Stahlhersteller - Zykliker


Seite 1 von 84
Neuester Beitrag: 02.08.21 10:57
Eröffnet am: 03.03.19 22:52 von: Top-Aktien Anzahl Beiträge: 3.098
Neuester Beitrag: 02.08.21 10:57 von: KnightRainer Leser gesamt: 434.809
Forum: Börse   Leser heute: 647
Bewertet mit:
8


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 84  >  

1595 Postings, 1736 Tage Top-AktienStahlhersteller - Zykliker

 
  
    #1
8
03.03.19 22:52
2073 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 84  >  

127 Postings, 392 Tage Fidelis@Katjuscha: KGV

 
  
    #2075
2
20.07.21 10:09
Ich sehe es ganz ähnlich wie du und halte den genauen Wert des KGV auch nicht für relevant, mich interessiert für den Vergleich mit anderen Unternehmen derselben Branche (und nur insoweit erscheint mir ein KGV als Kennzahl überhaupt sinnvoll) eher die Größenordnung.

Ob man insoweit für die Berechnung des KGV das EBT (Gewinn vor Steuern) oder das Jahresergebnis heranzieht, ist Geschmackssache. Ich bevorzuge das EBT, da es m.E. die für die Unternehmensbewertung zuverlässigere Kenngröße ist. Das Jahresergebnis hängt von zu vielen Variablen ab, die mit dem langfristigen Unternehmenserfolg nichts zu tun haben.

Beispielsweise hat ThyssenKrupp im letzten Geschäftsjahr ein positives Jahresergebnis von rund 9,58 Mrd. € erzielt, woraus sich ein KGV von deutlich < 1 errechnen würde. Aber ist diese Zahl wirklich aussagekräftig, wenn man weiß, dass das EBT im gleichen Jahr deutlich negativ war und – 5,59 Mrd. € betrug? Das positive Jahresergebnis war allein dem Elevator-Verkauf geschuldet und TKA hat konsequenterweise – trotz des gigantischen Jahresergebnisses – keine Dividende bezahlt.

Selbst die Berücksichtigung der Steuerlast macht für mich bei der Unternehmensbewertung nur begrenzt Sinn, da diese durch Verlust-Vorträge und steuerliche Gestaltungsoptionen in der Jahresbetrachtung verzerrt werden (und sich nur längerfristig ausgleicht).

Insofern ist ein KGV von 3,5 (bezogen auf das mutmaßliche Jahresergebnis) genauso richtig wie ein KGV von 2 (bezogen auf das prognostizierte EBT).

Hinsichtlich der Pensionsrückstellungen sehe ich es selbstverständlich genau wie du, dass diese als Verbindlichkeiten (abgezinst) berücksichtigt werden müssen. Ich sehe aktuell allerdings kein Problem (mehr) darin. Der Tiefpunkt der Zinskurve ist durchschritten und die Pensionsrückstellung verringern sich damit jedes Jahr bilanziell. Anders würde ich es sehen, wenn die Eigenkapitaldecke bereits sehr dünn wäre und wir am Anfang eines Zinssenkungszyklus stehen würden; dann könnte das Unternehmen sehr schnell in eine Schieflage geraten.

Ein erhebliches Risiko (das sich in der Bilanz nicht widerspiegelt) sehe ich dagegen im anstehenden Umbau auf „Grünen Stahl“. Ob SZG (und die anderen europäischen Stahlunternehmen) das tatsächlich stemmen können, weiß ich nicht. Ich rechne hier allerdings mit staatlicher Unterstützung, da niemand ein Interesse daran hat, wenn Europa keine eigene Stahlindustrie mehr besitzt. Wasser, Lebensmittel, Energie, Stahl und Zement sind die unverzichtbaren Grundlagen jeder Volkswirtschaft. Europa kann und wird sich hier niemals allein von Importen abhängig machen.

 

1734 Postings, 1879 Tage Korrektor#2073

 
  
    #2076
2
20.07.21 15:31

Ich rechne immer nur vom Nettoergebnis - das was in der eigenen Kasse bleibt. Nicht wie diese neumodischen Startups etc mit EBITDA-Gewinne, wo am Ende immer noch ein dicker cashwirksamer Verlust bleibt.

Du kommst dann in die von Dir genannte Range von 400 bis 450 Millionen Euro - bei 600 Millionen EBT. 54 Millionen ausstehende Aktien * 27 Euro = 1.458 Mio. Börsenwert / 400 Millionen = KGV 3,7.

Aber der entscheidende Punkt ist doch, das die Stahlbranche weit überwiegend mit Langzeitverträgen arbeitet. I.d.R. Jahresverträge. Im Juni 2020 war der Spotmarktpreis HRC Nord-West-Europa bei unter 400 Euro - lass die Vertragspreise vllt. bei 600 Euro gewesen sein. Ende 2020 war der Spotmarktpreis bei 700 Euro. Jetzt sind es schon seit einigen Wochen 1.100 Euro. Natürlich sind auf der Einkaufsseite auch die Erzpreise angestiegen und wohl noch mehr die Schrottpreise. Aber trotzdem ergibt sich auf Basis der Spotmarktpreise eine ungewöhnlich starke Margenausweitung.

D.h., was Du jetzt als Prognose von vllt. 400 Millionen Euro Nettogewinn im Jahr 2021 siehst, das ist erst ein Teil dessen, was im Jahr 2022 ansteht. Wenn man im Juni 2020 einen neuen Jahresvertrag abgeschlossen hat, dann lief der bis Juni 2021 noch mit Vertragspreisen weit weg von den heutigen Preisen am Sportmarkt. Vllt. setzt man die jetzt nicht mehr mit im o.g. Beispiel 600 Euro, sondern 800 oder 900 Euro auf? ArcelorMittal soll laut Berichten schon im April 1.100 Euro für Lieferungen zum Jahresende angesetzt haben. "Wer dafür nicht kaufen will, der solle es woanders versuchen"

In der letzten Stahlhausse hat die Salzgitter AG im Spitzenjahr fast ein Milliarde Nettogewinn gemacht. Damals lag der Stahlpreis im Hoch im 800er-Bereich - jetzt waren es in der Spitze kurzzeitig 1.200 Euro. 25 Euro mehr Marge über das Absatzvolumen eines ganzes Jahres sollen laut diversen Mitteilungen der Salzgitter AG 300 Millionen Euro Ergebniseffekt sein.

Jetzt haben wir Anno 2021 bzw. 2022 aber auch noch den rechnerischen Gewinnanteil von Aurubis dabei, den wir 2008 nicht hatten. D.h., 2022 kann der Nettogewinn doch locker von 400 Millionen auf 600, 700, 800 oder noch mehr steigen. Das ist doch keine Phantasie, sondern im Gegenteil heute bereits relativ gut absehbar. Klar - wenn Corona wieder alles lahmlegt und diesmal dann auch alle Betriebe, dann wird das nichs. Oder wenn Salzgitter / Peine / Hamburg im Wasser untergehen, dann auch nicht. Aber sonst.

Daher ist es doch keine Pusherei, sondern klar fundiert, wenn man von einem 2022er KGV von 2 bei der Salzgitter AG schreibt.
Und ähnlich kann es auch bei anderen Stahlunternehmen sein. ArcelorMittel hatte über 10 Milliarden Euro Nettogewinn in der letzten Stahlhausse gemacht - Börsenwert aktuell ca. 27 Milliarden Euro.

Bei ThyssenKrupp ist das etwas komplizierter - dafür steht das Unternehmen mit seiner hohen Cashposition so gut da wie kein anderes Unternehmen der Branche. Freilich hat es durch unterlassene Investitionen auch nicht die operative Ertragsstärke wie immer mit der Zeit gehende Stahlstandorte etwa bei Salzgitter oder ArcelorMittal.

Was 2023 ist, das kann man heute seriös nicht sagen. China hat langlaufende Klimaschutzzusagen an die Weltgemeinschaft gemacht. Die treffen insbesondere die chinesische Stahlindustrie und führen zu einver völligen Abkehr der bisherigen Exportstrategie. Es soll nur noch soviel STahl produziert werden, wie man im eigenen Land auch braucht. Man will nicht mehr die eigene Umwelt vor Ort zerstören und sich Klimalasten aushalsen, nur damit andere Länder billig Stahl bekommen und man selbst den Ärger und die Schäden hat. Was ja auch nebenbei in die Strategie von China passt, das man Weltmarktführer in Hightechbereichen werden will und nicht mehr von einfachen Produkten bzw. nur als Lohnfertiger ausländischer Konzerne fungieren will. Das ist dann ein langfristiger "Gamechanger" auf dem Weltstahlmarkt. Der so noch gar nicht in den Analysen zur europäischen Stahlbranche enthalten ist. Vom Corona-Effekt ("buy local") mal ganz abgesehen.

 

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2077
20.07.21 17:52
Das Volumen heute war nich hoch, aber habe das Gefühl in letzter Zeit wird verstärkt gekauft in SZG. Vielleicht täusche ich mich auch ...  

2194 Postings, 644 Tage Michael_1980gedanken

 
  
    #2079
1
21.07.21 15:13
bezüglich Grünen Stahl, hat Voest Alpine ein Patent auf Wasserstoff Basis beantragt.

Offensichtlich bräuchte man nur noch genügend "Grünen" Strom um aus dem Versuchsbetrieb in Normalbetrieb zu gehen.  

1734 Postings, 1879 Tage Korrektor#2079

 
  
    #2080
21.07.21 15:54
Das mit dem nur ist ja das Kernproblem: Es gibt diesen Strom aus Erneuerbaren Energien schlicht nicht. In Österreich mag es ihn aus Wasserkraft geben. Aber da ist das Problem, das der Strom auch sehr günstig sein muss - maximal 4 Cent schwebt dem VCI nach der jüngsten Mitteilung vor. Nicht in der Erzeugung, sondern am Elektrolyseur. Da wird man Strom aus Wasserkraft vllt. derzeit auch teurer an z.B. Deutsche Energiekonzerne verkaufen können.

ArcelorMittal hat sich an einem Solarkonzentratorprojekt beteiligt, das Temperaturen von 1.600 Grad erreichen kann und für die Stahlerzeugung genutzt werden soll. In Ländern wo viel die Sonne scheint wie in Spanien. Salzgitter hat den ehemaligen EE-Vorstand von Vattenfall als neuen CEO. BASF investiert einen Milliardenbetrag in Anteile an einem Offshore-Windpark.

Man muss erwarten, das die Stahlhersteller selbst auch im großen Umfang in die Energieerzeugung einsteigen, weil sie anders gar nicht an günstig produzierten Grünen Strom gelangen werden. Denn der würde im Zweifel teurer woanders vermarktet werden.  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2081
21.07.21 16:48
Wie kann das sein immer wieder diese Abstürze von 27,8xx auf 27,3xx.

Verstehe das echt nicht  

1734 Postings, 1879 Tage KorrektorSalzgitter liefert grünen Flachstahl an Mercedes

 
  
    #2082
22.07.21 15:13
https://www.salzgitter-ag.com/de/newsroom/...rcedesbenz-ag-15149.html

An gleich 4 Werke und schon in diesem Jahr. Die Kundennachfrage muss enorm sein.

Die Salzgitter AG wird nur ausgewählte und ggf. strategisch wichtige Kunden schon heute beliefern können. Aber man sieht das Interesse der Kundschaft, auch für "Grünen Stahl" zu zahlen und sich so selbst vom Wettbewerb abzuheben. Muss man sehen, wieviele Jahre bzw. Jahrzehnte es dauert, bis "Grüner Stahl" komplett am Markt ist.

Nur für die Umstellung der Stahlindustrie auf "Grünen Stahl" werden ungefähr soviel Erneuerbare Energien benötigt, wie bis heute insgesamt an Windkraftanlagenleistung in Deutschland in über 20 Jahren aufgebaut wurde. Alle heutigen Winkrafträder in Deutschland produzieren nur für die Stahlindustrie - nix Zementindustrie, chemische Industrie, Ökostrombezug, E-Mobilität und dergleichen.

Wenn Deutschland weiter von defacto "Klimalaberern und Klimaverhinderern aber nicht Klimahandlern" wie der CDU/CSU regiert wird, wird das nichts werden. Da wird die Salzgitter AG dann noch jahrzehntelang attraktive Knappheitspreise für ihren "Grünen Stahl" am Markt durchsetzen können.
 

102894 Postings, 7811 Tage KatjuschaSchlusskurse über 28,64 € würden den Weg

 
  
    #2083
22.07.21 15:36
wohl freimachen für Kurse von erstmal 32 €.

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2084
22.07.21 19:02
Ich verstehe nicht wer diese Aktie noch verkauft?

Der Kurs müsste per sofort bei 40 € stehen, einfach unglaublich.

 

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2085
22.07.21 19:09
Schaut euch bitte US Steel an. Von minus 3% auf jetzt plus 2 %. Es ist einfach zum Kotzen  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2086
22.07.21 23:28
Das 3. Posting von mir heute.

Cleveland-Cliffs hat heute zahlen veröffentlicht.

My English ist trerrible ;-), I mean not so good, hahahaha  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2087
23.07.21 19:15
Ideal wäre, wenn sich die Deutschen Autohersteller bei SZG beteiligen würden.  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2088
2
26.07.21 07:53
Vielleicht kommt heute eine Prognoseerhöhung. Das wäre echt super  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2089
26.07.21 18:02
Bin zufrieden mit dem heutigen Tag, aber nicht mit dem Kurs.

Der Kurs müsste per sofort bei 40 € stehen...  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2091
26.07.21 20:09
Man muss sich das mal vorstellen,

- wir haben Rekordpreise an den Stahlmärkten

- es sind lediglich 30 % - 35 % der Aktien in Streubesitz und Pappenburg will weiter Aktien erwerben...  Eigentlich müsste der Kurs bei 50 € stehen.

Ich verstehe nicht wer jetzt noch verkauft???  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2092
27.07.21 20:33
Vielleicht schließt SZG auch mit Tesla eine Liefervetrag.

Ich verstehe nicht wer hier seine Aktien verkauft und ich verstehe nicht, warum der Kurs nicht bei 50 € steht.

Der Papenburg soll endlich ein Übernahmeangebot in Höhe von 60 € pro Aktie machen. Das Aktienpaket des Staates muss er nicht übernehmen. Der Staat soll halt seine Anteile behalten...

 

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2094
1
28.07.21 19:57
Bei einem Freefloat von gerade mal 30 % - 35 % und die restlichen Anteile befinden sich in festen Händen, plus der Papenburg will weiter zukaufen, so frage ich mich, wie kann es sein, dass der Kurs immernoch bei 31,xx € steht?  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2095
28.07.21 19:58
Und wer verkauft noch zu diesen Kursen?  

1270 Postings, 2652 Tage KnightRainerZahlen AM

 
  
    #2096
29.07.21 13:30
Nach den AcelorMittal Zahlen heute ein weiterer Schub durch den nächsten Widerstand hindurch. Das sieht gut aus.
Weitere Prognoseanhebung bei SG nicht ausgeschlossen.  

1772 Postings, 2867 Tage aktienhandel...

 
  
    #2098
31.07.21 12:28
Ein Freefloat von ca 30 % - 35 % und Ankerinvestoren, wie z.B. der Staat, Papenburg, 10 % eigene Aktien usw... Des Weiteren die zu erwartenden Gewinne, plus die Lieferungen an Mercedes und ich denke die nächsten Lieferungen an andere Hersteller werden folgen, aber der Kurs steht immernoch bei 32,7x €???

Ich habe keine Erklärung wie sowas möglich ist???  

1270 Postings, 2652 Tage KnightRainerChart

 
  
    #2099
2
02.08.21 10:57
Wichtig war erstmal der Bruch des Abwärtstrends seit 2018.
Stahl ist ein Politikum und ich sehe nicht zuletzt deshalb noch deutlich höhere Preise in der Zukunft und ICH gehe auch NICHT davon aus dass sich die Preise ab 2022 wieder beruhigen.
Ich rechne eher mit einem Stahl-Superzyklus und Salzgitter Kurse von 60-80€ (und darüber) in den kommenden 2 Jahren.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
82 | 83 | 84 84  >  
   Antwort einfügen - nach oben