Warum die USA unpleitbar ist und die €-Zone nicht


Seite 1 von 3
Neuester Beitrag: 06.09.11 10:42
Eröffnet am: 31.07.11 11:57 von: Rubensrembr. Anzahl Beiträge: 66
Neuester Beitrag: 06.09.11 10:42 von: DarkKnight Leser gesamt: 2.190
Forum: Talk   Leser heute: 1
Bewertet mit:
12


 
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

43611 Postings, 4572 Tage RubensrembrandtWarum die USA unpleitbar ist und die €-Zone nicht

 
  
    #1
12
31.07.11 11:57
Oder vorsichtiger ausgedrückt: Die Euro-Zone ist viel eher von einer Pleite be-
droht als die USA.
Die Fed ist eine Privatbank, in derem Verwaltungsrat Vertreter der Anteilseigner
- US-amerikanische Privatbanken sitzen - und die auch immer die Interessen der
Privatbanken im Auge hat. Hauptinteresse der US-Banken ist es, immer ausreichend
mit billigem Geld versorgt zu werden, damit am Ende des Jahres die Rendite stimmt.
So kann man in der Realität beobachten, dass die USA seit Jahrzehnten eine Poli-
tik des billigen Geldes im Interesse der US-Banken verfolgt. Dabei spielen Geld-
wertüberlegungen eine weniger große Rolle, denn das große traumatische Ereignis
in den USA war die Große Depression. Deshalb erhebt sich in den USA auch kein
Protest, wenn im Notfall Geld einfach gedruckt wird und Bernanke tönte, er werde
im Notfall, Banknoten vom Hubschrauber fallen lassen (Hubschrauber-Ben).
Dazu kommt, dass der US-Dollar Weltleitwährung ist. Beispielsweise werden
beim Umtausch von englischen Pfund in brasilianische Real die englischen Pfund
zunächst in US-Dollar umgetauscht und dann die US-Dollar in brasilianische Real,
weil nur die US-Dollar in ausreichender Liquidität vorhanden sind. Das sorgt dafür,
dass immer ausreichende Nachfrage für US-Dollar vorhanden ist. Wer sich nicht an
diese ungeschriebene Regel nicht halten will, also Abrechnung in einer anderen
Währung verlangt, wird, wenn er nicht ausreichend militärisch gerüstet ist - wie z. B.
Saddam Hussein - einfach ausgemerzt. Das ist also der dritte Grund: Die USA
sind in der Lage, den Glauben an den inneren Wert der US-Dollar notfalls mit
militärischen Gewalt aufrecht zu erhalten.
Deshalb ist die derzeitige Situation in den USA nur Schmieren-Theater. Im äußers-
ten Fall kann Obama die Schuldengrenze einfach von sich aus erhöhen und die
Notenbank wird von sich aus das Geld zur Verfügung stellen, denn die Geldaus-
weitung ist im Interesse der Banken.  
40 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 >  

54762 Postings, 4231 Tage BigSpenderletztlich ist es wieder

 
  
    #42
2
31.07.11 22:40
der kleine Mann, der alles ausbaden muß.

99233 Postings, 7450 Tage KatjuschaDen Politikerhass von Rubens find ich nur

 
  
    #43
1
31.07.11 22:49
noch belustigend.

Ich erwisch mich ja jedes Mal wenn ich nen Posting von Rubens lese dabei, Teilen seiner Ausführungen zuzustimmen, auch wenn das im US-Bärenthread schon seit Jahren diskutiert wird. Aber okay, Rubens hat halt das Bedürfnis sich durch viele eigene Threads mitzuteilen. Insofern noch alles im Rahmen.
Lustig wirds dann aber jedes Mal, wenn er eigentlich all das nur erklärt, um dann die Politikerkeule rauszuholen, die alle korrupt oder unfähig sind. Da fragt man sich doch was eigentlich das Ziel der ganzen Threads ist.

Aber für mich Hobbypschologen noch nicht ganz klar was Rubens fürn Typ ist. Ich brauch mehr Input. ;)

57387 Postings, 3942 Tage meingottNa wenn man den wirtschaftlichen Abstieg von

 
  
    #44
2
31.07.11 22:51
Deutschland die letzten 30 Jahre so ansieht, dann könnte man nicht sagen, daß in den letzten 30 Jahren einer der Politiker fähig gewesen wär.

30642 Postings, 4930 Tage KroniosKat: ein einziges Zitat:

 
  
    #45
31.07.11 22:55
August Bebel: der Sozialismus wäre die beste Form der Politik, nur leider gibt es keinen Menschen, der ein echter Sozialist sein kann???

jeder Mensch ist gegen jeden anderen,sofern er keinen Vorteil hat. Auf Neandertalernviveau - und davon sind wir nicht weit entfernt in der Hinsicht - ich hau Dich tot, dann hab ich mehr....

57387 Postings, 3942 Tage meingottAber egal

 
  
    #46
1
31.07.11 22:59
bei uns war einer der letzten fähigsten Kreisky.....Sein Spruch "Lieber Schulden als Arbeitslose" hatte schon was an sich. Jetzt ist es nämlich so, wer spart, der muss auch zahlen.Wir haben auch seit 30 Jahren Deppen vorne stehen. Naja, was anderes konnten wir Ösi ja noch nie, ausser alles den Piefkes nach machen  ;-)

57387 Postings, 3942 Tage meingottHey Leute, es gibt was zu feiern

 
  
    #47
1
31.07.11 23:10
Der Ami hat sich geeinigt, wieder noch mehr Schulden zu machen.
Die Ratingargenturen feiern das auch mit...Ist ja toll, wenn man seit 29 Jahren immer mehr Schulden hat...da gehört normal noch ein Plus vor das Tripple A.

Nicht mehr in all zu langer Zukunft werden die Gläubiger der USA blöd schauen...und alle kleinen Sparer gleich mit.

Montag 2-3% UP

30642 Postings, 4930 Tage KroniosMeingott: das sind keine News

 
  
    #48
31.07.11 23:15
seid Greenspan macht man auf new economy...

es wird up gehen.. latürnich...  

57387 Postings, 3942 Tage meingottDie Frage nur wie lange bis zum Supergau

 
  
    #49
31.07.11 23:17
Und der wird kommen, daß ist sicher ;-)

4005 Postings, 3679 Tage BundesrepIst schon Wahnsinn wie da in den USA

 
  
    #50
2
31.07.11 23:29
demokratisch gerungen wird. Erinnert mich stark an den großen Fight um die letzte Mehrwertsteuererhöhung in Deutschland.  

30642 Postings, 4930 Tage KroniosVor allem, wie da

 
  
    #51
31.07.11 23:47
DEMOKRATISCH gerungen wurde... jaja..  

4343 Postings, 3477 Tage EvermoreRubens, du schreibst in #6:

 
  
    #52
2
01.08.11 16:59
"Dagegen ist die EZB eine unabhängige Institution, die vor allem der Geldwert-
stabilität verpflichtet ist [...]". MMn ist die EZB seit Frühjahr 2010 keine unabhängige Institution mehr, falls sie es vorher jemals war. Sie hat (wie der Volkswirt Norbert Walter es ausdrückte) die Todsünde begangen und Staatsanleihen gekauft. Selbst der ehemalige Ministerpräsident Erwin Teufel sagt inzwischen, dass die Stabilitätskriterien und die Unabhängigkeit der EZB "von den Staats- und Regierungschefs in wichtigen Teilen in einer einzigen Nacht weggeputzt worden sind." (Quelle, gefunden bei kiiwii)

Der einzige Unterschied zwischen den USA und der Eurozone ist mMn im Moment, dass die USA es nicht mehr schaffen (Toprating hin oder her) am Markt genug Investoren zu finden und dadurch ihr Zinssatz zu steigen drohte. Deshalb ist die Zentralbank bei ihnen zum Finanzier geworden. Bei der Eurozone gibt es noch Bonität, weshalb die Zentralbank sich zurückhalten kann, solange Deutschland Bürgschaften übernimmt. Ich vermute, dass es langfristig nur zwei Möglichkeiten gibt: Entweder wird die Eurozone auseinanderbrechen, oder wir bekommen im großen Maßstab amerikanische Verhältnisse.  

43611 Postings, 4572 Tage RubensrembrandtDank €: schon wieder Italien-Krise

 
  
    #53
2
02.08.11 17:54
Dank Euro treten die Krisen in immer kürzeren Abständen auf.

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...ppe/4457642.html

Italien-Krise alarmiert die Euro-Gruppe
02.08.2011, 17:36 Uhr

Das Schuldenvirus hält Italien in Atem. Die EU-Partner sind alarmiert. Eurogruppenchef Juncker schaltet sich ein - und die Deutsche Bank muss sich rechtfertigen, weil sie Anleihen des Landes massenweise verkauft hat.  

4005 Postings, 3679 Tage BundesrepUnd wenn es für die Schweiz ganz dumm läuft,

 
  
    #54
3
02.08.11 18:37
dann müssen selbst die ihr bisher schulbuchmäßig (im klassischen Sinn) geführtes System aufgeben. Ist schon eine kranke Welt in die uns die modernen amerikanischen Wirtschaftswissenschaften geführt haben. Aber die Politiker der übrigen europäischen Staaten hätten bei diesen Phantasien ja auch nicht so kritiklos mitlaufen müssen. Aber dafür sind sie wohl zu verblendet und zu hörig. Die Kreativität für ein, zwei Weiterentwicklungen ihrer Sicht der Dinge, um Vertrauen und Geldwertstabilität noch ein wenig aufrecht zu erhalten, sollte man den amerikanischen Denkschmieden aber schon noch zutrauen.  

4343 Postings, 3477 Tage Evermore#53 Auch wenn Geisler

 
  
    #55
2
03.08.11 08:54
derzeit für seinen Goebbels-Zitat gegeißelt wird, muss man doch zugeben dass es in puncto Schulden-Krise angemessen wäre. Dort erleben wir eine Volkssturm-Mentalität. Das ganze ist so fanatisch, dass man sich rechtfertigen muss, wenn man das sinkende Schiff verlässt und über Bord springt (Deutsche Bank), nach dem Motto: "Deserteure werden erschossen." Müsste es nicht umgekehrt sein! Wenn jemand verlangt dass die Passagiere auf einem sinkenden Schiff ausharren, müsste der sich nicht rechtfertigen (bzw. in die Klapse).  

33545 Postings, 7280 Tage DarkKnightMit der Abwertung des CHF um 30% spätestens bis

 
  
    #56
4
03.08.11 09:53
Jahresende dürften sich alle Diskussionen hier als gegenstandslos erweisen.

Das ist m.E. unumgänglich und würde sämtliche aktuellen Probleme in der Weise lösen, wie wir es gewohnt sind: sie werden auf das übernächste Jahr verschoben.  

4343 Postings, 3477 Tage Evermore#56 EUR/CHF wäre dann bei über 1,5.

 
  
    #57
03.08.11 11:42
Ob die Schweizer einen so langen Atem haben? Ob sie die dazu nötige Binnen-Inflation wirklich wollen? Wenn sie 1,2 dauerhaft halten, sind sie mMn schon arg beschäftigt.

Zu meinem obigen Posting: Heiner Geißler schreibt man mit scharfem S.  

33545 Postings, 7280 Tage DarkKnightSchock: Griechenland ist schuld, dass die SocGen

 
  
    #58
2
03.08.11 14:05
vermutlich keine 6 Milliarden verdienen wird.

Ob das die Weltwirtschaft aushält?

"Die Bank korrigierte den Wert der von ihr gehaltenen griechischen Anleihen um 395 Millionen Euro nach unten. Am Vortag hatte bereits Konkurrent BNP Paribas (Profil) seine Beteiligung am Rettungspaket für Griechenland angekündigt und 534 Millionen Euro - 21 Prozent seiner bis Ende 2020 auslaufenden Anleihen - abgeschrieben..."

http://www.ariva.de/news/...-Societe-Generale-Skepsis-waechst-3807812  

4343 Postings, 3477 Tage EvermoreJuncker in Kritik

 
  
    #59
1
03.08.11 14:08
Eurogruppen-Chef Juncker steht unterdessen in der Euro-Zone wegen Schwächen seines Krisenmanagements zunehmend unter Beschuss. Das Hilfspaket für Griechenland konnte vor Kurzem nur von den Staats- und Regierungschefs auf einem Sondergipfel geschnürt werden, nachdem die Finanzminister der Eurogruppe zwei Monate lang nicht zu einer Einigung in der Lage waren. In EU-Kreisen hieß es, dies liege auch an der Führungsschwäche Junckers. "Die Eurogruppe funktioniert nicht", sagte ein hochrangiger EU-Vertreter. Juncker sei müde und erschöpft, er habe die Nase voll. "Er geht ohne Vorbereitung zu den Treffen, er leitet sie nicht und fasst die Diskussion nicht zusammen. Es ist chaotisch", sagte er. (Reuters)  

4343 Postings, 3477 Tage EvermoreJucker hat zwei Stunden lang mit

 
  
    #60
1
03.08.11 19:54
Giulio Tremonti geredet. Später gab es diesen denkwürdigen Satz:

Es gebe keine Debatte über eine Rettung Italiens, erklärte eine Sprecherin.

So fängt es immer an. Die Euro-Ideologen arbeiten also an einer neuen Bombe...

Mit den von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Nicolas Sarkozy angekündigten neuen Vorschlägen zur besseren politischen Führung der Euro-Länder bahnt sich die Entmachtung der Finanzminister an. Diese würden ihren Streit allzu oft in der Öffentlichkeit austragen, hieß es. Die Ideen Deutschlands und Frankreichs laufen nach Informationen aus EU-Kreisen darauf hinaus, EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy eine führende Rolle als Repräsentant der Euro-Zone zu geben.

Jetzt sollen die Finanzminister an allem schuld sein. Lustig ist, dass gerade im Falle Italiens der Finanzminister als der gilt, der beim Schuldenmachen auf die Bremse tritt. Wie man ja am Beispiel Deutschlands sieht, sind es vielmehr die Regierungschefs die mehr Schulden verlangen, während die Finanzminister sich meist erfolglos dagegen wehren.

Wozu sollen die Regierungschefs die Finanzminister (ihre eigenen Weisungsempfänger) entmachten? Also geht es wohl eher darum, dass einige Regierungschefs das Problem sind (namentlich die der PIIGS). Aber wenn man diese regulieren wollte, hätte man die automatischen Sanktionen für Defizitsünder einführen müssen. Da waren Merkel und Sarkozy dagegen. Und die Regierungschefs selber haben noch nie eine wirksame Haushaltskontrolle ausgeübt, obwohl sie im Rahmen des Stabilitätspakts die Möglichkeit hatten. Dass ausgerechnet der Belgier (Belgien, der nächste Schweinskandidat) Van Rompuy es jetzt richten soll, ist absurd.

Das Vorgeschlagene zielt wohl schwammig darauf ab eine europäische Haushaltskontrolle einzuführen. Diese ist mMn eine Illusion, da sie eine so tiefgreifende Reform (Integrationssprung erzwingen) bedeuten würde, dass diese heute kaum durchzusetzen ist.

Konsequent gedacht würde es ja nicht reichen den nationalen Regierungen das Schuldenmachen zu regulieren, weil diese ansonsten einfach Ländern und Kommunen die ganzen Kosten aufbrummen und diese dann stellvertretend Schulden machen. Also müsste man auf sämtlichen Ebenen die Möglichkeit der Verschuldung regulieren. Es hieße, dass in nahezu jedem EU-Mitgliedsland die Verfassung geändert werden muss. In einigen Ländern würde es ein Referendum darüber geben müssen. Auch wären dann Verfassungsklagen zu erwarten. Die EU ist jetzt schon mancherorts ziemlich unbeliebt. Ich bezweifle, dass die Euro-Ideologen die Kraft und die Zeit dazu haben so eine Reform umzusetzen.

Selbst wenn es eine Haushaltskontrolle gäbe... Es ist nicht klar, wer realistisch betrachtet die Lichtgestalt sein soll, die den PIIGS dann das weitere Schuldenmachen konsequent verbietet. Bisher hat sich noch niemand getraut ihnen einen Riegel vorzuschieben.

Fazit: Der Euro ist ein stinkender Sarg. Und ich vermute, dass Jucker das inzwischen auch dämmert.  

233876 Postings, 5923 Tage obgicouJuncker rafft gar nix

 
  
    #61
2
03.08.11 20:41
wenn's nach dem ginge, würden immer mehr Schulden gemacht, am besten auf Kosten Deutschlands, Hauptsache den Banken in Luxemburg geht's gut; aber D und F machen das nicht mehr mit, deshalb geht es hier nicht um eine Entmachtung der Finanzminister, sondern um eine Entmachtung Junckers, des Kreisrates aus der Provinz neben der Eifel, der immer gern das Maul aufreißt, wenn andere bloß schön die Zeche zahlen.  

4343 Postings, 3477 Tage EvermoreLeute wie Juncker merken langsam,

 
  
    #62
04.08.11 08:22
dass sie in einigen Jahrzehnten in den Geschichtsbüchern fest mit dem gescheiterten Euro-Projekt in Verbindung gebracht werden und man dann jede Menge durchgeknallte Durchhalteparolen von ihnen im Licht der Geschichte nachlesen kann. Barroso hat neulich sogar offen davor gewarnt, wie man auf die aktuelle Politikergeneration zurückschauen wird wenn der Euro jetzt scheitert.

Für diese Politikergeneration geht es darum, koste es was es wolle (Euro-Bonds) den Euro möglichst lange am Leben zu halten, um nicht den Schwarzen Peter zu haben.

So wie man heute Warren G. Harding (US-Präsident in den 1920ern) als einen der schlechtesten Präsidenten der Geschichte ansieht, wird man auf die heutigen Politiker mit Kopfschütteln zurückschauen.

Andere Parallele aus den USA: Erst nachdem Nixon zurückgetreten war konnte sein Nachfolger Gerald Ford den Vietnam-Krieg beenden. Ford wurde dadurch zum ersten Präsidenten der einen Krieg verlor.  

4343 Postings, 3477 Tage EvermoreGerade kam in der Tagesschau,

 
  
    #63
04.08.11 20:26
dass die EZB wieder quantitative easing betreibt. Vor einigen Wochen hatten die Zentralbanker noch behauptet sie seien nicht mehr bereit so etwas wieder zu machen.

Das bedeutet wohl, dass der aktuelle Zins von italienischen und spanischen Anleihen durch Notenbankintervention geschönt ist. In einem Artikel habe ich heute gelesen, dass der Markt für italienische Anleihen immer mehr austrocknet:

Doch die Gefahr droht nicht nur von steigenden Renditen. Inzwischen droht der gesamte Markt zu kollabieren, und das, obwohl der Markt für italienische Staatstitel der drittgrößte der Welt ist. „Am Dienstag beispielsweise war die Nachfrage zeitweise äußerst dünn“, sagt Patrick Legland, Chefstratege für festverzinsliche Anlagen bei der Société Générale. „Wenn Investoren fürchten müssen, dass sie ihre Anleihen nur noch mit Mühen verkaufen können, dann werden sie sie aber wahrscheinlich auch gar nicht erst kaufen“; sagt er. „Sie müssen daher sicher sein können, dass diese Märkte weiterhin funktionieren.“

An dieser Sicherheit mangelt es aber offenbar.
(WELT)  

4343 Postings, 3477 Tage Evermore#63

 
  
    #64
05.08.11 07:58
Habe gerade gelesen, dass bisher "nur" Anleihen aus Irland und Portugal von der EZB gekauft wurden. Offenbar gegen den Willen der Bundesbank.  

33545 Postings, 7280 Tage DarkKnightDas mit der CHF-Abwertung kommt wohl schneller

 
  
    #65
1
11.08.11 16:33

33545 Postings, 7280 Tage DarkKnightSchweizer Franken abgewertet

 
  
    #66
06.09.11 10:42

Seite: < 1 | 2 | 3 >  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Grinch, qiwwi, SzeneAlternativ