Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Schaut euch mal Deutschland an,da läuft es rund.


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 17.05.07 05:30
Eröffnet am: 05.12.06 11:05 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 3
Neuester Beitrag: 17.05.07 05:30 von: Peddy78 Leser gesamt: 5.615
Forum: Börse   Leser heute: 0
Bewertet mit:
1


 

17100 Postings, 5231 Tage Peddy78Schaut euch mal Deutschland an,da läuft es rund.

 
  
    #1
1
05.12.06 11:05
11:00 05.12.06





Konjunkturlokomotive Deutschland

Nach der jahrelangen Stagnation und der pessimistischen Stimmung in Deutschland hatte man es kaum noch für möglich gehalten. Der Aufschwung ist inzwischen auch am Arbeitsmarkt angekommen. Im November wurde erstmals seit Oktober 2002 die Marke von vier Millionen Arbeitslosen unterschritten. Der saisonbereinigte Rückgang um 86.000 Arbeitslose kam in seinem Ausmaß überraschend, zumal im November üblicherweise die Arbeitslosenzahlen steigen. Seit Anfang dieses Jahres haben inzwischen über 300.000 Menschen eine neue Tätigkeit gefunden. Doch das ist noch nicht alles. Auch der jahrelange Abwärtstrend bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung konnte in diesem Jahr umgekehrt werden. Das ist für die Funktionsfähigkeit des deutschen Sozialversicherungssystems enorm wichtig. Die mit zwei Monaten Verzögerung veröffentlichten Daten zeigten im September eine Zunahme um 19.000 sozialversicherungspflichtige Beschäftigte gegenüber dem Vormonat. Es besteht kein Zweifel mehr, dass der Konjunkturzug am Arbeitsmarkt angekommen ist. Und die Zeichen stehen gut, dass die Lokomotive weiter unter Dampf bleibt. Dafür spricht auch, dass der private Konsum deutlich angezogen hat. Diese positive Einschätzung bestätigte das GfK-Konsumklima, das zuletzt auf 9,4 Punkte und damit auf den höchsten Wert seit November 2001 geklettert ist. Zu verdanken ist die hohe Konjunkturdynamik jedoch vor allem der deutschen Industrie und ihrer starken Wettbewerbsfähigkeit. Während viele andere Industrieländer Marktanteile verlieren, können die deutschen Exportunternehmen auf den Märkten der Zukunft, nämlich in den Emerging Markets, punkten. Das zeigt die ungebrochen gute Entwicklung der Bestellungen aus dem Ausland, die im August um fast 20 Prozent über dem Vorjahresniveau lagen. Die Chancen stehen damit gut, dass die deutsche Konjunktur die kommenden Widrigkeiten wie die Mehrwertsteuererhöhung, den starken Euro und die Wachstumsschwäche in den USA, ohne allzu großen Knacks überstehen wird.

Ihr Herbert Wüstefeld




 

17100 Postings, 5231 Tage Peddy78Wer möchte kann hier auch gern die schönsten Orte

 
  
    #2
05.12.06 11:18
Deutschlands posten,
vielleicht mit einem schönen Bild?
Paßt ja auch zum Namen des Threads.

Und vielleicht ist es ja garnicht so schlecht zu wissen,
wo man seinen nächsten Kurztrip in der Nähe verbringen kann,
wenn man ein paar € mit Deutschen Werten verdient hat.
Und es werden sicher noch mehr.

Ansonsten einfach mal rüber nach Österreich oder in die Schweiz schauen,
dort ist es natürlich auch schön.

...


Was tut man nicht alles um diesen Thread zu beleben.
Vielleicht klappt es ja.
Ich zähl auf euch.  

17100 Postings, 5231 Tage Peddy78Deutsche Schiffswerften für vier Jahre ausgelastet

 
  
    #3
17.05.07 05:30
News - 16.05.07 15:06
Deutsche Schiffswerften für vier Jahre ausgelastet - 'gutes Jahr' 2006

HAMBURG (dpa-AFX) - Die deutschen Schiffswerften sind für vier Jahre ausgelastet. 'Das hat es lange nicht gegeben', sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Werner Lundt, am Mittwoch in Hamburg. Die Branche habe ein 'gutes Jahr' 2006 hinter sich und profitiert weiterhin vom weltweiten Boom in der Branche. Im Handelsschiffbau wurden neue Aufträge für 88 Schiffe im Wert von 5,2 Milliarden Euro hereingeholt, der Auftragsbestand liege bei 246 Schiffen und 13,4 Milliarden Euro.

Trotz der 'guten Umsätze' von 6,2 Milliarden Euro 2006 habe die Branche ihre Erträge nicht deutlich verbessern können, berichtete Lundt. 'Wir müssten Speck ansetzen; das ist auf deutschen Werften aber noch nicht möglich.' Die Kosten für Materialien, Energie und den Faktor Arbeit seien deutlich gestiegen, ergänzte Lundt.

DEUTSCHLAND BLEIBT AUF PLATZ VIER

Im internationalen Vergleich muss die Industrie laut VSM wettbewerbsfähig bleiben. Zwar habe Deutschland unter den zehn führenden Schiffbaunationen seinen vierten Platz hinter den drei Großen Japan, Korea und China verteidigt. Sorge bereitet dem VSM aber weiterhin die massive staatlicher Unterstützung asiatischer Werften. So haben es Vietnam und die Philippinen mittlerweile unter die 'Top 10' geschafft. Die Unternehmenssteuerreform könnte einigen Werften zu schaffen machen, hieß es. Um sich im internationalen Wettbewerb Vorteile zu verschaffen, müssten die deutschen Unternehmen die 'intelligenteren Produkte' anbieten und dies durch Forschung und Entwicklung vorantreiben.

Allerdings macht der Branche weiterhin der Mangel an Ingenieuren zu schaffen. Erste Kräfte mussten bereits in Rumänien 'angeheuert' werden, berichtete der VSM-Chef. 'Wir müssen junge Leute für die Technik des Schiffbaus begeistern', sagte Lundt zu den Nachwuchssorgen in Deutschland. Die maritime Industrie beschäftigt rund 100 000 Mitarbeiter und hat 2006 die Zahl der Beschäftigten auf den Werften um zwei Prozent erhöht./ak/DP/wiz

Quelle: dpa-AFX

News drucken  

   Antwort einfügen - nach oben