Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Gold. Die grösste Lüge des Jahrzehnts?


Seite 151 von 154
Neuester Beitrag: 13.08.18 16:29
Eröffnet am: 25.11.08 16:34 von: Calibra21 Anzahl Beiträge: 4.832
Neuester Beitrag: 13.08.18 16:29 von: Calibra21 Leser gesamt: 717.205
Forum: Börse   Leser heute: 44
Bewertet mit:
85


 
Seite: < 1 | ... | 149 | 150 |
| 152 | 153 | ... 154  >  

2978 Postings, 3146 Tage SG70Inflation nach Lehman

 
  
    #3751
2
03.05.11 11:06
Dazu werden ja sehr merkwürdige Aussagen getätigt. Faktum bleibt: Ohne Wachstum kann es keine Inflation geben. Man hat dies ja sehr genau nach Lehman gesehen. Steigende Geldmengen sollen Nachfrage und somit Wachstum stimulieren, erzeugen aber selbst keine Inflation. Nur die Nachfrage (die durch geldmengen beeinflusst wird) schafft Inflation.
Ja, dann kommen bestimmte Experten mit Griechenland: Rezession mit Inflation. Ja, das ist richtig, allerdings kann dies dann doch nur einen Laien verwundern. Die Weltwirtschaft wächst und somit verkanppen sich weltweit gehandelte Güter, insbesondere Rohstoffe. Die ist von Griechenland nicht zu beeinflussen.
Der entscheidende Unterschied zwischen Griechenland und Deutschland ist die Handelsbilanz: Länder mit stark positiven Handelsbilanzen profitieren von einem Weltwirtschaftswachstum und somit wird Inflation auch immer auch eine wachsende Wirtschaft treffen. Länder mit neg. Handelsbilanzen importieren in einem Weltwirtschaftswachtum Inflation (wie Deutschland auch), aber profitieren nicht (weniger) von diesem Weltwirtschaftswachstum. Deshlab aktuell in Giechenland Rezession und Inflation.
Bitte, das sind nun wirklich elementare wirtschaftliche Zusammenhänge... und sollte eigentlich niemanden verwundern...  

Optionen

732 Postings, 3514 Tage SOS10Löschung

 
  
    #3752
03.05.11 11:09

Moderation
Moderator: digger2007
Zeitpunkt: 03.05.11 14:10
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Beleidigung - unterstellung und provokation unterlassen.

 

 

732 Postings, 3514 Tage SOS10Löschung

 
  
    #3753
03.05.11 15:19

Moderation
Moderator: ks
Zeitpunkt: 03.05.11 18:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic - bitte Widerspruchsfunktion nutzen

 

 

2978 Postings, 3146 Tage SG70Inflation ohne Wachstum

 
  
    #3754
3
05.05.11 07:33
Der "Inflationsexperte" des großen Threads entlarvt diese Aussage ja als falsch mit dem Beispiel Griechenland. Leider entlarvt er sich hierbei nur selbst, wie so oft...
Nun, das Beispiel Griechenland: Rezession und Inflation, also ist die Aussage falsch? Wohl kaum...
Konkret die Wirtschaft betreffend gibt es 2 Arten von Inflation: Importierte Inflation und "interne" Inflation im Land selbst.
Importierte Inflation: Entsteht nur durch Wachstum der Weltwirtschaft d.h. global gehandelte Güter z.B. Öl verknappen sich relativ im Wachstum der Weltwirtschaft, verteuern sich und erzeugen somit Inflation. Für den "Spezialisten": Ohne (Weltwirtschafts-) Wachstum keine importierte Inflation.
"Interne" Inflation: Durch BIP Wachstum in einem Land verkanppen sich relativ die Güter/Produktionsfaktoren, die im Land gehandelt werden, verteuern sich und erzeugen Inflation. Für den "Spezialisten": Ohne BIP Wachstum keine Inflation im Land.
Deshalb gilt für eine funktionierende Wirtschaft immer: Ohne Wachstum keine Inflation...  

Optionen

7765 Postings, 4990 Tage polo10SG70

 
  
    #3755
5
05.05.11 07:43
Gut analysiert, leider haben wir momentan grössent. importierte Inflation und da sind bekanntlich (sollte eigentlich jeder wissen, deshalb ist u. a. ein Sturdium von Bedeutung) die Mittel zur Bekämpfung ziemlich begrenzt.  

2978 Postings, 3146 Tage SG70Importierte Inflation

 
  
    #3756
1
05.05.11 12:06
Da hast Du vollkommen recht, ein Schutz wäre nur möglich, wenn ein vollkommen autark und in einem abgeschlossenen System leben würde. Ansonsten kann man etwas vorbeugen z.B. indem man seine Währung versucht möglichst stark zu halten im Vergleich zur Währung der gehandelten Weltmarktgüter. Natürlich wegen der neg. Rückkopplungen auf den Export ist dies nur begrenzt möglich...
Letztlich ist es wie bei einer Grippe: Ein Schutz ist nur möglich, wenn man sich in seinem Haus einschließt und keinen rein oder raus läßt. Sonst kann man etwas vorbeugen mit viel Händewaschen und Vitamin C, aber es kann einen halt trotzdem "erwischen"...
Bei Ländern mit stark positiven Handelsbilanzen ist es eher unangenehm als schlimm, da diese ja auch wieder vom Weltwirtschaftswachstum mit wachsendem BIP profitieren...  

Optionen

30 Postings, 3067 Tage kurzdump@SG70

 
  
    #3757
3
05.05.11 14:17

Obwohl hier viel über Inflation gesprochen wird rechne ich damit, dass uns sehr bald die Deflation ins Haus steht. Rohstoffe und Lebensmittel können sich dabei aufgrund ihrer endlichen Natur durchaus inflationär verhalten - Immobilienwerte ebenfalls. Diese Assets machen aber nur einen Teil der gesamten Wirtschaft aus. Das Kreditwachstum in der Bevölkerung wird sehr rasch zurückgehen. Dafür sorgen u.a. auch die inflationären lebensnotwendigen Güter. Hinzu kommt dass ein großer Teil der Bevölkerung schon jetzt überschuldet ist. Der Konsum von Leistungen und "Luxusgütern" (PCs, Autos, etc.); private Investitionen werden zurückgefahren. Die Wirtschaft wird in einen Preiskampf getrieben und die Deflationsspirale beginnt zu laufen.

Meine Prognose: Ab Mitte des Jahres geht es los. Spüren werden wir das sehr bald.

Ob Gold hier eine sichere Anlage ist, ist zweifelhaft. Für Aktien gilt aber selbiges.

Andererseits wissen wir nicht WELCHES System nach dem Niedergang unseres Wirtschafts- und möglicherweise des Gesellschaftssystems folgen wird. Aus diesem Blickwinkel macht es durchaus Sinn in Edelmetallen investiert zu sein.

 

2978 Postings, 3146 Tage SG70Deflation

 
  
    #3758
2
05.05.11 17:40
Glaube ich eigentlich momentan nicht... das Wachstum kommt aus den Schwellenländern und die Rohstoffe werden relativ teuer bleiben. Deutschland wird aufgrund der Handelsbilanz von diesem Wachstum profitieren und somit auch BIP Wachstum haben. Zumindest auf absehbare Zeit..

Welches Wirtschaftssystem folgen wird: Das kann ich dir jetzt schon sagen, es wird eine Marktwirtschaft sein. Die Geschichte zeigt, dass dieses Wirtschaftssystem überlegen ist. Die Frage ist nur auf welchen Werten, auf welchen Rahmenbedingungen etc. es basieren wird.
Aktuell ist auch keine Wirtschaftssystemkrise vorhanden, sondern eine Währungskrise, die Staatsverschuldungen ausgelöst wird. Dieses ist aber unabhängig vom Wirtschaftssystem...  

Optionen

12180 Postings, 4439 Tage wawiduGoldbugs und Goldpreis (1)

 
  
    #3759
21.05.11 20:49
Gold Fields Ltd. ist einer der global größten Goldproduzenten.

http://finance.yahoo.com/q/pr?s=GFI+Profile

Seit Oktober 2008 war der Preis der an der NYSE gehandelten Aktien dieses Unternehmens um rund 360 % gestiegen. Dies erscheint "bombig", doch aktuell fällt der Kurs deutlich. Der MACD 36,78,18 zeigt eine massive Divergenz zur Kurskurve.  
Angehängte Grafik:
gfi12jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gfi12jd.png

12180 Postings, 4439 Tage wawiduGoldbugs und Goldpreis (2)

 
  
    #3760
2
21.05.11 21:01
Der Ratiochart zwischen der Kursentwicklung von Gold Fields und der des Gold ETF GLD ist bezeichnend.  
Angehängte Grafik:
gfi-gld12jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
gfi-gld12jd.png

16597 Postings, 5309 Tage harcoonMein ganzer Mund ist verklebt

 
  
    #3761
2
05.09.11 16:07
Ich habe zu viele Goldbärchen gegessen  

152 Postings, 3041 Tage Chart-Technik.zur Info

 
  
    #3762
2
30.09.11 08:51
Eibl: «Gold kann wieder auf 1000 Dollar fallen»
«Auf lange Sicht sind wir strategisch in Gold untergewichtet»: Tiberius-CEO Christoph Eibl.
Bild: Bloomberg

29.09.2011 12:42
 

Der Gold-Hype ist für Christoph Eibl ein Zeichen dafür, dass wir eher am Ende als am Anfang eines Zyklus' stehen. Der CEO von Tiberius sagt im cash-Interview, wann man Agrarrohstoffe, Öl und Industriemetalle kaufen soll.

 

Ich bin zuversichtlich, dass es Anhänger mit dogmatischem Glauben gibt, die sich von Gold nicht abbringen lassen. Da wird der Markt die Korrektur herbeiführen müssen. Das war schon 2001 so, als argumentiert wurde, dass das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 200 bis 300 liegen könne. Da war es ebenfalls der Markt, der die Anleger eines Besseren belehrt hatte. Genauso wird es auch bei Gold kommen.

http://www.cash.ch/news/im_fokus/...uf_1000_dollar_fallen-1083396-635

 

+++++++++++++++++++

 

 

 

 

 

machen wir eine Umfrage !
per Bordmail an mich - in die Betreffzeile rein schreiben

1 oder 2 oder 3

Wird Gold ebenso einbrechen wie ...
1.) Ja, das wird es
2.) Nein, das wird ganz anders verlauffen das geht nie so Tief
3.) Ja, aber nicht jetzt
 

Umfrage ist bis Freitag offen - Ergebniss folgt dann

Angehängte Grafik: vergleich-oel-platin-2011-a.png (verkleinert auf 81%) vergrößern
vergleich-oel-platin-2011-a.png
 
http://www.ariva.de/forum/...t-die-Welt-357283?page=1723#jump11698687
 

597 Postings, 3585 Tage stahleisenWer hat's erfunden?

 
  
    #3763
5
30.09.11 10:15
Am Besten immer erst mal nachschauen, wer denn was für Aussagen trifft.

Eibl ist Chef der Tiberius Gruppe mit Sitz in der Schweiz. Die investieren in Rohstoff-Fonds und nicht direkt in Rohstoffe. Wobei dem Gold ja gerade von solchen Leuten aufgrund seiner angeblichen Wertlosigkeit als Industrie-Basismaterial der Rohstoffcharakter oft abgesprochen wird.

Das ein Verkäufer von Fondspapieren kein Interesse an einem hohen Goldpreis und kein Interesse am Investment seiner Kunden in physisches Gold haben kann, ist vollkommen klar. Da sind ja für ihn keinerlei Ausgabeaufschläge und sonstige Prämien dran zu verdienen, zumal diese Anleger ihre Geldanlage auch nicht regelmäßig aufgrund seiner "Beratung" in andere Fonds umschichten. Der typische Finanzberater-Tagedieb also.  

7765 Postings, 4990 Tage polo10Löschung

 
  
    #3764
1
29.11.11 20:47

Moderation
Moderator: JP
Zeitpunkt: 30.11.11 10:09
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 1 Tag
Kommentar: Regelverstoß - Beleidigung als Nazi

 

 

561 Postings, 4236 Tage siboso ist es

 
  
    #3765
3
30.11.11 10:56
 

Optionen

56 Postings, 3055 Tage swan123++++++++++++++++++++++++++++++++

 
  
    #3766
1
12.07.12 21:58
++

++++++++++  

56 Postings, 3055 Tage swan1234 gründe

 
  
    #3767
2
12.07.12 22:04
http://www.schlauspartipps.de/...e-nicht-in-gold-investieren-sollten/  

56 Postings, 3055 Tage swan12330.03.11 welch glück +dass nicht

 
  
    #3768
1
12.07.12 22:10
zitat
Es ist ein Angriff auf die mächtigste Notenbank der Welt. Mehr als ein Dutzend US-Bundesstaaten wollen Gold und Silber zu gesetzlichen Zahlungsmitteln machen. Hinter der Kampagne stecken Zweifel am Dollar, Angst vor Inflation und Wut auf Washington.
quelle http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...drausch-a-753253.html  

56 Postings, 3055 Tage swan123die grö?ten privaten geld gold besitzter

 
  
    #3769
1
12.07.12 22:26
zitatt
Indien fasziniert. Eine aufstrebende Großmacht, die uns näher scheint als das undurchschaubare China. Dabei bleibt es ein Land voller Rätsel: Nirgendwo gibt es so viel Arme, nirgendwo kauft man so viel Gold.
quelle http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/magazin/136312/index.html  

56 Postings, 3055 Tage swan123für die ganz dooofen

 
  
    #3770
1
12.07.12 22:30
währungsumrechner    dollar in indische rupien    ca plus minus  oder minus plus 30 prozent verlust   oder so  ähnlich      darum nur die masse machts nachts +++
zitat   http://www.umrechnung24.de/waehrungen/waehrung_1224243756.htm  

56 Postings, 3055 Tage swan123sorry liebe kollegen

 
  
    #3771
1
12.07.12 22:34
gold steht am oder  fast        +all time hight +    zumindest und solange es den euro noch gibt ++++++  aber wen interessiert schon den euro +++ zumindest solange es den dollar gibt +++++++++ all night long  

3363 Postings, 4236 Tage hormigawird wieder so langsam aktuell

 
  
    #3772
1
15.04.13 18:56
 

1 Posting, 3945 Tage ClartextGold? Als Anlage ungeeignet !

 
  
    #3773
01.12.13 22:04

Offenbar gibt es weniger Realitätsverweigerer. Und nach und nach erkennen auch die von bunten Medien in die Irre geleiteten Deutschen, wer sie in puncto Gold-als-Heilsbringer hinters Licht führte.

 

5 Postings, 2133 Tage greenmambaVerbesserung auf Grund keimender Hoffnung

 
  
    #3774
10.12.13 13:36

Obwohl die macroökonomischen Indikatoren der Emerging Markets,  eine leichte Verbesserung auf Grund  keimender Hoffnung dass die weltwelte Rohstoffnachfragen in den nächsten Monaten zeigt, besteht immer noch die Gefahr dass  die Notierungen für konjunkturzyklische Rohstoffe eher schleppend verteuern. Grund dafür ist die immer noch verhaltene Lage in der USA und China . Das bedeutet vor allem für Gold, nur wenig Grund zur Euphorie.
Also wohin mit dem Gold ? Werden Ohringe & Co wertlos ? Nein , den kann man auch wenn nicht mehr zu gutem Preis, verkaufen. Aber den Rest ? Den großen Patzen ?
Der Goldpreis pendelt weiterhin bei Plus/Minus 1300$ je Feinunze, was die Fortführung  der  Stagnation zufolge hat. Der Trendumkehr kann nur bei einer nachhaltigen technischen Bodenbildung bei 1200$ stattfinden und für Stabilität sorgen

 

2 Postings, 2086 Tage Dengo123Gold, verkaufen oder halten?

 
  
    #3775
03.01.14 14:27

Nun sind wir ja mittelerweile fast bei 1200 je Feinunze angekommen und man stellt sich die Frage, ob man nun [url=http://www.edelmetall-verkaufen.de/]verkaufen[/url] oder halten soll. Ganz einfach ist dies denke ich nicht zu beantworten. Vieles hängt von der Haltung der FED ab und ob diese weiterhin den Markt mit billigem Geld bedient. Momentan deutet sich ja diesbezüglich eine etwas andere Haltung der US-Notenbank an und damit eine Anhebung der Zinsen. Dies könnte den Goldpreis dann auch unter die Grenze von 1200 drücken. Momentan gestaltet sich diese Frage für mich persönlich sehr schwierig, immer auch vor dem Hintergund, ob die Krise vorbei ist oder die nächste Negativ-Nachricht kommt.

 

Seite: < 1 | ... | 149 | 150 |
| 152 | 153 | ... 154  >  
   Antwort einfügen - nach oben