Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

DaimlerChrysler: "Bewusste Irreführung"


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 18.02.02 13:43
Eröffnet am: 18.02.02 12:56 von: Brummer Anzahl Beiträge: 2
Neuester Beitrag: 18.02.02 13:43 von: rrrr Leser gesamt: 2.521
Forum: Börse   Leser heute: 4
Bewertet mit:


 

3498 Postings, 6504 Tage BrummerDaimlerChrysler: "Bewusste Irreführung"

 
  
    #1
18.02.02 12:56
Erreicht der Konzern seine Gewinnziele oder nicht? Das Verwirrspiel ist perfekt.

Hamburg - In der Presse überschlagen sich Ankündigungen von Vorstandschef Jürgen Schrempp und Chrysler-Vorstand Dieter Zetsche zum zukünftigen Geschäftsverlauf. Eine klare Linie ist dabei nicht erkennbar. Laut dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" beklagt Robert Pottmann, Analyst beim Bankhaus M. M. Warburg, bereits "den Tatbestand einer bewussten Irreführung".

Anlass zu dem Vorwurf gibt der im Februar vergangenen Jahres von Schrempp angekündigte Sanierungsplan. Danach sollte bereits im Jahr 2002 der gesamte DaimlerChrysler-Konzern  wieder einen operativen Gewinn von 5,5 bis 6,5 Milliarden Euro erwirtschaften. Einerseits werden Gewinnziele bekräftigt. Andererseits gab der Konzern Anfang Februar bekannt, statt eines Gewinns von über 5,5 Milliarden Euro lediglich von einem Gewinn deutlich über 2,6 Milliarden Euro auszugehen.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte Rainer Schmückle, Chef von Freightliner, der Truck-Hersteller könnte sein Ziel verfehlen, im vierten Quartal aus der Verlustzone zu kommen. Schuld daran seien strengere Abgasgrenzwerte für schwere Lkw in den USA, die zu höheren Fahrzeugpreisen und damit zusätzlich zur schwachen Konjunktur zu weniger Nachfrage führen könnten. Nach Angaben der "Financial Times Deutschland" ist Freightliner mit 37 Prozent Marktanteil größter Hersteller schwerer Lkw in den USA.

Das Unternehmen wird derzeit einem Sanierungsplan unterzogen, der die Belegschaft nahezu halbieren und 850 Millionen Dollar Kosten einsparen soll. Freightliner war im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht, nachdem sich die Nutzfahrzeugnachfrage mehr als halbiert hatte.


Quelle: amager-magazin.de  

67 Postings, 7102 Tage rrrrheheh... ich denke, die von WARBURG sollten

 
  
    #2
18.02.02 13:43
sich lieber zurückhalten!!

Am 12.2.02 kamen sie nach gründlichen Recherchen (nehme ich mal an!) zu der Einschätzung, daß D.Logistic kaufenswert ('kauf') ist... na dann, die Anleger hat es heute gefreut...  

Optionen

   Antwort einfügen - nach oben