Zahlen heute in den USA: GROTTENSCHLECHT !!


Seite 2 von 2
Neuester Beitrag: 06.02.04 11:38
Eröffnet am: 28.11.00 16:52 von: MaMoe Anzahl Beiträge: 32
Neuester Beitrag: 06.02.04 11:38 von: preisi Leser gesamt: 3.866
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 |
>  

1737 Postings, 7344 Tage Hans DampfNächste Notenbanksitzung ist schon im Dezember.

 
  
    #26
28.11.00 20:30
Allgemein wird damit gerechnet, dass zumindest das BIAS (die Kommentierung) auf neutral gestellt wird, d.h. keine weiteren Warnungen vor Inflation oder weiteren Zinsanhebungen.Mit Zinssenkungen wird dann eventuell im neuen Jahr zu rechnen sein.

Gruß Dampf

PS Vielen Dank für die Sternchen :-))), trotzdem ein Scheißtag für mein Depot...  

3148 Postings, 7410 Tage short-sellerDie Zahlen sind immer nur so wie sie interpretiert

 
  
    #27
28.11.00 22:30
werden.

Läuft die Börse gut, können selbst Zinserhöhungen (wie Ende 1999/Anfang 2000 geschehen) den Kursanstieg nicht bremsen. Dabei hätte damals jeder gewarnt sein müssen, was passieren wird. Noch im Juni wurde ich verlacht als man schrieb, daß es bald zu einem starken Einbruch kommen wird.

Nun haben wir das andere Extrem. Erstmals seit vielen Monaten sind die Chancen auf eine Zinssenkung real geworden. Denn der Stop des Booms war stärker, als geplant - wobei noch in Frage gestellt werden sollte, ob dies wirklich so war. Vielleicht wollte Al so eine schnelle Landung ???  Genau wie die Aktienempfehlungen zahlreicher Analysten nichts wert sind, sind auch deren Markteinschätzungen nichts wert.

Was wollen Aktionäre mehr als eine Zinssenkung ??? Liquidität ist nunmal das Lebenselixier der Börse. Sollten nun die Zinsen gesenkt werden, prognostiziere ich allen daß wir im nächsten Jahr eine erneute Superrally erleben werden. Auch die übliche Frühjahrskorrektur würde ausbleiben, da genügend Liquidität zufließt.

Momentan ist der Hund hinter seinem Herrchen zurück geblieben. Wartet mal bis er mit seiner Aufholjagd beginnt !!

Es ist so ziemlich sch...egal was jetzt einige Analysten behaupten. Statt sich über verstaubte Volkwirtschaftsschmöker zu beugen, sollten diese lieber mal ein paar Jahre die Wirkung von Zinsveränderungen auf den Markt beobachten.

Das Abflauen der Konjunktur wird auch morgen mit Bekanntgabe des revidierten BIP’s ersichtlich sein.

Ich weiß wirklich nicht wovor jemand momentan Angst hat ?!?  Greenspan hat regelmäßig vor einer Überhitzung der Aktienmärkte reguliert, aber er wirkte auch regelmäßig stützend wenn es zu stark nach unten ging. Genau das könnte nämlich bald passieren. Dann wünsche ich allen Bären eine gute Nacht.

Ich würde momentan jeden Cent in Aktien stecken, denn es gibt keine bessere Alternative. Langfristig wie jetzt auch wieder kurzfristig.

Laßt Euch nicht von dem Geblubber irgendwelcher Analysten beeindrucken. Sonst glaubt ihnen doch auch niemand mehr. Warum also, wenn es darum geht die Aussichten und den Markt zu analysieren ???

Grüße
Shorty  

4833 Postings, 7403 Tage n1608Ich sehe auch eher Licht am Ende des

 
  
    #28
29.11.00 09:45
Tunnels und zwar aus ähnlichen Motiven, wie sie von Shorty angesprochen werden. Das im nächsten Jahr eher Zinssenkungen kommen werden, zeichnet sich mit den neuen BIP Zahlen ab. Das führt aber nicht nur zu Liquidität (mal abgesehen davon, daß Fonds schon heute auf fetten cash Beständen sitzen dürften), sondern gerade die momentane Angst vor Gewinnwarnungen drückt auf die Stimmung. Die Psychologie der Anleger ist so angeknackst, wie schon seit Jhren nicht mehr. Ein wichtiges Indiz und eine Voraussetzung für eine Trendumkehr, die dann lange keiner wahrhaben will. Einige die jetzt am lautesten schreien, werden dann wohl den anrollenden Zug verpassen. Ein Bsp.: habe mir bei einem Pkt.stand von 3.300 im Nemax 50 ein Indexzertifikat auf den Nemax gekauft (kein OS) Laufzeit 2005 / theor. Basispreis 0. Sicherheit gibt es an der Börse nie; aber sicher ist, daß ich schon rel. weit unten eingestiegen bin. was soll bei der Laufzeit schiefgehen? jetzt auf den def. Bodensatz zu warten halte ich für nicht praktikabel.
MaMoe, Du hast in der Vergangenheit oft richtig gelegen und Deine Meinung wird von mir bevorzugt gelesen. Auf der anderen Seite sollte man Dir auch nicht mehr Vertrauen entgegenbringen als anderen Analysten. D.h man sollte wissen, daß Du seit Monaten tief in Puts investiert bist. Jeder Analyst empfiehlt die Werte die längst in seinem Depot sind, bei Dir dürfte der Fall kaum anders gelagert sein.
Trotzdem würde mich die Einschätzung aus Portfoliomanagerkreisen zur jetzigen Situarion interessieren. Zeit und Lust zu antworten MaMoe?  

21799 Postings, 7436 Tage Karlchen_I@Shorty, Hans Dampf, n1608 etc......

 
  
    #29
29.11.00 10:07
Die Konjunktur in Amiland steht schon auf der Kippe. Getrieben wurde sie in den letzten Jahre vor allem vom Konsum - siehe auch die hohen Leistungsbilanzdefizite. Dabei spielte der kräftige Anstieg der verfügbaren Einkommen die entscheidende Rolle. Im Zuge des kräftigen Wirtschaftswachstums nahm die Beschäftigung zu ( und mithin das Einkommen), und auch die Löhne stigen. Aber deren Anstieg war nicht außerordentlich stark. Einen enormen Einfluß auf die Einkommensentwicklung hatten auch die Aktienkurse. Bis zum März sind deshalb die Vermögenseinkommen rasant gewachsen. Zudem haben viele Unternehmen ihre Mitarbeiter mit Optionen entlohnt. Seitdem ist es aber zu einer Entwicklung gekommen, die in entgegengesetzter Richtung wirkt. Die Aktienvermögen sind geschrumpft, und viele Optionen sind nicht mehr viel wert. Das dürfte schon die Konsumneigung und somit die gesamte Konjunktur dämpfen.

Einiges wird sich in den heutigen BIP-Zahlen zeigen; allerdings geben die nur bis September Auskunft über die Wirtschaftsentwicklung. Viel wichtiger wird sein, wie in Amiland das Weihnachtsgeschäft läuft.  

4833 Postings, 7403 Tage n1608@Karlchen

 
  
    #30
29.11.00 10:26
einen umstand hast du übersehen oder bewußt unterschlagen. richtig ist, daß die optionen häufig nicht mehr viel wert sind und somit auf die einkommen drücken. allerdings nur so lange, wie der markt in der depressiven baisse phase verharrt.
aber der arbeitsmarkt ist nach wie vor sehr stark. hierfür gibt es eine reihe von fakten: die nach wie vor geringe, fast zu geringe arbeitslosigkeit. anträge auf arbeitslosenunterstützung nach wie vor auf tiefpkt. die kombination mit nach wie vor hoher produtivität und gemäßigten lohnzuwächsen wird m.E. auch in der zukunft für anständige wachstumsraten sorgen. darüberhinaus sorgt die hohe produktivität im zusammenhang mit mäßigen lohnerhöhung dafür, daß sich der inflationsdruck abbaut. eine zurücksetzung des bias mitte dezmber könnte daher wie treibstoff wirken.  

3006 Postings, 7078 Tage patznjeschnikiEiniges hat sich seitdem gebbessert! o.T.

 
  
    #31
14.01.01 00:54

308 Postings, 5931 Tage preisiHallo Dr.UdoBroemme o. T.

 
  
    #32
06.02.04 11:38

Seite: < 1 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben