Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Zu Gast bei Freunden


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 07.06.06 21:08
Eröffnet am: 07.06.06 14:31 von: 54reab Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 07.06.06 21:08 von: bobbycar Leser gesamt: 2.164
Forum: Talk   Leser heute: 3
Bewertet mit:
4


 

7336 Postings, 6153 Tage 54reabZu Gast bei Freunden

 
  
    #1
4
07.06.06 14:31


http://www.prevent-racist-attack.org/

MfG 54reab  

7336 Postings, 6153 Tage 54reabWM-Reisewarnung sorgt für Streit

 
  
    #2
2
07.06.06 20:59
RASSISMUS

WM-Reisewarnung sorgt für Streit

Die Warnung von Ausländerorganisationen vor Reisen nach Ostdeutschland sorgt kurz vor der WM für Streit. Brandenburgs Innenministerium wies die Berichte als falsch zurück. Auch bei den Initiatoren selbst ist der Ratgeber umstritten.

 

Berlin - Die Polizei kenne "die Orte, an denen sich rechtsextremistische Gewalttaten gehäuft haben" und "behalte diese selbstverständlich auch im Blick", sagte Dorothee Stacke, Sprecherin von Brandenburgs Innenminister Jörg Schöhnbohm (CDU). Der Eindruck, das ganz Ostdeutschland als Gefahrenzone eingeschätzt werden müsse, sei falsch. Auf Einladung des Innenministeriums habe es "ein konstruktives Gespräch" mit dem Afrika-Rat, einem der Initiatoren der Warnung, gegeben, in dem eine "intensivere Zusammenarbeit im Bereich der Prävention vereinbart" worden sei.

Die heute in fünf Sprachen veröffentlichte Homepage "Prevent Racial Attack"warnt vor den Gefahren rassistischer Übergriffe "in Ostdeutschland und Teilen Ostberlins". Außerdem werden praktische Ratschläge gegeben, wie man sich in Gefahrensituation verhalten sollte. "Fangen Sie an zu singen und verblüffen Sie den Gegner", rät Judy Gummich, Öffentlichkeitsbeauftragte des Afrika-Rats, den WM-Besuchern beispielsweise.

Auf der Internetseite weisen die Verfasser darauf hin, dass rassistische Übergriffe "nicht nur von sichtlich erkennbaren Rechtsextremisten, Skinheads oder Nazis" verübt würden, sondern auch von Leuten, die äußerlich diesen Gruppen nicht zuzuordnen seien.

"Wir begrüßen solche Initiativen", sagt Bernhard Schadrowski, Sprecher der Berliner Polizei. Die Empfehlungen des Afrika- Rates deckten sich im Wesentlichen mit den Erfahrungen seiner Behörde. Das größte Problem sei der so genannte Stand-By-Effekt: Passanten fühlten sich oftmals nicht in der Lage, etwas zu tun, und schauten tatenlos zu. "Keiner muss aber den Helden spielen", sagt Schadrowski. Es reiche schon, die Polizei zu alarmieren - auch bei rassistischen Fällen, die nicht gleich "justiziabel" erscheinen. "Wir behandeln alle gleich. Wir tun unser Möglichstes, um jedem zu helfen." Selbst wenn es "nur" bei Beleidigungen und kleinen Handgreiflichkeiten bleibe.

FORUMStrategien gegen Rechtsextremismus: Misserfolg auf ganzer Linie?

Diskutieren Sie mit anderen SPIEGEL- ONLINE- Lesern!

135 Beiträge,
Neuester: Heute, 18.04 Uhr
von Mütze
Im Afrika-Rat selbst ist die Aktion umstritten. Die auf der Website vertretenen Positionen seien nicht die Meinung des Afrika-Rates, betonte ein Teil des Vorstands in einer Erklärung. Man bedauere es sehr, dass "offenbar von Einzelpersonen" versucht werde, die erfolgreiche Arbeit zu konterkarieren und ein "ernstes Thema" für "persönliche Profilierung zu nutzen", hieß es.

Die Äußerungen seien mit dem Vorstand des Dachverbands von 25 Vereinen in Berlin und Brandenburg "nicht abgestimmt", sagte Vorstandsmitglied Moctar Kamara. Zwar habe die Politik zu spät auf die Ängste von dunkelhäutigen Menschen vor rassistischen Überfällen reagiert, in den vergangenen Wochen habe es jedoch "konstruktive Gespräche" mit den Landesregierungen von Berlin und Brandenburg gegeben. Dabei sei unter anderem vereinbart worden, dass die Polizeipräsenz an "gefährlichen Orten" verstärkt werde, sagte Kamara.

Frank Henkel, parlamentarischer Geschäftsführer der Berliner CDU-Fraktion, zeigte sich im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE zufrieden, dass der Afrika-Rat auf die Herausgabe eines Atlas mit "No-go-Areas" verzichtet habe. Mit Blick auf die WM meinte der CDU-Politiker, dass die Öffentlichkeit nicht in unnötige Panikmache verfallen dürfe. "Die Verantwortlichen und die Bevölkerung sind ausreichend sensibilisiert." Es sei falsch, per se vor dem Aufenthalt in Ostdeutschland zu warnen. Vielmehr sei es wichtig, Ratschläge zu geben, wie man sich zum Beispiel gegen Handtaschenraub schützen könne. Und dafür leisteten die Berliner Behörden bereits gute Arbeit.

als/gra/ddp


Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,420151,00.html

 

 

478 Postings, 4995 Tage bobbycarVerkehrte Welt

 
  
    #3
1
07.06.06 21:08
Da müssen in Mitteleuropa Farbige vor (Ost)Deutschen geschützt werden und gleichzeitig im tiefsten Afrika schützen (Ost)Deutsche Farbige. Ja ich weiss, das ist jetzt oberflächlich betrachtet, aber wenn man bedenkt, dass Rechte aus Ostdeutschland auch eine neue Heimat in der Bundeswehr gefunden haben....  

   Antwort einfügen - nach oben