Für einen optimalen Ausdruck erlauben Sie bitte den Druck von Hintergrundfarben und -bildern

Wen interessiert in Europa Rumsfeld ?


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 24.01.03 16:51
Eröffnet am: 24.01.03 03:32 von: Spitfire33 Anzahl Beiträge: 69
Neuester Beitrag: 24.01.03 16:51 von: Hungerhahn Leser gesamt: 2.560
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

4420 Postings, 6910 Tage Spitfire33Wen interessiert in Europa Rumsfeld ?

 
  
    #1
24.01.03 03:32
Rumsfeld-Attacke: Fischer schießt zurück

Im Streit um einen Irak-Krieg wird der Ton immer schärfer: Außenminister Fischer wies die jüngsten Angriffe von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld entschieden zurück. "Herr Rumsfeld hat die Europäer als alt beschrieben. Und in der Tat sind die Kulturen und die Staatenbildung in Europa älter als in den USA", sagte er. "Ich denke nicht, dass unsere Haltung ein Problem ist", fügte Fischer hinzu. Später riet er Rumsfeld: "Die einzige Antwort ist: 'Cool down'." (Beruhige dich)

Rumsfeld: Frankreich und Deutschland ein Problem

Rumsfeld hatte Frankreich und Deutschland wegen ihrer Anti-Krieg-Haltung als "Problem" bezeichnet. Beide Länder repräsentierten nicht das "neue Europa", sondern das "alte Europa". Das Zentrum des Nato-Bündnisses verlagere sich nach Osten.

 
43 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDA@Brad Pit

 
  
    #45
24.01.03 12:10
Klar, wenn ich Deine von Vorurteilen
geladenen vielen Postings gegenüber einer Nation lese,
werde ich angesichts des "am deutschen Wesen wird die
Welt genesen" automatisch elitär und arrogant.
Da hast Du Recht. Ich brauche dazu als Kosmopolit
keinen Spiegel.

 

16550 Postings, 6308 Tage MadChart@prawda:

 
  
    #46
24.01.03 12:15
Nun, ich selber würde mir keine elitäre Arroganz attestieren, aber das überrascht Dich wohl nicht weiter. Aber auch, wenn Du jemanden fragen würdest, der mich persönlich kennt, würde er Dir wohl bestätigen, dass es sich bei meiner Wenigkeit um einen relativ toleranten und weltoffenen Menschen mit ganz normalen Wertvorstellungen und Ansichten handelt.

Ich habe auch keinen Beruf, der man mit einseitiger Bildung oder elitärer Arroganz in Verbindung bringen könnte. Folglich bin ich der Meinung, dass mein oben dargelegter Standpunkt aus meiner Sicht objektiv und wertneutral begründet ist.

Ich gebe Dir allerdings insofern recht, als ich in der Tat von den 281  Mio Einwohnern viel zu wenige persönlich kenne, um wirklich repräsentative Erfahrungen zu haben. Eine Tatsache, die sicherlich auch auf Dich zutrifft...



Viele Grüße



MadChart
 

8215 Postings, 6744 Tage SahneUSA werden nervös

 
  
    #47
24.01.03 12:15

Die harsche Reaktion Rumsfelds zeigt, wie nervös die USA auf europäisches Selbstbewusstsein reagieren. Der CSU-Europapolitiker Bernd Posselt wirft Rumsfeld deshalb Neokolonialismus vor. Die USA müssten lernen, dass die Europäische Union Partner und nicht Protektorat sei, sagte Posselt am Donnerstag in München. "Zuerst versuchen sie, eine Aufnahme der Türkei in die Europäische Union zu erzwingen, und dann mischen sie sich in Sachen Irak massiv in innereuropäische Angelegenheiten ein."

Das sind ganz neue Töne aus den Nationalstaaten. Plötzlich gibt es diesseits des Atlantiks nicht innerdeutsche oder innerfranzösische, sondern "innereuropäische Angelegenheiten". Wenn Rumsfeld es geschafft hat, dass es nun nicht mehr heißt: "Ich bin stolz, Deutscher oder Franzose zu sein", sondern: "Ich bin stolz, ein alter Europäer zu sein", dann haben es die USA mit einem neuen, jungen Europa zu tun. Rumsfeld sei Dank. Vielleicht erhält er dafür irgendwann den Karls-Preis.


 

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDARumsfeld hat eben deutsche Vorfahren. Er besucht

 
  
    #48
24.01.03 12:20
noch regelmässig eine Tante in der Gegend
von Wilhelmshafen, weil sie so gut kocht.
Die Gene machen vielleicht einen groben Klotz aus.
Fischer hatte da mit 26 Jahren auch was von.
Wen wundert es?
In einigen Jahren interessiert das keinen mehr.

 

10957 Postings, 6195 Tage Cashmasterxxprawda-bradpit-madchart

 
  
    #49
24.01.03 12:38
jawoll, endlich mal wieder eine kleine fede im board!! Was die Bildung der Menschen angeht, denke ich liegen wir auch nicht viel besser. wenn man selber etwas gebildet ist und mit selbigen menschen verkehrt fällt es nur nicht so auf. Schaltet mal ne´talkshow am frühen nachmittag an, dann weiß man bescheid.  

348 Postings, 7068 Tage bellfounder@prawda

 
  
    #50
24.01.03 13:00
jetzt muß ich mich hier auch mal einschalten.

Wenn Du glaubst, daß es keinen Unterschied in der "Weltgewandtheit" zwischen den Amis und den Germans gibt, dann überleg dir mal folgendes: es grölt, summt, singt, etc. doch bei uns fast jeder das Lied mit der Textzeile "She's Miss California...". Damit hat niemand ein Problem, niemand denkt sich in Europa was dabei - ist halt amerikanisch Musik. So. Und jetzt stell' dir mal irgend einen Hillbilly aus Montana vor, der das Lied "Sie ist Miss Nordrhein-Westfalen..." singt.

Does that ring a bell?

In diesem Sinne,

viele Grüße,

bellfounder


 

2576 Postings, 6915 Tage Hungerhahn@Sahne

 
  
    #51
24.01.03 13:08
Für Dein Posting 47 hast Du mindestens einen grünen Stern verdient. Das war sowohl witzig als auch gut analysiert.  

59073 Postings, 6901 Tage zombi17Von Europa über....

 
  
    #52
24.01.03 13:10
Rumsfeld durch Schwiegereltern nach Dackel !
Ich hoffe Ihr wißt jetzt , warum ich bei Ariva das diskutieren unterlasse?

Ihr seid schon Megageile Typen!!


 

4969 Postings, 7019 Tage ApfelbaumpflanzerZombi:

 
  
    #53
24.01.03 13:20
mir geht's ähnlich. Es ist sinnlos, mit Leuten zu diskutieren, die behaupten, sie können an den Augen erkennen, ob jemand intelligent ist.

Grüße

Apfelbaumpflanzer  

1502 Postings, 6906 Tage MaxCohenAlles nur ein Scherz?

 
  
    #54
24.01.03 13:48

"Die edelste Disziplin ist, aggressiv für das Richtige zu kämpfen"


Von Severin Weiland

Donald Rumsfeld liebt die theatralischen Auftritte und die derben Sprüche. Mit seinen abfälligen Bemerkungen über das "alte Europa" erzürnte er Deutsche und Franzosen. Doch nicht zum ersten Mal löst er Unmut auf der Weltbühne aus.

Rumsfelds Problem mit dem "alten Europa": Säbelrasseln statt Diplomatie


Berlin - Der Mann blickt kühl in die Kamera. Und erzählt und erzählt. Wie die US-Dienste in den 60er Jahren die Landung auf dem Mond nachstellten, wie sie die Bilder der Livesendung mit dem Astronauten Neil Armstrong 1969 in einem Studio aufnahmen, wie anschließend fast alle Beteiligten der konspirativen Operation von US- Diensten gekillt wurden.

Der Mann, der da vor der Kamera derart Ungeheuerliches von sich gab, heißt Donald Rumsfeld, Verteidigungsminister der USA. Er hatte sich einen Spaß geleistet. Einen makabren. Das hat er gerne.

Kurz vor Ende des Films sehen die Zuschauer, wie der Mann mit der runden Brille einen Text vom Skript abliest. Wie er in sich hineingrinst. Erst in diesem Augenblick geht dem Zuschauer auf: Der Dokumentarfilm "Kubrick, Nixon und der Mann im Mond" ist eine perfekte Täuschung, ein glänzend gemachtes Produkt für die weltweite Fangemeinde der Verschwörungstheoretiker, die den USA und ihrer Regierung alles Schlechte zutrauen.

Keine Frage, für diese Rolle war Rumsfeld die Bestbesetzung. Dass er in dem Streifen von Regisseur William Karel als Pseudo-Interviewpartner auftrat, zeigt: Der Mann hat Humor. Und über Humor kann man bekanntlich streiten. Immerhin, in den USA ist das möglich. Welcher deutsche Politiker würde schon gerne freiwillig in die Schurkenrolle schlüpfen?

Wusste Rumsfeld, welche Entrüstung er auslösen würde?

Rumsfelds Humor ist allerdings von jener Sorte, die auf viele Mitmenschen in Europa - höflich ausgedrückt - irritierend wirkt. Wie jetzt im Streit mit Deutschen und Franzosen. Das "alte Europa" sehe er hinter den Versuchen der Deutschen und Franzosen, den Krieg im Irak doch noch zu verhindern, kommentierte er am Mittwoch die jüngsten Stellungnahmen von Gerhard Schröder und Jacques Chirac. Humor als Waffe? Kaum zu glauben, dass Rumsfeld nicht wußte, was er auslösen würde.

Der Kanzler und Frankreichs Staatspräsident, die in Berlin den zweiten Teil der Feierlichkeiten zum Grundlagenvertrag beider Länder begingen, ließen sich am Mittwoch kein Wort zu Rumsfelds Ausfall entlocken. Sie taten gut daran. Rumsfelds Provokationen, daran hat man in Berlin bereits Übung, überhört man besser. Irgendwann sind sie abgehakt. Vergessen. Erinnert sich jemand denn noch an Warschau?

Kein dreiviertel Jahr ist es her, da schockte der 70-Jährige auf der Nato- Tagung erstmals die Deutschen. "Wenn man schon in einem Loch steht, sollte man aufhören, weiter zu graben", kommentierte er den Stand der beiderseitigen Beziehungen. Nachdem er den Satz im Pressezentrum ausgesprochen hatte, lachte Rumsfeld sein typisches Lachen - so stellt man sich den Wolf in "Rotkäppchen" vor.

Mit seinem deutschen Amtskollegen Peter Struck, den er damals in Polens Hauptstadt zu meiden versuchte, ist er seit geraumer Zeit wieder versöhnt. Nun gibt er ihm auch öffentlich die Hand. Zuvor hatte er die deutsch- amerikanischen Beziehungen mit typischem Rumsfeld Charme für "entgiftet" erklärt. Struck, mit dem er bei dessen Antrittsbesuch im November in Washington geradezu herzlich vor die Kameras trat, hatte das zeitweilig harsche Verhalten Rumsfelds ohnehin mit der ihm eigenen Gelassenheit hingenommen. Vielleicht, räsonierte Struck im vergangenen Herbst öffentlich im Bundestag, seien sie sich von der "Persönlichkeitsstruktur" her sogar ähnlich. Mag sein. Struck wie die Vorfahren Rumsfelds stammen aus Niedersachsen.

Reden wie im Wildwestfilm

Rumsfeld liebt die derbe Sprache. Dafür lieben ihn viele Amerikaner. Davor fürchten sich die meisten Europäer. Es ist die Sprache der Cowboys, die da immer ein wenig bei ihm durchschimmert. Unwillkürlich fühlt sich der europäische Zuhörer bei Rumsfeld an Wildwest-Filme erinnert, in denen harte Burschen harte Dinge sagen, weil die Welt schlecht ist und manches mit dem Colt geregelt werden muss. Es ist wohl kein Zufall, dass auf dem Schreibtisch in Rumsfelds Arbeitszimmer eine Bronzeplakette steht mit der Inschrift: "Aggressive fighting for the right is the noblest sport the world affords". Was soviel heißt wie: "Der aggressive Kampf für das Richtige ist die edelste Disziplin, die die Welt sich leistet". Es ist ein Satz von Theodore Roosevelt, der nicht nur einer der großen amerikanischen Präsidenten Anfang des 20. Jahrhunderts war, sondern auch ein passionierter Jäger und Krieger, einer der letzten aus der Cowboy-Generation der Vereinigten Staaten.

Rumsfeld ist ein amerikanisches Phänomen. Mit 30 zog er in den Kongress ein, mit 43 wurde er der jüngste Mann an der Spitze des Pentagons, dann verschwand er fast 25 Jahre in der Privatwirtschaft, verdiente Millionen an der Spitze von Pharma- und Rüstungsunternehmen, bevor es ihn wieder in die Politik trieb.

Jetzt plant er den Krieg gegen den Irak, akribisch, wie es heißt und im Streit mit manchen Militärs über die richtige Strategie. Er ist ein Mann, der seine Umgebung auf Trab hält, der viele Feinde hat. Ein "Rabauke" sei er, "arrogant" und mit "einem großen Ego", zitierte jüngst das Magazin "Time" Mitarbeiter, die unter seinem Stil gelitten haben. Sein Vize Paul Wolfowitz, ebenfalls ein Mann deutlicher Worte, ist hingegen voll des Lobes: Wo immer Rumsfeld hingehe, meinte er jüngst, "schaffe er eine Art Ministurm". In der Tat. Das ist ihm wieder einmal gelungen.






Grüße Max  

8215 Postings, 6744 Tage SahneDanke Hungerhahn...

 
  
    #55
24.01.03 15:37
wenns den Dein Ernst war :-)

Gruß  

5937 Postings, 6354 Tage BRAD PIT@Zombi und Apfelbaumpfl.

 
  
    #56
24.01.03 15:42
Lieber Zombi,

da ist man doch eigentlich auf deinem beliebten Spezialgebiet angelangt.

Nun könt ihr mit dem Gejammer und Geheule nicht aufhören.

Ist schon schlimm, wenn einem die Stammtischargumente ausgehen.  

5937 Postings, 6354 Tage BRAD PIT@sahne

 
  
    #57
24.01.03 15:43
auch einen grünen von mir für P. 47

Gruß

Brad  

8215 Postings, 6744 Tage Sahne@moderatoren

 
  
    #58
24.01.03 15:50
Ihr habt es gehört bzw. gelesen.
Bitte ein, zwei Grüne bei Posting#47 anbringen.

Danke und schönes Wochenende! :-)  

59073 Postings, 6901 Tage zombi17Sage mal, Bradybaby

 
  
    #59
24.01.03 15:53
Woher weißt du eigentlich soviel über jeden einzelnen Poster , bist du der Liebe Gott?
Mit welcher Intoleranz du auf jedem losgehst , der nicht deine Meinung vertritt , läßt mich vermuten , das du amerikanische Verwandte hast!
Und wenn mal einer Konta gibt , kann er nicht sachlich diskutieren .
Immer wieder bei dir zu beobachten.
Oh Scheiße , ich zucke jetzt immer zusammen , wenn der PC sagt: "Sie haben Post"!


 

5937 Postings, 6354 Tage BRAD PIT@zombi

 
  
    #60
1
24.01.03 15:57
Ein Tipp von mir:

In 10 Jahren, wenn du älter bist, dann nimmst du mal Zeit und liest dir mal deine bisherigen 7300 Postings durch und schaust mal, wie oft du überhaupt mal einen echten Gedankenaustausch hattest und wie oft du nur wahllos auf andere User losgegangen bist.

Wenn man erst mal erwachsen ist, dann betrachtet man das meistens viel vernünftiger.

   

59073 Postings, 6901 Tage zombi17Du vieleicht , ich nicht !

 
  
    #61
24.01.03 15:59

4420 Postings, 6910 Tage Spitfire33Schröder nennt Rumsfeldaussage polemisch.

 
  
    #62
24.01.03 16:27
Klare Worte Gerhard.  

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDAHier ist doch alles nur Jux. Cool down

 
  
    #63
24.01.03 16:28

     
               

4420 Postings, 6910 Tage Spitfire33Iris Berben würde sagen: Der schon wieder !! o. T.

 
  
    #64
24.01.03 16:31

3286 Postings, 6507 Tage PRAWDAstimmt, spritfire33,

 
  
    #65
24.01.03 16:36
immer wieder Gerd.
Was hat der schon für Deutschland in den
letzten 4,5 Jahren geleistet?
Er wollte die Arbeitslosigkeit halbieren.
Jetzt haben wir 4,52 Mio Arbeitslose
Du hast vollkommen Recht.
Kluges Kerlchen  

4420 Postings, 6910 Tage Spitfire33Erzähle mir doch etwas Neues.

 
  
    #66
24.01.03 16:39
Kluges Kerlchen wußte ich schon.  

108 Postings, 6569 Tage winnnerWen auf der Welt interessiert Deutschland ..

 
  
    #67
24.01.03 16:41
oder gar Fischer? Niemand in der freien Welt!  

5937 Postings, 6354 Tage BRAD PITEgal wie oberflächlich der Durchschnitts-ami even-

 
  
    #68
24.01.03 16:41
tuell sein mag.

Der folgende Bericht zeigt dennoch, dass auch das amerikanische Volk nicht hinter der Kriegstreiberei von Bush und Co. steht.
Das ist aber auch für Bush gefährlich, denn einen Krieg kann man nur anfangen, wenn das eigene Volk eindeutig hinter seinem "Führer" und dessen Plänen steht.
Und täglich werden es mehr Amis, die sich auflehnen. Das ist der Wahre Grund für Bush, in der SAche ewig Ultimaten zu stellen.

Hier der Bericht:
Meinung der US-Bürger

Erst kommt die Wirtschaft, dann der Irak

Nach einer Untersuchung der "New York Times" halten die Amerikaner den Irak keineswegs für das dringendste politische Problem. Die Mehrheit der Bürger fordert, dass sich Präsident George Bush vorrangig um die schwächelnde Wirtschaft kümmert.

 
REUTERS

Soll nach Meinung seiner Landsleute erst einmal die Wirtschaft in Schwung bringen: George Bush


Washington - Die "New York Times" und der Fernsehsender "CBS" hatten knapp 1000 Amerikaner befragt. 52 Prozent der Befragten gaben an, dass Präsident Bush andere Prioritäten habe als sie selbst.

Rund 56 Prozent der Befragten hielten die schwache Konjunktur für das wichtigste Problem, mit dem sich die Regierung befassen müsse, 22 Prozent nannten den Kampf gegen den Terrorismus und 19 Prozent den Irak. Knapp die Hälfte der Befragten kritisierte Bushs Wirtschaftspolitik, 41 Prozent waren mit seiner Außenpolitik nicht zufrieden. Das sind für Bush die schlechtesten Werte seit seinem Amtsantritt.

Vor die Wahl gestellt, ob die USA militärische Gewalt zur Lösung der Irak-Krise anwenden oder sich um eine diplomatische Lösung bemühen sollten, entschieden sich nach Angaben der "New York Times" knapp zwei Drittel für die Diplomatie-Variante. Auf die Frage, ob den Waffeninspekteuren nach Vorlage ihres Berichts bei den Vereinten Nationen am 27. Januar mehr Zeit gelassen werden sollte, fielen die Antworten je nach Fragestellung sehr unterschiedlich aus.

Bei der Formulierung "wenn die Inspekteure bis zum 27. Januar keine Massenvernichtungswaffen gefunden haben" sprachen sich 77 Prozent dafür aus, länger zu warten, 17 Prozent für einen Militärschlag. Bei der Formulierung "wenn der Irak bis zum 27. Januar nicht beweisen kann, dass er seine Waffenprogramme eingestellt hat" waren je 47 Prozent für längeres Warten und für einen sofortigen Militärschlag.






--------------------------------------------------

© SPIEGEL ONLINE 2003

 

2576 Postings, 6915 Tage Hungerhahn@sahne

 
  
    #69
24.01.03 16:51
Wegen Posting 47, 55:
Wir mögen vielleicht in vielen Dingen unterschiedlicher Auffassung sein.
Aber ein origineller Beitrag ist ein origineller Beitrag. Das war vollkommen ernst gemeint.  

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben