Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Zinsreduzierung wird infrage gestellt


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 03.01.01 21:27
Eröffnet am: 02.01.01 20:35 von: Kicky Anzahl Beiträge: 28
Neuester Beitrag: 03.01.01 21:27 von: jumpin jack Leser gesamt: 1.514
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 >  

57827 Postings, 7268 Tage KickyZinsreduzierung wird infrage gestellt

 
  
    #1
02.01.01 20:35
...that's not what the Fed watchers at Merrill Lynch expect. They, in fact, raise the possibility of a major market disappointment in view of the Street's widespread expectation of a rate reduction this month.

Why so?

Given the lack of urgency to initiate a rate reduction, as exemplified in a Fed press release that followed the Dec. 19 FOMC meeting, Merrill's economics team feels the Fed could bide its time till the March 20 FOMC meeting before reducing rates.

This revelation comes from David Rosenberg, Merrill's chief Canadian economist and strategist, who says the Fed, judging from what the firm's U.S. Fed watchers think, "could well remain stingy with liquidity for another three months."

Sources, however, are dubious. They suggest if this were to happen-that if January went by and there was no Fed rate cut-the stock market could get beaten up pretty badly. What's more, it's felt, Fed inaction could lay the groundwork for a nasty recession.

"No rate cut and you're easily talking about a 9000 Dow," says one money manager at Neuberger & Berman. (The Dow is currently trading at 10707.15).

Although Rosenberg raises the possibility that the Fed could forego a lowering of rates longer than most of us expect, he nonetheless feels easing is clearly justified sooner than later. His chief reasons:

--The wealth effect has been obliterated. For example, the decline in the broad-based Wilshire Index has wiped out nearly $2 trillion in paper wealth, in turn cooling U.S. consumer spending to its most sluggish performance in nearly three years.

--Oil prices have dropped sharply, alleviating possible concerns over inflation expectations.

--The Fed Funds futures contract, which has a near-perfect record in leading the Fed, is close to discounting a 50-basis-point cut by the end of the first quarter.

--The labor market is slackening, with jobless claims at a 2 1/2-year high.

--Cyclical inflation and growth indicators have peaked, such as pipeline measures of core wholesale inflation and industry operating rates.

Albert Gross, chief economist of Refco. Inc., a large government securities dealer, rejects the notion that the Fed might lower interest rates by 50 basis points at this month's FOMC meeting. (He expects 25-point reduction).

Based on the tempo of the economy, he feels expectations of a 50 basis-point cut are unwarranted.

"The economy is slowing, but it isn't going to pot," says Gross, who expects GDP growth of 1%-2% in 2000's fourth quarter, followed by another 2% gain in the current quarter.

He also points out that while this year's holiday retail sales were slower than they were a year ago, they were still positive for the period.

"Greenspan's hallmark are increases of 25 basis points and that's what I expect we'll continue to see," he says.

Gross, though, does hedge somewhat, pointing out a significant financial failure could change the rules of the game.

As for the bond market, Gross rates it overvalued. He strongly doubts there will be any Fed inter-meeting to raise rates, as some pros are predicting. As such, he says he would be a seller, not a buyer, of bonds, which he contends are sporting excessive prices based on overly-optimistic expectations.

www.freerealtime.com
 
2 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

1132 Postings, 7199 Tage Expropriateur@MaMoe

 
  
    #4
02.01.01 21:07
ariva.de
für 1 x gut analysiert

Denke, der gute alte Al wird daher wieder die Mini-Schritte wählen...

Gruß
EXPRO  

999 Postings, 6981 Tage redcrxDas Zinsdilemma

 
  
    #5
02.01.01 21:20
MaMoe hat das schon ganz richtig analysiert, A.G. sitzt in der Klemme.
In diese Situation hat er sich allerdings selbst manövriert: Er hat die Zinsschraube halt immer weiter fest angedreht. So fest, daß diese Schraube nicht mehr so einfach zu lösen ist. Sie klemmt, und möglicherweise wird eben dadurch eine vor den Augen stehende Rezession überhaupt erst ausgelöst.
Der miserable Einkaufmanagerindex heute ist ein Indiz dafür, es fehlen in erheblichem Maße die Neuaufträge - ausgelöst durch die Knebelzinsen.
Böse Zungen könnten Old Al Altersstarrsinn unterstellen. Fakt ist m.E., daß er neben dem Präsidententheater und dem Gewinnwarnungsbollwerk an dem momentanen Marktdesaster in erheblichem Maße mitverantwortlich ist.
Hoffentlich ist er nicht zu alt für den Job geworden...

 Gruß, redcrx
 

10720 Postings, 7155 Tage GruenspanLaut Bloomberg rechnen große Teilnehmer des US-

 
  
    #6
02.01.01 21:25
Marktes damit, daß in den nächsten Tagen die FED eine außerplanmäßige Sitzung einberufen könnte.
Der Reporter sprach von einer Dringlichkeitssitzung, die sich der Markt ganz einfach erhofft.
Ich betone nochmal: Es ist eine Hoffnung.

                           Ob das noch hilft ?

 

21799 Postings, 7234 Tage Karlchen_I@Kicky: Quark hoch drei...........................

 
  
    #7
02.01.01 21:38
Da wir ja nun wissen, daß Merrill Lynch einem großen Teil seiner Analysten den Stuhl vor die Tür stellen will, schlagen die natürlich jetzt zurück. ML hat die Entlassungen damit begründet, daß wegen der gesunkenen Aktienkurse weniger Analysten gebraucht werden. Ist natürlich Quatsch - vielmehr soll deshalb entlassen werden, weil die Analysten zuwenig die Interessen ihres Unternehmens - ML - berücksichtigt haben. Nun schlagen die einfach zurück. Die Methode ist ziemlich einfach: Man macht unliebsame Kommentare und hofft darauf, nicht entlassen zu werden - weil daß anderenfalls die Medien als Abstrafung ansehen könnten. Ist eine verständliche Strategie - wirk aber nur so lange, bis sie nicht durchschaut wird.  

13475 Postings, 7381 Tage SchwarzerLordAlan macht das schon.

 
  
    #8
03.01.01 00:18
Wir leben nicht mehr anno 1929. Die Mechanismen zur Abwehr von solch verheerenden langedauernden Wirtschaftscrashs haben sich deutlich verbessert. Irgendwann kommt auch wieder die Vernunft zurück, und dann wird auch wieder eine faire Bewertung vorgenommen. Noch sind einige Titel zu teuer, aber auch gerade am Nemax viele zu billig bewertet. Ob jetzt 0,25 oder 0,5 und wie oft ist unwichtig, wichtig nur daß die Landung nicht so sanft wird wie noch vor Monaten erhofft. Die Zinsen werden vielleicht nicht im Januar oder Februar den Märkten Rückendeckung geben, bestimmt aber im Verlauf des Frühlings. Was da kurzfristig wieder gejammert wird, ist eher unbedeutend.
@Mamoe: Wer feiert (!) denn hier künftige Zinssenkungen? Kenne niemanden, allerdings wirst Du nicht leugnen können, daß sinkende Zinsen die Wirtschaft beleben und andere Anlageformen unattraktiver machen. Das ist simpel aber schlicht und ergreifend unwiederlegbar.
Eine gute Nacht wünscht der S.Lord  

3574 Postings, 6904 Tage zit1@SchwarzerLord

 
  
    #9
03.01.01 00:31
"Noch sind einige Titel zu teuer, aber auch gerade am Nemax viele zu billig bewertet."
zu billig bewertet?????????
am nm ist rein absolut nichts billig!
alles was am nm billig erscheint ist müll. das wenige das kein müll ist, ist dagegen immer noch viel zu teuer.

gute nacht,
zit  

13475 Postings, 7381 Tage SchwarzerLordHi zit, wie bewertest Du Aktien?

 
  
    #10
03.01.01 09:32
Das ist die Schlüsselfrage.
"Alles was am nm billig erscheint ist müll..." --> Ist das Dein Ernst? Also etwas mehr Fundamentalanalytische Fähigkeit hätte ich schon bei Dir vermutet. Wenn Du Firmen wie Fortec, ACG, ANalytic Jena, Comroad, Lintec, IPC oder Teleplan (kleine Auswahl) als überteuert bezeichnest, dann setz Dich erst mal in aller Ruhe hin und jongliere ein wenig mit Werten wie Eigenkapital, Buchwert, Cashflow, KGV, KUV usw. herum. Diese Werte oben erfüllen nahezu alle Kriterien für eine billige aber gute Aktie. Falls Du nicht zu diesem Schluß kommen solltest, dann würde ich sagen, laß lieber die Finger weg generell von Aktien, denn fast alle DAX-Aktien sind teurer in diesem Sinne als die oben genannten. Zu teure Titel sind meines Erachtens die Biotechs oder Finanzdienstleister am Nemax.
Ich wiederhole nochmal "am nm ist rein absolut nichts billig!
alles was am nm billig erscheint ist müll. das wenige das kein müll ist, ist dagegen immer noch viel zu teuer." --> Auch wenn es leider wieder oberlehrerhaft klingt, das war absolut substanzlos, was Du von Dir gegeben hast. Pauschalisieren bringt nichts, auch wenn es zur Zeit In ist bzw. schick erscheint, nicht genauer einzelne Werte anzuschauen. Bei dem Tempo ist der Sektor binnen des Januars auf 0. Und spätestens dann gehen wir in eine Seitwärtsbewegung über.
Ein wieder einmal verärgerter S.Lord  

38 Postings, 7395 Tage ouzo@kicky, du kennst doch bestimmt eine

 
  
    #11
03.01.01 09:51
übersicht / einen link, über die aktuelle marktkapitalisierung der am nm notierten ag's, oder ?  

2385 Postings, 7129 Tage Broncowww.onvista.de o.T.

 
  
    #12
03.01.01 09:54

3574 Postings, 6904 Tage zit1@SchwarzerLord

 
  
    #13
03.01.01 10:43
stell dir vor, ich kenne mich tatsächlich aus mit den von dir erwähnten kennzahlen. deshalb habe ich mich auch weniger angeschissen als andere.
die von dir erwähnten aktien sind sehr teuer, der vergleich zu dax-titeln ist eine farce. öffne mal die augen. du vergleichst finanzstarke weltkonzerne, welche sich seit jahrzehnten selbst in schwierigen situationen an internationalen märkten behaupten, mit einer herrschar von mächtigen verbündeten in form von großbanken/-konzernen im rücken, mit neuen pommesbuden, die noch rein garnichts geleistet haben, nicht finanzstark und etabliert sind uswusf.
ich spare mir auf jede einzelne einzugehen, weil ich meine zeit lieber mit aussichtsreichen aktien verbringe.
doch ich möchte kurz und bündig auf acg und comroad eingehen.
- beiden wird ein utopisches gewinn und umsatzwachstum unterstellt, welches wie so oft mit wahrscheinlichkeit nicht erreicht werden wird - erst recht nicht über lange zeiträume. somit sind kgv und kuv viel zu hoch. hier wird schon wieder auf sehr ferne zukunft spekuliert. das ist utopisch.
- beide haben noch nichts bewiesen, haben sich noch nicht etabliert.
- beide haben ein negatives cash flow (what a shit).
- auch der buchwert ist lächerlich (verglichen mit einem substanzwert).
- comroad (sorry, ich piss mir ein vor lachen) macht ca. 10mio.€ umsatz und wird mit 750mio.€ marktkapitalisierung bewertet.
- beide haben keine einzigartige stellung in ihren branchen - was die können, können andere auch.

mir würden bei genauerer betrachtung noch mehr gegenargumente einfallen.
doch ich will dir deine zukunftsträume nicht zerstören. wenn du diese aktien für soooo billig hälst, solltest du sie exessiv kaufen, denn auf lange sicht bekommen die fundamentalen daten immer recht.
also kauf dich "billig" ein und werde steinreich. :-)

viel erfolg,
zit  

33424 Postings, 6960 Tage DarkKnightIch bin leider ein abergläubischer Mensch

 
  
    #14
03.01.01 10:51
geworden (ob wegen zunehmendem Alter, BSE (Beckenbauer-Sympathie-Endorphine) oder Dummheit, keine Ahnung), aber ich sag's nochmal: Mr. G-Punkt hat seine Laufbahn mit einem Crash begonnen und wird sie mit einem Desaster beenden.  

2385 Postings, 7129 Tage BroncoHallo Darky, hast Du in Deinem "Aberglauben"

 
  
    #15
03.01.01 10:54
nun ZUFÄLLIG auf Platz 13 in diesem Thread gepostet ?  

33424 Postings, 6960 Tage DarkKnight@Bronco: sehr aufmerksam...war Zufall, aber...

 
  
    #16
03.01.01 11:01
...da ich nicht germanischen Ursprungs bin...in meiner Heimat ist die 13 eine Glückszahl und die 17 die Unglückszahl  

3574 Postings, 6904 Tage zit1@DarkKnight

 
  
    #17
03.01.01 11:05
17? dann solltest du mir jetzt nicht antworten. ;-)  

2385 Postings, 7129 Tage BroncoHoffentlich hat sich jetzt niemand dazwischen-

 
  
    #18
03.01.01 11:05
geschoben, sonst ziehe ich jetzt die 17. Leider bin ich Banause, daher meine neugierige Nachfrage: In welcher Kultur ist die 17 eine Unglückszahl ?  

13475 Postings, 7381 Tage SchwarzerLordBelassen wir es dabei, zit.

 
  
    #19
03.01.01 11:07
Wenn man natürlich keinerlei Vertrauen in die Zukunft eines Unternehmens oder überhaupt hat, dann wundert mich Dein Interesse an Aktienanlagen. Ich könnte die DAX-Titel mit Deiner Argumentation reihenweise aus dem Feld schlagen, ebenso fällt mir auch vermutlich zu jedem M-Dax oder S-Max-Titel etwas Kritikwürdiges ein.
Nur zum Beispiel Comroad die heutige Meldung (nachlesbar bei finanztreff.de u.a.):

Comroad übertrifft eigene Umsatzplanung
Comroad hat im Geschäftsjahr 2000 mit einem Umsatz von 43,6 Millionen Euro die eigene Planung von 40,9 Millionen Euro übertroffen. Hinzu kommen noch die Umsätze aus der Beteiligung an der T+T Netcom GmbH teilte das Unternehmen mit. Die insgesamt 16 neuen GTTS-Partner im Jahr 2000 seien ein weiterer Grundstein für den Aufbau eines globalen Telematik-Netzwerks, das zur Zeit 31 Partner in Europa, Asien und den USA umfasst, hieß es.  
--> Dazu Deine Aussage: "- comroad (sorry, ich piss mir ein vor lachen) macht ca. 10mio.€ umsatz".
Fragt sich also letzen Endes, wer hier Grund zum Lachen hat wg. Informationsvorsprung. Man vergleiche 10 Mio. zu 43,6 Mio.!
Und was so andere Aussagen angeht wie Alleinstellungsmerkmale, dann nenn mir doch mal ein paar Unternehmen mit selbigen. Nebenbei: Ich habe keine Comroad oder ACG im Depot.
Freue mich schon auf eine streitbare Antwort!
Gruß, S.Lord
 

2385 Postings, 7129 Tage Bronco... und prompt erwischt. Jetzt weißt Du, warum

 
  
    #20
03.01.01 11:07
ich so ein Brummbär bin.

Gruß,

Bronco  

33424 Postings, 6960 Tage DarkKnight@Bronco: muß das sein?

 
  
    #21
03.01.01 11:07
In Italien. Ich habe aber bereits genügend Spaghettifresserwitze gehört. Ich kenne sie alle.

Grüsse  

3574 Postings, 6904 Tage zit1sorry Bronco, ich war wohl etwas schneller

 
  
    #22
03.01.01 11:07
take it easy. ;-)  

2385 Postings, 7129 Tage BroncoAlso mir ist Italien sehr sympathisch.

 
  
    #23
03.01.01 11:16
Unter den "Spaghettifresser"-Witzen müssen bei mir eher die Südtiroler leiden, weil die sich immer so schön aufregen können, wenn man sie auf ihre Staatsangehörigkeit anspricht (während sie die Vorteile ihrer Region aber in vollen Zügen geniessen).  

3574 Postings, 6904 Tage zit1@SchwarzerLord

 
  
    #24
03.01.01 11:33
das argument von billigen aktien am nm habe ich schon zu oft gehört.
war intershop bei 35€ nicht schon sehr billig? auch acg war bei 60€ billig.
em-tv war sogar bei 115€ billig.
comroad werde ich ausnahmsweise beobachten, aber viel zu teuer zum einstieg. auch bei 43,6mio.€ umsatz (die stelle hinter dem komma ist sehr wichtig!!!) muß ich mir leider immernoch einpullern (sorry).
warum hast du diese aktien nicht, wenn sie doch so billig sind?
zum thema informationsvorsprung: den hatten viele andere auch, als der nemax50 im märz 2000 bei über 9000 stand.
in den nächsten jahren werden substanzwerte (dax & co.) die neuen märkte deutlich outperformen. die gierigen werden wie immer auf der strecke bleiben. bescheidenheit ist angesagt, auch wenn es schwerfällt.
der goldrausch ist vorbei und wird auch nicht wiederkehren.

gruß,
zit  

405 Postings, 7208 Tage jumpin jackach DarkKnight auch südlich der Alpen beheimatet ! o.T.

 
  
    #25
03.01.01 11:58

826 Postings, 7120 Tage KAWAMANZurück zum eigentlichen Thema: Zinsen

 
  
    #26
03.01.01 12:54
Hallo

Denkt einmal zurück.
A.Greenspan hob die Zinsen immer wieder in der Verght. an, um nicht ein überhitzen der Konjunktur zu erreichen.
Folge: Die Aktien erklommen immer wieder neue Höhen, bis dann einmal Schluss war.
Derzeit ist noch immer der freie Fall im Gange und die Zinsen werden jetzt wahrscheinlich wieder gesenkt werden.
Folge: Die Aktienkurse werden weiter fallen, zwar nicht mehr so stark aber dennoch.
Dann, wenn niemand mehr an die Börse glaubt, wird es wieder nach oben gehen, aber bis dahin wird es noch einige Zeit dauern.
Ein timelag ist immer zu beachten.

Ciao.
KAWAMAN  

13475 Postings, 7381 Tage SchwarzerLordDAX = Substanzwerte, nun denn.

 
  
    #27
03.01.01 12:57
Dt. Telekom=total überschuldet, T-Online-Problem, Margendruck, DaimlerCHRYSLER=schönes Gewicht von Chrysler am Bein, Infineon=Halberleitersektor schwächt sich ab, Banken insgesamt=Börsengeschäfte laufen erheblich weniger, US-Konkurrenz hat schon schlechte Zahlen vorgelegt, BMW=wie war das mit Rover?, usw.
Goldrausch betrifft doch eher die, welche mit substanzlosen Aktien ohne Analyse (Gigabell heute!) rumzocken.
Insgesamt gilt: Auch der DAX ist durch die Bank weg teuer je nachdem welche Kriterien zugrunde gelegt werden.
In einem Punkt hast Du zumindest Recht: Billig ist natürlich relativ. Was ist billig? KGV=1,=10,=50 - darf man PEG als Bewertung zugrunde legen? Aber was gut ist hat auch überall (nicht nur an der Börse) einen gewissen preis, das fängt beim Lachs an, geht über tolle Kleidung über das Handy eben auch bis zu den Aktien.
Und nochwas zum Thema billig. Nur weil etwas billiger geworden ist, heißt es nicht, daß es vorher nicht auch schon billig war. Klar, EM-TV bei 100 Euro war ein heißes Eisen, aber man kann ja auch nicht davon ausgehen, daß die Zahlen verfehlt werden. Da hilft auch mal ein Blick aufs Managment.
Wie stehst Du den zu europäischen BlueChips wie Nokia? Billig oder teuer?
Oder in den USA die oldec.-Werte: Ph. Morris - billig oder teuer? Eine Gerichtsentscheidung kann da Milliarden hin und her bewegen. Also das wäre mir zu heiß.
ACG und Comroad würde ich jetzt kaufen, wenn ich noch Cash hätte, ist aber erst wieder im Februar der Fall, leider. ACG habe ich bei 60 nie als billig bezeichnet, doch stringentes Nachkaufen kann man auch da einen Gewinn auf längere Sicht erzielen. Bsp. IBS in meinem Depot: Gekauft zu 20, 14,13 und eventuell heute nochmal bei 11. Und? Steigen wieder, denn die Firma ist zuverlässig in ihrem Modell und den Zahlen...
S.Lord  

405 Postings, 7208 Tage jumpin jackso, nun wurde viel gelabert und geschrieben und

 
  
    #28
03.01.01 21:27
wie geht es jetzt weiter ????  

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben