Grosskunden Sanofi. Die Burgdorfer stellen für die Franzosen ausschliesslich Insulin-Pens her. Sollte die Partnerschaft zwischen Sanofi und Pfizer zustande kommen, droht Ypsomed ab dem zweiten Halbjahr 2006 ein empfindlicher Rückschlag. «Sollte sich das Geschäft vom Insulin Lantus auf das hochmargige Exubera von Pfizer verlagern, wird Ypsomed mit einer spürbaren Wachstumsverlangsamung konfrontiert», erklärt ein Analyst. Noch sei Exubera für viele seiner Berufskollegen kein Thema. «Das könnte sich allerdings schon bald ändern», ergänzt er.

Hohe Bewertung macht Aktien anfällig

Auf den Gewinnschätzungen für das Geschäftsjahr 2004/05 errechnet sich für Ypsomed ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 33,2. Händler rechtfertigen die hohe Bewertung mit den guten Wachstumsaussichten von Ypsomed. Diese könnten sich im Zusammenhang mit Exubera von Pfizer allerdings als trügerisch herausstellen. Ein Umsatzrückgang im Bereich der Insulin-Pens würde zwar nicht gerade das Überleben des Unternehmens in Frage stellen. Doch umfassende Kursverluste wären nicht auszuschliessen. Einige Händler sprechen bereits jetzt von einer möglichen Kurshalbierung, sollte Exubera sich im zweiten Halbjahr 2006 am Markt durchsetzen können. Die zunehmende Aufmerksamkeit könnte unter Investoren bereits heute für Verunsicherung sorgen – und nichts mag die Börse weniger als Unsicherheiten. (bam)
 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7er hats verdient

 
  
    #12
22.10.05 19:19
Ypsomed-Gründer Michel für Lebenswerk geehrt22.10.2005 10:16Peter Heimlicher (Contrinex), Robin Cornelius (Switcher), Fabio Cesa und Jean-Luc Mossier (Silentsoft) sind vom Beratungsunternehmen Ernst & Young zu den Unternehmern des Jahres 2005 gewählt worden.Gleichzeitig wurde Ypsomed-Präsident Willy Michel (Bild) für sein Lebenswerk geehrt. Der «Vollblut-Unternehmer» hinterlasse in der Schweizer Unternehmer- und Unternehmenslandschaft eine deutliche Spur, begründete Ernst & Young die Wahl am Freitagabend. Soziales und kulturelles Engagement Michel, der 1984 mit seinem Bruder die Medizinaltechnik-Firma Ypsomed Holding AG in Burgdorf gegründet hatte, beweise, dass Unternehmertum nicht am eigenen Fabriktor aufhöre. Michel sei auch sozial und kulturell stark engagiert. Heimlicher, Gründer und Chef der freiburgischen Contrinex, gewann in der Kategorie Industrie/High-Tech. Das Unternehmen ist auf die Herstellung und den Vertrieb von Hochleistungssensoren spezialisiert. Switcher: Prinzipien der Nachhaltigkeit Cornelius, Gründer und Chef der Waadtländer Switcher, setzte sich in der Kategorie Dienstleistung/Handel durch. Seine weltweit tätige Gruppe ist spezialisiert auf Design und Vertrieb von Baumwollkleidung, die nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit hergestellt werden. In der Kategorie Start-up gewannen Cesa und Mossier, Konzernchef und Finanzchef von Silentsoft. Die Waadtländer Firma entwickelt Lösungen auf dem Gebiet der Machine-to-Machine-Communication auf der Basis von GPS/GPRS-Technologien. Achte Auflage Eine erste Anwendung von Silentsoft ist laut der Jury bereits erfolgreich im Markt positioniert: Sie überwacht für verschiedene Heizöl-Lieferanten Tausende von Öltanks. Der Unternehmerwettbewerb von Ernst & Young wurde zum achten Mal durchgeführt. Eine unabhängige Jury wählte aus 56 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in drei Selektionsdurchgängen die fünf Sieger aus. (awp/scc/pds)  

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7wow! seit ipo

 
  
    #13
18.02.06 17:48
 YPSOMED HLDG SF 11,60
historische Performance
ariva.de
 Schlusskurs vom 12. 11. 2004 58.90 
 Aktueller Kurs 126.84 
 Veränderung 67.94 (115.35%
 

3186 Postings, 6185 Tage lancerevo7+133% seit meinem erstposting

 
  
    #14
28.03.06 19:32
und da hebts den deckel schon bald mächtig. richtung 300 chf!

 
Angehängte Grafik:
ypsi.JPG (verkleinert auf 53%) vergrößern
ypsi.JPG

   Antwort einfügen - nach oben