Was würden wir nur ohne Goldman Sachs machen?


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 19.03.06 10:19
Eröffnet am: 24.05.05 09:58 von: EinsamerSam. Anzahl Beiträge: 5
Neuester Beitrag: 19.03.06 10:19 von: Aktienwolf Leser gesamt: 8.638
Forum: Börse   Leser heute: 1
Bewertet mit:
1


 

24466 Postings, 5992 Tage EinsamerSamariterWas würden wir nur ohne Goldman Sachs machen?

 
  
    #1
1
24.05.05 09:58
Investoren schneiden bei Morgan Stanley besser ab

Goldman liegt bei Börsengängen vorn

Goldman Sachs, die profitabelste Investmentbank weltweit, hält die Spitzenposition bei der Begleitung von US-Börseneinführungen. Das geschah jedoch auf Kosten der Investoren, die bei acht der zehn dieses Jahr von Goldman begleiteten Börsendebüts Geld verloren.

Bloomberg NEW YORK. Im Schnitt sanken die Kurse der Goldman-IPOs in diesem Jahr um 10,8 Prozent. Zum Vergleich: Die Kurse der von Morgan Stanley betreuten Börsendebütanten sind im Schnitt knapp vier Prozent gestiegen.

„Goldman hat der Käuferseite den Rücken zugekehrt und sich dafür entschieden, die Transaktionen so abzuwickeln, dass ihre Kunden im Investment-Banking davon profitieren“, sagt Ben Holmes, IPO-Spezialist bei Protege Funds. „Wir wären in unserem Aktiengeschäft nicht so erfolgreich gewesen, wenn wir nicht sowohl das Interesse der Investoren als auch der Emittenten berücksichtigt hätten“, erklärte hingegen Goldman-Sprecher Peter Rose.

Goldman war im ersten Quartal die weltweit profitabelste Investmentbank. Sie erzielte einen Nettogewinn von 1,51 Mrd. Dollar. In drei der vergangenen sechs Jahre belegte die Investmentbank den Spitzenplatz beim Underwriting von Börsendebüts in den USA. 2005 hat sie mit der Konsortialführung bei US-IPOs bisher 120 Mill. Dollar verdient. Zu den erfolgreichen von Goldman betreuten Börsengängen zählen Prestige Brands Holdings mit einem Plus von knapp sechs Prozent und American Reprographics mit einem Kursgewinn von 14 Prozent. Am schlechtesten war die Kursentwicklung bei Syniverse Holdings, die seit dem Börsendebüt um 30 Prozent absackten.

„Wenn eine große Gruppe von Unternehmenskunden oder große Private-Equity Gesellschaften mit Fehlgriffen bei der Preisgestaltung verärgert werden, kann langfristig das Geschäft leiden“, warnt J. Rock Tonkel Jr., Leiter Investment-Banking bei Friedman, Billings, Ramsey Group Inc. in Arlington.

Quelle: HANDELSBLATT, Dienstag, 24. Mai 2005, 09:38 Uhr

...be invested
  
Der Einsame Samariter

 

15993 Postings, 7036 Tage NassieNeues Allzeit-Hoch

 
  
    #2
23.11.05 16:54
Goldman Sachs erreichen neues Allzeit-Hoch

(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de/)


Die Titel der Goldman Sachs Group haben heute an der NYSE ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Die Papiere kletterten in der Spitze bis auf 134,25 Dollar, liegen derzeit aber nur noch 0,97 Prozent im Plus bei 133,88 Dollar.

Ihr letztes Allzeit-Hoch hatte die Aktie der Investmentbank, die 1999 ihren gloriosen Börsengang unternommen hatte, mit 132,87 Dollar im September 2001 erreicht. Zahlreiche IPOs und umfangreiche Fusions- und Akquisitionstätigkeiten hatten den Gewinn des Instituts zuletzt wieder deutlich beflügelt.



 

18637 Postings, 6881 Tage jungchenhmm

 
  
    #3
23.11.05 17:06
dat war aber schon mal hoeher

       ariva.de
       

15993 Postings, 7036 Tage NassieDas lag am Euro-Umrechnungskurs

 
  
    #4
23.11.05 17:08
meine Angabe ist in US-Dollar.  

1302 Postings, 5552 Tage Aktienwolfjetzt aber

 
  
    #5
19.03.06 10:19
schnell kaufen.
Die explodierenden Gewinne haben die Analysten geschockt.
Langsam werden die offiziellen Gewinnschätzungen erhöht (im Schnitt der letzten 7 Tage um 22%). Mit weiteren Erhöhungen ist zu rechnen.

Die Aktie hat bisher wenig reagiert. 10 % Kursgewinn in den nächsten 4 Wochen ist  sicher, 20 % wahrscheinlich.

Wie wärs Jungs?  

   Antwort einfügen - nach oben