Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Zukunft Deutsche Bank:


Seite 15 von 18
Neuester Beitrag: 03.02.19 16:00
Eröffnet am: 04.11.08 11:37 von: uli777 Anzahl Beiträge: 445
Neuester Beitrag: 03.02.19 16:00 von: bayern88 Leser gesamt: 166.731
Forum: Börse   Leser heute: 8
Bewertet mit:
9


 
Seite: < 1 | ... | 12 | 13 | 14 |
| 16 | 17 | 18 >  

6652 Postings, 6546 Tage bullybaer-3%

 
  
    #351
29.03.16 15:42
ohne irgendeine Meldung spricht für mich dafür, dass da noch eine Bombe platzen könnte. Zumal der Kurs schon seit mehreren Tagen scheibchenweise zwischen 2-4% pro Tag abgibt aber der Verkaufsdruck nicht nachlässt.

Der Kurs verhält sich wieder ähnlich wie vor der Ankündigung des Rekordverlustes.

 

1891 Postings, 1787 Tage m-t89Deutsche Bank will Stellenabbau !!

 
  
    #352
29.03.16 22:31

1756 Postings, 3515 Tage ZeitungsleserRebound - hopp hopp

 
  
    #353
29.03.16 22:35
Ist schon lange bekannt. Morgen kommt aber eine Meldung vom zweitgrößten Aktionär Paramount Service Holding, der Gesellschaft des Scheichs aus Katar. Das ist schon etwas Besonderes.  

2512 Postings, 2265 Tage bayern88Q1 236 Mio. Euro im "PLUS"

 
  
    #354
2
28.04.16 12:18
2015 hat die Dt.Bk. ca. 6 Mrd. € Verlust angehäuft. Sind im Quartalsschnitt 1,5 Mrd. €. Es waren die Rechtsstreitigkeiten die zu den enormen Verlusten der größten deutschen Privatbank geführt haben. Im Konsens wurden ca 300 Mio. € Verlust in Q1 2016 gerechnet. Da wurde mal eben der Gewinn um 536 Mio. € falsch eingeschätzt. Das die Dt. Bank immer noch im Krisenmodus ist, wird aber niemand bestreiten können. Allerdings halte ich es für eine historische Chance, diesen Bankentitel für lächerliche 17,34 € einsammeln zu können. Allerdings sind Bank-Aktien momentan so sexy wie Alice Schwarzer in einem Softporno. So gesehen muß ich froh sein, dass ich in der Dt.Bk. seit Mai 2008 zwangsverbündeter investiert bin. Sie muß sich jetzt nur noch knapp verdoppeln und ich bin dann auch im PLUS. Die Frage ist für mich nicht ob es passiert, sondern einzig und allein, wann es über die 30 € geht. Q1 2016 hat gezeigt, dass es irgendwann mal keine Überweisungen in den angloamerikanischen Raum geben wird. 10 Jahre Anlagedauer könnte Krisenmodus beendet sein. Dann könnte ich trotz des miserablen Einstiegszeitraums(Anfang der Bankenkrise) trotzdem noch besser als Sparbuchanlagen abgeschlossen haben! Mann wird bescheiden. Da die versteckte Kamera hinter meinem Laptop aufzeichnet, wird es kurz nach meinem Verkauf in 2018 schnell in Richtung 50 € laufen. Man wird zum Zyniker wenn nach dem Verkauf langfristiger Aktien, anschließend eine Wahnsinnsralleye erfolgt. Warscheinlich sollte ich doch erst 2020 verkaufen?  

6 Postings, 1241 Tage TeewurstbrotHallo Gemeinde!

 
  
    #355
28.04.16 14:17
Lange war ich nur "heimlicher" Mitleser vom Board...

Ich muss bayern88 voll zustimmen und sein post ist zu 99,9 deckungsgleich mit meinem Invest. 2008 zu 69,67 € eingestiegen und alles komplett mitgenommen (leider nur tiefen :-().
Vor ca. 5 Wochen bei 15,29€ noch einmal mit "Schwung" nachgekauft.

In der Hoffnung das sich insgesamt in nächsten Jahren ein grünes Vorzeichen ergibt verbleibe ich.

Danke für Deine
 

6 Postings, 1241 Tage TeewurstbrotAbschluss

 
  
    #356
28.04.16 14:23
Netten und lustigen Worte (Alice Schwarzer) ohne die ich mich wohl nicht angemeldet hätte.

Gut zu wissen das ich nicht einzige Trottel war/bin mit so einer Aktie und deren Leidensgeschichte...

Weiterhin viel Glück an alle Investierten -:)  

49 Postings, 1234 Tage InaraFinde den Vergleich auch witzig.

 
  
    #357
05.05.16 11:16
Kann mir jemand begründen, woher ihr die Hoffnung zu einer "mehr als Verdoppelung" des Kurses in den nächsten Jahren nehmt?
Die Nidrigzinsphase wird bleiben, die Auflagen der Banken - incl. mehr Überwachung - wird bleiben ... und letztlich haben auch diverse KE zu den niedrigen Kursen geführt.
Bin schwer interessiert ... aber das war ich auch schon zu 28€.
Und der letzte schnelle Kursverfall von 17 auf unter 15 ist für mich auch nicht beruhigend. Und das obwohl, eigentlich weitere Rechtsstreitigkeiten vom Tisch sind.  

6997 Postings, 1737 Tage MM41laut medien

 
  
    #358
1
05.06.16 10:13
hat die deustche bank 75 Billionen Dollar in ihren büchern. wenn die blase platzt, droht eine weltweite finanztsunami, der größer als lehman brother desaster seien könnte.

Aktionäre und sparer sollten daher äußerst vorsichtig sein.  

6997 Postings, 1737 Tage MM41sorry fehler

 
  
    #359
2
05.06.16 10:27
deutsche bank hat 75000 milliarden dollar an derivaten in ihren büchern  

3029 Postings, 1258 Tage Baerenstark@mm41

 
  
    #360
05.06.16 12:05
Erstens ist das doch seit Jahren bekannt und nichts ungewöhnliches bei Banken. Klar hat die DB eine hohe Anzahl an Derivate in den Büchern stehen aber dies ist gängige Geschäftspraktik bei großen Banken und die Investmentbanken.

Die Höhe der Derivate bei der DB war aber auch vorhanden als die DB bei 100 Euro stand und mehr als 5 Milliarden Gewinn gemacht hat.

Wo waren denn da User wie Du die dieses fatale Derivate Dings so lautstark erwähnten weil es ja soooo gefährlich ist??

Jeder weiß das auch der CEO der den Job sicherlich nicht angenommen hat um sich binnen kurzer Zeit seinen Ruf zu ruinieren....

Also das negative gebrabbel von irgendwelchen Analysten (aus der Ecke kommt nämlich der Müll den User wie Du gerne aufgreifen) mal nicht so ernst nehmen....

 

14454 Postings, 5796 Tage inmotionMM41

 
  
    #361
1
05.06.16 12:11
Irgendwie typisch das Du in jedem Thread solche Pamphlete verkündest. Was hast Du eigentlich davon außer dem Versuch zu verunsichern?

Short eingestellt ?  

1756 Postings, 3515 Tage ZeitungsleserDerivatebestand

 
  
    #362
1
05.06.16 13:23
Macht euch nicht verrückt. Er könnte ja in den Geschäftsbericht reinsehen und sich Gedanken über den Zweck und Unterschiede der aufsichtsrechtlichen und bilanziellen Bewertungsmaßstäbe f. Derivate machen; er könnte nachsehen, ob Markt- oder Modellwerte vorliegen, er könnte überprüfen, ob es bei Forderungen und Verbindlichkeiten eine Unterdeckung gibt; er könnte überprüfen, ob wir Probleme bei den Fristigkeiten haben; er könnte die Aufrechnungen überprüfen, er könnte feststellen, dass der Derivatbestand bereits massiv abgespeckt wurde. Warum hat er das alles nicht getan. Weil er sich keine eigene Meinung bilden konnte, da ihm aufsichtsrechtliches und bilanzielles Wissen fehlt.

Das Derivategeschäft ist unser Business, wir verdienen damit unsere Kohle.    

6997 Postings, 1737 Tage MM41Lehman brothers

 
  
    #363
05.06.16 21:23
hat auch das gleiche behauptet: Wir verdienen damit Geld... Deutsche Bank ist in gefahr, zwar DB heißt "deutsche" hat aber mit Deutschland nichts zutun. Bank ist längst in die hände mehrere heuschrecken. Wenn Bankrott kommt, was ich ehrlich gesagt für möglich halte, dann werden die sparer viel geld verlieren.

In case of bankruptcy or risk of bankruptcy of financial institution, the saver is at risk of losing their savings or may be subject to a reduction / conversion into shares (bail-in) of the amount of the claim that he has the financial setting on top of the amount covered by the double German guarantee scheme for deposits

quelle > https://www.superstation95.com/index.php/world/1315


Anm: 75000 Milliarden Dollar an Derivate ist das WELT-BIP ( Brutto Inlandsprodukt ). Finanztsunami hätte verheerende folge für ganzes welt.

das sollte man auch etwas näher unter die lupe nehmen!!!!!
https://de.wikipedia.org/wiki/Collateralized_Debt_Obligation

Wenn die heuschrecken wollen dass DB pleite geht, dann wird es passieren. Mit Pleite der banken lässt sich viel viel geld verdienen!  

5865 Postings, 1760 Tage profi108morgen wird es aufwärts gehen,,

 
  
    #364
05.06.16 21:34
die deutsche bank ist gefragt  

5865 Postings, 1760 Tage profi108Löschung

 
  
    #365
1
05.06.16 22:35

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 06.06.16 13:28
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Unerwünschte Verlinkung

 

 

13726 Postings, 3056 Tage Maxxim54Vielleicht

 
  
    #366
2
05.06.16 23:37
kannst Du ja erklären, warum der Derivatenbestand die Bank zur Pleite bringen sollte?

1. Puts und Calls sind Ausgewogen...
2. Derivate orientieren sich an Derivaten anderer Institute...fast 1:1 Abbildung
3. Bank ist Emittent....Derivate sind so konstruiert, dass sie das zeitliche segnen....durch Vola und Zeit...und anderer Parameter...
4. Als Emittent hat die Bank schon ihre Verlusste durch Spread wieder drinn...

Verstehe immer noch nicht, warum die Derivate die Bank in die Insolvenz treiben sollte. das ist sowas, um kleine Kinder Angst zu jagen, die davon Nichts verstehen. Als Emittent ist die Bank auf sicherer Seite, da sie die Dinger so konstruiert, dass sie Nicht viel Schaden einrichten.

Viel grössere Gefahr sehe ich eher an neuen Gesetzen, die einen höheren Eigenkapitalbedarf zur Folge haben....sprich KEs nach sich ziehen...  

8389 Postings, 2438 Tage BÜRSCHENLöschung

 
  
    #367
1
06.06.16 08:23

Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 06.06.16 13:29
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Diffamierung

 

 

6997 Postings, 1737 Tage MM41maxxim

 
  
    #368
1
06.06.16 12:44
nochts für ungut, nun lehman brothers hat das selbe behauptet; sie haben ganzen nacht gekämpft, wie man Finanztsunami in der früh abwenden oder bremsen kann und dann UNMÖGLICHE war doch möglich! ich rede hier DB nicht schlecht, denn die bankinstitute ist immerhin stark genug um sich noch eine weile übers wasser zu halten. WENN aber heuschrecke entscheidet ( bei AIG, Lehman etc. schon gesehen) dann werden sie DB auch schlachten. Die Masse der Anleger, Sparer werden zwar viel geld verlieren, DB kann sich wieder von  faule papiere befreien und neustarten!!! So funktioniert an der Börse - Zuerst breite Publikum abzocken Aktiengesellschaft dann über Insolvenz sanieren und die spiele fangen wieder von vorne an.  

3029 Postings, 1258 Tage Baerenstark@mm41

 
  
    #369
2
06.06.16 13:05
Du laberst ein Mist echt....

 

5865 Postings, 1760 Tage profi108MM41:

 
  
    #370
1
06.06.16 13:06
du schreibst nur unsinn  

14454 Postings, 5796 Tage inmotionMM41

 
  
    #371
4
06.06.16 13:23
dich nimmt niemand Ernst, siehe Brent Thread.

Überall der selbe Untergangsmist.

Lass es einfach.......  

13726 Postings, 3056 Tage Maxxim54Lehman

 
  
    #372
2
06.06.16 15:14
war eine ganz andere Geschichte. Die sassen auf Derivaten, die auf reale Schrottimmobilien basierten. Die Derivate, von denen man nun bezüglich der DeB spricht, sind anderer Natur. Solche besitzen alle anderen Banken auch. Dass man da dauernd auf die DeB diesbezüglich einhaut, ist mir ehrlich gesagt etwas fragwürdig.

Was den Kursverlauf der DeB anbetrifft....naja...man braucht nur die anderen Banken anschaun...Unicredito...Creditswiss....Santander....ist keine Ausnahme...  

360 Postings, 1232 Tage Investor87@MM41

 
  
    #373
1
06.06.16 16:14
Bevor die DB keine Kapitalerhöhung braucht, muss man sich bezüglich einer Pleite gar keine gedanken machen.
Sollte eine Kapitalerhöhung gekommen sein müssen noch ein paar Downratings folgen und erst dann kannst du uns mit deinen Posts angst machen.
Auserdem gibt es da noch den Rollstuhlfahrer, der kommt und die DB rettet. (To big to fail)

Aber bis es soweit ist, schön cool bleiben und die Verschwörungstheorien in anderen Foren verteilen.  

504 Postings, 2970 Tage Menina@MM41

 
  
    #374
1
06.06.16 16:34
Dich nicht doch wirklich niemand ernst. Kannst dir die Zeit sparen,und brauchst deinen Unsinn nicht spammen.  

6997 Postings, 1737 Tage MM41antwort

 
  
    #375
1
06.06.16 19:14
nach gleichem muster. Vergessenen Ids beantworten automatiesiert (roboter ) manche postings. Interesse liegt daran, dass die breite publikum "immer" kauft... NACH DEM MOTTO: Aktien sind da um zu kaufen und nicht zum verkaufen!!! Davon lebt Finanzbranche und treue Diener z.B. Finanzcommunities ... Generell was aktien angeht, da kann ich jedem vernünftigem mensch warnen. meiden Sie Börse wie Pest!!!!  

Seite: < 1 | ... | 12 | 13 | 14 |
| 16 | 17 | 18 >  
   Antwort einfügen - nach oben